HOHLE-ERDE.DE FORUM
http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl
Intern >> Webseite >> Richtigkeit der Angaben!
http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1053721870

Beitrag begonnen von warder am 23.05.03 um 22:31:10

Titel: Richtigkeit der Angaben!
Beitrag von warder am 23.05.03 um 22:31:10
Hallo,

folgendes, ich habe mir grade den Bericht über Neuschwabenland angesehen. Dabei geht der Autor auf U-Boote ein. Da ich mich dort relativ gut auskenne will ich mal folgendes berichtigen:
Die Walter Boote sind keine eingesetzte Wunderwaffe gewesen!  

Walter U-Boote waren Versuchsboote, soweit bekannt wurden insgesamt 4 Versuchsboote gebaut, die: V 80, V 300, Wa 201 und Wk 202.
Die V 80 war ein Versuchsboot das angeblich 28Kn unter Wasser geschafft hat, hatte aber nur einen Aktionsradius von 50 sm unter Wasser, denkbar schlecht geeignet für Erkundung.
Nicht viel besser sah das bei dem Wk202 Boot aus, wieder eine gute Unterwassergeschwindigkeit,  aber nur 117sm Einsatzradius, und etwa 1900sm Überwasserradius.
Wenn man mal überlegt dann wären die Walter-Boote eher zum Küstenschutz eingesetzt worden wenn sie denn ordentlich fertiggestellt worden wären, es gab aber viel zu viele Unterbrechungen in der Entwicklungen und zu viele Schwierigkeiten mit dem Walter Antrieb.

Womit an vielleicht ordentliche Erkundungen anstellen konnte waren vielleicht die Boote der Klasse 23, die erst "wirklich" Hochseetauglich waren. mit Unterwassereinsatzradien von etwa 300sm und Überwasserradien von etwa 16000sm.

Also mit Walter-Booten wurde die Antarktis sicher nicht erreicht!

Im übrigen ist die Liste mit vermissten U-Booten eigentlich auch überflüssig, da die dortigen Nummern lediglich 1-2Mann Küstenboote sind, die kaum mehr bis nach England rübergekommen währen ohne das die Besatzung erstickt wäre. Ihr solltet dort lieber eine Liste mit den vermissten Großbooten einsetzen.

Titel: Re: Richtigkeit der Angaben!
Beitrag von LOKI am 24.05.03 um 01:26:07
Grüß dich warder!

Ab 1943 hatte Deutschland extrem hohe U-Bootsverluste zu verzeichnen, die zu einem kleinen Teil sehr fragwürdig erscheinen, vor allem bei dem als verschollen gemeldeten. Lagen die offiziellen Verlustzahlen im Jahre 1941 und 1942 noch bei 38 bzw. 88 Booten, so schnellten die Verluste 1943 und 1944 beträchtlich in die Höhe mit 245 und 264 Booten.

Könnte es nich möglich sein, daß einige U-Boote anderweitige Verwendung gefunden haben und die Verlustmeldungen an die Marinedienststelle in der Heimat lediglich der Täuschung der Agenten und Spione im eigenen Land dienten?

Ab Sommer 1943 wurden nach und nach 3 offiziell bekannte, deutsche U-Bootstützpunkte in Ostasien fertiggestellt und bezogen. In Penang in der Straße von Malakka, in Dschakarta und in Surajaba, beide auf Java gelegen. Im Juli 1943 wurden angeblich die ersten 11 Boote dorthin entsandt. Erstaunlicherweise kamen nur 5 Boote an und die verschollenen 6 wurden auch später nicht als vom Feind versenkt gemeldet.

Weitere 16 Boote sollen Ende 1943 auf die fernöstliche Reise gegangen sein. Wiederrum kamen weniger als die Hälfte in Penang an. Könnte es nicht sein, daß die (vermissten) U-Boote bei der Fahrt ums Kap der guten Hoffnung eine neue Order erhielten nach der sie das nahe gelegene deutsche Hoheitsgebiet Neuschwabenland in der Antarktis anzusteuern hatten?

Zu der "überflüßigen" U-Bootsliste:
Wieso könnte es nicht möglich sein, daß die Kleinst U-Boote nicht im Schlepptau von größeren Booten zu einem anderen Platz geschippert sind?

Loki


Titel: Re: Richtigkeit der Angaben!
Beitrag von warder am 24.05.03 um 13:36:01
Hallo Loki,

erst jetzt habe ich gesehen das der Artikel von dir ist. Dem ersten Teil deines Absatzes habe ich nichts hinzuzufügen, vielleicht wäre es gut eine komplette Liste mit den vermissten Großbooten in den Artikel zu stellen. Um anschaulich zu machen wie rapide die Verluste zunahmen.

Das die kleinen Küstenboote abgeschleppt wurden ist eher unwahrscheinlich, erstens würde dadurch die Geschwindigkeit und damit auch die Reichweite des Mutterbootes sinken, zweitens sind diese Kleinstuboote keine U-Boote sondern Tauchboote und können nicht auf 100 Meter oder noch tiefer gehen. Drittens waren die Teile ziemlich ineffektiv. Sie wurden eigentlich erst richtig eingesetzt als die allierten in der Normandie landeten und dort erzielten sie relativ wenig erfolge. Was richtig ist das sie Kräfte bindeten um sie aufzuspüren. Ich kann mir eher wenig vorstellen das diese kleinen U-Boote in einem Stützpunkt in Neuschwabenland gebraucht wurden. Ich denke da würden U-Boote der 23er Klasse eher Sinn machen.
Aber das ist meine Meinung...

Gruß
Warder

Titel: Re: Richtigkeit der Angaben!
Beitrag von kajaktiger am 28.07.03 um 23:17:41
Verlust dürfte zum einen Teil durch Knacken des Deutschen Codes und durch Einsatz von neuer Bombentechnik auf Seiten der Allierten gestiegen sein.

Titel: Re: Richtigkeit der Angaben!
Beitrag von Zak am 01.08.03 um 01:57:09
hallo

wollte ich eigentlich schon damals machen als ich es gelesen hatte, aber nun mach ich es halt jetzt...


schrieb am 29.06.03 um 13:08:32:
......
Hier Zitate aus der Geschichte der Stadt Wien vom 12. Februar bis 26. Februar.

....

Freitag, 16. Februar 1945
Die Zeitungen berichten über eine neue "Wunderwaffe", den "Schnorchel", der es U-Booten ermöglichen soll, zehn Wochen unter Wasser zu bleiben. - Alle "Jungen und Mädel", die sich nicht im kriegswichtigen Arbeitseinsatz oder im Kriegsdienst befinden, werden von der Gebietsführung der HJ Wien zur Beseitigung der Luftkriegsschäden herangezogen. - Zu zwei Jahren Zuchthaus wegen ......


somit koennte man davon ausgehen, dass ab dem 16.2.45 u-boote mit dieser technik eingesetzt worden sind.
viel sagt der satz allerding nicht aus.

@segestus: kannst du hier mal bitte schreiben wo du das genau raus hast?

gruesse, zak

Titel: Re: Richtigkeit der Angaben!
Beitrag von exmortem am 10.11.03 um 12:46:49
Hallo Zusammen ,

interessanter Text. Leider noch keine Beweise dafür, obwohl ich immer suche. Als nächstes möchte ich eine
Expedition dorthin unternehmen, um das zu beweisen.
Am einfachsten wäre, wenn man zuerst einmal den Dialah(?) Lhama fragen würde. Denn wenn es richtig ist,
dass der DL der König des Äußeren ist, dann weiss auch nur der, wo der Eingang zur Hohlwelt ist, oder.
Wer möchte hier mitmachen?

Gruß

Klaus

Titel: Re: Richtigkeit der Angaben!
Beitrag von Zak am 18.11.03 um 22:38:16
hallo klaus

im hohle erde bereich gibt es ein thema ueber eine moegliche suedpol expedition (nsl). hier kannst du schon ein paar daten und gleichgesinnte finden.

mal mit dem dalai lama plaudern waere nicht schlecht. der gute mensch muesste doch so etwas wie einen terminkalender besitzen, kann man sich da nicht irgendwo anmelden ???

gruesse, zak

Titel: Re: Richtigkeit der Angaben!
Beitrag von mr.X am 11.01.04 um 18:56:58
Also eins verstehe ich nicht so ganz, jeder schreibt in seinen sätzen immer  " eine mögliche nsl expedition" es ist doch auch in unserer zensierter welt möglich auf jedem schulatlas nachzusehen ( die älteren sind besser da dort noch nicht alle gebirgszüge der neuen und eigentlich rechtswiedrigen namensgebung zum opfer gefallen sind) das es NSL tatsächlich gibt. Logische schlussfolgerung ist das es nicht heist "eine mögliche NSL expedition " sondern eine tatsächlich stattgefundene NSL expedition soviel dazu. noch ein spruch am rande : Wer weis redet nicht , wer redet weis nicht.

Titel: Re: Richtigkeit der Angaben!
Beitrag von Zak am 11.01.04 um 21:37:32
spruch: und wer lesen kann ist klar im vorteil ::)

das "moegliche" bezog sich auf eine neue expedition in das gebiet neuschwabenland und nicht auf die bestehende von 1938!

gruesse, zak

Titel: Re: Richtigkeit der Angaben!
Beitrag von mr.X am 13.01.04 um 13:48:58
he zak habe gerade herzhaft gelacht aber nicht hämisch sonder wirklich von herzen über deine ergänzung, zitat" und wer lesen kann ist klar im vorteil" zitat ende.

spass bei seite ich habe ja auch nicht das gemeint sonder allgemein über die ganzen aussagen über NSL, dort wird meistens in einer form geredet das ich den eindruck bekomme das man immer nur mutmasst ob es eine expe. gegeben hat oder nicht.
oder habe ich mich da jetzt getäuscht bzw. falsch aufgefasst. eigentlich ist es ja egal stattgefunden hat sie. Und das dort Etwas ungewönliches ist das mag auch sein, vorallem aber das es dort gebiete gibt mit vegetation auch . Etwas interesantes werde ich dir jetzt per e-mail schicken.vielleicht hast du das auch schon gelesen aber vielleicht auch nicht.
gruß mr.X

Titel: Re: Richtigkeit der Angaben!
Beitrag von Zak am 13.01.04 um 19:24:07
abend mr.x :)

die wahrscheinlichkeiten beziehen sich eigentlich nur auf die u-boote die am ende des weltkrieges nach NSL verschwunden sein sollen und andere aktivitaeten nach dem zweiten WK in diesem gebiet.

die expedition von 1938 und dadurch die namensgebung, steht eigentlich nicht zur frage.

deine email quetscht sich im moment durch meinen bescheidenen netzanschluss ;)

gruesse, zak

Titel: Re: Richtigkeit der Angaben!
Beitrag von mr.X am 13.01.04 um 19:32:32
:D :D :D alles klar danke , hoffe das meine email für dich interessant ist

Titel: Re: Richtigkeit der Angaben!
Beitrag von kalle am 06.08.04 um 18:25:55
NSL. hallo klaus wüde gern bei dieser expetition mitmachen nur fehlt es mir am nötigen kleingeld dazu.
hast du auch die nötigen mittel dazu? oder sagst du das nur einfach so? ::)

Titel: Re: Richtigkeit der Angaben!
Beitrag von Andreas am 09.08.04 um 19:23:17
-------http://home.t-online.de/home/041656556-0001/uverluste-wetzel.htm-------

Titel: Re: Richtigkeit der Angaben!
Beitrag von Kritikus am 09.08.04 um 20:51:07
Moinsen,

Kontaktiert doch mal zu NSL Siegfried Sauter.
Er ist der Letzte Überlebende der NSL Expedition von
1938/39.
Vor kurzem war im TV ein interessantes Interview mit ihm.

HOHLE-ERDE.DE FORUM » Powered by YaBB 2.4!
YaBB © 2000-2009. Alle Rechte vorbehalten.