HOHLE-ERDE.DE FORUM
http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl
Hohle Erde >> Hohle Erde Allgemeines >> Verschwunden am Untersberg
http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1077549531

Beitrag begonnen von Uthek am 23.02.04 um 16:18:51

Titel: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Uthek am 23.02.04 um 16:18:51
Grüße!

gestern Abend stieß ich beim Lesen des Buches "Die Spinne in der Yucca-Palme - Sagenhafte Geschichten von heute" von Rolf Wilhelm Brednich, auf einen interessanten "Bericht". Kurz noch zum Thema des Buches; hier handelt es sich um eine Auflistung von sog. "modernen Sagen", also Geschichten die irgendwer mal erlebt haben soll und mit Sicherheit "wahr" sind. Natürlich sind diese Geschichten nicht wahr, aber die hier vorliegende wäre eine genaure Überprüfung wert. Ich werde sie nun, genau wie sie im Buche steht, hier widergeben:


(Seite 130-131)
101. Verschwunden am Untersberg

Ein Bekannte, die sich intensiv mit dem Übersinnlichen befaßt und auch eine kleine Zeitschrift herausgibt, erzählte mir Ende 1987, daß drei Menschen auf mysteriöse Weise am Untersberg bei Berchtesgaden verschwunden seien. Die drei hätten dort nach geheimnisvollen Plätzen, Höhlengängen usw. gesucht. Weder Grenzpolizei noch Bergwacht konnten sie finden. Einzig ihr Wagen hätte noch immer in Unterschönberg am Fuße des Berges gestanden. Man hatte sie aufgegeben, vermutet, daß sie in irgendwelchen unerschloßenen Höhlen des Berges verschollen seien.
Dann, drei Monate später, hatte sich einer der drei über Radio Norddeich bei einer Bekannten gemeldet. Er sei, zusammen den beiden anderen, in Ägypten aufgetaucht und nun auf einem Schiff auf dem Roten Meer auf dem Weg nach Alexandria. Dort wurden sie auf dem deutschen Konsulat vorstellig, um wenig später nach Deutschland zurückzukehren. Sie hüllten sich über ihre Erlebnisse am Unterberg in Schweigen.

Quelle: Mündliche Erzählung im November 1987. Zeitpunkt des Geschehens August (Verschwinden) bis November 1987.
Die geschilderte Geschichte stand Ende 1987 in diversen Zeitungen. Die drei Personen, die am Untersberg "verschwunden" sind, waren ein Münchner Ehepaar sowie ihre Freundin. Alle drei hatten sich schon seit längerer Zeit mit dem Übersinnlichen und speziall mit den Geheimnissen des Unterberges befaßt.
In der Volksetymologie heißt der Unterberg auch "Wunderberg", und allerlei Sagen ranken sich um ihn und seine geheimnisvollen Höhlen. Wir finden hier zahlreiche Elemente traditioneller Bergsagen wieder. So sollen hier große Kaiser der Vergangenheit auf den jüngsten Tag warten, wie 1529 ein Mann names Lazarus Aizner berichtete, der von einem Mönch in das Berginnere geführt worden sein soll. Ein Jäger blieb einmal vier Wochen lang trotz allen Suchens verschollen und wurde für tot gehalten, weiß andere Sage. Erst als für ihn die Seelenmesse gehalten wurde, trat er in die Kirche und erzählte, er sei in den Berg entrückt worden. Ein Bauer wurde von den Untersbergbewohnern als Kegelaufheber entgagiert und blieb sieben Jahre fort. Ein Bergmännlein benachrichtigte in diesem Fall seine Angehörigen, daß es ihm gut gehe (HdA VIII, 1483ff.).
Haiding (1965, 108f.) führt unter dem Titel "Die Hochzeitstafel im Untersberg" die Sage von einem Brautpaar an, das samt seinem Gefolge von einem "kleinen Mann" in das Innere des Berges geführt wurde. Als es den Berg wieder verließ, schien alles verändert. Von einem Pfarrer schließlich erfuhr die Brautgesellschaft, daß inzwischen hundert Jahre vergangen seien.
Ebenfalls läßt sich die inhaltliche Verwandtschaft mit zahlreichen anderen traditionellen Berg- und Höhlensagen bis hin zum "Rattenfänger von Hameln" leicht nachweisen. Wir haben es hier also mit einer alten Sage in neuem Gewand zu tun.




So, das war nun genau das, was auch in dem Buch nachgelesen werden kann. Wir werden hier mit einer Reihe von Informationen konfrontiert, die sich sicherlich überprüfen lassen würden.


Hier ein paar Vorschläge:

- Zeitungausgaben von August - Dezember 1987 überprüfen. Nach Möglichkeit Lokalzeitungen aus der Untersberggegend, bzw. München.
- Das deutsche Konsulat in Alexandria (Ägypten) anschreiben um etwas über den 1987er Vorfall von drei Bayern, zwei davon aus München, zu erfahren.
- Grenzpolizei und Bergwacht anschreiben. Die Polizei unterliegt sicher einer Schweigepflicht, bei der Bergwacht wäre ich mir nicht so sicher. Auf den Wagen, den die drei "Wanderer" in Unterschönberg zurückgelassen haben, eingehen.
- Die örtliche Bevölkerung befragen - Unterschönberg?


Also dann! Ich bitte um reichlich Kommentare, hehe.

Grüße,
Uthek  

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Bergamr am 23.02.04 um 17:23:30

schrieb am 23.02.04 um 16:18:51:
- Die örtliche Bevölkerung befragen - Unterschönberg?


Hallo Uthek,

guter Beitrag, willkommen in der HE!

Hört sich interessant an, ich hab mal nach Unterschönberg geguckt. S'gibt nur einen Ort diesen Namens, der liegt aber östlich von Miesbach, nordöstlich vom Schliersee. Und das ist ne Ecke weg von Berchtesgaden. Und auch eher Hügelland als Berge.

Hast Du näheres über den Ort?

Gruß
Bergamr

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Uthek am 23.02.04 um 17:37:02
Grüß dich Bergamr,

nein leider habe ich nichts Näheres über diesen Ort. Nur das, was in dem Bericht oben steht. Es kann aber auch sein, daß die Gruppe ihren Wagen wirklich in diesem einen Ort (der weiter weg ist) hat stehen lassen, um dann bis zum Untersberg zu wandern. Wie auch immer - vielleicht gibt es auch kleinere Orte mit dem Namen Unterschöneberg in der direkten Untersberggegend - wer weiß? Eventuell als Stadt- bzw. Ortsteil einer größeren Ortschaft?
Man bräuchte eine größere Karte dieser Gegend und jemanden der von dort kommt um zu forschen. Allerdings könnte man, wie schon oben beschrieben, auch per Epost in Kontakt mit diversen Zeitungen treten um vielleicht die Identität der drei Personen herauszufinden. Das wäre ein Anfang.
Außerdem könnte man davon ausgehen, daß die Bezeichnung "Unterschöneberg" falsch ist - denn diese Geschichte ist ja Mundpropaganda. Will heißen, daß man am Besten eine Liste der direkten Ortschaften rund um den Untersberg aufstellt.

Gruß,
Uthek

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Needlemaster am 23.02.04 um 18:19:27


Gibt da ein par Namen die evtl nur falsch weiter gegeben wurden, wieso auch immer.
Aber Unterschönau passt doch recht gut ...

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Uthek am 23.02.04 um 19:09:50
Grüß dich Needlemaster,

ja an Unterschönau hatte ich auch schon gedacht, als ich mir eben einige Karten angesehen habe. Dies müßte man natürlich überprüfen, hehe.

Gruß,
Uthek

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Needlemaster am 24.02.04 um 16:17:14
Allerdings wäre es relativ weit von dem Ort zum Berg.
Wenn die Leute zu reinen nur wegen dem Berg kamen macht eine Vorwanderung zu demselben keinen Sinn.
Wer weis, so is das halt mit unbestätigten Geschichtchen :)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Bergamr am 24.02.04 um 17:38:48
Hey Needlemaster,

wo ist denn der Untersberg auf Deiner Karte genau?

Gruß
Bergamr

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Needlemaster am 25.02.04 um 17:43:37
Ich Tip mal auf den roten Stern.
Die Karte is von der Tourismus-Page. Ich wohne da nicht, aber laut Page is das der Untersberg samt näherer Umgebung.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von nibbler am 28.02.04 um 03:23:59
wohne gleich daneben  ::)

war aber noch nie "oben".. auch nicht mit der seilbahn..  :-[

hier einige pics.. die ich auf die schnelle gefunen hab:

http://www.lochstein.de/unt.htm

btw. das "Kaiser Karl" Bier! ist genialst!  :-*

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Segestus am 05.05.04 um 09:31:44
Aus:



http://www.berchtesgadener-anzeiger.de/includes/mehr.php?id=2265



Ebenso typisch für die Zeit war die Diskussion um Außerirdische. Noch heute sind viele »Ufologen« überzeugt, die US-Army habe ein 1947 in Arizona gelandetes Ufo samt Besatzung in einem Bergwerk verschwinden lassen, um eine Massenpanik zu vermeiden. Immer wieder gab es Meldungen, dass so genannte fliegende Untertassen gesichtet worden waren. So war es nur eine Frage der Zeit, dass die Außerirdischen dem Berchtesgadener Land einen Besuch abstatten würden. Prompt meldeten Beobachter in der Oberau, dass sie am 24. April über dem Untersberg eine fliegende Untertasse gesichtet hätten, die nach einer kurzen Zeit Richtung Reichenhall geflogen sein soll. Es ist anzunehmen, dass die Amerikaner die fliegende Untertasse schlussendlich in einer Höhle am Untersberg haben verschwinden lassen. Die Besatzung soll sich in Säurefässer eingelegt in Bunkern am Obersalzberg befinden...

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von urbayer am 07.05.04 um 08:36:49
Obersalzberg. In dem See dort sollen doch auch ein paar RD-Flugscheiben versteckt sein, also ich finds immer wieder interessant wie sich einiges kreuzt.

mfg

uRb

PS: schön dass das Forum wieder läuft :)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von hakky am 10.05.04 um 21:46:40
Also erstmal ein hallo an alle.
Seid letztes Jahrschau ich hier ab und zu im forum rein und hab mich jetzt mal überwunden mich anzumelden.
Jetzt mal zum untersberg :
das thema verfolge ich schon eine ganze weile,und binn jetzt schon eisern am sparen um dort urlaub zu machen. Denn immer nur im Forum nachzulesen bringt einen nicht wirklich weiter (meine meinung), und deshalb habe ich mich entschlossen der sache mal auf den kern zu gehen mit der Hoffnung fündig zu werden.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Segestus am 11.05.04 um 08:48:35
In der Nähe des Untersberges gibt es auch einen sagenhaften Baum, der nach einigen Sagen auch mit der Weltenesche Yggdrasil gleichgesetzt wird:

DER BIRNBAUM AUF DEM WALSERFELD BEI SALZBURG


Auf dem Walserfeld bei Salzburg stehend, ein uralter Birnbaum, ganz dürr und abgestorben seit langer Zeit, und ist schon zum öftern gar umgehauen worden, aber durch die Kraft des Allmächtigen wurde die Wurzel behütet und trieb wieder aus, daß der Baum emporwuchs. Von diesem Baume geht nun eine alte Weissagung, daß er dereinst wieder beginnen werde zu blühen und Frucht zu tragen. Wann aber dieses sich ereignet, dann wird der verzauberte Kaiser* mit all seinen Wappnern hervortreten aus dem Schoße des Untersberges, und es wird eine große und erschreckliche Schlacht des Glaubens halber geschlagen werden. Dieses geschieht aus göttlichem Verhängnis, weil kein Mensch mehr dem andern brüderliche Liebe erzeigen will. Wann der Baum beginnt zu grünen, wird diese Zeit der Not nahe sein, wann er aber anfangen wird Früchte zu tragen, wird sich die Schlacht anheben, und der Fürst des Bayernlandes wird an den Birnbaum seinen Schild aufhängen. Auf dem Felde wird den Streitern das Blut rinnen bis an die Knöchel und in die Schuhe, und die Vornehmen werden wünschen, insgesamt auf einem Sattel davonreiten zu können. Nur die guten Menschen werden von den Riesen des Untersberges geschützt und gerettet, die bösen aber alle erschlagen werden. So schrecklich soll die Schlacht sein, daß sie alles Volk zerstören wird.

Die Sage erzählt, daß ein Fürstensohn hinaufging gen Abend zum Fuß des Untersberges. Und wie mit der Nacht sich das Schlachtgetümmel erhebt, tritt dem Weiterschreitenden ein graubärtiger Herold entgegen und winkt ihm zu folgen und führt ihn in die Tiefe des Wunderberges, immer tiefer, bis es sargeseng wird. Da greift der greise Führer in die Felsen, und es öffnet sich ein weiter Thronsaal mit herrlichen Säulen und hellem Glanze. Und in ihm zehntausend Ritter und hunderttausend Lanzenknechte, zum Kampfe gerüstet. An einem runden Tische aber von Marmorstein inmitten des Saales saß der Kaiser* im Reichsschmuck, mit lichtweißem Barte, der, mit Perlen durchflochten, um den Tisch in langen Silberwogen wallte. Um ihn her aber die sieben Kurfürsten des Reichs.

Da tritt des Kaisers Tochter lebenswarm in die versteinerte Welt, geht zu dem Tische und mißt des kaiserlichen Vaters langen Bart; der aber reicht erst zweimal um den Tisch, und der dritte Gang fehlt. Da erstarrt auch sie vor Schmerz, und mit dem Mitternachtsschlage ist alles erloschen und versunken. Der Herold aber spricht zu dem Fürstensohne, der des Kaisers Tochter hatte umarmen wollen:



Und alle, die da unten hausend
Mit ihm und ihr du hast geschaut,
Sind ein versteinertes Jahrtausend,
Das täglich auf ins Leben taut,
Um täglich wieder zu erstarren;
Und so muß Kaiser*, Kind und Herr
So lange der Erlösung harren,
Bis um die Tafelrunde her
Des Kaiserbartes Silberwogen
Die Tochter dreimal hat gezogen.

Und wenn der Bart so groß geworden,
Ach, ist das große Volk so klein!
Und selber wird es sich ermorden,
Und Treu und Glauben nicht mehr sein.
Dann kommt ein Fürst aus deinem Stamme
Zum Berg und seinem Schauerraum,
Und hängt des Volkes Oriflamme,
Sein Schild an jenen morschen Baum,
Und wird er wieder Blüten tragen,
Dann wird die Rettungsschlacht geschlagen.

Da bricht aus unterird'schem Saale
Das Heer hervor aufs Walserfeld
Und kämpft und siegt. Zum zweiten Male
Erschafft das große Volk der Held.
Dann wird er Reich und Tochter geben,
Des Rüstung diese Perlen da
Die Tränen dieser Nacht umweben,
Die Tochter heißt Teutonia;
Der Prinz? Wer kann Antwort verlangen?
Wer sagen, wo er hingegangen?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Segestus am 11.05.04 um 15:01:40
Diese Vorraussage klingt doch bekannt. Zudem scheint hier der Untersberg eine Rolle zu spielen:

DER BLICK IN DIE ZUKUNFT

Um Mitternacht begab sich einmal ein Salzburger Zimmermann von einer Hochzeit aus Hallein nach Hause. Als er in die Nähe von Niederalm kam, sah er die dortige Kirche hell erleuchtet und vernahm Orgelton und Gesang, als ob ein festtäglicher Gottesdienst abgehalten würde. Der Zimmermann dachte: »Da muß unsereiner doch auch wissen, was geschieht!« und ging schnurgerade auf die Kirchentür los. Diese war offen, so daß er ungehindert eintreten konnte. Drinnen wurde ein feierliches Amt gehalten, der Geistliche sang gerade das »Ite, missa est!« Als sich der verspätete Hochzeitsgast aber die Leute anschaute, wurde ihm doch etwas sonderbar zumute, es waren lauter kleine Männlein, jedes einen bloßen glitzernden Säbel in der Hand. Und gerade neben ihm stand ein Zimmermann, die schön geschliffene Axt über der Schulter. Dieser trat jetzt heran und sagte zum Salzburger: »Ist recht, daß du kommst! Ich bin der einzige Zimmermann von der ganzen Armee und müßte sonst auch beim Einzug allein gehen. Da hast du eine Axt, wir wollen zwei Mann hoch einmarschieren!« Nun ging es fast im Sturmschritt dem Untersberge zu. Sie kamen an eine hohe Felswand, in der ein großes gewölbtes Tor geöffnet wurde; da gingen sie hinein. Während sie durch eine weite Halle fürbaß schritten, kamen zwei Männlein mit langen eisgrauen Barten auf den Zimmermann zu und führten ihn vom Zuge hinweg in eine geräumige Höhle, die ziemlich hell war, obgleich nirgends ein Licht brannte. Sie gaben ihm Buch und Feder in die Hand und sprachen: »Auf diesen Pergamentblättern wird alles, was im Laufe der Zeiten sich ereignen wird, aufgezeichnet. Schau das Buch an, die Hälfte ist bereits angefüllt! Es sind bald tausend Jahr, seit die erste Zeile eingezeichnet worden. Vieles von dem, was da schwarz auf weiß steht, ist schon in Erfüllung gegangen; vieles steht noch bevor. Einschreiben aber kann nur einer, der zu guter Stunde von außen zu uns hereinkommt. Also schreibe, so gut du kannst, folgendes: >Darauf wird ein schrecklicher Krieg ausbrechen, so schnell und unerwartet, daß der Bauer vom Acker mit der Pflugschar und die Bäuerin vom Herd weg mit dem Küchelspitz ins Gefecht stürzen. Das dauert jedoch nicht lange; dann kehrt der Bauer zurück, seine Zugtiere vorwärts zu treiben, und die Bäuerin, um alle ihre Kücheln zum Mittagessen zu backen. Wer während dieses Krieges auf die Flucht geht, der braucht nicht mehr als einen einzigen Brotlaib mitzunehmen. Dies begibt sich im Jahre. . .« Aber da hörte der Zimmermann laute Trompetenstöße aus der Ferne, und die beiden Männlein eilten hinweg.

Der Zimmermann steckte das Buch in die Tasche und machte sich aus dem Staube. Wie er einige Schritte vorwärts getan hatte, erblickte er einen Streifen blauen Himmels, und bald stand er an der Öffnung, vor sich die grüne Gegend im Morgensonnenschein. Er griff auf dem Heimweg nach seinem Buch, aber da zog er eine Handvoll Spinnengewebe heraus.


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Segestus am 11.05.04 um 15:20:37
und noch etwas zum Untersberg:

In diesem 1529sten Jahr bin ich Lazarus Aigner bey Herrn Stadtschreiber zu Reichenhall in Diensten gestanden; da hat es sich einstens begeben, daß ich und der Herr Stadtschreiber sammt dem Herrn Pfarrer Martin und Herrn Pfleger, auch sonst einem Bürger aus Reichenhall mit einander auf den sogenannten Untersberg gangen und kommen sind zu einer großen Klamm, allwo ein Loch an diesem Berg: da hatte es eine Capellen, so unter dem Hohen Thron ist. Allda war ein Geschrift mit silbernen Buchstaben eingehauen in der Wand; dies haben wir angeschaut und gelesen.....S.O.R.C.E.I.S.A.T.O.M. "

Was bedeuten diese Buchstaben???????

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Segestus am 11.05.04 um 15:58:09
S.O.R.C.E.I.S.A.T.O.M

Was bedeuten diese Buchstaben? Sie müssen ja mal irgendetwas für irgendjemanden bedeutet haben. Allerdings scheinen ja auch die Finder von 1529 nichts mehr damit anzufangen wissen. Also muss es von irgendjemand geschrieben worden sein, für irgendjemanden, von dem der Schreiber sicher sein konnte, dass der Leser etwas damit anfangen konnte.

Erstaunlich ist, dass berichtet wird, dass die Buchstaben aus Silber waren oder sind. Ich meine, dass dies ein Hinweis darauf ist, dass diese Buchstaben eine Ewigkeit halten sollten. Hätten diese Buchstaben eine religiös rituelle Bedeutung, wären sie bestimmt aus Gold gewesen…

Könnten diese Buchstaben ein Warnhinweis sein? So nach dem Motto, bis hier hin und nicht weiter? Aber was nutz ein Warnhinweis, den niemand erkennt? Wenn dies nur ein Warnhinweis für eine kurze Zeit sein sollte, hätte man bestimmt ein anderes Material als Silber genommen.

Also dient dieser Hinweis jedem, der ihn findet. So war es ja wohl auch vom Schreiber gedacht. Hat dieser Schreiber auch bedacht, dass sich vielleicht die Sprache ändert oder die Menschen, die der Sprache des Schreibers nicht mächtig sind, in diese Gegend kommen könnten? Dann müssten diese Buchstaben eine Art Universelle Botschaft beinhalten.

Ich tippe mal auf Latein. Latein war schon immer die Sprache der Wissenschaftler und Gelehrten. Und der Schreiber dieser Buchstaben glaubte wohl, dass Latein dies auch bleiben werde. Denn wer außer Forschern und Gelehrten sollte wohl dort etwas suchen? Also richtet sich diese Schrift an Gelehrte, die des Lateinischen mächtig sind.

Was uns immer noch nicht der Lösung näher bringt…

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Alexandra am 11.05.04 um 18:42:42
Hi
Da die Schellenberger Eishöhlen, der Salzburger Schacht und auch  das Gamslöcher-Kolowrath-System  quasi ein Systhem bilden, was nur durch große Gesteinsblöcke noch voneinander getrennt ist, kommt bei mir die Überlegung ob die Menschen nicht damals diese extrem großen Höhlen als innere Erde bezeichneten.Die Eingänge waren meist gut Versteckt und unenddeckt. So konnte es auch ohne weiteres möglich sein raus zu gehen auf die Jagd oder unten Tiere zu halten. In den vorderen Teilen der Höhlen gab es ja sogar Tageslicht.
Ebenso gabs ja in Kappadokien unterirdische Städte zum Teil 9 Etagen (50-60m) tief.Dort gab es alles was zum Leben notwendig war, auch ein ganz ausgeklügeltes Belüftungssysthem.
Derinkuyu und Kaimakli sind nur zwei von etwa 30 bekannten Städten.
Vielleicht war das damals schon eine überaus fortschrittliche Art des wohnens. Vielleicht hatten die Menschen vor dieser Art des Lebens so großen Respekt, das sie deshalb der Meinung waren das dort höhere Wesen lebten.
Naja, wären gerade so meine Gedanken dazu.
Derinkuyu wäre so eine unterirdische Stadt die mich wirklich interessieren würde, wenn mir nicht das Geld für die Reise fehlen würde.
Gruß Alexandra

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von WhiteEagle am 22.05.04 um 14:57:01

schrieb am 11.05.04 um 15:20:37:
.S.O.R.C.E.I.S.A.T.O.M. "
Was bedeuten diese Buchstaben???????


Hallo,
ich denke, ich kann da etwas zur Aufklärung beitragen:

es gibt am Fuß des Untersbergs einen Pfarrer, der oft Vorträge über den "Mythos Untersberg" hält.
Außerdem lebt ein Alpenschamane einige Zeit im jahr am Hochplateau des Untersbergs, der ebenso mit der Geomantie und den Mythen vertraut ist.

Wer dazu näheres wissen will, kann mich gern anmailen. Den Untersberg hab ich täglich von meiner Wohnung aus vor Augen:



Übrigens hat der Dalai Lama zum Salzburg-Besuch Ende der 90 er Jahre den Untersberg als das Herzchakra der Erde bezeichnet!

Und die Geschichte über die Verschwundenen am Untersberg hab ich damals hier mitverfolgt. Es gab allerdings eine banale Aufklärung. Die hatten sich nen üblen Scherz  erlaubt und wurden irgendwo im Ausland aufgegriffen.
Den Ort Unterschönberg gibt es rund um den Untersberg nicht - wohl aber Unterschönau!

lg
WhiteEagle

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Dana am 11.06.04 um 02:59:48
Im net findet man bzgl. des Vorfalls von 1987 aber noch einiges:

"....Doch kommen wir nochmals auf die anfangs erwähnten im Sommer 1987 im Unterberg verschwundenen und dann im Herbst 1987 in Nahost aufgetauchten drei Bergsteiger und Höhlenforscher aus München zurück.
Fast wie erwartet berichteten die drei Münchner nach ihrer Rückkehr, daß sie natürlich keineswegs wie von den Reportern spekuliert wurde, in einer Zauberhöhle" im Untersberg "in die Zukunft gestiegen wären", sondern eben ihren weißen PKW auf einem Parkplatz in Fürstenbrunn, nahe vom Untersberg, gelassen hätten, um sodann per Bahn, 2. Klasse, von Salzburg nach Villach zu fahren, hier eine Bergwanderung zu unternehmen, bei der die drei, ein junges Ehepaar und ihre Freundin, versehentlich über die österreichisch-jugoslawische Grenze gerieten (das Ehepaar mit Pässen, die Freundin nur mit Personalausweis, ihr Paß war im Auto), wonach sie sich dann aus Angst vor den jugoslawischen Behörden zu ihrer "Odyssee in den Süden" bis zum Roten Meer und Indischen Ozean, entschlossen.
Zunächst war jedoch unklar, wem die karierte Bluse gehörte, die eine Suchmannschaft nach dem 15. August 1987 in 1800 Metern Höhe, in der Nähe der Mittags scharte, auf dem Untersberg fand.
Die Bluse war mit einer Holzklammer an einer Latsche befestigt worden und Höhlenforscher hinterlassen in der Regel ein Kleidungsstück am Höhleneingang, damit man sie. wenn etwas passiert, auch finden kann. Zwar lag die Bluse nicht vor einem Höhleneingang, einem sichtbaren Höhleneingang, aber der Sage nach soll es genau an der Mittagsscharte, in deren Nähe die Bluse gefunden wurde, am Untersberg einen Höhleneingang geben, der nur am 15. August, am Maria Himmelfahrstag "offen ist", also ansonsten nicht existiert. Wohl hauptsächlich auf diese alte Sage und die gefundene Bluse, welche man für ein Kleidungsstück vom einem der drei Münchner hielt, stützten sich die ab Mitte August 1987 von diversen Reportern angestellten wilden Vermutungen, die drei Höhlenforscher wären "durch eine Zauberhöhle im Untersberg in die Zukunft gestiegen" !

- Doch wer hinterließ nun wirklich in 1800 Metern Höhe nahe der Mittagsscharte am Untersberg die im Winde wehende Bluse ? - Ein bisher Unbekannter der am 15. August 1987, am Himmelfahrtstag der heiligen Maria Mutter Gottes, tatsächlich "durch die Zauberhöhle am Untersberg in die Zukunft - oder Vergangenheit - stieg" .... - oder aber ein unheimlicher Spaßvogel mit einem sehr "schwarzen Humor" ? - Mitnichten; eine westdeutsche Touristin, die anscheinend nicht viel vom Umweltschutz hielt, meldete sich schließlich auf Grund des Untersbergtrubels und bezeichnete die Bluse als ihr Eigentum ! -
Soweit die offizielle Erklärung dieser ganzen höchst merkwürdigen Angelegenheit, die durch ihre Anhäufung von Unlogik und seltsamen Zufällen eher noch unwahrscheinlicher klingt, als die anfängliche utopische Untersberg-Zukunftsreise-Hypothese der Reporter !
Noch folgendes; Es wurden hier mit voller Absicht die Namen des jungen Ehepaares und deren Freundin nicht genannt, da dies zu ihren Leidwesen 1987 ohnehin oftmals genug geschah !"


http://phaenomena.alien.de/unterversch.htm
http://www.tatsachenberichte.de/forum/messages/129.htm


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von heli5 am 05.07.04 um 19:42:01
Hallo zuerst mal - auch ich würde hier gern ein Teil meines Wissens beigeben:
Zuerst: Der Untersberg liegt am Stadtrand von Salzburg und reicht bis Berchtesgaden.
Die Geschichte mit den verschwundenen Urlaubern aus 1987 ist einfach ein Irrtum.
Aber die anderen Sagen haben auch einen Teil Wahrheit. Denn:
Aus einem gegenwärtigen Vorfall wird nach einiger Zeit Geschichte, darauf eine Legend und nach sehr langer Zeit eine Sage. Wie beim "Stille Post" Spiel kommt teilweise was hinzu oder auch weg. Aber ein Grundkern bleibt und jedem ist es selbst überlassen, diesen zu erkennen bzw. daran zu glauben.
Die Sage um Kaiser Karl und der Schlacht auf dem Walserfeld wird von vielen falsch aufgefasst:
Sie meint damit eine religiöse Schlacht, nicht so blutig, wie wir sie uns vorstellen, aber die schön langsam in die Gänge kommt bzw. teilweise auch schon tobt. Auch Israel hängt damit zusammen, denn wenn in Israel Friede einkehrt, dann wird der Friede auf der ganzen Welt einkehren.
Mehr dazu möchte ich aber noch nicht sagen, da das Thema einfach zu umfangreich für so einen Beitrag ist.
Achja - die Erde ist hohl. Die Eingänge, soweit ich das nachlesen konnte, befinden sich unter anderem am Nordpol bzw. Südamerika. Es leben im Inneren auch Menschen bzw. verschiedene Rassen unter denen Friede herrscht und die viel Höher entwickelt sind als wir, da bei ihnen Frieden ist. Wäre bei uns Friede, dann würde unser technologischer Fortschritt auch viel schneller vorrangehen.

LG: H.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von urbayer am 07.07.04 um 01:01:25

schrieb am 05.07.04 um 19:42:01:
Wäre bei uns Friede, dann würde unser technologischer Fortschritt auch viel schneller vorrangehen.
LG: H.


na wie manns nimmt.

hauptsächlich das militär ist an forschung interessiert

woher kommt das internet ?  richtig vom militär

woher kommen radio usw ? richtig vom militär

auch die raumfahrt die ja jetzt privatisiert wird kommt vom militär

es gibt so viele erfindungen die ihren ursprung beim militär haben, ist ja auch klar, das militär will ja immer besser sein als der gegner

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Uranus32 am 07.07.04 um 08:59:56

schrieb am 05.07.04 um 19:42:01:
Wäre bei uns Friede, dann würde unser technologischer Fortschritt auch viel schneller vorrangehen.

LG: H.


Ich finde, man kann durchaus davon ausgehen. Ob Atomkraft, Raketentechnik, Flugzeuge oder Automobile; es wurde erst einmal millitärisch genutzt. Oder die Erfindung von Radio und Fernseher, ähnlich auch dem Buchdruck, wurden erstmal überprüft, wie man die Bevölkerung damit manipulieren kann. Solange solche miesen Spielchen mit neuen Technologien betrieben werden, die auf Manipulation oder Versklavung der Bevölkerung aus sind, wird man sich mit dem Austausch oder weitergabe zurückhalten.
Finde ich auch gut so! :)

Gruß Uranus32!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von maxus90 am 12.07.04 um 09:40:18
IM ORF giebts jetzt eine Reality-Show namens "Expetition Öserreich". Da müssn 11 Leute vom Achensee in Tirol auf einer geraden Strecken die 500m breit ist nach Wien marschieren. Sie müssn auch gerade übern Untersberg Vieleicht verschwinden sie dort. ;D


http://expedition.orf.at/

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von maxus90 am 12.07.04 um 09:45:09
Noch was zum Thema Untersberg:
schaut euch das E-mail von Caitlinn an!
http://www.hsound.de/Arianni/Arianni30-Seite3.htm

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Atlanter am 12.07.04 um 13:11:49
Auch ich lebe am Untersberg (herrliche Aussicht). Die Geschichte von den Verschwundenen habe ich auch schon gehört. Wobei die Erklärung der 3 doch etwas fadenscheinig ist. In Fürstenbrunn (liegt übrigens nordöstlich am Fuße des Untersberges) das Auto stehen lassen und bis nach Villach mit dem Zug und dort zu Fuß nach Jugoslawien  :-/ Nene.

Wie kein anderer Berg in den Alpen spinnen sich um den Untersberg viele Sagen. Neben der Sage von Kaiser Karl gibt es noch viele Sagen über den Untersberg. Die Untersberger sind Zwerge, die ihr Regiment im Untersberg führen. Sie können gut oder böse zu Menschen sein. Sie beherrschen die Kunst, das Schicksal der Menschen vorauszusagen und sind handwerklich sehr geschickt. In Bauernhöfen der Umgebung des Berges wurden sie gesehen bis hin zum Dom in Salzburg, wo sie zur Mitternacht Messen feiern.

So soll auch den ersten Freimaurerrittern am Untersberg eine Jungfrau erschienen sein.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Pfeiler am 13.07.04 um 01:16:25
Ich habe eine Woche Urlaub am Untersberg gemacht, ausser ner Zecke die mich gebissen hat und ner Steigung die meinem Auto die Kupplung fast zerrissen hat, ist aber unglaublicherweise nichts passiert. Von ner besonderen Aura/Magie oder sonstwas konnte ich auch nix spüren.

Keine Angst, einen Besuch ist er Wert, nicht zuletzt wegen der netten Menschen die dort leben.


Zitat:
Achja - die Erde ist hohl. Die Eingänge, soweit ich das nachlesen konnte, befinden sich unter anderem am Nordpol bzw. Südamerika. Es leben im Inneren auch Menschen bzw. verschiedene Rassen unter denen Friede herrscht und die viel Höher entwickelt sind als wir, da bei ihnen Frieden ist. Wäre bei uns Friede, dann würde unser technologischer Fortschritt auch viel schneller vorrangehen.  


Selbstverständlich, wie sollte es anders sein?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Bergamr am 13.07.04 um 07:32:49

schrieb am 13.07.04 um 01:16:25:
Ich habe eine Woche Urlaub am Untersberg gemacht, ..., ist aber unglaublicherweise nichts passiert.


Was hast Du denn erwartet? Daß Du, weil Du so schön 'anti' bist, den Beweis auf dem Silbertablett kriegst?  ::) Nein, nein, da mußt Du Dich schon noch bißchen mehr anstrengen  ;D

Gruß
Bergamr

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von nibbler am 31.07.04 um 03:49:13
gehe am sonntag auf den untersberg.. (endlich mal...)

wenn was ungewöhnliches passiert.. gebe ich natürlich bescheid..  ::) ::)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Uranus32 am 04.08.04 um 11:46:44
Entweder es ist nichts ungewöhliches passiert, oder nibbler ist, Verschwunden am Untersberg. ;D

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von nibbler am 06.08.04 um 02:05:49
;D ;D ;D

nope.. bin noch da..  ;)

musste mich aber erst wieder erholen.. hatte mir nicht gedacht das so ein aufstieg auf den untersberg so heftig sein kann.. nur steil... 1000+ holz und in stein gehauene stufen.. puh..   :P :-[ :P und dann noch so steige wos nebenbei hunderte meter runtergeht.. (und ich mit meiner höhenangst..)

hatte die ganze woche nen muskelkater..  :-/

habe aber massenweise höhlen gesehen... und irgendwie hat der untersberg doch so was anziehendes bzw. magisches an sich.. und es ist ein super gefühl.. ganz oben zu stehen... geniale aussicht.. bei dem ersten gemütlichen bier war der aufstieg dann schon wieder vergessen..  8)

obwohl.. dann musste man erst wieder runter..

:-/ :'( ;)

hatte leider meine digi cam vergessen..  :( :(

aber jetzt wo der muskelkater komplett weg ist.. hmm.. da kitzelts mich schon wieder in den beinen.... werd das nächste mal 100+ fotos machen..  ::) 8)

so long...

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Uranus32 am 06.08.04 um 09:59:12
Naja, wenn es dort massenweise Höhlen gibt, kann man sich durchaus erklären, warum dort Leute verschwinden.  :)
Sie mussen ja nicht unbedingt gleich umgekommen sein. Möglicherweise geht es ihnen jetzt sogar besser.  ::)

Gruß Uranus32!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ayin am 12.08.04 um 12:49:47
LEst euch mal das durch: http://ermel.alien.de/Teleportation.htm

Was haltet ihr davon?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von MoD am 12.08.04 um 14:59:23
Naja, eine Deutung von den in Mythen auftretenden Phänomenen. Ich halte nichts davon :)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Uranus32 am 12.08.04 um 15:13:59
Hallo!

Interessant wie ich finde. Bringt zauberhafte Perspektiven zum Vorschein. Man muß ja nicht im immer in "andere Welten" wandern, und sich mit anderen Kriegerkasten um Ressourcen und Technologien streiten.
Mann kann auch liebevolle, wahrhaft erinnerungswürdige Erfahrungen machen.  :)

Gruß Uranus32!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Bergamr am 12.08.04 um 15:52:39
Interessante Seite, Ayin  ;)

Paßt zu vielen Berichten über Technik, die von unsern Altvorderen nicht verstanden und in ihren Worten beschrieben wurden. Warum nicht auch 'Das Beamen' ?

Gruß
Bergamr

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von liesbert am 27.02.10 um 21:14:22
Hallo,

Zu diesem Thema ist voriges Jahr ein neues Buch herausgekommen.
"Steine der Macht - Das Mysterium vom Untersberg"
Da steht vieles über das Zeitphänomen drinnen.

liesber

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von liesbert am 27.02.10 um 21:17:58
Da gibt es eine Homepage für das Buch "Steine der Macht - Das Mysterium vom Untersberg" www.stan-wolf.at, da kann man Leseprobe, sowie viele Bilder dazu ansehen.

Liesbert


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 01.03.10 um 10:08:44
…hat einen Beitrag geschrieben, Urlaub am Untersberg gemacht und auch verschwunden… ;D


Hakky schrieb am 10.05.04
Beiträge: 1


Zitat:
Also erstmal ein hallo an alle.
Seid letztes Jahrschau ich hier ab und zu im forum rein und hab mich jetzt mal überwunden mich anzumelden.
Jetzt mal zum untersberg :
das thema verfolge ich schon eine ganze weile,und binn jetzt schon eisern am sparen um dort urlaub zu machen. Denn immer nur im Forum nachzulesen bringt einen nicht wirklich weiter (meine meinung), und deshalb habe ich mich entschlossen der sache mal auf den kern zu gehen mit der Hoffnung fündig zu werden.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Arkas am 01.03.10 um 14:59:40
@ Ilum

Wir schicken jedes Jahr zig Freiwillige auf Expedition. Leider immer eine Reise ohne Wiederkehr, wie man anhand der vielen Karteileichen im Forum die seit Monaten/Jahren nicht mehr online waren erkennen kann.

Ich weiß schon warum ich daheim bleib.

;D ;D ;D

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Fabs am 01.03.10 um 15:06:45
;D Ja so ist das. wer das abenteuer such kommt manchmal nicht zurück. ;D ich halte das da wie Arkas, ich bleibe da lieber zu hause und schau immer mal wieder hier vorbei.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Goblin am 01.03.10 um 19:25:25
Mal im Ernst, gibts da ne Garantie zu verschwinden? Meine Alte hat die Scheidung eingereicht und ich soll jetzt für meine drei Kinder Unterhalt bezahlen....ich weiß ja nicht wohin die da verschwunden sind, aber schlimmer als hier kanns auch nicht mehr werden...gibts da spezielle Orte wo es ne verschwinde Garantie gibt, oder muß ich doch wieder mit dem Gedanken spielen in die Fremdenlegion einzutreten?  ;D



Gruß

Goblin

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Fabs am 01.03.10 um 19:49:53
Oh das tut mir leid zu hören. Ich würd dir aber zur fremdenlegion raten diese untersberg zeitreise/ beam mich weg scotty sache scheint mir da etwas zu unsicher. aber als 2. vorschlag kannste ja deiner frau alleine nen reise gutschein zum untersberg schencken, vielleicht haste ja glück. ;D

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Uranus32 am 01.03.10 um 19:53:23
@ Goblin

Es soll ja da Höhlen wie Sand am Meer geben, nur ist es eben nicht bekannt wo die im Einzelnen alle hinführen.
Und Du willst nach Hyperborea fliehen und nicht Schluß machen; daß ist dann schon ein bißchen kompliziert die richtige Höhle zu finden.

Ich persönlich würde auch ein Kloster der Fremdenlegion vorziehn.  ;)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Goblin am 01.03.10 um 19:53:38
@ Fabs
Dangäää!!!! ;D
Geile Idee....muß mal gleich bisserl Googeln^^ so als Versöhnungsgeschenk ne Reise zum Untersberg. Wird sich nur etwas wundern wenn sie alleine reisen soll. Kann ihr ja was von nem Wellness-Trip erzählen^^.

Goblin

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 08.04.10 um 12:18:31

Zitat:
Zu diesem Thema ist voriges Jahr ein neues Buch herausgekommen.
"Steine der Macht - Das Mysterium vom Untersberg"
Da steht vieles über das Zeitphänomen drinnen.


hab das Buch gerade gelesen - ist ein "Tatsachenroman":

Ist schnell gelesen, ganz spannend und durchaus zu empfehlen.

Frage mich ob Stan Wolf vor allem das mit der Station im Untersberg inkl. Kammler
wirklich so erlebt hat, wäre schon ein Ding - aber warum nicht!?!, gibt ja noch viel unglaublicheres
was trotzden existiert.

Ich wohne wirklich gerne in Lübeck, aber manchmal wünschte ich mich i.d. Süden,
gerade wg. Untersberg, Obersalzberg, Höhlen allgemein usw...

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von liesbert am 08.04.10 um 19:06:05

Ilum schrieb am 08.04.10 um 12:18:31:

Zitat:
Zu diesem Thema ist voriges Jahr ein neues Buch herausgekommen.
"Steine der Macht - Das Mysterium vom Untersberg"
Da steht vieles über das Zeitphänomen drinnen.


hab das Buch gerade gelesen - ist ein "Tatsachenroman":

Ist schnell gelesen, ganz spannend und durchaus zu empfehlen.

Frage mich ob Stan Wolf vor allem das mit der Station im Untersberg inkl. Kammler
wirklich so erlebt hat, wäre schon ein Ding - aber warum nicht!?!, gibt ja noch viel unglaublicheres
was trotzden existiert.

Ich wohne wirklich gerne in Lübeck, aber manchmal wünschte ich mich i.d. Süden,
gerade wg. Untersberg, Obersalzberg, Höhlen allgemein usw...


Ich wohne hier in Salzburg, habe auch schon viel von den Begebenheiten am Untersberg gehört. Und auch einiges auf diesem Berg erlebt. Da ist irgend etwas anders - da läuft nicht alles so wie es sein soll. Aber nicht immer.
Übrigens zum Buch "Steine der Macht - Das Mysterium vom Untersberg" gibt es eine Homepage, da ist ein zweiter Teil für heuer angekündigt. Auch Leseproben davon sind schon da. [url=www.stan-wolf.at[/url]]www.stan-wolf.at[/url]
Liesbert

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Peace am 08.04.10 um 19:50:42
@liesbert
Du schreibst, dass du schon einiges auf dem Untersberg erlebt hast. Kannst du schildern, was es für Ereignisse waren?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von liesbert am 08.04.10 um 21:06:26
Dass du dich niedersetzt und einige Minuten rastest und wenn du dann später zum Wagen kommst stimmt die Uhr des Fahrzeuges mit deiner nicht mehr überein. Deine Armbanduhr ist langsamer gegangen - aber um Stunden.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Peace am 08.04.10 um 22:46:29
@liesbert
Das heißt also, dass die Zeit auf dem Unterberg langsamer vergeht und außerhalb des Unterbergs schneller. Du bist also einige Stunden jünger gegenüber des normalen Zeitverlaufs. Dieser kennt man bis jetzt nur von Raumfahrer. Die nach ihren Aufenthalt im Universum jünger sind als auf der Erde.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von liesbert am 08.04.10 um 22:53:29
Ich würde nicht sagen jünger - du alterst eben nur langsamer, im Vergleich zur "normalen Außenwelt"
Das ist aber nur an wenigen Stellen so und selbst diese fluktuieren anscheinend. Manchmal passiert es und dann auch wieder nicht. Es ist nicht exakt nachvollziehbar.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Peace am 08.04.10 um 23:08:32
Was mich interessiere würde, ist , wie sich dieses erklären lässt. Jeder weiß, je weiter ich mich von meinem Standpunkt entferne (natürlich einige hunderte Kilometer), muss ich eine gewisse Zeitverschiebung mit berücksichtigen. Nun handelt es sich aber hier nur um einige Kilometer für die eine Zeitverschiebung nicht in Frage kommen kann. Also muss etwas anderes auf diese Raumbereiche einwirken, damit die Zeit langsam vergeht.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 09.04.10 um 09:57:20

Zitat:
Dieser kennt man bis jetzt nur von Raumfahrer. Die nach ihren Aufenthalt im Universum jünger sind als auf der Erde.

Raumfahrer is gut – die kommen ja kaum aus dem Erdorbit raus…
Aber die Verjüngung von diesen liegt höchstens im Bereich von Sekunden, bzw. Milisekunden


Zitat:
Was mich interessiere würde, ist , wie sich dieses erklären lässt. Jeder weiß, je weiter ich mich von meinem Standpunkt entferne (natürlich einige hunderte Kilometer), muss ich eine gewisse Zeitverschiebung mit berücksichtigen. Nun handelt es sich aber hier nur um einige Kilometer für die eine Zeitverschiebung nicht in Frage kommen kann.


Verstehe nicht ganz was Du damit meinst, aber die Zeitphänomenke am/im Untersberg können folgende Ursachen haben:

- Schwarze Steine, die unter bestimmten Umständen Zeitfelder erzeugen immer im Zusammenhang mit grünem Nebel der
  von diesen Steinen ausgeht, wenn sie sozusagen aktiv sind (auch in o.g. Buch beschrieben) - nicht zu verwechseln mit dem
  grünen Leuchten im Zusammenhang mit Eingängen ins Erdinnere.
  Siehe auch die Herren vom Schwarzen Stein (DHvSS): Laut der Legende haben Die Herren vom Schwarzen Stein einige
  Gegenstände von Göttin Isais erhalten, darunter den Schwarzen Stein selbst, der den Völkern Mitteleuropas die Macht des
  neuen Aeons geben soll. Die "Herren" soll es heute noch geben, bzw. ihre Arbeit weitergeführt werden.

- Eine uralte (außerirdische) Technologie im Berg mit entspr. auswirkungen

- Andere artefakte im Berg mit entspr. Auswirkungen

Es wird im Zusammenhang mit dem Untersberg immer wieder der Heilige Gral genannt der in diesem versteckt sein soll,
dazu ist zu sagen das es mehrere Heilige Grale auf diesem Planeten gibt (nur kein Kelch, ist damit nicht gemeint).
Kann z.B. auch eine Person sein wie z.B. Jesus

- oder sonst was... z.B: spezielle natürliche Gegebenheiten, Kraftzentrum (der Dalai Lahma sprach vom Herzchaka der Erde)


Interessant in diesem Zusammenhang ist auch folgendes Buch:

"Die unterirdische Macht" von Walter Ernsting (ex. Perry Rhodan Autor +)

Klappentext:
Berichte über das Wirken einer uralten, geheimnisvollen Macht, die die Entwicklung der Menschheit mit überlegenen technsichen Mitteln überwacht und steuert, sind seit Anbeginn  der irdischen Geschichtsschreibung überliefert. Dennoch fehlen endgültige, stichhaltige Beweise für diese Tatsache, und nur einige Menschen auf dieser Welt ahnen die Wahrheit. Als ein Mann unserer Tage durch Zufall auf die Spur der Unbekannten stößt, verändert sich sein Leben radikal. Er selbst wird in den Geheimbund der Weltenlenker aufgenommen, nachdem er die Prüfung bestanden hat.

Beschreibung (reinkopiert):
Ein Roman, der vielleicht gar keiner ist. "Die unterirdische Macht" von Walter Ernsting liest sich für den "normalen" Konsumenten wie ein Fantasyroman - wer sich aber etwas intensiver mit der darin behandelten Materie beschäftigt hat, wird sehr interessante Wahrheiten für sich herausfinden! Das Thema ist hochinteressant, denn es geht um den sagenumwobenen Untersberg, der als "Mitternachtsberg" bzw. "Berg der Versammlung" in den Geschichten vieler Völker vorkommt (sogar in der Bibel). Ernsting stellt unglaubliche Behauptungen auf und erzählt die Geschichte so, als habe er sie selbst erlebt - vielleicht hat er das ja auch...
Die ganzen unerklärbaren Vorgänge (z.B. die Zeitanomalien) dort und an weiteren Bergen (unter anderem natürlich auch am Mount Shasta) werden spannend und interessant erläutert. Ich weiß nicht, was ich an dem Buch für Realität halten soll und was wohlmöglich erdacht ist - auf alle Fälle werden durch die Lektüre sehr viele Rätsel gelöst! Leider ist das Buch, obwohl es nur eine dünne Taschenbuchausgabe ist, recht teuer - aber wer sich für den Untersberg interessiert, kommt an dem Buch definitiv nicht vorbei! Zu empfehlen ist in diesem Zusammenhang übrigens auch das Buch "Der Tag, an dem die Götter starben" vom gleichen Autor.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von liesbert am 09.04.10 um 11:18:40
Ernsting beschreibt in "Die unterirdische Macht" einen Forstweg, welchen es eindeutig gibt. (Fahrt und der Aufstieg zur Felswand, mit dem Eingang)
Bei Stan Wolf "Steine der Macht" spielt das Ganze ca.
2 km weiter östlich und etwas höher oben statt.
Das ist übrigens auch die Gegend in der die 3 Deutschen 1987 am 15. August "verschwanden"
Seltsam.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 09.04.10 um 13:50:12
Hallo Liesbert
Sehe ich es richtig das diese Vorgänge eher an der Nordseite des Berges stattfinden?
Kannst Du die beiden Stellen (Wolf und Ernsting) einmal näher beschreiben, gucke dann mal bei Google Maps.
Die Stelle der sw. Steine müßten dann auf der Untersberg zugewandten Seite!?!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von liesbert am 09.04.10 um 17:27:58
Geh von der Ostspitze des Berges (beim Dorf Grödig) nach Nordwesten. In der Nähe der Steinbrüche,aber oberhalb - das sind die Stellen von denen Wolf schreibt. Die Stelle von Ernsting ist ca. 1,5 -2 km weiter westlich im nächsten Einschnitt. Aber nur etwa 150m über der kleinen Waldstrasse. Wie gesagt anhand der Buchbeschreibungen lassen sich die Stellen recht genau finden. Ob die Autoren jedoch auch die "wirklichen" Stellen angegeben haben, weiß ich nicht.
Zumindest war das selbsterlebte Phänomen auch in diesem Großraum - 

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Peace am 09.04.10 um 19:26:26
@Ilum & @liesbert
Vielen Dank für die gute Information.
Das Buch: "Die unterirdische Macht" von Walter Ernsting ist mittlerweile sehr teuer, es liegt preislich um 100 Euro.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 09.04.10 um 23:11:06
Danke für die Beschreibung - habs glaube ich gefunden (zumindest so ungefähr).

Hab für "Die unterirdische Macht" noch zum Ladenpreisvon 29,80 bekommen, obwohl normal ist gut, war so schon saftiger Preis für so ein dünnes Buch - und jetzt neu bei Amazon ab 129,- .
Walter Ernsting alias Clark Darlton ist übrigens im Januar 2005 in seiner Wahlheimat Salzburg gestorben.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Tangaroa am 20.11.10 um 16:28:31
vielleicht eine Überlegung wert:

Wenn ich rigendwo hingeh und beim Zurückkommen bemerke, dass auf meiner Armbanduhr einige Stunden weniger vergangen sind als auf der Uhr im Auto und ich unterwegs nichts aussergewöhnliches bemerkt habe, denke ich natürlich gleich an veränderten Zeitverlauf?

Hm, mir kommen da eher so Gedanken wie: Blöd, die Batterie meiner Uhr gibt den Geist auf....   ::)

lg, Tangaroa

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 21.11.10 um 11:24:57
Noch blöder wäre es wenn man mindestens zu Zweit unterwegs ist und die Batterien aller Uhren geben den Geist gleichzeitig auf, und das auch nur für einen bestimmten Zeitraum  :o

Veränderungen des Zeitgefüges können zudem auch an anderen Faktoren  erkannt werden:
beim Empfang eines Radiosenders (von zwei Personen in einem gewissen Abstand zueinander),
plötzlicher Wechel der Tageszeit (gehst Vormittags los, plötzlich ist es Abends und du hast noch nicht mal hunger)
usw.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von sirius am 14.12.10 um 22:03:37
hallo,
Ich bin sehr interessiert an der ganzen Sache mit der Hohlerde. In Salzburg genauer Untersberg sollte es ja einen Zugang, Höhle geben. Weiß jemand wo der Zugang ist?

Vielen Dank!
Frohe Weihnachten!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 15.12.10 um 09:50:19
Hallo Sirius,

das es dort zumindest verschiedene Zeitanomalien gibt ist sicher,

nach Stan Wolf existieren dort auch Zeitkorridore in verschiedene Zeitpoerioden inkl. Rückfahrkarte.
Ebenfalls schreibt er davon das dort die Reichsdeutschen während des Krieges einen Stützpunkt errichtet haben,
in dem die Zeit wesentlich schneller läuft. General Kammler soll sich dort mit einem Stab befinden.
Sein Buch ist als Tatsachenroman geschrieben, es kann also spekuliert werden... nach seiner Aussage (siehe z.B. hier http://www.wasistzeit.de/zeitforum/viewthread.php?ThreadID=1552&orderby=lastpost&page=0,
hat er das meißte selbst erlebt.

Andere gehen davon aus das sich in dem Berg der Heilige Gral in Form einer uralten, vielleicht außerirdischen,
Technologie befindet und die Zeitanomalien verursacht.

Ein Zugang zu inneren Erde wird in vielen Texten erwähnt.

All diese Tunnel und ggf. ein Eingang zur inneren Erde sind sicherlich erstens sehr gut versteckt und zweitens
vielleicht auch bewacht. Es würde schwierig bzw. fast unmöglich sein diese zu finden.


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ernsthaft am 11.01.11 um 00:20:46
interessant >bewachung<...

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Condor am 18.01.11 um 22:37:47
General Kammler kann sich dort seit ende des 2ten WKs nicht mehr befinden.
Soweit ich weiss, wurde er gefangen genommen und in die USA gebracht und wurde seitdem niewieder gesehen.

Die wollten ihn hinrichten und im Gegenzug hat er den USA alles was er über die Ufoprojekte wusste erzählt. Mehr weiss ich auch nicht.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von nibbler am 07.02.11 um 00:53:41
scheinbar war ich schon länger nicht mehr hier im Forum, mein letzter Beitrag über den Untersberg ist von 2004  ::)

@liesbert
Welchen Aufstieg hast Du denn gewählt als Du deine "Erfahrungen" gemacht hast? Bin bis dato nur den Reitsteig und Dopplersteig gegangen. Da Du auch aus der Gegend bist könnten wir ja mal zusammen raufgehen.

btw. Dieses Posting wird über den Untersberg verschickt, denn ich hab eine Richtfunk Internet Anbindung und die Gegenstelle steht am Untersberg  :) Zeitverschiebungen wären für den Richtfunk tötlich und meine Anbindung funnzt seit einem halben Jahr ohne Probleme.. daher...  ;) ;)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Tholus am 31.03.11 um 08:50:39

nibbler schrieb am 07.02.11 um 00:53:41:
btw. Dieses Posting wird über den Untersberg verschickt, denn ich hab eine Richtfunk Internet Anbindung und die Gegenstelle steht am Untersberg  :) Zeitverschiebungen wären für den Richtfunk tötlich und meine Anbindung funnzt seit einem halben Jahr ohne Probleme.. daher...  ;) ;)

Das hat damit nichts zu tun, es sei denn du hast eine Richtfunkantenne direkt in einem dieser Bereiche aufgestellt, wo die Zeit schneller vergeht.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersberg_Mandl am 13.05.11 um 13:26:22
Zumal ja noch div. Richtfunk & GSM Stationen mit GPS zur exakten Zeitsynchronisation abgestimmt sind...

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Athene am 15.07.11 um 22:31:52
Guten Abend zusammen.

Ich bin neu hier und auf dieses Forum gestoßen, weil ich mich in letzter Zeit eingehend mit diesem Thema auseinandersetze. Ich habe übrigens Stan Wolfs Bücher gelesen (dieses Jahr im Herbst soll der dritte Band erscheinen). Als Liebhaber der nördlichen Kalkalpen (ich halte mich üblicherweise gerne in der Gegend um Garmisch auf) bin ich aus allen Wolken gefallen, als mir die Gerüchte vom Untersberg zu Ohren kamen. Bis vor etwa vier Wochen hatte ich hiervon noch nie etwas gehört.
Nun bin ich in Sachen Physik nicht ganz unbewandert - bitte nicht auf mich eindreschen, wenn ich jetzt hierauf Bezug nehme! In der Physik wird sich - ganz entgegen dem Volksmunde - auch mit außergewöhnlichen Vorgängen befasst, die zunächst unerklärlich uns erscheinen. Und in der Physik werden zunächst einmal Fragen gestellt, Fragen, welche wir zu beantworten versuchen. Manchmal gelingt das, aber ebenso oft wird ein solcher Versuch scheitern.

Soweit zur Einleitung.

Ich stelle also Fragen, denn das ist alles, was ich zur Zeit tun kann - war ich doch noch nie in der Salzburger resp. Berchtesgadener Gegend.

Eine Frage drängt sich mir unmittelbar auf: Die Frage des Zeitphänomens. Es gibt Einige, die Letzteres den terramagnetischen Anomalien des Berges zuschreiben. Wie sie zustande kommen, wissen wir alle, und ein Blick auf die geomagnetische Karte der BRD zeigt uns, dass solche Anomalien an anderen Orten - z. B. in der Eifel - noch viel ausgeprägter sind. Allerdings ist in jener Gegend kein Kalksteinmassiv zu finden.

Nun gut: Magnetfeldanomalien also als eine mögliche Erklärung. Ich möchte dem gerne entgegenhalten, dass die Flussdichte des Erdkernmagnetfeldes um ein Vielfaches stärker ist als die der ErdKRUSTE! Deren Magnetfeldunterscheide sind nur mit Hilfe von Spezialmessgeräten feststellbar, da sie ganz einfach zu schwach sind. Die Magnetfeldstärke eine Kernspintomograpfen z. B. ist um ein Vielfaches höher, und man kann auch in einem solchen Falle zu Recht von einer örtlichen Anomalie sprechen: Innerhalb der radiologischen Praxis. Tatsächlich sind die Magnetfelder innerhalb eines Kernspintomographen z. T. gesundheitsschädlich - je nach Anwendung und Empfindlichkeit des Patienten. Sie sind extrem stark.
Trotzdem wird uns kein einziger Fall von einer Zeiterscheinung innerhalb eines MRT berichtet.

Diejenigen, welche sich hierfür interessieren, wissen, dass es solche Zeitanomalien tatsächlich gibt, jedoch unter extremen Bedingung, welche sich außerhalb unseres Alltags, außerhalb der Lebensbedingungen dieses Planeten befinden. Es ist die Rede von Schwarzen Löchern und der Lichtgeschwindigkeit. Unter diesen Grenzbedingungen kommt es tatsächlich zu differenten "Zeit-Geschwindigkeiten" - je nachdem, wo sich der Betrachter befindet.
Beides ist am Untersberg nicht gegeben.

Und jetzt die naheliegende Frage: Kann es trotzdem sein, dass die Zeit innerhalb mancher Zonen am Berg anders verläuft, nämlich langsamer als in der Außenwelt?

Für Argumente, welche dafür sprechen, bin ich offen, aber zur Zeit(!) sehe ich keines.

VG.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Thagirion am 15.07.11 um 23:49:52
Hallo Athene,
irgendeinen konkreten physikalischen Effekt, der am Untersberg den Ablauf der Zeit verändern könnte, wird Dir ganz sicher niemand nennen können. Aber aus Erfahrung weiß man nun mal, dass Sagen und Legenden oft einen wahren Kern haben - und so stolz wir auf den Stand der heutigen Wissenschaft sein mögen, sagt uns der gesunde Menschenverstand, dass das Ausmaß unseres Nichtwissens ganz sicher größer ist als das unseres Wissens. Auch Unwahrscheinliches könnte also vielleicht doch sein.
(Übrigens wäre ich einer Tour auf den Untersberg nicht abgeneigt, falls so etwas mal zustande kommen sollte.)
P.S.: Mist, ich sehe gerade, dass da gerade dann etwas geplant ist, wenn es bei mir überhaupt nicht passt. Schade.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Athene am 16.07.11 um 00:37:05
Hallo, Thagirion,

Du hast natürlich Recht mit Deinen Auführungen, ich widerspreche Dir nicht. Wie ich schon sagte: Die NaturwissenschaftlerInnen stellen viele Fragen, von denen viele unbeantwortet bleiben. Im Hinblick auf den Untersberg erscheinen mir manche Passagen aus Stan Wolfs Romanen doch ein wenig ZU gewagt, und wenn er schreibt, dass dies ein im Wesentlichen auf Tatsachen beruhender Roman sei - nun: Ich bin nicht in der Position, das Gegenteil zu beweisen, und das will und kann ich auch gar nicht. Ich suche nur nach einer Erklärung oder nach einem Erklärungsbündel, welches das Geschriebene plausibilisieren könnte. Ich denke, dass man unterscheiden muss nach einer subjektiv empfundenen Zeitverlangsamung - gerade auf einer Alm in der Mittagssonne ist das mehr als nachvollziehbar, wem ginge das nicht so! - und einer objektiven Zeitanomalie. Immerhin ist in diesem Zusammenhang auch von einer veränderten Uhrzeit die Rede.

Wie gesagt: Es sind nur Fragen, die ich mir stelle und welche ich "irgendwie" zu beantworten versuche. Ich poche nicht voller Stolz auf den heutigen Stand der Wissenschaft (natürlich könnte man darauf stolz sein, andererseits - wenn man sich die heutige Antriebs- und Stromerzeugungstechnologie ansieht: Die ist mit Sicherheit entwicklungsfähig), noch glaube ich, dass die Wissenschaft solche Phänomene lückenlos zu erklären imstande ist. WENN es sie jedoch wirklich gibt, wie berichtet wird, so halte ich eine Diskussion hierüber auf der rationalen Ebene für erforderlich. Ich für meine Teil gebe zu, dass ich diese Phänomene gerne verstehen und durchdringen würde.

Ein kleiner Ausflug ins Gebirge würde mich ebenfalls interessieren. Unabhängig von den Sagen und Mythen um den Berg ist es eine sehr schöne Landschaft. Die Zugspitze wird man wohl von dort aus nicht sehen, jedoch nach Süden hin die Hohen Tauern. Bei einer Wanderung auf den Untersberg wäre ich dann dabei.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 03.12.11 um 19:12:31

Athene schrieb am 16.07.11 um 00:37:05:
Hallo, Thagirion,

Du hast natürlich Recht mit Deinen Auführungen, ich widerspreche Dir nicht. Wie ich schon sagte: Die NaturwissenschaftlerInnen stellen viele Fragen, von denen viele unbeantwortet bleiben. Im Hinblick auf den Untersberg erscheinen mir manche Passagen aus Stan Wolfs Romanen doch ein wenig ZU gewagt, und wenn er schreibt, dass dies ein im Wesentlichen auf Tatsachen beruhender Roman sei - nun: Ich bin nicht in der Position, das Gegenteil zu beweisen, und das will und kann ich auch gar nicht. Ich suche nur nach einer Erklärung oder nach einem Erklärungsbündel, welches das Geschriebene plausibilisieren könnte. Ich denke, dass man unterscheiden muss nach einer subjektiv empfundenen Zeitverlangsamung - gerade auf einer Alm in der Mittagssonne ist das mehr als nachvollziehbar, wem ginge das nicht so! - und einer objektiven Zeitanomalie. Immerhin ist in diesem Zusammenhang auch von einer veränderten Uhrzeit die Rede.

Wie gesagt: Es sind nur Fragen, die ich mir stelle und welche ich "irgendwie" zu beantworten versuche. Ich poche nicht voller Stolz auf den heutigen Stand der Wissenschaft (natürlich könnte man darauf stolz sein, andererseits - wenn man sich die heutige Antriebs- und Stromerzeugungstechnologie ansieht: Die ist mit Sicherheit entwicklungsfähig), noch glaube ich, dass die Wissenschaft solche Phänomene lückenlos zu erklären imstande ist. WENN es sie jedoch wirklich gibt, wie berichtet wird, so halte ich eine Diskussion hierüber auf der rationalen Ebene für erforderlich. Ich für meine Teil gebe zu, dass ich diese Phänomene gerne verstehen und durchdringen würde.

Ein kleiner Ausflug ins Gebirge würde mich ebenfalls interessieren. Unabhängig von den Sagen und Mythen um den Berg ist es eine sehr schöne Landschaft. Die Zugspitze wird man wohl von dort aus nicht sehen, jedoch nach Süden hin die Hohen Tauern. Bei einer Wanderung auf den Untersberg wäre ich dann dabei.


ich wohne am untersberg und kenne seine zeitanomalien. ich habe darüber sowohl auf meiner website als auch in meinem aktuellen buch geschrieben.
stan wolf- den ich persönlich kenne - hat in erster linie einen roman geschrieben und er macht es natürlich spannend, wenn er offenläßt, was realität und was fiction ist.
ich spreche offen über zonen am untersberg, die zu seinen schattenbereichen zählen. hier gab und gibt es missbrauch, verschwundene menschen, mord und eben jene bekannten zeitanomalien.
ich gehe an das thema stark von der geistig-spirituellen seite heran, denn dann wird so manches verständlich.
da, wo dem berg am meisten genommen wird - also im bereich der marmor-steinbrüche (die ja schon von den römern betrieben wurden) - ist am meisten passiert. seltsam nicht?
auch die zeitanomalien beginnen in diesem bereich.

für eine diskkssion auf rationaler ebene bin ich durchaus zu haben. mich interessieren auch sehr die erdmagnetfeld-ansätze!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Thagirion am 03.12.11 um 19:22:15
Hallo, Untersbergmandl,
wie heißt denn Dein Buch und wo gibt es das? Hast Du persönlich schon mal eine Zeitanomalie erlebt? Wenn ja, was genau hast Du da erlebt?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 04.12.11 um 12:31:04

Thagirion schrieb am 03.12.11 um 19:22:15:
Hallo, Untersbergmandl,
wie heißt denn Dein Buch und wo gibt es das? Hast Du persönlich schon mal eine Zeitanomalie erlebt? Wenn ja, was genau hast Du da erlebt?



es heißt "Mythos Untersberg" und ist überall zu haben.

ja, ich habe schon einmal eine zeitanomalie erlebt und zwar auf der hochfläche des bergs in der mittagsscharte. dieses erlebnis hat mein leben verändert.
es ist jedoch etwas zu intim. als dass ich es jetzt hier schon einbringen möchte.
Cover_Mythos_Untersberg.jpg (61 KB | 459 )

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Thagirion am 04.12.11 um 16:13:09
Na, das Buch merke ich mir mal vor. Der Hintergedanke meiner Frage nach dem eigenen Erleben war der, ob Du einen vielleicht mal dorthin führen könntest, wo man so etwas erleben kann. Und/oder den Weg beschreiben kannst, falls er nicht nur rein geographisch ist. Wenn der Winter vorbei ist, könnte man ja dann vielleicht doch mal zu einer Forums-Untersberg-Expedition starten.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 04.12.11 um 16:45:05

Thagirion schrieb am 04.12.11 um 16:13:09:
Na, das Buch merke ich mir mal vor. Der Hintergedanke meiner Frage nach dem eigenen Erleben war der, ob Du einen vielleicht mal dorthin führen könntest, wo man so etwas erleben kann. Und/oder den Weg beschreiben kannst, falls er nicht nur rein geographisch ist. Wenn der Winter vorbei ist, könnte man ja dann vielleicht doch mal zu einer Forums-Untersberg-Expedition starten.


ja, eine führung ist möglich.
einlesen kann man/frau sich auch auf der website:
untersberg.org/html/die_andere_zeit.html

allerdings - und darauf lege ich wert - sollte es der gruppe oder der person um eine kontaktaufnahme mit dem wesen des untersbergs gehen. es gibt genug sensationshungrige, die sich dort herumtreiben auf der suche nach der gralshöhle oder nach zeitreisenden.
hier ist vorsicht und bedachtsamkeit notwendig. man/frau bewegt sich an der grenzlinie zu seiner schattenwelt.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 14.12.11 um 22:24:36
wenn ich mir die zugriffe auf diesen beitrag ansehe, stellt sich schon mal die frage:
was macht das interesse an diesem berg tatsächlich aus ?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von nibbler am 26.01.12 um 23:33:34
Bei dem schönen Wetter mal einige Impressionen vom Untersberg.


http://img812.imageshack.us/img812/6908/img1025r.jpg

http://img546.imageshack.us/img546/741/img1023ij.jpg

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 01.02.12 um 18:52:44
hallo nibbler,
leider werden deine impressionen nicht angezeigt!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 04.02.12 um 11:33:36
hallo nibbler,

jetzt funktioniert es!
schöne fotos vom geiereck.
da häng ich eins dazu. das gesicht des untersbergs am geiereck ist nur im winter zu sehen:

Foto: Berghexe

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Sowilo am 21.07.12 um 17:11:25
Hallo,
möchte nur mal kurz auf den Beitrag von CONDOR eingehen, Grl. Kammler betreffend.
Ich habe mich in letzter Zeit viel mit diesem Menschen befasst, nicht weil er führendes Mitglied der SS, ja sogar quasi dritter Mann in jenem Staate war, sondern weil er aufgrund seiner Machtverantwortung aller Geheimwaffenproduktionen und-Programme,  zu wichtig, der Gralshüter damals modernster Technologie war, um einfach ignoriert zu werden.
Ich unterliege hier auch nicht der Macht des Bösen oder so und ich habe die Regeln dieses Forums zu respektieren, was ich selbstverständlich auch tue.
Inzwischen wird er sogar seltenst in entsprechenden TV-Dokus wie ZDF-History erwähnt. Je mehr über diese Gehimtechnologien bekannt wird, umso mehr gerät auch er ins Rampenlicht.
Er bzw. sein Aufgabengebiet wäre allein ein Thema für ein eigenen Themenblock.
Im Zusammenhang mit dem Untersberg möchte ich aber nur folgendes ergänzen:
Meines Wissens war er nie dort (Lasse mich aber gerne belehren) und zu seinem Verschwinden gibt es drei Theorien, wovon die erste auch ab und zu in diesem Forum auftauchte, nämlich

1.: seine Absetzung nach Argentinien/ Bariloche zum Kriegsende mit einer der letzten Langstreckenflugzeuge JU 888 (oder so ähnlich).

2.: andere Quellen berichten, er habe sich in einem Wald bei Pilsen erschossen (in Pilsen stehen heute noch die Skoda-Werke, welche für die Produktion für Wunderwaffen wichtig waren. Seine Witwe Frau Jutta Kammler hat nach Kriegsende in Berlin Witwenrente beantragt - ob und wieviel Sie bekommen hat, entzieht sich meiner Kenntnis.

3.: die dritte Variante beschreibt, er habe sich im Zuge des Patentraubes durch die Allierten (welche regelrecht Jagd auf die Wunderwaffen und deren Köpfe wie z.B. Whr.-v.-Braun machten), mit den Sowjets arrangiert und dafür unbehelligt in Tschechien bis 1972 gelebt und auch zeitweise für den tschechischen Geheimdienst gearbeitet.Dort sei er auch unter falschem Namen begraben.
Sein Adjudant lebte unbehelligt im Bayerischen Wald und hat angeblich die persönlichen Notizen Kammlers seitenweise an die Allierten teuer verkauft.

Es ist naturgemäß sehr schwierig, näheres über sein Wirken zu erfahren, da die ganzen Projekte ja unter strengster Geheimhaltung stattfanden. Das Projekt Glocke z.B. wurde als "Kriegsentscheidend" eingestuft, ein absolut einmaliger Vorgang in der Geschichte!!!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Harvester am 22.07.12 um 01:29:37
ist jmd mal aufgefallen, das die swastika die man an den öffentlichen fotos der "glocke" so findet, nicht die ist, welche die nazis verwendet haben?

zudem sollen ja aussen auf der hülle irgendwelche seltsamen glyphen, die keiner entziffern kann, vorhanden sein...


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Fabs am 22.07.12 um 04:38:13
welche öffentlichen bilder meinst du denn?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Harvester am 22.07.12 um 05:20:31
google bilder^^

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Fabs am 22.07.12 um 05:28:59
also die bilder die ich gegooglet habe, da sieht die swastika "normal" aus, also so nazi normal. ausser auf einem bild von n24.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Sowilo am 22.07.12 um 09:07:12
Stimmt die Bilder auf Google sehen eigentlich ganz "normal" aus, teilweise sind sogar auf (anderen?) Glocken eiserne Kreuze  drauf. Bezugnehmend auf das Buch von Farell ist doch gar kein Symbol drauf, oder? Deutet für mich auf ziemlich viel Fake-Salat hin.
Das gleiche Thema ist die Rune auf der Beute-A-Bombe die Ihre traurige Berühmtheit über Japan erlangte...alles etwas vage.
Typisch deutsch wäre doch lediglich eine Seriennummer o. ä., selbst in der Nazizeit..

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Harvester am 22.07.12 um 10:42:46
sieht aus wie ne swastika, ja.
sie steht aber falsch...

...oder aber sie steht richtig und die nazis habens verpeilt^^

mich würde interessieren, ob dieses sonnensymbol noch irgendwoanders anzutreffen ist, ausser in indien, woher ja auch der indogermanische wortstamm herkommt.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Venusia am 09.03.13 um 02:14:23

hakky schrieb am 10.05.04 um 21:46:40:
Also erstmal ein hallo an alle.
Seid letztes Jahrschau ich hier ab und zu im forum rein und hab mich jetzt mal überwunden mich anzumelden.
Jetzt mal zum untersberg :
das thema verfolge ich schon eine ganze weile,und binn jetzt schon eisern am sparen um dort urlaub zu machen. Denn immer nur im Forum nachzulesen bringt einen nicht wirklich weiter (meine meinung), und deshalb habe ich mich entschlossen der sache mal auf den kern zu gehen mit der Hoffnung fündig zu werden.


Was wohl mit ihm passiert ist?  :o Ein Post geschrieben und sich dann nie wieder gemeldet. Hoffentlich ist ihm da nichts passiert am Untersberg.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Roofer am 21.04.13 um 19:31:34
Hallo zusammen,
ich bin hier auf dieses Forum gestossen da ich ein wenig gegoogelt habe , zum teil findet man ja bei euch recht interessante beitraege.

ich werde anfang juli fuer 2 wochen in maria gern am untersberg quartier beziehen und habe mir vorgenommen mir alles interessante um und auf dem untersberg anzusehen.

vielleicht könnt ihr mir ja ein paar tips geben was man genau anschauen könnte....interessant waeren höhlen, marmorbrueche usw. hab mal gehört das man zu den marmorstollen garnicht hin darf und das da wohl gleich die österreicher armee aufkreuzt.

zudem waere natuerlich auch der obersalzberg mit seiner geschichte und seinen bunkeranlagen interessant.

vielleicht kennt der eine oder andere sich ja an diesen orten aus und kann mir infos geben

gruss aus dem hohen norden

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 26.04.13 um 23:07:21
Hallo Roofer,

über Interessantes wie z.B. die Almbachklamm (http://www.kraftort.org/Deutschland/Bayern/Almbachklamm/almbachklamm.html), die Eishöhlen, Kraft- und Kultplätze würde ich mich im Internet informieren.

Vom Obersalzberg / Berghof ist nicht mehr viel übrig, war schon mal vor ca. 15 Jahren dort, und schon damals konnte
man vieles nur noch erahnen. Habe bei der Gelegenheit in Görings Pool gepinkelt, war nur noch ein Tümpel  ;)

Das mit den Marmorbrühen und der österreichischen Armee stimmt sicher nicht.

guck mal auf die Homepage http://www.untersberg.org/index.html, ist vielleicht was brauchbares bei.

Bin übrigens im Juni für 2 Wochen im Berchtesgadener Land, Wohnen im Gasthaus zur Kugelmühle.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Roofer am 27.04.13 um 15:44:28
ich bin auch in der naehe von der kugelmuehle...aber erst ab 30. juni.....kannst ja mal schreiben wenn du was interssantes empfehlen kannst

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 02.10.13 um 20:18:21
Guten Abend zusammen,
ich habe mich hier angemeldet um vielleicht weitere Informationen über den Untersberg und Dr. Ing. Hans Kammler
zu erhalten. Vielleicht kann mir ja jemand helfen mit Material über den Berg mit den Zeitanomalien.
Vielleicht auch über den Verbleib (im Berg? - schon vor Stan Wolf) des ehemaligen General`s. Mittlerweile bin ich dabei meine "Sammlung" über die beiden "Sachgebiete" zu ordnen.
Mit Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 02.10.13 um 21:00:46
Kammler haust sicherlich nicht in einer anderen Zeitebene im Untersberg.
Die Bücher von Stan Wolf (hier im Forum unter "liesbert") sind wie ich finde recht spannend,
allerdings vermischt er Realität und Fantasie mit deutlicher Neigung zu Letzterem.

Fredel, Wirt der Kugelmühle (wo S.W. regelmäßig einkehrt), erzählten mir das er selbst in einem seiner Bücher vorkommt,
eine andere Geschichte bezieht sich aus einem Vorkommniß in der Almbachklamm - beide erhalten aber nur
einen kleinen Teil Wahrheit.

Zeitanomalien, verschwundene Menschen usw. wurden von Einheimischen bestätigt, die sich ein bißchen auskennen.

Internetadresse wie ich schon mal geschrieben habe z.B.
http://www.untersberg.org/html/untersberg.html
Der Betreiber dieser Homepage ist "Untersbergmandl" im Forum

Der Roman "Die unterirdische Macht" von Walter Ernsting (alias Clark Darlton +) beschäftigt sich u.a. ebenfalls mit dem Untersberg,
ein Kern Wahrheit ist hier wohl enthalten. Ist spannend, gibts aber nur noch gebraucht zu kaufen.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 02.10.13 um 22:01:36
Hallo Ilum, vielen Dank für Deine Antwort/Deinen Kommentar.
Der gute Herr Stadler und seine Bücher. Die erste Ausgabe habe ich mir auch gekauft.
Aber es gab Jahre vor Stadler (Stan Wolf) schon Hinweise auf  Kammler dort im Untersberg. Zur Zeit stecke ich bei der Kath. Kirche fest, was Kammler betrifft.
Da ich jetzt "etwas mehr Zeit" habe und in Bayern bin, circa 50 km vom Berg entfernt, werde ich mich durchwühlen.
Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 02.10.13 um 23:21:11
Hallo Justus,


schrieb am 02.10.13 um 22:01:36:
Aber es gab Jahre vor Stadler (Stan Wolf) schon Hinweise aufKammler dort im Untersberg.


Kannst Du schildern was das für Hinweise waren, bzw. Quellen angeben?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 03.10.13 um 11:38:59
Hallo Ilum,
die „Quellen“ derer ich mich bedienen durfte sind tot. Mein Vater und mein Onkel. Beide waren in Stalingrad und später (mein Vater verletzt und versetzt) in den direkten Wirkungskreis eines Generals der auch (wie Kammler) niemals angeklagt und verurteilt wurde.
Genau wie mein Vater zwei Jahre in Gefangenschaft in den USA verbringen durfte; jedoch über Jahrzehnte weiter arbeiten durfte an dem "Projekt BRD".
Eine Aussage des ehemaligen Generals zu meinem Großvater, in dessen Haus in Berlin, war: „Emil, wenn Du glaubst der Kammler ist tot, dann glaubst Du auch an den Weihnachtsmann“.

Soweit erst mal zu dieser einen Quelle. Sie ist glaubwürdig, da ich den Herrn General das oben Geschriebene reden hörte.
Werde mich heute am Nachmittag nochmal melden, sollte nur ein kurzer Zwischenbericht sein.
Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 03.10.13 um 13:24:57
Das Kammler nach dem Krieg weiterlebte kann man von ausgehen.
Für ihn wurden 4 Totenscheine ausgestellt, es gab nach dem Krieg verschiedene Personen die an Eises statt versicherten, ihn an ganz verschieden Orten gesehen zu haben wie er sich erschossen hatte.
Er war seinerzeit der drittmächtigste Mann im Dritten Reich, zudem Chef der unterirdischen Anlagen/Fabriken AWO bzw. SIII,
wo das 4. Reichentstehen sollte, und er betreute wahrscheinlich auch das Projekt Die Glocke.

Wie aber soll er Deiner Meinung nach zum oder in den Untersberg gelangt sein,
für wie lange und unterwelchen Bedingungen?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 03.10.13 um 18:47:12
Hallo Ilum,
die Frage ist berechtigt. Jedoch weisen alle Angaben, schriftlicher wie mündlicher Natur, daraufhin, dass Kammler in Bayern blieb. Allerdings:

die einzig verlässliche Quelle im Jahre 1945 ist das allseits bekannte Telegramm vom 17.04. SS FHA in Berlin.

Jedoch lässt sich aus anderen Papieren und Aussagen herausfiltern: Kammler war am 22.4.1945 und Tage danach in Bayern. Alle anderen Zeitangaben danach müssten belegt werden (was ich jetzt in Bayern versuche) und sind bis auf weiteres reine Spekulation.
Zwei Namen sind mir in Zusammenhang mit Kammlers`s Flucht -  in den Papieren - immer wieder aufgefallen:   Dietrich, Hans - 1943 SS-Standartenführer im Stabe des SS-Hauptamtes (MdL in Bayern und von 1933 - 1934 Landesobmann der NSKOV - Nationalsozialistische Kriegsopferversorgung - in Bayern).

Desweiteren stoße ich in den Papieren auf Ingeborg Alix Prinzessin zu Schaumburg Lippe. Wie ich weiß,  hatte das Haus Schaumburg-Lippe auch Grundbesitz im südlichen Abschnitt des „Reiches“.

Wer weiß es, vielleicht hat deshalb der gute Herr Stadler mehr erlebt als wir es uns träumen lassen. Auf die weiteren Bücher möchte ich doch verzichten.

Ich werde es in Ruhe angehen lassen, den riesigen „Wust“ an Schriftstücken und Bildern sichten und in einer Datenbank sichern.

Dem Untersberg und seinen Zeitanomalien werde ich mich vorsichtig nähern, vorher werde ich allerdings noch lesen, lesen und das nötige Equipment besorgen.

Würde mich freuen wenn noch jemand Hinweise oder Dokumente hätte ( zu beiden Themen).

Mit Gruß Justus


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 04.10.13 um 08:18:06
OK - finde ich gut das Du alles aufrollen und dokumentieren willst, ist bestimmt ne Menge Arbeit.

Aber noch mal: 
Wie aber soll Kammler Deiner Meinung nach zum oder in den Untersberg gelangt sein (inkl. andere Zeitebene)
für wie lange und unterwelchen Bedingungen?
Du hast oben davon geschrieben.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 04.10.13 um 18:12:43
Hallo Ilum,
richtig, geschrieben habe ich:

„Aber es gab Jahre vor Stadler (Stan Wolf) schon Hinweise auf Kammler dort im Untersberg“. 

Vielleicht hätte ich „am“ Untersberg schreiben sollen.

Nun, das möchte jetzt herausfinden und war bei meinen Recherchen im Internet
auf dieses Forum gestoßen. Vielleicht weiß jemand mehr als ich und kann helfen.

Ich glaube nicht, dass Kammler jeden Befehl so befolgt hat, wie es immer gerne gesehen wird in der heutigen Zeit.  Als Technokrat wird er bezeichnet. Wie will er da „preußischer Soldat“ gewesen sein (zumal als intellektueller Kopf)?

Er der sein Denken und Handeln nur auf Funktionalität ausrichtet hatte und dabei wenig Rücksicht auf Personen genommen hat. Es sei denn, sie wären im Zweifelsfall von Nöten.
(Eine derartige Ausbildung hätte man in den Offiziersschulen damals wie in den Jahren 1956 bis 1971 nicht praktiziert.)

Daraus schließe ich erst einmal, dass er einen sehr spärlichen Freundeskreis hatte, nicht zu verwechseln  mit dem „Freundeskreis RF SS“.

Rückschluß aus der  „Aussage statt „im“ jetzt „am“ ist:

Beweisen sollen das erst einmal seine Reiseaktivitäten (um zu zeigen, dass er diese „Ecke Untersberg“ mit Salzburg sehr wohl oft bereist hat - oder nicht?).
Ich habe die Ordner die sich in meinem Besitz befinden digitalisiert und werde das nun langsam zusammenführen.

Lieber Ilum, werde versuchen mich präziser auszudrücken.

Mit Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 06.10.13 um 09:35:18
Alles klar, wollte auch nicht penetrant sein, macht in diesem Zusammenhang nur einen deutlichen Unterschied.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Valor am 09.12.13 um 10:03:29
Hallo Justus,
ersteinmal ein großes Lob und Anerkennung, dass du dich mit der Sache so akribisch auseinander setzt und auch gewillt bist, ein wenig davon mit uns zu teilen. Hast du schon mal versucht, bei Kammlers Nachfahren anzusetzen? Er hatte doch zwei Söhne und zwei Töchter. Ob die alle in oder um Naumburg lebten bzw. leben? Oder da, wo die Kammlers zuletzt gewohnt hatten? (Wo war das eigentlich?) Oder meinst du, er hat seine Familie total im Unklarem gelassen? Schwer vorzustellen...


schrieb am 03.10.13 um 18:47:12:
die einzig verlässliche Quelle im Jahre 1945 ist das allseits bekannte Telegramm vom 17.04. SS FHA in Berlin.


Kennt man eigentlich den genauen Wortlaut dieses Telegramms? Im Internet konnte ich nichts über den eigentlichen Inhalt finden.

Desweiteren: Dürfte man mehr von dem Wissen deines Vater und Großvaters erfahren? Vielleicht per PN?

Ich interessiere mich auch sehr für dieses Thema und recherchiere jetzt schon seit ca 10 Jahren über die Absetzbewegung, dritte Macht, Hitlers "Rückzug" usw. Allerdings alles immer vorwiegend übers Netz - wobei es interessant ist, dass manche Sachen nur im Englischen zu finden sind und manche nur im Deutschen. (Und manche nur im Spanischem? Leider bin da nicht so bewandt) Zu Vor-Ort-Recherchen, wie du sie begehst, hatte ich bislang nocht nicht so die Muse/Zeit/Finanzen....demnächst vielleicht mal.  ;)

Jedenfalls danke für dein Engagement!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 11.01.14 um 19:10:49
Hallo Valor,
vielen Dank für Dein Interesse.
Bin am heutigen Abend seit langer Zeit wieder im Forum.
Habe in der letzten Zeit Bücher geordnet und hoffentlich das richtige Programm dafür gefunden.
Deine PN zu beantworten: "Nein war er nicht der E.Z."
Aber wir können gerne weitermachen mit dem Thema.
Melde mich aber auch noch per PN.
Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hobbit am 13.01.14 um 16:29:58
Wow, das hört sich ja mal super interessant an, werde auch mal ein wenig in diese Richtung recherchieren!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 01.02.14 um 17:30:09
Hallo Valdor, hallo Hobbit
zu dem Telegramm/aus meinen Notizen:
     
Kammlers letztes Lebenszeichen: ein Telegramm an das SS-FHA.

(Am 17. April 1945 hieß es jedoch in einem Fernschreiben: ». . . Der Junkers Lastkraftwagen kann nicht gebaut werden, wegen Strahlenfertigung. ..«

Sehe mich aber nochmal nach dem kompletten Wortlaut um.
Auch hinsichtlich der Familie werde ich noch was einstellen.
Gruß Justus

Titel: Untersberg
Beitrag von Thor am 09.02.14 um 19:59:35
Hallo Leute,
ich bin neu hier, war auf der Suche nach Foren über den Untersberg und bin hier gelandet .Interessante Seite , das muß man schon sagen.
Weswegen ich hier bin... ich wollte im April eine Pilgerreise machen,möchte aber nicht den überlaufenen Camino nach Compostella gehen und so hat sich bei mir irgendwie der Untersberg manifestiert. :) Direkt Pilgerrouten hab ich nur eine gefunden, kennt von euch jemand ein paar schöne Touren abseits der Touristenwege ;D?? oder hat vieleicht jemand Lust mitzukommen??hab 3-4 Wochen Zeit will im Zelt schlafen, oder auf Campingplätzen ect. Achso ich heiße Torsten bin 44 und komme aus der Nähe von Dresden
Danke schon mal......
Bin leider erst morgen Abend gegen 19 Uhr wieder hier..

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von FurorTeutonicus am 09.02.14 um 20:32:01
@Thor
Herzlich Willkommen hier.
Der Untersberg ist ein sehr interessantes Thema an dem ich gerne auch in praktischer Hinsicht beiwohnen würde.
Wäre schön wenn sich noch andere Interessierte melden würden, aber bei den meisten bleibts leider lediglich beim posten von Ideen und Gedankengängen zu Expeditionen und dann kommt nix mehr...  :-/

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Thor am 10.02.14 um 19:34:09
Tagchen
hm naja danke das sich wenigstens einer gemeldet hat :), aber vieleicht folgen ja noch einige, oder sollte ich direkt eine eigene Umfrage / Thema starten?? wie mach ich das eigentlich , gleich mal schauen...

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 11.02.14 um 19:13:56
Hallo FurorTeutonicus,
das Thema ist noch nicht eingeschlafen. Allerdings gehört viel Kleinarbeit bis zu weiteren Mitteilungen.  :-?
Gibt es nun wirklich diese Zeitanomalien ? Was benötigt man(n) an technischer Ausstattung um ggf. diese zu beweisen?
All das stelle ich z.Zt. langsam zusammen und hoffe es bis Juni/Juli geschafft zu haben. Auch eine Frage der Finanzen.
Hinsichtlich "Kammler und der Untersberg" bin ich an einem Punkt, wo es etwas stottert (bei der kath. Kirche).
Aber wir bleiben dran.
Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Acheredon am 16.02.14 um 22:23:17
Ich empfehle dazu das Video von Herr Stadler zu verifizieren, welcher im Alpenparlament war, betreffend der Zeitanomalien.

Ebenso empfehle ich diesen Thread zu verifizieren: http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1392058089/4#4

Zu finden bin ich auf der Plattform Nebadonia.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 17.02.14 um 16:53:30
Versteh kein Wort, was soll ich machen? :-?
Hab ich jetzt verstanden, gebt mir den 60+ - Bonus.
Danke

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 20.03.14 um 21:11:18
Guten Abend zusammen,
habe mal einen Teil meiner Unterlagen sortiert.
Meinen ersten Teil "Untersberg" habe ich ohne das Thema Kammler gestaltet.
Ich werde weiter machen mit folgenden Fragen:
Gibt es Vorfälle am/im Untersberg welche jünger sind als 1987?
(letzter belegbarer Vorfall)
Wie viel Höhlen gibt es am Untersberg? Wo sind deren Eingänge?
Welche Sagen/Geschichten/Berichte sprechen tatsächlich von Zeitanomalien und welch Orte werden genannt.
Vielleicht hat einer von Euch noch Ideen oder Unterlagen.

Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 21.03.14 um 19:31:06

schrieb am 20.03.14 um 21:11:18:
Guten Abend zusammen,
habe mal einen Teil meiner Unterlagen sortiert.
Meinen ersten Teil "Untersberg" habe ich ohne das Thema Kammler gestaltet.
Ich werde weiter machen mit folgenden Fragen:
Gibt es Vorfälle am/im Untersberg welche jünger sind als 1987?
(letzter belegbarer Vorfall)
Wie viel Höhlen gibt es am Untersberg? Wo sind deren Eingänge?
Welche Sagen/Geschichten/Berichte sprechen tatsächlich von Zeitanomalien und welch Orte werden genannt.
Vielleicht hat einer von Euch noch Ideen oder Unterlagen.

Grüße Justus



was verstehst du unter "Vorfälle"?
In den 90er Jahren verschwand z.B. ein Salzburger Künstler. Ich kenne Personen, die ihn kannten und sein Verschwinden mit dem Untersberg zusammenbringen.
Ich kenne eine weitere Person, deren Sohn ihrer Meinung nach am Untersberg vor ein paar Jahren verschwunden ist.

Höhlen gibt es einige. Dazu ist am besten das Salzburger Höhlenbuch Band 1 und der Ergänzungsband 2 geeignet. Allerdings berücksichtigt der Ergänzungsband die aktuellen Forschungen natürlich nicht und die sind sehr bedeutend (das Barbarossa-System !).

Zu den Mythen empfehle ich das Salzburger Sagenbuch (antiquarisch zu beziehen). Da sind einige Sagen von Zeitanomalien drinnen - z.B. die verschwundene Hochzeitsgesellschaft.
(siehe dazu auch meine Website: http://www.untersberg.org/html/mittagsscharte.html)

Derzeit habe ich spannende Belege für Auswirkungen der Anomalie auf Kameras. 2 verschiedene Kameras - eine davon ein Profigerät - welche am Einstieg zur Mittagsscharte bzw. ein "Stockwerk" tiefer nahe der Illuminatenhöhle einfach von selbst auslösen. Wenn in der Folgezeit noch mehr solche Phänomene auftreten, kann man so eine Art Matrix der Anomalie-Zone erstellen.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 21.03.14 um 19:35:58
noch eine Ergänzung zu den Höhlen:
wer sich über den aktuellen Stand der Großhöhlenforschung am Untersberg informieren will, kann dies entweder über die entsprechenden Berichte im Internet
oder kontaktiert den Salzburger Höhlenverein für die österreichische Seite
und die Cannstatter Forscher für die bayerische Seite bzw. das Riesending. Da wird demnächst auf TerraX ein Beitrag kommen. Daran sieht man auch, wie bedeutend die Höhlenforschung im Untersberg ist.

Ach ja...
und dann gibts ja noch den Überlieferungen zufolge den Reichenhaller Stadtschreibergehilfen Lazarus Gitschner und dem wurden ja schon im 16. Jh. die 12 Untersbergausgänge gezeigt.  ;)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 21.03.14 um 22:14:31
Hallo Untersbergmandl,
vielen Dank für die Hinweise, auch auf deine Homepage, welche ich schon vor einem Jahr besucht habe.
Mit Vorfällen meine ich tatsächlich nachweisbare (?), wie im Falle der drei Münchener aus dem Jahre 1987. Selbstverständlich habe ich auch im Internet  recherchiert. 
Danke für den Hinweis auf das Salzburger Höhlenbuch. Hinsichtlich der Sagen war ich ebenfalls tätig. Momentan habe ich in meine Datenbank ca. 40 Sagen aus dem Bereich eingepflegt. Weitere folgen. Die Sagenbücher von Bechstein, Schöppner, den Gebrüdern Grimm, Birlinger und Co. (einige Bücher bis zu 1800 Seiten) habe ich ebenfalls und suche gezielt nach dem Untersberg etc.
Allerdings nimmt alles aus der Vergangenheit viel Zeit in Anspruch.
Den Bericht der „Cannstatter“ habe ich ebenfalls, genauso habe ich die Homepage des Salzburger Höhlenvereins im Browser.
Aus meinen gesammelten Berichten aus dem Internet und meinen Büchern versuche ich neue Erkenntnisse mit einzubringen. Leider habe ich meine Bücher noch nicht geordnet, so dass sich die gezielte Suche etwas langwierig gestaltet.
Da du ja dicht am Berg bist und dich schon länger damit beschäftigst, lies einmal das Nachstehende:
„KRIEGSGESCHREI
Zuweilen tönt aus den Tiefen des Untersberges kriegerische Musik und Waffengeklirr, besonders bei herannahenden Kriegen. Wilde Ritter und Knappen auf feurigen Rossen, in glühenden Panzern und flammenden Waffen durchstürmen um Mitternacht die benachbarte Gegend und kehren mit Tagesgrauen wieder in den Berg zurück, dessen eherne Pforte zwischen den emporragenden, durchklüfteten Felsstücken (Öfen) beim Hallturm hinter den Trümmern der Burg Plain dem Wanderer nur selten sichtbar wird.“

Geht es hier um den Hallturm vor Bischofswiesen? Wo stehen dann die Reste der Burg?

Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 22.03.14 um 07:34:01

schrieb am 21.03.14 um 22:14:31:
Hallo Untersbergmandl,
vielen Dank für die Hinweise, auch auf deine Homepage, welche ich schon vor einem Jahr besucht habe.
Mit Vorfällen meine ich tatsächlich nachweisbare (?), wie im Falle der drei Münchener aus dem Jahre 1987. Selbstverständlich habe ich auch im Internet  recherchiert. 
Danke für den Hinweis auf das Salzburger Höhlenbuch. Hinsichtlich der Sagen war ich ebenfalls tätig. Momentan habe ich in meine Datenbank ca. 40 Sagen aus dem Bereich eingepflegt. Weitere folgen. Die Sagenbücher von Bechstein, Schöppner, den Gebrüdern Grimm, Birlinger und Co. (einige Bücher bis zu 1800 Seiten) habe ich ebenfalls und suche gezielt nach dem Untersberg etc.
Allerdings nimmt alles aus der Vergangenheit viel Zeit in Anspruch.
Den Bericht der „Cannstatter“ habe ich ebenfalls, genauso habe ich die Homepage des Salzburger Höhlenvereins im Browser.
Aus meinen gesammelten Berichten aus dem Internet und meinen Büchern versuche ich neue Erkenntnisse mit einzubringen. Leider habe ich meine Bücher noch nicht geordnet, so dass sich die gezielte Suche etwas langwierig gestaltet.
Da du ja dicht am Berg bist und dich schon länger damit beschäftigst, lies einmal das Nachstehende:
„KRIEGSGESCHREI
Zuweilen tönt aus den Tiefen des Untersberges kriegerische Musik und Waffengeklirr, besonders bei herannahenden Kriegen. Wilde Ritter und Knappen auf feurigen Rossen, in glühenden Panzern und flammenden Waffen durchstürmen um Mitternacht die benachbarte Gegend und kehren mit Tagesgrauen wieder in den Berg zurück, dessen eherne Pforte zwischen den emporragenden, durchklüfteten Felsstücken (Öfen) beim Hallturm hinter den Trümmern der Burg Plain dem Wanderer nur selten sichtbar wird.“

Geht es hier um den Hallturm vor Bischofswiesen? Wo stehen dann die Reste der Burg?

Grüße Justus


Hallo Justus,

das ist im Text etwas verwirrend. Vermutlich - bin mir eigentlich ziemlich sicher - geht es um die Burg Hagenfels und die Festungsanlage von Hallthurm.
Dazu meine Website:
http://www.untersberg.org/html/nixloch.html
und
http://de.wikipedia.org/wiki/Hallthurm
Im letzeren steht dann ganz unten unter Sagen, dass die Soldaten im Bereich des Wehrturms der Festung in den Berg zurückkehrten.
Ob in diesem Bereich tatsächlich ein Wehrturm steht, ist nicht mehr ersichtlich. Allerdings ist die Wehrmauer noch vorhanden.
UND - tatsächlich gehts hinter der Mauer (relativ leicht zu finden) durch das Nixloch in den Berg rein. Das Nixloch ist sowieso faszinierend, aber lies dazu meinen Beitrag in der Website.
1. die Untersbergmandl sollen das Nixloch "ausgebaut" haben!
(Untersbergmandl = reale bergbaukundige Venedigermandl
oder Teile eines einstigen matriachalen Volks ???)
2. im Nixloch wurde Heilerde abgebaut (das Nixloch ein Ort des Heils)
3. im Nixloch werden heute von den Besuchern immer wieder seltsame Stimmen und Geräusche gehört

Vorsicht, wer sich auf die Erforschung des Nixlochs einlässt. Ich war als Jugendlicher weit drinnen und hab dann aufgegeben, weils zu eng und steil wurde. Ein Bekannter und Höhlenforscher ist aber in genau jenen Spalt rein und hat dann eine Fortsetzung gefunden - bis es auch ihm zu eng wurde. Also - rein theoretisch - können Kleinwüchsige da drinnen gewerkt bzw. erweitert haben, dann wirds aber für uns Normalgewachsene nicht mehr begehbar.

4. vom Nixloch nicht weit entfernt - und damit wiederum auf halber Strecke zur Plainburg - liegt die Hochburghöhe. Schaut - bis auf die nette Lage - recht unspektakulär aus, außer man befindet sich um die Wintersonnenwend dort. Dann erlebt man einen der schönsten alpinen Sonnendurchgänge durch ein Felsenloch (Teufelsloch).
Für mich ist das ein außergewöhnlicher Kultort der Frühzeit, an dem sich sicher die damaligen Bewohner hier versammelt haben.
Übrigens versammeln sich heute wieder die "Sonnenanbeter" zur Wintersonnenwende dort. Letztes Jahr waren es knapp 100.

Und jetzt kann spekuliert werden:
die Untersbergmandl mit ihrem okkulten Wissen
gehen im Nixloch ein und aus (Zugang in die Unterwelt des Berges)
und zelebrierten einen Sonnenkult auf der nahen Hochburghöhe.
Da wurde - meines Wissens - noch nie archäologisch gegraben. Man müsste aber dort in den unteren Erdschichten Spuren von Feuer und Opfergaben finden.

Und wenn du noch weiterforscht, wirst du genau in diesem Bereich Hinweise auf "Wildfrauenanwesenheit" finden,
also Priesterinnen der Percht
und die Untersbergmandl als "Messdiener" der Priesterinnen.

In dem Gebiet gibt es noch einen mysteriösen "Toten Mann". Das ist nicht der bei Bischofswiesen, wobei nach einer Keltenexpertin (Resch-Rauter) diese Bezeichungen für das "Hochfeld des Teutates" stehen und damit Versammlungsorte des Volkes waren. Ich habe den Auszug einer uralten Karte, da ist jener Tote Mann eingezeichnet und er scheint in diesem Gebiet - also zwischen Nixloch und Hochburghöhe zu liegen. Das wäre dann der Nachweis des Sonnenkultplatzes.

Aber wie gesagt ... dieser Teil meiner Ausführungen erscheint spekulativ.
Jedoch, habe ich es diesem Zusammenhang hier zum ersten Mal zusammengestellt - und es erscheint mir sehr schlüssig.
:)


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 22.03.14 um 07:37:42
wieder mal ein Nachtrag:
im Bereich Nixloch gibt es viele Petroglyphen. Die sind schwer zu finden und ich würde die Orte auch nicht preisgeben, weil durch unsensiblen Forscherdrang schon viele Felszeichnungen unbringbar zerstört wurden. Aber - wiederum durch eine alte Karte - habe ich nun eine genau Angabe zu Petroglyphenorten in der Nähe der Burg Hagenfels. Die werde ich mir irgendwann mal ansehen. Vielleicht haben sich da ja auch ein paar Untersbergmandl und Wildfrauen verewigt?  ;)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 22.03.14 um 07:49:41
noch ein Nachtrag - diesmal zu den verschwundenen Müchnern:
wer akribisch recherchiert, wird die Namen der 3 Münchner finden und könnte mit ihnen Kontakt aufnehmen, was - angeblich - ein paar getan haben. Ihr Verhalten soll seltsam sein, was diese Geschichte betrifft.
Aber wie gesagt...
selber kontaktieren!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 22.03.14 um 18:05:14
Hallo Untersbergmandl,
vielen Dank vorab. Für das Wochenende erst einmal genug zu lesen und zu recherchieren. Ich denke aber ich fange am Hallthurm an.
Hinsichtlich der drei Personen aus München, werde ich auf eine Kontaktaufnahme verzichten. Die sind sicher froh wenn sie nichts mehr hören von "ihrem Ausflug".
Melde mich aber wieder.
Mit Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Acheredon am 23.04.14 um 03:20:27

Zitat:
Vielleicht haben sich da ja auch ein paar Untersbergmandl und Wildfrauen verewigt?  Zwinkernd


Ich nehme an, dass die sogenannten ''Wildfrauen'' oder auch ''Nixen'' (eine Anspielung auf ''Nixloch'') ihren Ursprung in Avalon haben. Vielleicht resultierte das ''Wildfrauenvolk'' aus dem Mägdekrieg, welcher sich in Böhmen abspielte. Das ''Frauenvolk'' wanderte nach ihrer Niederlage in Richtung Untersberg, da dieser Ort sehr Nahe war und setzten sich dort möglicherweise ab.
Um ihre ''Rasse'', also ihr Volk aufrecht zu erhalten, waren sie gezwungen junge Knaben zu ''entführen'': http://thuletempel.org/wb/index.php/Riesen_und_wilde_Frauen_vom_Untersberg

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 23.04.14 um 20:29:17

Acheredon schrieb am 23.04.14 um 03:20:27:

Zitat:
Vielleicht haben sich da ja auch ein paar Untersbergmandl und Wildfrauen verewigt?  Zwinkernd


Ich nehme an, dass die sogenannten ''Wildfrauen'' oder auch ''Nixen'' (eine Anspielung auf ''Nixloch'') ihren Ursprung in Avalon haben. Vielleicht resultierte das ''Wildfrauenvolk'' aus dem Mägdekrieg, welcher sich in Böhmen abspielte. Das ''Frauenvolk'' wanderte nach ihrer Niederlage in Richtung Untersberg, da dieser Ort sehr Nahe war und setzten sich dort möglicherweise ab.
Um ihre ''Rasse'', also ihr Volk aufrecht zu erhalten, waren sie gezwungen junge Knaben zu ''entführen'': http://thuletempel.org/wb/index.php/Riesen_und_wilde_Frauen_vom_Untersberg


Wildfrauen (Drei Bethen, Drei Saligen, Drei Jungfrauen) sind - laut Keltenfachmann Dr. Rohrecker und anderen Wildfrauenexperten - Priesterinnen der Percht, der Urmutter.  Die Wildfrauen-Sagen (Muttergottheiten, Muttergöttinnentrinität) berichten einerseits von ihrem beschützenden und segnenden Wirken bei Geburten und bei Kindern, andererseits drohen sie Eltern ihre Kinder zu entziehen oder setzen dies sogar in die Tat um, wenn die Eltern die Kinder nicht wohlwollend und liebend umsorgen und erziehen.
Mit Avalon hat dies nix zu tun. Empfehlenswert dazu ist die Literatur der Matriachatsforscherin Göttner-Abendroth!


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Acheredon am 24.04.14 um 22:01:38

Zitat:
Die Wildfrauen-Sagen (Muttergottheiten, Muttergöttinnentrinität) berichten einerseits von ihrem beschützenden und segnenden Wirken bei Geburten und bei Kindern, andererseits drohen sie Eltern ihre Kinder zu entziehen oder setzen dies sogar in die Tat um, wenn die Eltern die Kinder nicht wohlwollend und liebend umsorgen und erziehen.


Muttergöttinentrinität bezieht sich auf den Dritten Sargon (3 = Trinität), Dritter Weltkrieg/Dritte Weltenschlacht (3 = Trinität), das dritte Mal taucht Isais auf (3 = Trinität).



Zitat:
Mit Avalon hat dies nix zu tun.


Und welchen Gebiet sind sie dann zuzuordnen?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 25.04.14 um 11:50:02

Acheredon schrieb am 24.04.14 um 22:01:38:

Zitat:
Die Wildfrauen-Sagen (Muttergottheiten, Muttergöttinnentrinität) berichten einerseits von ihrem beschützenden und segnenden Wirken bei Geburten und bei Kindern, andererseits drohen sie Eltern ihre Kinder zu entziehen oder setzen dies sogar in die Tat um, wenn die Eltern die Kinder nicht wohlwollend und liebend umsorgen und erziehen.


Muttergöttinentrinität bezieht sich auf den Dritten Sargon (3 = Trinität), Dritter Weltkrieg/Dritte Weltenschlacht (3 = Trinität), das dritte Mal taucht Isais auf (3 = Trinität).


[quote]Mit Avalon hat dies nix zu tun.


Und welchen Gebiet sind sie dann zuzuordnen?[/quote]

dem Alpenraum!
http://de.wikipedia.org/wiki/Perchten

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von MisterX am 10.05.14 um 15:25:24
Da ich noch keine links posten darf.

Empfehle ich mal Untersberg: Das süßeste Geheimnis zu googeln.

Der erste Treffer verweist auf die Zeitschrift Tz.

In diesem Artikel sollen Informationen von einer angebliche Angehörigen sein die behauptet das ganze wäre nur gelogen.

Sie hat auch eine recht plausible Erklärung^^

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 10.05.14 um 17:50:08

MisterX schrieb am 10.05.14 um 15:25:24:
Da ich noch keine links posten darf.

Empfehle ich mal Untersberg: Das süßeste Geheimnis zu googeln.

Der erste Treffer verweist auf die Zeitschrift Tz.

In diesem Artikel sollen Informationen von einer angebliche Angehörigen sein die behauptet das ganze wäre nur gelogen.

Sie hat auch eine recht plausible Erklärung^^


Du kannst - bei gründlicher Recherche - die Namen der damaligen Personen heute noch herausbekommen und sie kontaktieren.
Wie ich von Kontaktpersonen hörte, wollen sie heute nicht mehr auf jenes Ereignis angesprochen werden.
Nun - sie haben eine der größten Suchaktion ausgelöst, die es in dieser Region gegeben hat. Und vermutlich wurden sie deswegen auch zur Kasse gebeten. Ich hätte auch die Schnauze voll von dieser Geschichte!
Allerdings gibt es auch heute noch Personen, die behaupten, mit ihnen gesprochen zu haben und die Geschichte als wahr darstellten.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von MisterX am 10.05.14 um 18:45:14
Hmm.. ok Interessant.

Das wusste ich nicht.

Allerdings heißt es in dem Artikel das Monika K.  auch von jemandem Schwanger sei und das soll auf der Reise passiert sein wie nach zu lesen ist.

Dann müsste man nachforschen von wem das Kind abstammt, bzw. welche Nationalität.

Die andere Möglichkeit wäre noch das mal Männer in Schwarz mal einen kurzen Besuch abgestattet haben.

Was man letztendlich glaubt ist denke ich jedem selber überlassen  ;D





Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 11.05.14 um 19:08:44
Guten Abend zusammen,
hallo MisterX,
ich habe mir die Artikel durchgelesen und glaube, dass von den beteiligten Personen nichts zu erfahren ist. Irgendwo verständlich. Man(n) sollte sie in Ruhe lassen. Viel interessanter wäre es doch die Erfahrungen selber zu machen.


MisterX schrieb am 10.05.14 um 18:45:14:
Die andere Möglichkeit wäre noch das mal Männer in Schwarz mal einen kurzen Besuch abgestattet haben.


Sollten die drei Personen nicht die mafiösen Strukturen eines sogenannten Rechtsstaates verletzt haben, sondern nur Kosten verursacht haben, kann nichts passieren.
Sollte der Bericht hinsichtlich der Zeitanomalien aber stimmen, dann waren die Einfältigen unserer vier Dienste (BND, MAD, BfV, IKTZ) mit Sicherheit unterwegs.
Aber keine Sorge sie sind harmloser als manch einer denkt, finde ich jedenfalls.  8-)
Versuchen wir es also selber und berichten darüber.

In dem Sinne und mit Grüßen Justus


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von MisterX am 12.05.14 um 09:57:33
Das Menschen denen sowas passiert nichts mehr darüber sagen möchten kann ich gut verstehen, da sie ja auch nur ihre Privatsphäre schützen möchten.


Für mich ergibt nur eine Sache keinen Sinn.

Wenn da wirklich etwas sein sollte, wieso sind dort keine Belagerungen der Cia (Die mit Hitler ja bekanntlich zusammen gearbeitet haben).

Ein Gebiet an dem Zeitsprünge etc. möglich wären soll also nicht millitärisch bewacht sein?.

Ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen sry   :P.


Zitat Justus:Aber keine Sorge sie sind harmloser als manch einer denkt, finde ich jedenfalls.


Schon Erfahrungen gemacht?  ;D

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Bergamr am 12.05.14 um 16:56:31
Hai MisterX,

Du schreibst ja Sachen.


MisterX schrieb am 12.05.14 um 09:57:33:
der Cia (Die mit Hitler ja bekanntlich zusammen gearbeitet haben)


Echt jetzt? Hat er seinen Freitod doch überlebt? Sollte an den Geschichten was dran sein? Weil, die CIA ist erst 1947 gegründet worden   ;D

Aber davon abgesehen, es gab sicher die eine oder andere Kontaktaufnahme über untergeordnete Ränge zwischen deutschen Offizieren und reichsfeindlichen Geheimdiensten. Am Ende ja sogar durch Himmler. Aber daß der Gröfaz da auch - nein, bitte, das mußt Du wirklich belegen, wenn Du sowas schreibst   ;)

Ansonsten, weiter im Thema Untersberg!

Gruß
Bergamr

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 12.05.14 um 18:24:33
Guten Tag zusammen,
hallo Bergamr und MisterX,

Kurze "G-Dienst-Darstellung" bevor wir hier der Spekulation erliegen, ER könnte dem Freitod durch fremde Dienste entgangen sein.

1941 - Juli - Gründung COI durch Roosevelt
                 Office of the Coordinator of Information (Zivil)

1942 - Juni - COI in Office of Strategic Services (OSS) - Amt für strategische Dienste - umgewandelt durch Roosevelt bis 1945.

1945 - September - Direkter Nachfolger war der Dienst SSU (Strategic Services Unit)  in Deutschland/Wiebaden

1947 - September - Präsident Truman "gründet" die CIA -alles war schon vorhanden -
Die drei wichtigsten Stellen in Europa: Bern (der "Berner Club") Wiesbaden und Stuttgart.

Es liegt mir kein Hinweis vor, dass der OSS während der Kriegszeit mit einem Dienst (SD oder Amt Ausland/Abwehr)des Deutschen Reiches Kontakt aufgenommen hätte.
Abgesehen von Kapitulationsgeschichten in Italien.

-Ende- weiter mit dem Untersberg

Ich glaube,dass es sich bei den Zeitanomalien (?) um keine festen "Felder" handelt und sie auch nicht immer präsent sind.
Da unsere staatliche Exekutive derart ausgedünnt wurde (überall, auch bei den Dienste), wer soll welches Gebiet "bewachen".
Außerdem wird sich zur "Überwachung" doch wohl eher ein Satellit eignen. Allein die Bundeswehr betreibt fünf Radar-Aufklärungssatelliten und zwei Kommunikationssatelliten. Das nur im Groben. Wer sollte da noch etwas an Ort und Stelle tun?

Zu Deiner letzten Frage MisterX.
Antwort: Es gibt nicht auf alles immer eine Antwort. 8-)  ;D  8-)

Lasst uns weiter am Untersberg forschen,
in dem Sinne Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von MisterX am 13.05.14 um 10:11:31
Moin^^,

Ja ich lass das jetzt mal lieber zu dem Thema.

Das wäre zuviel Arbeit und außerdem Off-Topic  ;D.


Ich ziehe dann hiermit mal meine Behauptung im Bezug auf Cia und Hitler zurück^^.

Millitärische Bewachung dachte ich weil es ja auch einen Antarktis Vertrag gibt, und die Amis auch ganz gut die Pole "bewachen".
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hier mal der Wolfgang Stadler im Gespräch recht interessant zum Thema Untersberg:


http://www.youtube.com/watch?v=1fEWsIFI-4A



(Hab erst jetzt gesehen das schon einmal darauf verwiesen wurde, trotzdem empfehlenswert)







Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 13.05.14 um 19:02:57
Guten Abend zusammen,
hallo MisterX,

es ist alles kein Problem. Danke für den Link, werde jetzt wirklich mal den guten Herrn Stadler ansehen/anhören.

Aus lauter Neugier habe ich mir das erste Buch gekauft.

Zu den beiden Polen sei folgendes gesagt (schon sind wir wieder bei der "Hohlen Erde"):
Das Satellitensystem der US. Air Force, SDS (Satellite Data System), ist ein System zum Einsatz für die Kontrolle der nördlichen Polargebiete gedacht.
Geostationäre Satelliten sind auf Grund der geringen Elevation (Höhe über dem Meeresspiegel) in diesen Gebieten schlecht bzw. oberhalb des 82. Breitengrades überhaupt nicht mehr empfangbar.

Die  SDS-Satelliten sollen mit Echtzeit-Datenrelais arbeiten, um Aufklärungsfotos von den umlaufenden KeyeHole Spionagesatelliten zum Boden zu leiten. Außerdem sollen sie auch nukleare Explosionen mit Hilfe von Infrarot-Sensoren entdecken können.
Wir beiden können gut schlafen, die Amis "wachen" über
uns. :-?

In dem Sinne und Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 13.05.14 um 21:27:55
Neben dem Interview von dem von mir sehr geschätzten Michael Vogt hat Wolfgang Stadler / Stan Wolf, und "Liesbert" in diesem Forum ein noch längeren und interessanteren Vortrag gehalten:
http://www.youtube.com/watch?v=e12Dw-Te8FM

Zu seien Büchern sagt er das dort ca. 60% Wahrheit drin stecken.

Ich hatte gehofft das er sich ein wenig in die Diskussion zum Thema Untersberg einmischt, leider Fehlanzeige.


Ein weiteres interessante Buch zum Thema ist der Tatsachenroman vom Miterfinder der Perry Rhodan Serie Walter Ernsting (Clark Darlton) "Die unterirdische Macht", allerdings nicht mehr über den Handel zu beziehen.


Vielleicht auch noch interessant:

http://www.alpenfestung.com/untersberg.htm

http://www.wfg-gk.de/mystik21.html

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 10.06.14 um 18:53:21
Guten Abend zusammen,
nachstehend doch etwas Interessantes Zum Thema Kammler/Stadler/Untersberg:

Zweifel an Selbstmord-Version

Überlebte Hitlers Geheimwaffenchef den Krieg?
09.06.2014, 20:27 Uhr | Ulrich Weih, t-online.de
Er war einer der mächtigsten Schattenmänner in Hitlers Reich: SS-General Hans Kammler. Er war der Geheimwaffenchef und plante die sogenannten Todesfabriken wie das KZ Auschwitz. Offiziell hat Kammler am 9. Mai 1945 in der Nähe von Prag Selbstmord begangen. Doch jetzt hat das Geschichtsmagazin "ZDF History" neue Quellenfunde und Zeugenaussagen präsentiert, die massive Zweifel am Tod des berüchtigten SS-Manns aufkommen lassen.
"Die ganze Geschichte des Selbstmordes ist inszeniert", sagt der Berliner Historiker Rainer Karlsch. "Es gibt mehrere Dokumente, die eindeutig belegen, dass Kammler bei Kriegsende von den Amerikanern gefangen genommen wurde."

Widersprüchliche Berichte vom Selbstmord
Was wollten die Amerikaner von dem deutschen SS-Mann? Kammler, Jahrgang 1901, war gegen Ende des Krieges fast so mächtig wie SS-Chef Heinrich Himmler und Rüstungsminister Albert Speer. Er hatte Zugriff auf die modernste Rüstungstechnologie des Dritten Reichs. Bei Kriegsende war er verantwortlich für den Bau der sogenannten Vergeltungswaffen.
Tief verstrickt in die Gräueltaten soll er angeblich Anfang Mai 1945 Zyankali genommen oder sich selbst erschossen haben. Doch seine Leiche wurde nie gefunden. "Diese ganze Geschichte des Selbstmordes wurde inszeniert von zwei seiner engsten Mitarbeiter, die auf ihn eingeschworen waren", sagt Karlsch. "Es gibt so viele Widersprüche in den Aussagen dieser beiden, dass man höchst vorsichtig damit umgehen sollte."

USA wollen sich Rüstungswissen sichern

Als die Amerikaner die Rüstungsindustrie der Deutschen erstmals sehen, sind sie schockiert: Die deutsche Raketentechnik hat einen Entwicklungsvorsprung von mindestens zehn Jahren. Eine fieberhafte Jagd beginnt: Die USA wollen sich das deutsche Knowhow sichern - bevor es die Russen tun.

Neue Quellen aus den USA sowie aus Österreich sprechen davon, dass Kammler sich den Amerikanern stellte und von der US-Spionageabwehr CIC verhört wurde. Der Geheimdienstmann Donald Richardson war ein persönlicher Vertrauter von General Dwight D. Eisenhower und war für Spezialaufträge mit höchster Geheimhaltungsstufe verantwortlich.

"Grundlage für künftige Rüstung"
Die Söhne des Geheimdienstmannes bezeugen, dass ihr Vater den deutschen Ingenieur nach 1945 betreut hat. "Er konnte nie darüber sprechen", sagt sein Sohn John Richardson heute. "Dieser Ingenieur brachte einen besonderen Schatz aus dem Dritten Reich in die Vereinigten Staaten", soll Donald Richardson berichtet haben. "Er bot uns modernste Waffen an, die für Tod und Zerstörung standen. Für die Zeit des Kalten Krieges verschaffte uns das eine Grundlage für die künftige Rüstung."

Das Wissen um modernste Waffen war demnach das Ticket in die Freiheit. Hans Kammler musste seine Verbrechen niemals sühnen.

Ende des Artikels

Hier der Link zur der Mediathek/bzw. ZDF:
http://history.zdf.de/zdf-history/zdf-history-5989332.html

Grüße Justus



Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Florian am 11.06.15 um 19:38:14
Hallo, habe mich für dieses Thema im Forum angemeldet.
Mich würde mal interessieren was so der aktuelle Stand der Dinge ist? Justus bist du noch aktiv im Forum bzw. am forschen?
Des weiteren, hat jemand Kontakt zu "Stan Wolf"? Kann jemand sagen was von seinen Geschichten nun Wahrheit und Fiktion sind? Falls ihn jemand selbst kennt ist er jemand der gerne Scherze macht? In seinen Interviews und bei seinen Vorlesungen erzählt er ja von der Geschichte mit Kammler als sei es Tatsache? Ich meine auch mal gehört zu haben, in seinem ersten Buch sei sogar 80 bis 90 Prozent real.
War auch schon mal jemand bei diesem Goldversteck nahe dem Kehlsteinhaus von dem im ersten Buch die Rede ist? Aus Zeitmangel im Teich/Weiher versenkt. Dort ist die Rede von einer gebührenpflichtigen Panoramastraße, ich nehme an damit ist die Rossfeldpanoramastraße gemeint. Laut dem Buch geht es kurz nach Beginn der Straße, rechts ab zu einem gesperrten Forstweg. Bei Zeiten Suche ich nochmal den genauen Wortlaut raus. Da dieser Ort ja unterhalb und nicht weit vom Kehlsteinhaus entfernt sein soll, nehme ich an ist der südliche Zugang gemeint.
Nun eine andere Sache. Hat jemand ernsthaft Interesse in engeren Kontakt zu treten und auch vor Ort nachzuforschen, ich würde auch gerne mal die ganzen genannten Plätze von Stan Wolf am Untersberg versuchen wiederzufinden. Eventuell sogar die Höhle mit dem Herrn Kammler. Angeblich sei die Höhle ja unweit, etwas oberhalb des Steinbruchs bei Fürstenbrunn gelegen. Im Buch wird von Stan Wolf ja auch eine riskante Hängebrücke sowie eine Quelle (Wasserschloss) berichtet. Beides ist dort jedenfalls zu finden. Was mich nur ein wenig stutzig macht ist das laut dem Buch sich eher selten jemand dort hoch verirrt, aus dem Internet aber habe ich recherchiert das der Steinbruch ein beliebter Ort für die örtliche Jugend ist um ihren Drang nach Abenteuer nachzugehen. Dann muss die Höhle ja doch ein ganzes Stück oberhalb vom Steinbruch liegen?
Zudem meine ich aus den vorangegangenen Beiträgen rausgelesen zu haben das Stan Wolf selber hier im Forum angemeldet sei?

Das war es fürs erste. Schönen Abend und viele Grüße,
Florian

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 11.06.15 um 20:46:11
Hallo Florian,
meine „Forschungen“ sind ein wenig im „Langsam-Modus“, da einige andere Angelegenheiten Vorrang hatten.

Grundsätzlich ist mein Interesse am Untersberg und General Kammler ungebrochen.
Solltest Du Dich mit Stadtler/Kammler/Untersberg befassen wollen, wirst Du merken eine Person alleine schafft das nicht „mal eben“.

Nun bin ich z.Zt. nicht weit vom Untersberg. Allerdings werde ich keine großen Bergtouren mehr unternehmen, sondern bevorzuge eine einfachere Methode der Beförderung.

Bevor der praktische Teil anfängt, hätte ich einigen Lesestoff für dich (per pdf-datei).
Ansonsten,….. gerne kann es weitergehen.
Melde Dich einfach.

Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 11.06.15 um 23:23:51
Hallo Florian,
Du hast ja wie Du geschrieben hast die Beiträge durchgelesen ... mehr Erkenntnisse gibts zu Stan Wolf hier leider auch nicht.
Er hat sich im Forum als liesbert angemeldet, siehe auch Seite 7 oben der Beiträge.
Hatte gehofft er meldet sich hier im Forum aufgrund der Beiträge, hat das Forum aber anscheinend nur als Werbeplattform seiner Bücher genutzt, kannst ihm ja mal ne PN schreiben...

Nebenbei, gerade gesehen: hatte mich verschrieben, der Wirt der Kugelmühle heißt Friedl, nicht Fredel - sorry  [smiley=beer.gif]

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Florian am 12.06.15 um 20:40:05

schrieb am 11.06.15 um 20:46:11:
Hallo Florian,
meine „Forschungen“ sind ein wenig im „Langsam-Modus“, da einige andere Angelegenheiten Vorrang hatten.

Grundsätzlich ist mein Interesse am Untersberg und General Kammler ungebrochen.
Solltest Du Dich mit Stadtler/Kammler/Untersberg befassen wollen, wirst Du merken eine Person alleine schafft das nicht „mal eben“.

Nun bin ich z.Zt. nicht weit vom Untersberg. Allerdings werde ich keine großen Bergtouren mehr unternehmen, sondern bevorzuge eine einfachere Methode der Beförderung.

Bevor der praktische Teil anfängt, hätte ich einigen Lesestoff für dich (per pdf-datei).
Ansonsten,….. gerne kann es weitergehen.
Melde Dich einfach.

Grüße Justus


Na da bin ich dabei. Dann lass doch gleich mal anfangen? Auf eine gute Zusammenarbeit würde ich sagen! Die PDF Dateien per Pn?

Ach ja, laut Stadler ist er selbst erst seit dem ganzen Spektakel mit dem Untersberg mit Esoterik, Spirituellen und ähnlichem in Verbindung gekommen, allerdings ist er laut einer Internetseite seit über 20 Jahren Mitglied bei den Rosenkreuzern! Vielleicht doch vieles nur Irreführung/Bluff?

Grüße Florian

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Florian am 13.06.15 um 15:18:54
Bezüglich dem Ort wo die Höhle mit dem Herrn Kammler liegt habe ich folgendes im Internet gefunden:



Und die im Buch beschriebene Hängebrücke, ich denke es handelt sich um diese hier:



Im Buch ist ja auch beschrieben wie sie den längeren Weg über das "Wasserschloss" nehmen, da seine Gefährtin ja Höhenangst hat. Das würde ziemlich gut mit dem oberen Bild übereinstimmen!

Quelle der Bilder: http://www.dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org/

Edit:

Wer sich gerne musikalisch über die ganzen Sagen bezüglich Untersberg und deren Gegend informieren will den empfehle ich die Band Sturmpercht, speziell das Album "Bergentrückt".
Siehe hier:
https://sturmpercht.bandcamp.com/album/bergentr-ckt

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 13.06.15 um 16:00:25
Hallo Florian,
hallo zusammen,

ja, ja der Herr Stan Wolf//Stadtler.
Da hat er ja ganz schön was zusammengeschrieben. Mich würde interessieren, wie viel an der Sache wirklich dran ist!! Aber
den Ortsangaben will ich nicht so ganz trauen (reines Bauchgefühl).

Bei einem Besuch der Webseite hat es mir die Sprache verschlagen wie weit die Reisen mittlerweile gehen.

Leider bin ich am 20.06. d.J. noch nicht wieder in Bayern, sonst würde ich seinen Vortrag in St. Leonhard/Salzburg besuchen. Es wären nur 60/70 Km.

Hinsichtlich der Dateien habe ich Dir eine PN geschrieben. Ich sehe keine Möglichkeit eine Pdf-Datei anzuhängen.

Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 15.06.15 um 22:44:10
Hallo Florian,

wie schon geschrieben ist meine Datenbank geteilt in verschiedene Sachgebiete. Über Kammler kommst an „Hölzken und Stöcksken“ und die Berichte/Artikel/etc. sind kaum noch zu bändigen.
Schicke ,was in dem Sicherungsverzeichnis ist, in loser Folge. Unabhängig von meiner eigenen Aufteilung.
Wir sollten jedoch daraus keine Zwei-Mann-Show machen, vielleicht gibt es doch noch jemanden der Interesse hat.
Kann jemand schreiben ob sich die Bücher 2 bis 6 (7) hinsichtlich evtl. Ortsangaben oder anderer Details zu Kammler und Co. lohnen? Also mal als Test die erste Datei.
http://www.imagenetz.de/f6b9235fa/Kammler-Lebenslauf.pdf.html

Soweit vorhanden sind die Quellen angegeben.
Grüße Justus


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 16.06.15 um 11:36:35
Guten Morgen,
noch zwei Links:

http://www.imagenetz.de/f18d50bb2/Tod-Kammlers.pdf.html

http://www.imagenetz.de/f3829e518/Kammler-und-Ingeborg-Alexis.pdf.html

Soweit vorhanden, sind die Quellen genannt.

Weitere folgen.
Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 16.06.15 um 20:01:04
Guten Abend,
war heute am Morgen in Brügge/Belgien und habe nun die Bücher 2 bis 4 von "Steine der Macht"
von meinem Freund Daan als ebook-Ausgabe erhalten.
Dazu noch Bücher von Clark Dalton (Walter Ernsting) und Wolfgang Ziegler.

Wie Florian schon schreibt wird es abenteuerlicher als im 1. Band. Die Rosenkreuzer- und Illuminatenverbindung
sowie die Bergbebenauslösung durch General Kammler, geben doch sehr zu denken.

Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren.

Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 09.07.15 um 16:30:19
Ha - genial - dass dieser Thread seit 2004 noch aktiv ist.
Ich habe schon früher immer wieder was über den Untersberg gehört, bin aber erst über die Bücher von Stan Wolf auf die Zeitanomlien und Kammler gestoßen.

Ich saß vor kurzem beim essen in einem asiatischen Imbiss und las auf dem Ipad den 4ten Teil von Stan Wolf - mittendrin hab ich mein Essen unterbrochen und hab dem Wolfgang eine Mail geschrieben weil ich es mir ums verrecken nicht vorstellen konnte, dass auch nur 10% davon wahr sein sollten (er sagt ja 60-70% wären wahr).

Er hat mir geantwortet und Sachen als wahr bestätigt, die einfach nicht zu glauben sind, daher hab ich mich entschlossen dem selbst auf die Spur zu gehen.

Morgen 10. Juli besuche ich Ihn also zusammen mit meiner Freundin in Freising bei einer Lesung.
Denn ich möchte mir ein persönliches Bild von Wolfgang machen. Bisher kommt er mir aber super realistisch und ehrlich rüber - aber man kann sich immer täuschen.

Und am Sa. So. fahren wir an den Untersberg. Sa. morgen will ich erst durch die Klamm (die kenne ich schon aber meine Freundin nicht) und dann rechts hoch zur Maria Ettenberg Kapelle - und nachmittags dann einen Weg entlang, an dem man auf die fluktuierenden Zeitanomalien treffen soll.
Für Sonntag hab ich die Illuminaten-Höhle auf dem Programm beim Veitlbruch.

Ich erwarte nichts - aber trotzdem bin ich sehr gespannt - ich hab hier bereits eine Generalvollmacht für meine Eltern unterschrieben - nur für den Fall der Fälle - denn sollte ich wirklich auf irgendwas stoßen - oder mich sogar jemand in den Berg einladen, dann will ich da nicht nur 1 Minute mitgehen :-)

Ich werde danach berichten - evtl. gibt´s sogar ein Video zum Ausflug.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 09.07.15 um 18:07:59
Hallo ranjanus-sa,

willkommen im Forum.

Hört sich interessant an was Du vor hast, besonders in Begleitung Wolfgang Stadler.

Falls Du das hier noch vorher liest: kannst ihn ja mal an dieses Forum erinnern und das wir uns freuen würden wenn er
sich hier mal blicken läßt, was auch immer die Einzelnen hier von ihm halten.

Auf einen Reisebericht würden wir uns natürlich sehr freuen.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 10.07.15 um 13:04:13
sorry wenn ich mich missverständlich ausgedrückt habe:

Wir gehen heute auf die Vorlesung von Wolfgang Stadler, aber er geht dann nicht mit an Unterster (zumindest nicht geplant) - er wird mir bei der Vorlesung einige Punkte auf der Karte zeigen, die ich mir mal genauer ansehen soll.

Ja ich mach ihn nochmal auf´s Forum aufmerksam!
Und ja ich werde später hier berichten.

Ich glaub zwar nicht dass wir irgendwas "abnormales" sehen werden - aber ein bisschen Hoffnung hab ich doch :-)
Auf jeden Fall wird´s schönes Wetter und ein spannender Trip!

Bis nächste Woche.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 10.07.15 um 13:08:40
nee hab ich mich verlesen  [smiley=snore.gif]

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 10.07.15 um 19:44:15
Hallo ranjanus-sa,
wäre wirklich schön Du hättest ein GPS-Tracker bei Dir.
Aber, leider denken die wenigsten daran.
Auf Deinen Bericht freue ich mich jetzt schon (auch vom Vortrag des Herrn Stadtler).

Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 11.07.15 um 18:45:44
Justus wir haben sogar drei dabei ;-) 2x Garmin 1 x Suunto.
Berichte nächste Woche ausführlich. Lesung war super!
Heute 12 km Almbachklamm bis fast ans Ende dann auf total verwachsenen Pfaden hoch und bis zur ettenberg Wallfahrtskirche. Völlig am A jetzt. Keine Zeitanomalien bisher :-)
Morgen gehen wir auch erst in die Region in der Stan Wolf sein erstes Erlebnis hatte, in der Region sollen auch die drei Deutschen gewesen sein. Veitlbruch Marmorbrüche und Illuminatenhöhle, mehr schaffen wir nicht. Soll auch nicht der letzte Besuch hier sein.

Also mehr nächste Woche - hab auch kräftig gefilmt.

Achmakidis und Wolfgang (Stan Wolf) schaut demnächst hier wieder rein. Er hat länger nichts mehr in Foren gepostet, weil ihn alle zerreißen und meinen, er will nur seine Bücher verkaufen.

Ich hab ihn direkt gefragt: hast Du wirklich, wirklich den Kammler getroffen? Persönlich, ihm die Hand geschüttelt?

Ja definitiv ja, mehrfach und immer noch - er hat sogar ein Bild von ihm in kurzen Hosen ;-)

Was soll man dazu sagen. Es will nicht in den Kopf aber Wolfgang bringt das wirklich authentisch und ehrlich rüber.

Mehr demnächst.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 11.07.15 um 19:43:19
Hallo ranjanus-sa,
vielen Dank für den Kurzbericht. Bist Du mit beiden Geräten zufrieden?

Das mit Kammler...ich kann das nicht glauben, beim besten Willen nicht. Aber, bitte...! Ich habe ein ganzes Archiv über den SS-General.

Welche technischen Gerätschaften hast Du noch mitgenommen?

Bin gespannt auf Deinen nächsten Bericht !

In dem Sinne Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 12.07.15 um 07:48:27
Guten Morgen,

Bei der Zusammenstellung meiner „Gerätschaften“, stelle ich mir die Frage, ob es an den Schnittpunkten der nicht sichtbaren Eingängen Temperaturschwankungen geben könnte?

Hat jemand Erfahrung mit solchen Messungen/Aufnahmen?
Zur Erkennung dieser Unterschiede gibt es entsprechende Kameras
im Preissegment von 700 - ???? Euro.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 12.07.15 um 18:00:28
Wenn das so einfach wäre - glaubst Du nicht es hätten sich schon Tausende so eine IR Kamera um 10.000,- gekauft und vor die Eingänge gestellt.................

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Florian am 12.07.15 um 18:09:27
Guten Abend und erstmal Verzeihung das ich mich eine Zeit lang nicht mehr gemeldet habe, privat ging es bei mir ein wenig drunter und drüber.
Anscheinend hat sich etwas getan hier. Ranjus, das klingt ja sehr vielversprechend, danke erstmal das du dies mit uns teilst! :) Ich bin gespannt was da noch kommt!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 12.07.15 um 19:39:46
Hallo Hagal,

selbstverständlich ist das nicht so einfach. Wärmebild-/Infrarotkamera kaufen und
schon sind die Eingänge gefunden. Sei versichert,
daß ich nicht kopflos Geld investiere und hinterher alles abschreiben kann. Dahinter
stehen schon Jahre der intensiven Forschung -natürlich erst einmal theoretisch-
vor der jetzt praktischen Arbeit vor Ort.

Selbstverständlich gibt es preiswertere Ausrüstungsgegenstände.
Aber auch die sind an „Bord“.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 12.07.15 um 22:55:17
Guten Abend allerseits,

sind gerade vom Untersberg zurückgekommen.
5h Rückfahrt (viel Stau) ziemlich erschöpft aber ein wirklich geniales Wochenende.
Erster Bericht kommt morgen wenn ich dazu komme.
Ausführlich mit Details zum Vortrag, evtl. auch Filmaufnahmen dann später.
Wir sind in keine Zeitanomalie geraten (hab ich jetzt auch nicht wirklich damit gerechnet) aber das Thema hat sich durch den Besuch des Vortrags, den persönlichen Gesprächen mit Stan Wolf und den genialen Naturerlebnissen am Untersterberg wirklich gelohnt.
Wir haben vor in ein paar Wochen wieder hin zufahren, denn in zwei Tagen konnten wir nicht viele Orte ansehen. Dieses mal war die Priorität auch nur Stan Wolf persönlich zu treffen und Auge in Auge zu erfühlen ob das nur ein Blender ist oder ob wirklich was dran ist.
Mein kurz Fazit: ... schwer... also er sagt das es wahr ist und ich hab selten einen so bodenständigen und ehrlichen Redner gesehen - also ich glaub er ist echt kein Spinner.
Aber stimmt es deswegen? Nun ich bin mein lebenlang für alles offen gewesen, hört es sich auch noch so verrückt an und ich hab mir Tonnen an "ver-rückten" Infos reingezogen und da ist viel dabei was noch viel schwieriger zu glauben ist.
Aber bevor ich nicht selbst vor Kammler persönlich stehe oder am eigenen Leib eine Zeitverschiebung erlebt habe, bleibt es eine abgefahren, geile Theorie, die es zu beweisen gilt.

Deshalb fahren wir in ein paar Wochen gleich nochmal runter und machen weiter.

So wie gesagt morgen mehr - hier noch ein Bild.
Meine Freundin hält da einen der schwarzen Steine und posiert mit Stan Wolf :-)
Sieht recht esoterisch im Hintergrund aus, dass liegt daran, dass die Lesung eine Einladung eines Esoterik-Ladens (Atlantis irgendwas in Freising) war und das war in deren Vortrags, Kursraum :-)
Der Vorteil war, dass wir nur 60 Leute waren und wir uns direkt vor ihn in die erste Reihe setzen konnten. Bei den Buchneuvorstellungen sind es wohl meist bis 400 Leute an zwei Tagen hintereinander.
Dadurch konnten wir vorm Vortrag, während und danach immer wieder direkt Fragen stellen und mit ihm sprechen.

Man jetzt ist es doch etwas länger geworden  ;D 
Also jetzt erstmal gute Nacht und mehr morgen.
IMG_6438.JPG (87 KB | 130 )

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von IloveUbabe am 12.07.15 um 23:02:33

ranjanus-sa schrieb am 12.07.15 um 22:55:17:
Ausführlich mit Details zum Vortrag, evtl. auch Filmaufnahmen dann später.

wäre Spitze.

Das wäre fein.
ranjanus-sa schrieb am 12.07.15 um 22:55:17:
Meine Freundin hält da einen der schwarzen Steine und posiert mit Stan Wolf

wow, hab da schon ein wenig zu gehört. Schade das das Bild etwas verwischt ist und es nur am Fotograf lag.  ;D


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 13.07.15 um 09:47:22
das hab ich mich auch gefragt warum das Bild nicht scharf ist - aber gut war wenig Beleuchtung und war ein spontaner Schnappschuss mit dem Handy. Hab noch mehr scharfe nur mit Stan - aber mit schwarzem Stein eben nur dieses.

bis später

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 13.07.15 um 13:37:07
Hat jemand von euch eigentlich das Buch:
"Die neun Unbekannten" - ich kann es nirgends mehr finden - auch nicht gebraucht.

Wäre jemand bereit mir das zu leihen (zuzuschicken)?
Natürlich werde ich mich für Versand, etc. erkenntlich zeigen.

Wenn ja bitte per PN melden. Tausend Dank!
Die_neun_Unbekannten.jpg (96 KB | 78 )

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 13.07.15 um 14:57:29
Untersberg-Expedition I : 11.-13.07.2015

Teil 1: Vorlesung Stan Wolf

Habe gerade nochmal die gesamte Vorlesung angehört (Dictaphone).

Wer die Bücher gelesen hat, kannte die ganzen Geschichten bereits nur, dass er alles so erzählt hat, wie es ihm wirklich passiert sein soll (also ohne Story oder Roman).

ein paar interessante Punkte:

Plastik-Sprengstoff C4
Durch einen Sturm (Kyryll) wurde ein Baum entwurzelt, welches den Zugang zu einem Bunker freilegte, dort fand er ein komplettes Waffenlager (der Amerikaner!), mit Maschinenpistolen, Munition, Panzerabwehr-Rohre und eben dem „Marzipan" (ca. 50 kg), welches er mitnahm (ein Stück) und im Kühlschrank lagerte. Später kamen sie drauf (durch den befreundeten Polizisten) das es sich um altes C4 (Plastiksprengstoff) handelt. Er zündete erst ein kleines Stück an welches extremen Rauch verursachte. Später haben sie den Rest des Stückes am Berg abgefackelt - das hat er bereits im Buch beschrieben. Auf Grund der Beschreibung im Buch hat ihn das BVT (Bundesamt für Verfassungsschutz) kontaktiert (angerufen).

Aufgrund dessen hat er seine Bücher nur noch als Roman veröffentlicht und mit Fiktion aufgefüllt, damit er sich gegenüber des BVT auf "Roman" beziehen kann (so seine Aussage).

Existenz Kammer

Ich hab ihn gefragt „ob es den Kammler echt gibt ob er ihn pers. getroffen hat - mit Handschlag etc.“ - Ja! war die Antwort
Meine Freundin hat dann noch gefragt ob er ein Foto von ihm hat - „Ja - sogar in kurzer Hose). 
Also der Teil der Geschichte ist lt. seinen Aussagen wirklich wahr. Er hat ihn mehrfach getroffen.
Puh - schwer zu glauben - aber er meint alles real. Auch der kürzliche Erdrutsch, welcher sich am 25.04.15 ereignete, geht wohl auf die Kappe von Kammler:

http://www.gehvoran.com/2015/05/der-magische-untersberg-blutete-am-tag-des-erdbebens-in-nepal/
http://geist-des-lebens.de/gdl/der-untersberg-blutet

Schwarzen Steine

Ich hab ihn gefragt, wie es denn möglich sei, dass er einfach so irgendwelche schwarzen Steine, aus dem Grabkammern der Pyramide mitnehmen konnte. StefanErdmann hat nur einen kleinen Splitter Gestein aus der Pyramide mitgenommen und hat jetzt extremen Ärger mit der Ägyptischen Regierung (https://youtu.be/8z4WVvfz97k)


Er meinte er hätte eine Audienz bei Hawass (Zahi Hawass - ehem. Generalsekretär der ägyptischen Altertümerverwaltung) der sprach aber erstmal eine halbe Stunden nur von sich selbst und als Wolf darum bat die unteren Grabkammern zu besuchen, lehnte dieser ab - das sei nur für ausgewählte akkreditierte Archäologen möglich.
Aber von sowas lässt sich Stan wohl nicht stoppen. 100DM Bakschisch haben gereicht um doch noch an´s Ziel zu kommen.



Er behauptet auch nichts über die Steine er weiß auch nicht was die genau für eine Bedeutung haben - aber er hat sie eben in Ägypten gefunden, als auch am Untersberg.
In der einen Höhle lagen zwei schwarze Steine (Hubertus Koch - Tempelritter soll einen dort platziert haben und Hitler den zweiten) und er hat dort auch das alte Feuerzeug mit Hackenkreuz gefunden, was eben heißen könnte, dass der zweite Steine wirklich von Hittlers Leuten dort hingebracht wurde.

Ich hatte einen der schwarzen Steine in der Hand - nichts außergewöhnliches - aber ein paar Frauen im Raum (aber die waren auch sehr esoterisch :-) spürten anscheinend eine starke Energie (naja).

Evtl. ist der Stein in der Kaba (Mekka) auch so ein „schwarzer Stein“



Riesige Polizeiübung am Untersberg

Mitte April 2015 waren auf einmal 800 Polizeikräfte (mitten in der Nacht) hoch an der Toni-Lenz-Hütte und in der gesamten Almbachklamm unterwegs. Offiziell als Übung für den G7-Gipfel in Elmau.
(Siehe: http://www.bgland24.de/bgland/marktschellenberg/ainringmarktschellenberg-polizei-uebte-g7-gipfel-bergen-4888701.html)

Stan Wolf wurde zugetragen, dass dies mit der Rauchentwicklung an der Toni-Lenz-Hütte zu tun hat (kurze Zeit vorher - jemand sah Rauch aufsteigen obwohl die Hütte noch geschlossen war - ein Spezial-Hubschrauber wurde aus Nürnberg geordert und mit Wärmebildkameras und Infrarot wurde der Bereich um die Hütte abgesucht.)

Die Polizekräfte waren also auf der Suche nach Kammler und möglichen Zugängen (lt. Stan Wolf).

Ich habe noch mehr Leute nach dem Einsatz gefragt und mir wurde bestätigt, das auf einmal alles voller Einsatzwägen war und die gesamte Almbachklamm von denen durchkämmt wurde und eben den Untersberg hoch zur Toni-Lenz-Hütte. Offiziell wie gesagt eine Übung für G7.


Der Felssturz (24.05.15 siehe oben) war demnach von Kammler verursacht worden weil der ziemlich sauer über die Suchaktion war (es wurden vernetzte Kameras an den Stiegen aufgehängt um jegliche Bewegungen zu überwachen) und hat mit dem Erdrutsch die Zugänge (Steige) teils zerstört.


Soweit mal zu Teil 1.

Ich weiß wie sich das alles anhört.
Was soll ich sagen - so hat es Stan Wolf erzählt und ich würde ihm wirklich gern glauben.
Aber puh einfach wird das sicher nicht...

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 13.07.15 um 15:27:31
Das erinnert mich eher an D.H. Haarmanns Geheime Wunderwaffen. Da waren auch die Reichsdeutschen aus Neuschwabenland an sämtlichen Unglücken auf den Weltmeeren verantwortlich um die Besatzer zu warnen. Das ist mittlerweile 30 Jahre her und befreit haben sie uns immer noch nicht.

Und das System hat zufällig erst jetzt begonnen am Untersberg nach geheimen Eingängen mit moderner Technik zu suchen, so daß Kammler die Eingänge gerade rechtzeitig verschütten konnte was sicher auch hochwirksam gegen militärische Bodenradars wäre. Und leider können wir jetzt auch nicht mehr rein und Herrn Kammler treffen oder?

Glaubhaft ist nur der US-Waffen Fund, wobei dahingestellt sei ob Stan die Sachen wirklich gefunden hat oder einfach nur von der Bergungsaktion der Polizei erfahren hat die ja wirklich stattfand. Baum - Waffenlager also durchaus möglich.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8870919.html

PS: das Foto von Kammler in kurzer Hose hat er nicht durch die Runde gereicht oder?




Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 13.07.15 um 15:59:15
Hallo ranjanus-sa,

erst einmal Danke für Teil I Deines Reiseberichtes über den Berg und Stan Wolf. Ich lasse das mal "sacken". Am Ende Deines Berichtes können wir ja noch diskutieren !!

Mit dem Roman von Walter Ernsting/Carl Darlton kann ich im Moment nicht dienen. Aber mal abwarten.

Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 13.07.15 um 16:39:36

Hagall schrieb am 13.07.15 um 15:27:31:
Das erinnert mich eher an D.H. Haarmanns Geheime Wunderwaffen. Da waren auch die Reichsdeutschen aus Neuschwabenland an sämtlichen Unglücken auf den Weltmeeren verantwortlich um die Besatzer zu warnen. Das ist mittlerweile 30 Jahre her und befreit haben sie uns immer noch nicht.


Wie Du das hier in Megakurzform darstellst entbehrt das jeder Grundlage,
bestimmt findest Du über die Suchfunktion einige Beiträge zum Thema...



Hagall schrieb am 13.07.15 um 15:27:31:
Und das System hat zufällig erst jetzt begonnen am Untersberg nach geheimen Eingängen mit moderner Technik zu suchen, so daß Kammler die Eingänge gerade rechtzeitig verschütten konnte was sicher auch hochwirksam gegen militärische Bodenradars wäre. Und leider können wir jetzt auch nicht mehr rein und Herrn Kammler treffen oder?


Wie kommst Du darauf das erst jetzt begonnen wurde?
Unverhältnismäßige Polizei-, vor allem aber Militärpräsenz wurde immer wieder beobachtet,
und soweit ich weiß wird die Gegend auch nicht von Geheimdiensten ausgelassen.
Ist das gleiche Phänomen wie im SIII / AWO Gebiet.


Auch von mir noch einmal Danke für Deine Berichte ranjanus-sa!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 13.07.15 um 19:27:31
Damit will ich nicht sagen, daß ich nicht glaube daß es Reichsdeutsche in Neuschwabenland gibt obwohl schon verwunderlich ist warum die sich 70 Jahre nicht zu erkennen geben sondern daß mir Schlußfolgerungen wie (jetzt nur als Beispiel) Atom U-Boot am Todestag von Rudolf Heß verunglückt - na klar das war die III. Macht zu seicht sind.

Dasselbe gilt nun für die hier vorgebrachten Sachverhalte.


Ilum schrieb am 13.07.15 um 16:39:36:

schrieb am 13.07.15 um 14:57:29:
Mitte April 2015 waren auf einmal 800 Polizeikräfte (mitten in der Nacht) hoch an der Toni-Lenz-Hütte und in der gesamten Almbachklamm unterwegs. Offiziell als Übung für den G7-Gipfel in Elmau.
(Siehe: http://www.bgland24.de/bgland/marktschellenberg/ainringmarktschellenberg-polizei-uebte-g7-gipfel-bergen-4888701.html)


WO BITTE STEHT, daß da 800 Polizisten waren. In dem Zeitungsbericht ist von 70 die Rede und die sehen nicht so aus als hätten sie nach Kammler gesucht - mit einem Seil im Gepäck als Ausstattung. Die Bilder weisen auch nicht darauf hin, daß hier bewußt eine größere Anzahl Polizisten verschwiegen worden wäre.


ranjanus-sa schrieb am 13.07.15 um 14:57:29:
Stan Wolf wurde zugetragen, dass dies mit der Rauchentwicklung an der Toni-Lenz-Hütte zu tun hat (kurze Zeit vorher - jemand sah Rauch aufsteigen obwohl die Hütte noch geschlossen war - ein Spezial-Hubschrauber wurde aus Nürnberg geordert und mit Wärmebildkameras und Infrarot wurde der Bereich um die Hütte abgesucht.)Die Polizekräfte waren also auf der Suche nach Kammler und möglichen Zugängen...


Kurze Zeit vorher - ja so um die 5 Monate vorher.....
http://www.salzburg24.at/untersberg-brandalarm-auf-toni-lenz-huette/4154800

Diese Hütte ist 2 Stunden von der Seilbahnstation entfernt und liegt in der Nähe der Höhle und ist Hauptanlaufpunkt von Touristen. Um diese Hütte herum sucht die Polizei also 5 Monate später aufgrund des falschen Brandalarms nach Kammlers geheimen Eingängen...... :P


ranjanus-sa schrieb am 13.07.15 um 14:57:29:
Der Felssturz (24.05.15 siehe oben) war demnach von Kammler verursacht worden weil der ziemlich sauer über die Suchaktion war (es wurden vernetzte Kameras an den Stiegen aufgehängt um jegliche Bewegungen zu überwachen) und hat mit dem Erdrutsch die Zugänge (Steige) teils zerstört.


Der Wanderweg befindet sich oberhalb der Absturzstelle.
An welchen Stiegen sollen vernetzte Kameras angebracht worden sein? Hat die irgendwer gesehen?
Welche Steige sollen durch den Erdrutsch zerstört worden sein?

Die Aussage würde auch implizieren, daß sich die Lage vom Kammlers Zugängen jetzt auf 1km² gut eingrenzen liesse und eigentlich zu finden sein müßten  ;D

Bild: Felssturz - wo waren da in der Nähe vernetzte Kameras installiert?

felssturz-untersberg078.jpg (46 KB | 91 )

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Florian am 13.07.15 um 20:44:57
Danke für den ausführlichen Bericht! Wenn die so heiß auf den Eingang zur Höhle und somit auf Kammler sind warum hat die Polizei dann nicht den Stadtler in die Mangel genommen? Offensichtlich weiß er ja wo er sich aufhält. Hast du das den Stadtler zufällig gefragt oder ihn damit konfrontiert?
Soweit ich weiß ist die Höhle mit Kammler aber nicht bei der Almbachklamm oder bei der Toni-Lenz-Hütte?
Falls dies nicht in deinem Bericht folgt, würde mich interessieren wo diese Orte sind die man sich genauer anschauen soll laut Stadler

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 13.07.15 um 20:59:41

Hagall schrieb am 13.07.15 um 19:27:31:
, denn hunderttausende Wanderer, Wundersucher oder Schaulustige am Untersberg haben davon bisher wenig gemerkt.


Bedenke bitte das der Untersberg ein annähernd dreieckiger Berg mit ca. 6 Km Kantenlänge ist.
Zudem sind große Teile für normale Wanderer und schaulustige überhaupt nicht begehbar.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 13.07.15 um 21:12:09
@Hagall,
ich glaube kaum, daß es Sinn macht jetzt jeden geschriebenen Satz aus ranjanus-sa`s erstem Bericht auseindander zu nehmen. Letztendlich landen wir b.a.w. wieder bei Vermutungen.
Warten wir den restlichen Teil seines Reiseberichtes ab und äußern uns dann. Desweiteren bedenke bitte, daß er größten Teils Stadtler/Wolf zitiert. Vermute ich jedenfalls.

Lassen wir unseren Kollegen seinen Beitrag in Ruhe schreiben.

Du hast doch noch Deinen schönen Beitrag
"Hat jemand Ideen für interessante oder sinnvolle Entdeckungen ?"

Da fehlen noch jede Menge Anregeungen bzw. handfeste Vorschläge wie Du das KS 700 finanzieren willst, oder Dein Vorgehen hinsichtlich der auszusuchenden Forschungsstätten, etc..

In dem Sinne Justus






Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 13.07.15 um 21:15:39

schrieb am 13.07.15 um 21:12:09:
Lassen wir unseren Kollegen seinen Beitrag in Ruhe schreiben.


jap genau, sein Bericht wird sonst zu sehr entzerrt.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 13.07.15 um 21:28:02

Florian schrieb am 13.07.15 um 20:44:57:
Soweit ich weiß ist die Höhle mit Kammler aber nicht bei der Almbachklamm oder bei der Toni-Lenz-Hütte?


Das ist ja der nächste Blödsinn - die Almbachklamm ist ja auf der anderen Seite der Hütte 4 km vom Weißbach entfernt wo der Felsen abging.

Die Polizei war also in der Almbachklamm und Kammler ließ deswegen 4 km weit entfernt einen Felsen abstürzen...........

Ich kann mir durchaus alles mögliche vorstellen was den Untersberg betrifft, ob da nun ein König oder Kammler drinnensitzt, ob da grüne Nebel oder Zeitverschiebungen sind kann alles sein - nur das was Stan Wolf sagt hält für mich nicht einmal den einfachsten Überprüfungen stand entweder er weiß nichts und freut sich über seine Romanverkäufe oder er sagt nur nichts was wirklich zielführend wäre.

Ich vermute ersteres denn ehrlich gesagt ist es für mich auch schwer vorstellbar, daß er auf irgendwelchen Steigen oder engen Höhlen zu geheimen Eingängen herumturnt. Das er mit dem Flugzeug drüber fliegt glaub ich ihm schon  ;)

Bild hier für das Bezirksblatt Flachau im reißerischen "Indiana Jones" look. Wird dort auch so bezeichnet.


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 13.07.15 um 21:33:58
Hagall,

noch mal die Bitte:


Ilum schrieb am 13.07.15 um 21:15:39:
Justus schrieb am Heute um 21:12:09:Lassen wir unseren Kollegen seinen Beitrag in Ruhe schreiben.jap genau, sein Bericht wird sonst zu sehr entzerrt. 



jap genau, sein Bericht wird sonst zu sehr entzerrt.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 14.07.15 um 09:49:13
Danke Justus und Ilum - ja ich geb nur wieder was ich im Vortrag gehört habe - bin nur der Übermittler !

Hagall - also hier ist nur von den 70 aus der Polizeischule die Rede - auch hier im Bericht: http://marktschellenberger-bote.de/archiv/archiv-onlineberichte/g7-gipfel--uebung/index.php
Entweder Stan übertreibt also mit den 800 maßlos oder aber die 70 waren nur die 70 von der Polizeischule, die zu den regulären Einsatzkräften dazu kamen.
Die Personen die ich noch dazu befragt habe, sprachen von "es waren unzählige Einsatzwägen und sie wären zur selben Zeit die gesamte Klamm abgegangen, als auch zur Toni Lentz Hütte hoch. Bei 70 wären das ja max. 2x 35 Mann - und damit je ca. 15 Einsatzwägen. Aber ich werde ihn dazu befragen. Wie gesagt - ich bin nur der Übermittler :-)

Später mehr - zur Lesung war´s das aber.
Jetzt folgen nur noch unsere Wanderungen am Sa. und So.

Wir sind auch mehr Hals über Kopf los, weil ich zur Lesung von Wolf wollte und die Fahrt sich lohnen sollte (300km) also haben wir die zwei Tage am Unterster dran gesetzt. Beim nächsten Besuch werden wir uns voll und ganz auf die möglichen Zeitanomalien (Regionen) konzentrieren.

Und die Zugänge (zu Kammler) sind damit nicht versperrt. Der Eingang ist ja auch z.B. direkt unten im Tal bei der Kugelmühle (Wasser über Wasser - siehe Stan´s Bücher) - er macht sich auch keine Sorgen dass sie ihn finden - das sei nicht möglich - aber es regt ihn auf, dass jetzt jeder der rein/raus geht potentiell auf den Kameras aufgezeichnet werden könnte.
Und überhaupt dass sie ihm auf den Pelz rücken.

(nochmal: WENN ÜBERHAUPT WAS AN DER STORY DRAN IST!!!)

Wo die Kamera´s genau gewesen sein sollen - keine Ahnung!

Mehr heute nachmittag.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 14.07.15 um 12:20:34
Teil 2: Almbachklamm und Maria Ettenberg

Am Samstag stand dann die Almbachklamm auf dem Programm. Auf Grund des einfach perfekten Frühstücks (im Garten) unserer Unterkunft, und der späten Ankunft in Bad Reichenhall (1:30 Uhr) ging es nicht ganz so früh los wie geplant - aber zum Glück haben wir uns gestärkt, denn es sollte recht anstrengend werden (sind beide keine Sportler).



Wer die Klamm noch nicht bewandert hat und mal hier ist sollte das unbedingt tun - einfach ein herrliches Naturspektakel!
Fängt schon im Tal mit der Kugelmühle an.

Hier ein Video in dem Friedl Anfang zu sehen ist, der auch mehrfach in den Büchern von Stan vorkommt:
https://www.youtube.com/watch?v=N8HyUN7XNqo

Ich hab ihn leider nicht angetroffen, wobei der Mann im Verkaufsstand (Marmorkugeln etc.) der auch die Bücher von Stan Wolf im Angebot hatte, auf meine Frage: „kennen Sie den Wolfgang Stadler“? meinte nein aber er hätte ihn schon ein paar mal hier getroffen (soll sich ja auch hier schon mit Kammler getroffen haben).



Wir sind die die Klamm hoch - da wir Geocacher sind, haben wir den Cache im Tunnel und bei den Sulzer Wasserfällen gesucht/gefunden und sind dann weiter bis zur Staumauer (hier wurde das Wasser gestaut, mit dem man den gesamten Holzschlag in der Klamm mit einer Sturzflut ins Tal transportiert hat (früher).



Von dort aus dann weiter der Klamm entlang bis zum Kraftort:



Irlmaier Madonna:

„In den letzten Jahren nahmen die Berichte über die heilende Kraft einer Quelle im Bereich der Almbachklamm zu. Dort, wo auch am 14. August die jährliche Untersbergwallfahrt eine ihrer Stationen hat, bei der sogenannten Irlmaier-Madonna, scheint unser heiliger Berg "das Herzchakra der Erde" - ein besonderes Lebenselixier aus seinem Innersten zu verschenken.“

Dort kamen wir mit einem Pärchen ins Gespräch, die Stan Wolf auch kennen und auch schon auf einer Vorlesung waren - wir haben ein bisschen über Kammler und Co. geredet - sie kommen aus der Gegend und bestätigten mir auch den Großeinsatz in der Klamm (davor dachte ich, dass die nur an der Toni Lenz Hütte waren) - aber sie wussten nicht wirklich mehr wie wir - es blieb als beim Austausch von möglichen Szenarien :-)



Das Wasser soll Heilwirkung haben besonders gut für die Augen :-) Naja wir füllten eine Flasche - schaden kann´s nicht.

80% der Besucher kommen schon gar nicht bis zur Irlamaier Madonna, drehen aber spätestens hier um - wir wollten aber noch weiter und dann rechts den Berg hoch um nach Maria Ettenberg zu kommen.

Der Weg dort hin war wirklich abenteuerlich und recht alpin - teils sah man nichts vom Weg weil völlig zugewuchert, zweimal war der Weg durch Erdrutsch unterbrochen aber alles keine „echten“ Hindernisse. Wir trafen auf ein aufgeschrecktes Reh in Greifweite und auf viele tolle Naturstellen, leider aber auf keine Zeitanomalien :-)

Oben aufm Berg ging´s dann weiter Richtung Entenberg - dort nochmal auf einen großen Felsen direkt in der Landschaft gestoßen mit kleiner Höhle in die ich reinkroch - aber wieder nix passiert :-) hier sind auch Einbuchtungen mit Jesus Denkmählern angebracht

Dann weiter nach Ettenberg - erst mal stärken

Dort trafen wir auch auf unseren ersten Zwerg - leider war er wenig gesprächig :-)


Dann den Cache hinter der Kirche gefunden und uns innen umgesehen. Hier ist die Freske am Deckengewölbe interessant.

Da ich aber hauptsächlichh gefilmt habe, gibt es davon kein Foto - seht ihr dann im Detail im Video (später)

Hier noch ein Bild von Innen: Dann ging´s an den Abstieg - au man das war fast noch anstrengender wie hoch.

Eigentlich wollten wir oder ich noch an dem Tag den Friedrichshain machen (dort sollen am ehesten die Zeitphänomene auftreten) aber uns war klar da geht heute nichts mehr.

Also zurück in unser Hotel duschen und noch nach Bad Reichenhall was essen.



Ende Teil 2.

(die Bilder waren eigentlich im Bericht geplant werden hier aber wohl nur hinten angesetzt bzw. er sagt message too long - jetzt muss ich die wohl in ein extra post setzen? - Weiter geht´s dann in Teil 3 - aber die nächsten zwei Tage bin ich geschäftlich unterwegs wird also Wochenende.)
Almbachklamm_1.jpg (102 KB | 128 )
Almbachklamm_3.jpg (99 KB | 119 )
Almbachklamm_8.jpg (39 KB | 81 )
Almbachklamm_21.jpg (106 KB | 111 )
Almbachklamm_20.jpg (62 KB | 81 )

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 14.07.15 um 12:26:33
So gerade kam Nachschub an Infomaterial :-)

Wie gesagt die nächsten zwei Tage bin ich in Nürnberg und werde frühestens am Wochenende weiter berichten.

Bzgl. der 800 Einsatzkräfte: habe gerade Antwort von Wolfgang bekommen, das stammt von jemand, der den Einsatzleiter persönlich kennt. Die Übung erstreckte sich gesamt über 14 Tage mit mehr als 800 Einsatzkräften.

Besagte Person versuche ich gerade zu kontaktieren um das zu verifizieren.
Bis demnächst.

Übrigens heiße ich Rafael - könnt mich also so ansprechen :-) will nur nicht in jedem Forum den selben Spitznamen benutzen.
Almbachklamm.jpg (161 KB | 82 )

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 14.07.15 um 12:45:38
Hallo Rafael,

vielen Dank für die Berichte. Die interessanten Einzelheiten werde ich mal mit meinen Aufzeichnungen vergleichen.

Ich schicke Dir eine PN.

Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 14.07.15 um 13:05:49
Mal kurz zwischedurch:

hier seht Ihr die Freske der besagten Ettenbergkirche:

http://www.untersberg.org/html/ettenberg.html

Ein paar Meter von Maria Ettenberg ist ein Kraftplatz (beim der Linde), gibt aber welche in der Region die man besser spürt.
Beispielsweise das Baumheiligtum an der Straße von Maria Gern nach Hintergern.

Ist übriegens die Homepage von Untersbergmandl hier im Forum.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 14.07.15 um 14:22:52
Kennt ihr keeeb.com ???

Wenn nicht schaut´s euch an - ich finde es die genialste Lösung um Webrecherchen übersichtlich aufzubereiten.

Ich fülle dort gerade eine größere Seite zum Untersberg - man kann da im Team dran arbeiten und weitere Infos, Links, Fotos sammeln.

Wer mit rein möchte bitte mir eine PN mit eurer Email schicken - ich lade euch dann ein.

Justus du hattest hier doch Deine Recherchen zu Kammler gepostet - die links gehen aber nicht mehr - kannst Du die nochmal hochladen? Oder mir per PN schicken ? Vielen Dank!

Werde in Zukunft alles was ich zum Untersberg finde auf diesem Keeeb sammeln (wird sich also ständig erweitern).

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Florian am 14.07.15 um 15:53:53
Danke vielmals für deinen ausführlichen Bericht! Auch ich wäre sehr denkbar wenn du, Justus die Links noch einmal hochladen würdest, bin leider nicht dazu gekommen.

Wo soll den dieser Friedrichshain sein, von dem habe ich ja noch gar nichts gehört? Was mich stutzig macht, ist das der Herr Stadtler vieles nur von Leuten hört, oder Leute kennt von denen er dieses und jenes gehört hat. Zudem bin ich eh der Meinung das er viel zu schlau ist als exakte Ortsangaben zu machen oder das Risiko eingeht, dass Zugänge zu Kammler und den Zeitphänomenen gefunden werden.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 14.07.15 um 16:20:08
Also der heißt Friedrichsteig! Nicht "hein" (mein Fehler).
Und da musst du den Reitsteig hoch bis auf 750m Höhe dann geht rechts ein unscheinbarer Weg weg - das ist er.

In meinem 3. Teil erzähl ich dann warum wir da gar nicht waren :-( steht für den nächsten Termin auf der Liste.

Und Kammler hat wohl keinerlei Befürchtungen, dass jemand zufällig oder bewusst Eingänge findet - das sei alles perfekt gesichert und wenn man genau weiß wo und wie - muss man auch nicht auf den Berg hoch (aber die Infos kommen nat. alle nur von Stan Wolf - offiziell ist der General eh schon 70 Jahre tot!).

Ich weiß ja auch noch nicht was ich von all dem halten soll - aber die Suche nach den Fakten und das auch noch vor Ort in einer genialen Naturlandschaft ist halt das spannende - der Weg ist das Ziel :-)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 14.07.15 um 16:25:37
@Florian
Eigentlich wollte ich Dir keine Infos mehr schicken. Nächstes Mal eine "Krankenmeldung in dreifacher Ausfertigung" vom Chef -Erutan- abgezeichnet.   ;D

PN ist unterwegs.

Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 14.07.15 um 16:32:55
Wenn sich Kammler und SS Angehörige tatsächlich in einer Zeitzone die 300x langsamer verläuft aufhalten würden dann hätten sie ganz bestimmt der Entwicklung nicht untätig zugesehen und das auch nicht tun müssen. Er würde sich dort ja wohl nicht ohne Gold und Vermögen einquartiert haben.

Ich sehe das wieder aus einer ganz andere Perspektive. Warum können (dürfen) Menschen nicht 300 Jahre alt werden? Warum wären Vampire Milliardäre? Und könnten Menschen bei denen die Zeit 300x langsamer verläuft enormen Eingriff in den Geschichtsverlauf nehmen?

Ganz einfach weil man normalerweise alleine durch Aktienkauf automatisch Milliardär wird und ordentlich Einfluß auf das Geschehen ausüben kann - WENN man nur genug Zeit hat. Kammler hat ewig Zeit er hätte sich 1946ff auf anonymen österr. Depots ohne jeden Ausweis mit Aktien um ein paar Millionen eindecken können und wäre heute Milliardär. Er könnte damit einiges bewegen und würde diese Möglichkeit wohl nutzen. Der ist ja nicht dumm oder? Während hier 70 Jahre vergehen und sein Vermögen sich vermehrt wurde er gerade einmal 3 Monate älter - das ist doch was  :D

Es ist doch naiv anzunehmen Stan Wolf und Kammler würden sich in Kammlers Höhle über die Außenwelt austauschen wo Kammler doch die Möglichkeit hätte diese einen Monat lang zu betreten und dabei in 3 Stunden wieder zu Hause zu sein  ;D

Stan Wolf hingegen muß immer wieder mal für ne Woche verschwunden gewesen sein, denn schon 30 Minuten Aufenthalt bei Kammler würden ja bedeuten, daß er nach einer Woche wieder rauskam. Zu berücksichtigen wäre auch wie denn die Zeitverlangsamung von statten geht. Gibt es eine Schwelle und plötzlich ist alles langsamer oder geht man in den Berg und die Zeit wird kontinuierlich langsamer. In letzterem Fall würde aber der Hin- und Rückweg dann schon viele Tage Außenzeit verschlingen.

Ich würde mich über Aufklärung freuen wie das denn funktioniert und wann das geschehen sein soll.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 14.07.15 um 16:40:00
@Hagall

alleine die Vorstellung, dass ich mal ein paar Tage.....
.....hätte dann wieviel Rentenzahlungen gespart....und Zinszahlungen erhalten......und ein paar unliebsame Personen wären....vielleicht .........schon älter

Alles nicht auszudenken !  ::)

Schauen wir mal wies weitergeht.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 14.07.15 um 17:07:18
Dann wäre auch noch Tag und Nacht schwer zu timen - aber auch wenn das keine Rolle spielen würde - wenn jede Woche nur einer den Eingang finden würde oder einer der ihn kennt Kammler besuchen würde hätte dieser jede Stunde Besuch  :P Und Stan Wolf könnte er wahrscheinlich auch nicht mehr sehen wenn der alle paar Tage zu irgendeiner Zeit reinplatzt  :P

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 14.07.15 um 17:23:32
Viel wichtiger und schwieriger finde ich die Frage:

Wie hat Kammler die unterirdischen Anlagen gebaut, wenn da drin die Zeit 1:300 abläuft? Denn jeder Arbeiter, der da reingeht ist dem ja unterworfen - also hätten die erst 3-4 Monate Zeit gehabt um zu bauen!!

Stan kann sich das auch nicht erklären bzw. vermutet, dass die die Verlangsamung steuern können. Also erstmal gebaut haben, dann auf 1:300 erhöht haben.

Aber das ist schon eine seeeeehr wacklige Erklärung. Hab ihn drum gebeten ihn das beim nächsten Treffen mal erkären zu lassen :-)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 14.07.15 um 17:45:28
@Rafael

Was ist eigentlich an dem Buch "Die neun Unbekannten" so interessant?

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 14.07.15 um 17:58:00
Ich mach jetzt nochmal schnell den Teil 3 - heute hab ich eh nichts gearbeitet :-)

Teil 3: Friedrichssteig/Dopplersteig und Veitlsbruch/Illuminatenhöhle

Samstag war warming up mit Almbachklamm und Maria Ettenberg - hier haben wir auch nichts erwartet vonwegen Zeitanomalien für Sonntag sollte es dann speziell an diese Orte gehen.
Stan Wolf konnte mir keine GPS-Koordinaten geben aber hat grob beschrieben - wo er und seine Tochter damals die 1:57 Minuten Zeitverschiebung erlebt haben.

Also nach einem erneut grandiosen Frühstück (also wer hier mal her will - dem kann ich diese Unterkunft wirklich nur wärmstens empfehlen - unglaublich gutes Preis/Leistungsverhältnis: Gabler Hof in Bad Reichenhall - der Wahnsinn!), gings von Glanegg aus den Dopplersteig hoch.

Wir sprachen am Frühstück schon mit der Hausherrin darüber und was das für eine Tortur sei (wenn man ganz hoch läuft) sind wohl 1.340 Höhenmeter am Stück. Aber wir mussten ja "nur" bis auf 750m Seehöhe aber selbst diese ca. 300 Höhenmeter ware enorm Schweißtreibend. Stufe um Stufe, teils 40cm hoch - puh - da musste ich meine 90kg erstmal hochschleppen und hab mich währenddessen gefragt, wie das der Stan wohl hinbekommen haben will - aber gut.

Bei 750 m haben wir dann Ausschau gehalten, nach einem unscheinbaren Weg genannt "Friedrichssteig" der sollte rechts abgehen. Hmm... such, such also gut dann halt mal querfeldein...aber wir konnten nichts finden...
Mist - der muss doch hier irgendwo sein... Irgendwann hab ich dann nochmal seine mail auf dem Handy gelesen und schlug mir an den Kopf.... Fuuuuck - er hat geschrieben "Reitsteig" nicht "Dopplersteig" vor lauter reden darüber am Frühstück sind wir den falschen Steig hoch.
Jetzt hätten wir alles wieder runter und unten noch in der Ebene rechts den Reitsteig wieder hoch müssen.

Nach kurzer Diskussion war klar das reicht zeitlich nicht mehr - denn zur Illuminatenhöhle wollten wir ja auch noch und mind. 4 h Heimfahrt (am Ende waren es über 5h).

Okay - egal die Landschaft war auf jeden Fall super und wir kommen ja wieder - also wieder runter (was nicht weniger anstrengend war und weiter zur nächsten Station:

Veitlsbruch / Illuminatenhöhle

Da es hier einen Multi-Cache gab machten wir erstmal den um das Gelände zu erkunden. Toller Steinbruch mit Brunnenschacht - alten Mauern, vorne an der Straße eine Minikapelle.

Der Cache führte uns zur Veitlsbruch Quell-Höhle. Das ist aber mehr ein Loch im Boden in das ich versucht habe reinzukriechen - da kam extrem kalte Luft raus - der Atem kondensierte.
Aber man sah schon dass es da nicht wirklich mehr als 1,5 m reingeht.

Das Final des Caches lag neben einer Höhle oberhalb des Steinbruchs - aber das hatte ich schon beim Vortrag besprochen, dass dies nicht die Illuminaten höhle ist.

Wir haben dann noch das ganze Gelände rechts oberhalb des Steinbruchs erkundet - und das ist alles 100% Steigung und unwegsames Geländer - aber nichts gefunden.

Dann wieder runter zur Quelle fand meine Freundin doch noch eine Höhlung. Offensichtlich ist diese aber zumindest von oben künstlich abgedeckt (Stahlträger und Beton) und nur so groß, das 2-3 Mann eng aneinander reinpassen würden.
Ist das die Illuminaten-Höhle??? hmmm. vielleicht - dann ist sie aber recht unspektakulär.

Nun gerade eben hat mir Stan Wolf geschrieben, dass es die falsche war und die echte viel größer und natürlichen Ursprungs sei.

Au man das war dann doch etwas enttäuschend - erst den falschen Steig hoch - dann die Höhle nicht gefunden.
Aber gut - haben trotzdem viel gesehen und erlebt und wir kommen bald wieder - dann wissen wir schonmal ganz genau wo wir nicht suchen müssen :-)

Jetzt hatten wir sogar noch Zeit einen Abstecher nach Salzburg zu machen - hier war ich noch nie und das ist ja mal echt einen Besuch wert - wow!!!

Haben uns die Altstadt angesehen waren in ein paar Kirchen, den Katakomben und haben oben am Berg was gegessen.
Dann heim auf die Autobahn - wird ja am Sonntag nicht so viel los sein... von wegen - Stau über Stau und Baustelle an Baustelle.... puhhh nach über 5h waren wir wieder zu Hause.

Alle Verwandten und Freunde wurden informiert, dass wir wieder im Lande sind und in keinem Zeitloch verschwunden sind :-)

Ich könnte sofort wieder hinfahren - vor allem weil ich die eigentlich interessanten Stellen die ich geplant hatte (Friedrichssteig und Illuminatenhöhle) ja gar nicht gefunden hatte. - aber gut - dann eben beim nächsten Mal.

Dann werden wir auch auf den Untersberg hoch fahren, Mittagsscharte, Eishöhle, Kehlsteinhaus, Eagles Nest etc. besuchen. Mal sehen wie wir das wieder an 2-3 Tagen unterbekommen.

Für all die es interessiert, werde ich demnächst noch das Video fertig schneiden.

Da es persönliche Aufnahmen enthält möchte ich das aber nicht öffentlich auf youtube posten sondern nur per link.

Wer es also sehen möchte, soll mich per PN anschreiben und mir seine e-mail geben - dann schicke ich ihm den Link auf das Video.

anbei Fotos vom Dopplersteig


Dopplersteig_9.jpg (102 KB | 116 )
Dopplersteig__7.jpg (82 KB | 111 )
Dopplersteig_12.jpg (101 KB | 122 )
Dopplersteig_14.jpg (87 KB | 70 )

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 14.07.15 um 17:59:52
Hier Veitlsbruch-Bilder:
Veitlsbruch_1.jpg (93 KB | 101 )
Veitlsbruch_10.jpg (67 KB | 119 )
Veitlsbruch_21.jpg (101 KB | 70 )
Veitlsbruch_27.jpg (86 KB | 108 )
Veitlsbruch_31.jpg (98 KB | 102 )

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 14.07.15 um 18:00:58
Und die "vermeintliche" Illuminaten Höhle
Veitlsbruch_5.jpg (97 KB | 98 )
Veitlsbruch_12.jpg (76 KB | 117 )
Veitlsbruch_22.jpg (90 KB | 85 )

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 14.07.15 um 18:10:16
@ Justus
Das Buch ist interessant, weil der Autor Clark Dalton = Walter Ernsting - noch vor Stan bei Kammler im Berg war und die Eindrücke und auch den Weg zum damaligen Eingang in diesem Buch genau beschreibt.
Jan U. Holey (Jan van Helsing) hat das Buch nochmal aufgelegt mit dem Titel "Die Unterirdische Macht" (o.ä.) ist aber auch vergriffen - hier hat er die Weganweisung seltsamerweise seitenverkehrt niedergeschrieben. Stan hat ihn drauf angesprochen und er meinte das wäre dann ein Versehen - wäre ihm nicht aufgefallen :-)

Also deshalb - und falls es jemand in die Finger kriegt wäre ich sehr dran interessiert - entweder leihen oder kaufen - ich könnte es dann auch einscannen - weil es ist vergriffen und ich hab´s in 1h Suche nirgends zum Kauf gefunden.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 14.07.15 um 18:13:12

ranjanus-sa schrieb am 14.07.15 um 17:23:32:
Wie hat Kammler die unterirdischen Anlagen gebaut, wenn da drin die Zeit 1:300 abläuft?


Stan wird doch sicher Fotos zeigen können wie die überhaupt aussehen. Ich ging davon aus es handelt sich um Höhlen die bereits vorhanden waren also nicht erst gebaut wurden.

Wenn sie die Zeit steuern könnten würden Sie täglich Erkundigungen in die Außenwelt durchführen und die Zeit so einstellen, daß zwischen jedem Tag z.B. 5 Jahre vergehen um Vermögen anzuhäufen früher oder später alles aufzukaufen und die Macht zu übernehmen. Da sind die Möglichkeiten des Weltfinanztums das die Zeit aussitzen muß nichts dagegen. Es wäre militärisch abwegig die Zeit konstant 1:300 ablaufen zu lassen.

Zumindest aber könnte Kammler doch wenn Stan zu Besuch kommt die Zeit auf 1:1 stellen damit dieser länger bleiben kann.  ;D Blöd wärs nur wenn Stan durchs Tor geht und Kammler die Zeit gerade auf 1:10000 gestellt hat - dann sehen wir Stan nämlich nie wieder.  :P   

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 14.07.15 um 18:15:19
Nicht wahr, oder ?
Dann brauchen wir das Büchlein natürlich.

Gut, dann werde ich mal sehen. "Die unterirdische Macht " müßte ich haben. Einen Moment.
Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 14.07.15 um 18:50:19
@ranjanus-sa

Stimmt der Titel und der Autor? Oder ist das Buch von Walter Ernsting?
...und dann schaust Du in Dein Email-fach

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 14.07.15 um 19:00:23

ranjanus-sa schrieb am 13.07.15 um 13:37:07:
Hat jemand von euch eigentlich das Buch:
"Die neun Unbekannten" - ich kann es nirgends mehr finden - auch nicht gebraucht.


Hier erhältlich:

http://www.amazon.de/gp/offer-listing/B006G8G1QC

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 14.07.15 um 19:09:41
@Hagall,

Danke, aber der Preis ist heftig!

Justus (ich weiß, großer Ar.., große Hose)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 14.07.15 um 21:57:23
Jetzt fällt es mir auch erst wieder ein: Die neun Unbekannten = Die Unterirdische Macht von JUH verlegt,
hatte ich vor Jahren noch für unter 20,- € bekommen,
z.T. bei Amazon schon für knapp 100,- gesehen.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 14.07.15 um 22:06:31
Darauf achten:

Bei der Version von JUH ist die Wegbeschreibung spiegelverkehrt (und Justus Carl Darlton ist Walter Ernsting)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Florian am 14.07.15 um 22:08:24
Der Veitlbruch, ist das schon dieser, den ich auf Seite 10 beschrieben habe? Das würde nämlich sehr gut mit der im Buch beschriebenen Hängebrücke etc. zusammenpassen. Habt ihr diese auch gesehen, überquert? So wie diese Höhle im Buch beschrieben ist, liegt sie auch ziemlich WEIT oberhalb der Brüche. Zudem beschreibt Stan im Buch (Das 1.) das die Höhle sehr unscheinbar ist, quasi erst wenn man direkt davorsteht offenbart sie sich einem.
Zudem, kennst du die "Froasenhöhle"? Ist auch dort zu finden, soll auch recht mysteriös sein, auf Filmaufnahmen fehlen oft ganze Abschnitte. Quasi ein Zeitverlust auf Film! Eventuell ist dies die Kammlerhöhle oder vielleicht ist die Kammlerhöhle in der Nähe von der Froasenhöhle zu finden?
Hier mal zwei Links dazu:
http://www.untersberg.org/html/froasenhohle.html
http://www.untersberg.org/html/froasenhohle_2.html

So, was ich auch noch erwähnen will ist die angeblich gesteuerte Zeitverschiebung von Kammler und Kollegen. Im 1. Buch wird doch beschrieben wie Stan aus einer anderen Höhle am Untersberg die schwarzen Steine auseinanderlegt, bzw. mit Abstand zueinander und somit hat er die Zeit beeinflusst, den daraufhin hat sich die Zeitverschiebung drastisch verlangsamt laut Kammler. Zudem fluktuieren ja die Zeitverschiebungen, ich denke nicht das die das richtig steuern können, eher mehr oder minder beeinflussen.

Was meint ihr?

Edit: Ach ja, vielleicht sollte man Stan auch mal darauf ansprechen wo den diese Höhle ist mit den gebunkerten Steine. Was mir dabei auch gerade noch einfällt, ist dieser Hitlerauenthaltsort mit Garten usw. unterhalb des Kehlsteinhauses wo Kammler das Gold im Teich versenkt hat. So wie das beschrieben ist im Buch, ist das auf der Rossfeldpanoramastraße und zwar die Südauffahrt, dort soll es nämlich kurz nach Mautstelle einen Forstweg rechts rein gehen und irgendwo im Wald ist dieses Häuschen mit Brunnen dann zu finden. Währe super wenn du Stan auch mal darauf ansprechen würdest.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 14.07.15 um 22:10:41
Danke, werde ich mir mal markieren...


ranjanus-sa schrieb am 14.07.15 um 22:06:31:
(und Justus Carl Darlton ist Walter Ernsting)


Er und Karl Herbert Scheer haben übrigens die Perry Rhodan Serie gegründet, Walter Ernsting starb im Januar 2005.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 14.07.15 um 22:24:53

Florian schrieb am 14.07.15 um 22:08:24:
So, was ich auch noch erwähnen will ist die angeblich gesteuerte Zeitverschiebung von Kammler und Kollegen. Im 1. Buch wird doch beschrieben wie Stan aus einer anderen Höhle am Untersberg die schwarzen Steine auseinanderlegt, bzw. mit Abstand zueinander und somit hat er die Zeit beeinflusst, den daraufhin hat sich die Zeitverschiebung drastisch verlangsamt laut Kammler. Zudem fluktuieren ja die Zeitverschiebungen, ich denke nicht das die das richtig steuern kann, eher mehr oder minder beeinflussen. Was meint ihr? 


Wenn das alles so sein sollte könnte ich mir vorstellen das durch die Hightech des 3. Reiches der Zeitfluß gesteuert werden könnte, Zeitexperimente soll es ja gegeben haben, wenn überhaupt Zugriff seitens Kammler auf die Technik besteht.
Bereits im dritten Reich soll es Aktivitäten am / im Untersberg gegeben haben, außerdem wußte man damals bereits um die mystische Bedeutung des Untersberges, siehe auch das riesige versenkbare Fenster im Haus Wachenfeld  das Ausblick genau auf den Untersberg gab usw.

Die Zeitverschiebungen können mit bestimmten Erdverwerfungen zu tun haben, wobei 1:300 dafür schon ne Menge ist.

Könnte aber auch mit dem Heiligen Gral (einer von mehreren) zu tun haben, der angeblich im / unter dem Untersberg versteckt sein soll. Heiliger Gral im Sinne einer uralten Technologie, ggf. außerirdisch.



Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Florian am 14.07.15 um 22:56:36

Ilum schrieb am 14.07.15 um 22:24:53:

Florian schrieb am 14.07.15 um 22:08:24:
So, was ich auch noch erwähnen will ist die angeblich gesteuerte Zeitverschiebung von Kammler und Kollegen. Im 1. Buch wird doch beschrieben wie Stan aus einer anderen Höhle am Untersberg die schwarzen Steine auseinanderlegt, bzw. mit Abstand zueinander und somit hat er die Zeit beeinflusst, den daraufhin hat sich die Zeitverschiebung drastisch verlangsamt laut Kammler. Zudem fluktuieren ja die Zeitverschiebungen, ich denke nicht das die das richtig steuern kann, eher mehr oder minder beeinflussen. Was meint ihr? 


Wenn das alles so sein sollte könnte ich mir vorstellen das durch die Hightech des 3. Reiches der Zeitfluß gesteuert werden könnte, Zeitexperimente soll es ja gegeben haben, wenn überhaupt Zugriff seitens Kammler auf die Technik besteht.
Bereits im dritten Reich soll es Aktivitäten am / im Untersberg gegeben haben, außerdem wußte man damals bereits um die mystische Bedeutung des Untersberges, siehe auch das riesige versenkbare Fenster im Haus Wachenfeld  das Ausblick genau auf den Untersberg gab usw.

Die Zeitverschiebungen können mit bestimmten Erdverwerfungen zu tun haben, wobei 1:300 dafür schon ne Menge ist.

Könnte aber auch mit dem Heiligen Gral (einer von mehreren) zu tun haben, der angeblich im / unter dem Untersberg versteckt sein soll. Heiliger Gral im Sinne einer uralten Technologie, ggf. außerirdisch.


Da kann wohl durchaus etwas dran sein! Die Faszination und die Anziehungskraft des Untersberges geht ja Jahrhunderte zurück. Zudem gibt es ja auch Belege für Keltensiedlungen usw. Mich würde mal interessieren was an der Sage um Kaiser Karl dran ist, jede Sage hat ja einen wahren Kern. Vielleicht haust er ja wirklich noch im Berg?...

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 14.07.15 um 23:39:06
Wer sich dort wirklich zu Fuß umsieht könnte etwa dieses Gerät 1,7kg

http://www.okmmetaldetectors.com/products/ground-penetrating-radar/gepard-gpr.php?lang=de

oder diesen Gehstock ! der zwar in erster Linie der Metallortung dient aber auch Hohlräume anzeigt

http://www.okmmetaldetectors.com/products/rover-uc.php?lang=de

mitnehmen.

Wenn ich mir die Fotos ansehe könnte man damit doch in der Nähe der Höhlen/Unterstände usw  Untersuchungen vornehmen die man mit Auge und Videokamera nicht kann.


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 15.07.15 um 20:05:33
@Hagall

Feiner Vorschlag. Die Geräte sind wirklich gut. Nur bei den Preisen werden viele Forumsmitglieder zusammenzucken.
Es gibt jedoch Methoden die wesentlich preiswerter und auch ihren Zweck erfüllen.

Ich würde Dich gerne an die Spitze eines Team`s stellen, der mit diesen Top-Geräten -von Dir gekauft- voran geht.

So lange dieses nicht geschieht muß ich mit meinen "bescheidenen Mitteln" weiter machen.

Also mit Menschen die Spaß haben, mit wenig viel zu erreichen.

Es soll keine Provokation sein, jedoch fehlen mir immer noch Antworten auf Investionsfragen. Du schlägst das allen vor, nur von Dir selbst kommt NIX (chts).

Also kauf was und komm hier runter und wir beiden ziehen los!!

Gruß Justus


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 15.07.15 um 20:14:35
@ranjanus-sa,
hallo mein lieber Mitstreiter.

Ja, ich habe jetzt das Buch der Unbekannten gelesen.
Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen Kammler und dem Roman. Nicht ein einziges Wort über Kammler! Aber die Verbindung zu den Stadtler-Romanen ist nicht zu leugnen.

Falls Du weiter mit ihm in Kontakt stehst, frage ihn einmal nach "Apollo". Er weiß wen ich meine.

Nach dem "Schlag ins Wasser", werde ich nicht mehr nach dem anderen "Schriftsteller" suchen.

Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 15.07.15 um 20:21:54
@Florian
Hallo Florian,

hast Du die Dateien bekommen?

Wäre es nicht sinnvoll kurz zu antworten?
Langsam aber sicher habe ich das Gefühl, hier wird alles abgsaugt, jedoch niemals DANKE gesagt. Das war Dein letzter Versuch.

Grüße Justus


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Florian am 15.07.15 um 20:56:44
Tut mir Leid, ich bin meistens mit dem Handy Online, deswegen schaue ich dort oben in die Ecke am wenigsten. Ja ich habe sie bekommen und hiermit möchte ich dir auch danken! Falls es den Anschein gemacht hat das ich nur "saugen" will, dann tut mir leid.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 15.07.15 um 21:00:55
@Florian
Ja,ja ist schon gut, nur melden sollst Du Dich. Falls Du weiter mitmachen willst.
Also frag und mach weiter mit.
Vielleicht schaffst Du es ja zum Untersberg?

Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 15.07.15 um 22:49:45

schrieb am 15.07.15 um 20:05:33:
@Hagall
Es soll keine Provokation sein, jedoch fehlen mir immer noch Antworten auf Investionsfragen. Du schlägst das allen vor, nur von Dir selbst kommt NIX (chts).
Also kauf was und komm hier runter und wir beiden ziehen los!!


Das ist so nicht ganz richtig. Ich hab bereits wiederholt hier darauf hingewiesen, daß ich nicht vor Investitionen zurückschrecke wenn mir jemand ein ausgearbeitetes Konzept vorlegt, das mich überzeugen kann, daß es Sinn macht. Weil ich sehr viele Interessen und Hobbys habe das hier für mich im Moment etwas praxisfern liegt bin ich bei keinem Thema hier Topexperte ich weiß mit Sicherheit zu wenig über den Untersberg um von selbst was verwertbares daraus zu machen.

Ich hole auch gern aus geringen Mitteln viel heraus, das mag im Guerilla Marketing auch gut funktionieren hier stösst es aber einfach an seine Grenzen. Man kann nunmal mit einem Laserscan in einem Tag mehr herausfinden als in einem Jahr mit dem Spaten.

Meine Idee ist nach wie vor die durch den Einsatz neuester Technik dort was zu finden wo andere aufgrund des Fehlens dieser in der Vergangenheit nichts finden konnten.

Eine Wärmebildkamera auf einem Quadrocopter zu montieren wäre eine Idee die sich möglicherweise in naher Zukunft verwirklichen lässt.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von CCH am 16.07.15 um 14:37:05
Hallo Freunde, ich lese hier schon länger mit, bisher aber ohne Anmeldung. Ich habe mir die Bücher und die Aufzeichnung der Lesung von Stan Wolf mal genauer angeschaut. (Studium der Psychologie) und habe so meine Zweifel an seiner Darstellung. Hierzu kommen 2 Kleinigkeiten die bisher offenbar keine Beachtung gefunden haben.

A.)
Im Video der Lesung im Kloster erklärt er das bei seinen FLÜGEN über den Untersberg das GPS an 2 Stellen "spinnt" und völlig falsche Werte liefert.

Im der Youtube Sendung "Michael Vogt - Wolfgang Stadler, Das Mysterium von Untersberg" erklärt es das GPS nur am BODEN an einigen Stellen falsche Werte zeigt, in der Luft aber gar nichts zu merken ist.

B.)
Folgende Hypothese ... die Zeit verläuft im Berg (beim General) um den Faktor 300 langsamer* als bei uns. (so stellt er es mehrfach da) ..... bedeutet .....

Herr Wolf besucht den General zum ersten Mal, z.B. am 01.05.2010 um 15:00 Uhr (nach unserer Zeit), er bleibt dort 20 Minuten und geht dann wieder. Nach unserer Zeit kommt er somit 6000 Minuten später aus dem Berg. Bedeutet für uns 100 Stunden später. (etwas mehr als 4 Tage).
Im Buch treffen Sie sich teilweise VOR dem Tor, das ändert jedoch nix an "Kammlers Zeit Empfinden, denn der geht nach den Treffen ja immer wieder in der Berg.

Nach 3 Monaten besucht er den General erneut, jetzt ist aber für den General gerade mal 7 Stunden vergangen. (Also eventuell die Zeit von frühstück bis zum Abendessen)

Wir wissen alle wie sich Vertrauen zwischen Menschen aufbaut, hier handelt es sich um einen Prozess der eines am wichtigsten braucht .... ZEIT

Stellt euch also vor, Ihr trefft einen Fremden zum ersten Mal und dieser Fremde hat euch auch noch gegen euren Willen aufgespürt. Ihr schickt Ihn weg, 2 Stunden später (für eure Zeit) steht der Typ wieder vor der Hütte. Ihr bittet Ihn jetzt rein und erzählt eure Geschichte. Der Typ geht erneut. Nach 6 Stunden geht der Tür wieder auf und .... da isser wieder ...

Jetzt erzählt Ihr Ihm schon viel mehr, und zeigt Ihm auch euren Unterschlupf. Der Typ geht wieder. Am nächsten Tag kommt er wieder.

Jetzt seid Ihr schon Freunde ....

Fällt euch etwas auf ?

Das ist völlig unrealistisch. So "funktionieren" Menschen nicht.

* Änderungen zu ersten Post: schneller in langsamer geändert, Erklärung hinzugefügt

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 17.07.15 um 14:39:39
@Justus:

Zitat:
a, ich habe jetzt das Buch der Unbekannten gelesen.
Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen Kammler und dem Roman. Nicht ein einziges Wort über Kammler! Aber die Verbindung zu den Stadtler-Romanen ist nicht zu leugnen.


hab´s auch durch. Die Aussage von Stan Wolf war, dass Ernsting ein erklärter Gegner des NS-Regimes war und er deshalb nicht von einem SS-General schreibt sondern von den Neun Unbekannten. Gut das kann nat. jeder behaupten aber das ist die Erklärung.

Leider habe ich keine wirklich konkreten Wegberschreibungen zum Eingang darin gefunden - von denen war aber die Rede - hast Du was gefunden? Ich fand nur:


Zitat:
„Die vorher noch asphaltierte Straße wurde schmaler und schließlich zu einem besseren Fahrweg, der allmählich anstieg. Ein Verbotszeichen, das die Weiterfahrt nur Forstfahrzeugen erlaubte, wurde ignoriert. “

„Die ersten Felswände tauchten bergwärts auf. Rechts lagen gewaltige Steinbrocken im Wald.“
„Der Weg endete auf einer Art Parkplatz, wie die vielen Reifenspuren verrieten.“
„Der Weg wurde steiler und zu einem schmalen Pfad, der plötzlich nach einigen hundert Metern vor einer senkrechten Felswand endete.“ 


Also alles andere als ein Anhaltspunkt wo das genau sein soll.

@CCH:

zu A: Das halt ich jetzt für keinen großartigen Widerspruch - hab da auch so in Erinnerung dass er eben GPS-Sprünge am Boden bemerkt hat und daraufhin gab es Frage, warum diese GPS Anomalien dann nicht generell bekannt wären, bei Fliegern, die den Untersberg überqueren - und darauf war die Antwort, dass diese nur in Bodennähe auftreten.

Was aber nicht generelle heißen muss, dass diese Felder auch manchmal an anderen Stellen bis höher in den Luftraum wirken.
Aber ich mein hier ist eh alles reinste Spekulation!

Zu B: im Berg verläuft die Zeit nicht 300x schneller - sondern langsamer - aber egal - der Rest Deiner Ausführung ist natürlich richtig - ich hab mich selbes auch schon gefragt. Die Treffen mit Kammler sind ja immer nur kurz es werden 2-3 Sachen angesprochen dann verabschieden sie sich wieder.
Ich dachte mir klar, weil Kammler sonst soviel Zeit verliert bis er wieder in Berg kommt - aber da dort die Zeit langsamer - nicht schneller vergeht, würde er ja praktisch keine Zeit verlieren, wenn er länger draußen bleibt.

Gut ob überall und immer 1:300 sind wissen wir ja nicht - wenn aber nicht - kann Kammler jetzt nicht so aussehen wie noch 45 - wenn doch - dann kann meiner Meinung nach keine komplette Station in den Berg gebaut worden sein (die hätten dafür ja nur 3 Monate Zeit gehabt. Also entweder das ist so ausgefuchst, dass der Zeitfaktor wirklich steuerbar ist - oder die Geschichte bröckelt damit gewaltig.

Ich find´s einfach nur spannend, wie man hier auf die Suche von Sagen, Fiktion und Tatsachen gehen kann. Eingefasst in eine wirklich spannenden Geschichte und all diese Orte dann wirklich besucht um langsam herauszukristallisieren - was wirklich dran ist und was nicht sein kann.

Jeder muss das glaub selbst für sich rausbekommen und auch wie glaubwürdig Stan Wolf nach aller Überprüfung dann noch ist.

Bisher möchte ich Ihm einfach glauben und durch mein persönliches Treffen wurde ich darin auch bestärkt.

ABER MAL GANZ RATIONAL BETRACHTET IST DAS NATÜRLICH ALLES - ABSOLUTER HUMBUG und im Leben nicht möglich - Ufo´s Aliens etc. okay - aber Kammler im Berg - mit 1:300 Zeitfaktor mit Korridoren nach Argentinien, Ägypten, in andere Zeiten in die Zukunft - und ein Illuminat Becker aus einer anderen Dimension... puhhhh und das soll auch noch alle real sein???

Obwohl ich viel darüber recherchiert habe und es wirklich sehr viele Geschichten, Berichte, Hinweise gibt würde ich die Chance dafür, dass der Kern wirklich wahr ist - auf bisher maximal 20% setzen. An manchen Tagen rutscht das bei mir fast auf 50% dann wieder in die Unmöglichkeit zurück.

Ich denke man darf es nicht zu ernst nehmen und muss trotzdem am Ball bleiben und alle Möglichkeiten in Betracht ziehen.

Ich hab es mir zumindest als Ziel gesetzt - für mich selbst eine eindeutige Antwort zu finden. Kann aber gut sein, dass die Suche 10 Jahre dauert - oder auch nur noch 1-2 Wochen - wir werden sehen :-)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 17.07.15 um 15:27:22
hmm - hab ich meinen kurzen Trailer vom Untersberg-Wochenende hier noch nicht gepostet? Ich dachte, find es jetzt aber nicht mehr - also sorry falls es ein Doppelpost ist - hier nochmal - kleiner Vorgeschmack :-)

https://youtu.be/A_DAx6TeFoA

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 17.07.15 um 15:36:55
hallo Rafael,

feines Filmchen. Wo ist denn die Eisentür?

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 17.07.15 um 15:49:33

ranjanus-sa schrieb am 17.07.15 um 14:39:39:
zu A: Das halt ich jetzt für keinen großartigen Widerspruch - hab da auch so in Erinnerung dass er eben GPS-Sprünge am Boden bemerkt hat und daraufhin gab es Frage, warum diese GPS Anomalien dann nicht generell bekannt wären, bei Fliegern, die den Untersberg überqueren - und darauf war die Antwort, dass diese nur in Bodennähe auftreten.


Sowohl im Weißbachtal als auch in der Almbachklamm gibt es bestimmt einige Stellen in denen GPS nicht funktioniert ganz einfach weil nicht genug Satelliten erreichbar sind. Wenn man drüberfliegt ist das natürlich nicht der Fall.

„Der Weg wurde steiler und zu einem schmalen Pfad, der plötzlich nach einigen hundert Metern vor einer senkrechten Felswand endete.“

Der wird doch wohl leicht zu finden sein, so viele Wege werden ja nicht plötzlich vor einer senkrechten Felswand enden. (ich glaube nicht, daß es so einen Weg gibt, der wäre längst bekannt)


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 17.07.15 um 17:41:40
Vergiss die Eisentür - da haben wir uns nur einen Spaß gemacht, geklopft und nach dem (Kaiser) Karl und (General) Kammler gerufen :-)
Das war eine Tür zu einem Wasserhäuschen an einer Klamm am Dopplersteig. Aber ich dachte mir schon, Schade dass ich keine Schlösser knacken kann - vielleicht läuft auch nur jeder vorbei und denkt sich "ah ein Wasserhäuschen und tatsächlich ist es ein Eingang :-) (nicht ganz ernst gemeint).

siehst Du dann besser im fertigen Film.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 17.07.15 um 18:16:10
@ Rafael

bei der nächsten Gelegenheit frag mal nach "Apollo".

An dem "Eingang", wenn es ihn gibt, laufen sicher viele vorbei.
War es nicht im zweiten Band wo es Kammler nicht weit zum Gasthof (in Grödig) hatte?

Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 17.07.15 um 18:37:44
Ich fang grad an die Bände nochmal zu studieren und alle Ereignisse und Personen zu sortieren und in ein mindmap zu übertragen.

Was willst Du wissen über Apollo? Von ihm ist mehrfach die Rede in den Büchern aber wer sich dahinter versteckt ist mir noch nicht klar. Kennst Du ihn oder weißt um seine Person?

Justus - :-) ich denk die ganze Zeit an Justus Jonas (die drei ???) - passt ja auch.

Gestern war´s schon spät und ich wollt ins Bett, lief ein Film an (The Cave) und in der Szene wo ich reinschalte, fanden sie unter einer Kirche einen Zugang zu einer Höhle. Der Höhlenzugang war von Tempeln versiegelt worden und mit Templerkreuzen etc. bestückt - mist da musste ich dann doch noch weiter schauen.
Hatte dann aber nichts mehr mit unseren Themen zu tun - bisschen brutal riesiges Höhlensystem in dem geflügelte Monster hausten und die Höhlenforscher Gruppe einem nach dem anderen verspeisten bis am Ende nur 3 wieder rauskommen (die alte Leier) aber so sehr fesselt mich das Thema gerade, das jeden Tag lauter neue Impulse dazu auf mich einprasseln und sich neue Kontakte ergeben.

Egal was das ist oder warum das ist oder ob ich mir das nur einbilde weil ich mich darauf fokussiere... spannend ist es auf jeden Fall und elektrisierend.

Ist zufällig jemand in der letzten August-Woche am Untersberg? Wir gehen da evtl. nochmal. Die Illumianten-Höhle an der richtigen Stelle suchen und den Friedrichssteig ablaufen (da wo Zeitphänomene manchmal auftreten sollen).

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 17.07.15 um 18:57:22
@rafael

Apollo hat(te) auch ein Forum. Nein, ich kenne ihn noch
nicht. Aber ich bin ihm schon ganz nah auf den Fersen.

Justus Jonas, ja der Ältere oder der Detektiv oder der Rapper ...
egal...
Hinsichtlich August 2015:
Ich bin immer hier ...in der Nähe des U-Berges. Jedenfalls noch ein/zwei Jahre.

Bleiben wir also dran an dem Geheimnis.

Grüße Justus



Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Florian am 17.07.15 um 20:50:51
Hallo, Justus ich habe mich nun durchgelesen. Hut ab, sehr gehaltvoll. Da packt einen noch mehr das Gefühl das auf Jeden Fall etwas mystisches dort vor sich geht.
Also ich bin vom 21. Bis 25. August am Untersberg, einquartiert in Marktschellenberg!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 17.07.15 um 21:48:22
Hallo Florian,
prima, da gibt es sicher noch mehr. Ich werde es Dir verfügbar machen.
Melde Dich vorher noch, vielleicht können wir uns treffen?
Würde mich freuen.

In dem Sinne Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 19.07.15 um 20:26:42
Durch den zweiten Teil „Steine der Macht“ habe ich mich durchgekämpft.

Es scheint nun wirklich, daß sich das Hauptgeschehen
-  Eingang/Zeitkorridore sowie auch Treffpunkte -
auf den Bereich Grödig und Markt Schellenberg sowie den Untersbergwald konzentriert.

Konspirativer Treffpunkt ist/war der Hotel-Gasthof Schorn und das Hotel Untersberg. Auch diente der Parkplatz an der Untersbergseilbahn als Treffpunkt.

Aktivitäten, soweit es die Eingänge/ den Eingang geht, finden im Untersbergwald statt. Unweit der Treffpunkte.

Real müßten doch die von Stadtler gemachten Fotos von Kammler und der Staglplatte/-tür im Untersberg sein?

Mehr benötige ich aus Band 2 nun wirklich nicht. Was geschildert wird ist nahezu unfassbar. Blick in die Zukunft, in die Vergangenheit durch Wolf/Stadtler. Geschenke, einschließlich Waffen etc., durch Kammler.

Also ich weiß nicht.

In dem Sinne Justus

Nach einer kleinen Pause lese ich Band 3.
(oder sollte ich mich an die alten Erzählungen halten?)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 19.07.15 um 22:46:36
Wenn es am Untersberg was zu entdecken gibt, was durchaus sein kein, so würde ich Hinweise darauf eher in Archiven der umliegenden Ortschaften oder Kirchen vermuten.

Insbesondere würde ich da Augenmerk auf Angaben legen die denen Stadlers widersprechen, denn wenn der Teil mit Kammler wahr wäre (70%) dann wäre der Teil mit den Ortsangaben der falsche (30%), wenn da ein Kammler wäre, wäre der Eingang bestimmt ganz woanders als in den Büchern beschrieben und selbst wenn da kein Kammler ist würde ich Zeitphänomene nicht dort suchen, wo Ernsting, Stadler usw. Wege beschreiben. Ich glaub ganz einfach nicht, wenn es so etwas gäbe, daß jemand in einem frei verkäuflichen Buch auch nur die ungefähr richtige Gegend angeben würde.


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 20.07.15 um 08:46:03
@Hagall,

Daran habe ich gedacht. Ich stelle alle Berichte aus vergangenen Jahren den Angaben Stadtlers gegenüber.

Auf eventuellen Gleichstand bin ich gespannt.
Nur möchte ich meine Zeit damit nicht vertrödeln und muß auf meine Hilfe warten. Zur Zeit sind andere Arbeiten wichtiger/Büro etc..

Allerdings glaube ich auch, daß bei so brisanten Entdeckungen  „die alten Freunde“  Herrn Stadtler
schon längst zum Tänzchen gebeten hätten. Es ist zu einfach bei ihm.

Ich lese noch Band 3 und 4.
Glaube jedoch nicht mehr an interessante „Ortsmerkmale/-beschreibungen“.

Justus


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 21.07.15 um 21:52:07
Guten Abend,

habe nun auch Teil 3 gelesen. Nicht wirklich neue Angaben. Allerdings gibt es auch viel zu staunen.

Eines hat der Herr Stadler/Wolf, eine große Portion Phantasie.

Bevor ich mich an den vierten Teil -für mich vorerst der letzte Teil- begebe,
habe ich mir einiges an Isais-Literatur auf den ebook-reader geladen.

Zur Entspannung vor dem vierten Teil. Man soll ja nichts unversucht lassen.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 24.07.15 um 15:52:58
hi justus - kannst Du mir Deine Isais Dokumente schicken? würd mich auch interessieren.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 25.07.15 um 08:30:50
@Rafael
Bekommst Du, aber erst gegen Abend.
Tagsüber Verpflichtungen.
Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 25.07.15 um 18:17:15
@rafael,
die Dateien sind unterwegs (e-mail). Zeitweise schwere Kost,
sollte ich noch im Archiv Material finden, dann schicke ich
es Dir.
Bin dabei die Sagen rund um den U-berg zusammenzustellen.

Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 27.07.15 um 17:13:39
Weiß nicht ob es etwas zu bedeuten hat, aber Interessant ist es schon:

Das gemauerte mit ca. 200m Länge gemauerte "Y",
das bei Stan Wolf erwähnte Kreuzgewölbe N3,
Haus Wachenfeld
und Maria Ettenberg
sind exakt auf einer Linie.

Hab vor einiger Zeit schon mal bei Google Earth nachgezogen, in Word per Snipping Tool, kann ich allerdings hier nicht rein kopieren.



Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 27.07.15 um 18:50:44
hast Du mir die genauen Koordinaten? Will das auch in Google Earth nachziehen.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 27.07.15 um 20:51:24
Hier sind die Koordinaten:

Das gemauerte mit ca. 200m Länge gemauerte "Y"
gut 700m hinter dem Kehlsteinhaus
47°36'28.40  N
13°03'06.66  O



Das bei Stan Wolf erwähnte Kreuzgewölbe N3
natürlich von Oben nichts zu sehen
47°37'40.18  N
13°02'37.67  O



Haus Wachenfeld
47°38'01.36  N
13°02'29.31  O



Maria Ettenberg
47°40'36.76  N
13°01'26.60

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 27.07.15 um 21:50:47
was mich beim Durchlesen dieses threads erstaunt, wie sehr an den Thesen und Phantasien eines Fantasy-Autors geforscht wird. Logisch nimmt ein Roman-Autor manches aus der Realität mit, um es dann in seine Romanwelt geschickt zu integrieren!
Die andere Seite ....
ist einfach die Realität an diesem Berg:
und da ist seit einem Jahr mächtig Unruhe eingekehrt
- der Riesendingunfall 2014
- das Auffinden eines Schwertes in einer Untersberghöhle 2014
- der "blutende Berg" 2015
- ein aufgefundenes Skelett im Berg im Herbst 2014
... soll ein Ausschnitt aus Vorkommnissen am Berg sein.
Wer dann kommuniziert und - durchaus auch im Internet - recherchiert, wird auf Dinge stoßen, die durchaus mit Parallelwelten in Verbindung gebracht werden könnten - aber vor allem in den Überlieferungen verifiziert werden können. Nicht ist spannender als die Wirklichkeit!
Ich lade gern dazu ein in meiner facebook-Untersberg-Gruppe mitzuwirken! Da sind eben auch einige Personen dabei, die am Untersberg aktiv sind!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 27.07.15 um 22:14:08

Untersbergmandl schrieb am 27.07.15 um 21:50:47:
was mich beim Durchlesen dieses threads erstaunt, wie sehr an den Thesen und Phantasien eines Fantasy-Autors geforscht wird. Logisch nimmt ein Roman-Autor manches aus der Realität mit, um es dann in seine Romanwelt geschickt zu integrieren!


Nüchtern betrachtet muß ich Dir Recht geben, und ich denke da würden sich die meißten hier anschließen - aber wer will schon immer nüchtern sein  ;)

Erstaunlich ist nur das er auch in seinen durchaus sehr ernsthaften und theoretisch glaubwürdigen Interviws und Vorträgen,
diese Themen rüber bringt.



Untersbergmandl schrieb am 27.07.15 um 21:50:47:
und da ist seit einem Jahr mächtig Unruhe eingekehrt- der Riesendingunfall 2014- das Auffinden eines Schwertes in einer Untersberghöhle 2014- der "blutende Berg" 2015- ein aufgefundenes Skelett im Berg im Herbst 2014


Kannst Du ein wenig näher darauf eingehen, bis auf den "blutenden Berg" habe ich von allem nichts gehört, wohl auch kein Wunder, wohne ja weit weg.



Untersbergmandl schrieb am 27.07.15 um 21:50:47:
Wer dann kommuniziert und - durchaus auch im Internet - recherchiert, wird auf Dinge stoßen, die durchaus mit Parallelwelten in Verbindung gebracht werden könnten - aber vor allem in den Überlieferungen verifiziert werden können. Nicht ist spannender als die Wirklichkeit!


Hast Du dazu Quellen, bzw. Hinweis wo man ansetze Könnte?



Untersbergmandl schrieb am 27.07.15 um 21:50:47:
Ich lade gern dazu ein in meiner facebook-Untersberg-Gruppe mitzuwirken! Da sind eben auch einige Personen dabei, die am Untersberg aktiv sind! 


Ich denke Dir für die Einladung, allerdings bin ich bisher nicht bei Facebook angemeldet und werde es auch nicht tun, ich vermute ich bin nicht der einzige im Forum der so denkt

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 28.07.15 um 01:54:15

Untersbergmandl schrieb am 27.07.15 um 21:50:47:
und da ist seit einem Jahr mächtig Unruhe eingekehrt
- der Riesendingunfall 2014
- das Auffinden eines Schwertes in einer Untersberghöhle 2014
- der "blutende Berg" 2015
- ein aufgefundenes Skelett im Berg im Herbst 2014


Wie schaurig  ::)

Es ist halt so. Der Berg besteht quasi aus Höhlen die sind überall und keineswegs voll erforscht. Das zieht jedes Jahr tausende Hobbyforscher und Abenteurer an, natürlich gibt es da laufend Unfälle und hier und da auch Tote. Ich sehe nicht was daran verwunderlich sein sollte.

Daß man in den vielen Höhlen wohl noch alles mögliche finden kann ist auch nicht überraschend. Bei dem Schwert handelte es sich aber um ein neueres wie man es in diversen Geschäften kaufen kann. Fragt sich nur wann der Untersberg noch LARP Spielplatz wird  ;)

Magisch wärs vielleicht wenn jemand von der Umweltverschmutzung mal abgesehen eine Tonne Kaliumpermanganat in den Bach kippen würde, der Felsen und das rote Gestein was soll da dran so aufsehenerregend sein?

Zu dem alten Schifahrer hätte man zumindest noch einen SS Helm dazulegen können diese hätte altersmässig sogar gepasst das hätte Schlagzeilen gegeben, der dieses Skelett gefunden hat war aber auch echt einfallslos.   .........vielleicht war aber auch ein Helm dort und er wurde entfernt? Man weiß es nicht :P

An keinem dieser Ereignisse kann ich irgendwas merkwürdiges finden.
untersbergh.jpg (35 KB | 114 )

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 28.07.15 um 06:18:53
Guten Morgen,

natürlich ist der Einwand von untersbergmandl berechtigt.
Jedoch teile ich Ilum`s Meinung,  nicht immer „realitätsnüchtern“ sein zu müßen.
Die von untersbergmandl genannten Vorfälle sind mir, bis auf das Schwert, bekannt.

Da muß ich nochmal recherchieren. Leider ist facebook für mich ein „geht gar nicht“.

@Hagall, wo hast Du das Schwert gekauft?  ;D
Bei dem  Live Action Role Playing (LARP) mach ich mit, bitte die Rolle Odin`s/K. Karl`s
besetzten zu dürfen // wegen des Alters - keine großen Veränderungen mehr nötig-.

Ansonsten stimme ich untersbergmandl zu, die alten Quellen mehr in den Vordergrund zu rücken.
Aber bitte, jeder nach seiner eigenen Meinung.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 28.07.15 um 09:34:53

Hagall schrieb am 28.07.15 um 01:54:15:

Untersbergmandl schrieb am 27.07.15 um 21:50:47:
und da ist seit einem Jahr mächtig Unruhe eingekehrt
- der Riesendingunfall 2014
- das Auffinden eines Schwertes in einer Untersberghöhle 2014
- der "blutende Berg" 2015
- ein aufgefundenes Skelett im Berg im Herbst 2014


Wie schaurig  ::)

Es ist halt so. Der Berg besteht quasi aus Höhlen die sind überall und keineswegs voll erforscht. Das zieht jedes Jahr tausende Hobbyforscher und Abenteurer an, natürlich gibt es da laufend Unfälle und hier und da auch Tote. Ich sehe nicht was daran verwunderlich sein sollte.

Daß man in den vielen Höhlen wohl noch alles mögliche finden kann ist auch nicht überraschend. Bei dem Schwert handelte es sich aber um ein neueres wie man es in diversen Geschäften kaufen kann. Fragt sich nur wann der Untersberg noch LARP Spielplatz wird  ;)

Magisch wärs vielleicht wenn jemand von der Umweltverschmutzung mal abgesehen eine Tonne Kaliumpermanganat in den Bach kippen würde, der Felsen und das rote Gestein was soll da dran so aufsehenerregend sein?

Zu dem alten Schifahrer hätte man zumindest noch einen SS Helm dazulegen können diese hätte altersmässig sogar gepasst das hätte Schlagzeilen gegeben, der dieses Skelett gefunden hat war aber auch echt einfallslos.   .........vielleicht war aber auch ein Helm dort und er wurde entfernt? Man weiß es nicht :P

An keinem dieser Ereignisse kann ich irgendwas merkwürdiges finden.


diese Oberflächlichkeit nervt echt!
die Höhlenforscher hatten alles andere als einen Amateurstatus. Die Höhlenrettung im letzten Jahr wurde von den Medizinern als Wunder bezeichnet. Aller Voraussicht nach, wird ein umfangreicher internationales Filmprojekt auf dieses Ereignis eingehen.
Hier gibt es jede Menge Details, die durchaus merkwürdig sind. Aber wer sich nicht mit den Fakten beschäftigt, die auch nachzugoogeln sind, kommt eben zu so einer Meinung.

Der kürzliche Höhlenunfall ist auch alles andere als normal, aber das kann eben über die Internet- sowie Medienberichte nachrecherchiert werden. Auch in meiner Facebook-Gruppe hat es dazu einige Beiträge gegeben!

Auch zu dem verunglückten Schitourengehen und dem "blutenden Berg" gäbe es einiges zu sagen.

Vielleicht betone ich an der Stelle, dass ich mehr oder weniger vor Ort wohne und mit betroffenen Personen oftmals direkt Kontakt hatte/habe.

Um aber ein bisschen auch auf die Hintergründe zu merkwürdigen Geschehnissen einzugehen, empfehle ich unbedingt (!) sich mit der Sagenwelt dieser Region auseinanderzusetzen. Wer das nicht tut, bleibt einfach an der Oberfläche und wird wenig verstehen.

Als Beispiel:
die Lazarus Gitschner-Sage (könnt ihr auf meiner Website nachlesen).
Eine der bekanntesten und genauesten Überlieferungen in 18 (!) Versionen, die sich nur in kleinen Details unterscheiden. Es  lässt sich dabei gut über Namen, Orte und Daten recherchieren.
In dieser steckt der mysteriöse Untersbergcode (da wird gerade ganz aktuell von einem Codefachmann gearbeitet und die Ergebnisse überprüft).
Noch wichtiger - weil aktueller Zusammenhang:
jenem "Stadtschreibergehilfen" wurden von einem Mönche 12 unterirdische Ausgänge bzw. Gänge zu Kultplätzen rund um den Berg gezeigt. Lazarus wurde oben am Berg in den Berg geführt und er kam unten raus.
Dieses Szenario bietet sich aber als äußerst wahrscheinlich den derzeitigen Speleologen an. Sie steigen - wie z.B. am Riesending - oben ein und werden in den kommenden Jahren unten rauskommen. Fachleute bezeichnen das zu erwartende und auffindbare Höhlensystem als das Barbarossa-System. Meiner Einschätzung nach wird es ca. 100 km Gesamtlänge haben.
Das besondere daran, ist die Tatsache, dass in den Überlieferungen vom 16. Jahrhundert dies offenbar schon beschrieben wird. Wer konnte dies ohne Hightech-Ausrüstung damals herausbekommen oder gar wissen?
Vielleicht die Untersbergmandl? Die scheint es wohl real gegeben zu haben. Das wäre aber ein extra Thema!

Zum Schwert...
da die Geschichte so außergewöhnlich ist, schreibt der Finder darüber gerade ein Buch. Selbiges ist gerade in ein aktuelles Filmprojekt eingebunden worden.

und wer noch nicht Merkwürdiges genug hat:
letzte Woche am Fuße des Untersbergs passiert:
http://www.bgland24.de/bgland/marktschellenberg/marktschellenberg-unfall-ettenbergerstrasse-5282422.html

Dieser Unfall passierte in der Nähe der alten Templerkomturei - aber dies ist ein kleines Detail eher von mir.

Ich denke, dass es für ein Forum wie hier sehr schwer ist, dies alles nachvollziehen zu können. Der Gesamtzusammenhang ist einfach zu riesig und erfordert ein ständiges Austauschen mit Interessierten und Betroffen vor Ort (!) und das geschieht gerade. Ist fast eine Art Netzwerk und nur so ist es möglich, die Untersbergmatrix allmählich zu verstehen.

Die im thread erwähnte Illuminatenhöhle habe ich vor ein paar Tagen besucht. Im Nachhinein versuche ich ein Foto wiederzufinden, auf dem im Höhlenbereich eine meterhohe Marmorsäule steht. Diese wurde entfernt - aber wo ist sie hingekommen?
Momentan versuche ich herauszubekommen, von wem ich das Foto bekam oder wer es mir gezeigt hatte.
Denn wer schon mal bei der Illuminatenhöhle war, kann sich schwer vorstellen, wie so eine Marmorsäule dorthin gekommen ist. Es ist im hinteren Bereich des Steiges steiles Gelände und der Transport müsste mit einem irren Aufwand erfolgt sein.

Ich verstehe eure Einwände gegen Facebook und ich habe da auch einige Kritik. Aber die Kommunikation bei so einer Gruppenarbeit und auch die Herstellung von Kontakten zu Fachleuten ist bisher unschlagbar!


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 28.07.15 um 12:20:58
Hallo Untersbergmandl, danke für die interessanten Erklärungen,
ist alles schon sehr spannend rund um den Untersberg...

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 28.07.15 um 16:02:49
Hallo untersbergmandl,

bei den beiden Unfällen war bisher nie die Rede von vorangegangenen „ungewöhnlichen Ereignissen“.

Auch zwischen den Zeilen -der Berichte-  gab es für mich keinerlei Hinweise.

Sollten nicht kommerzielle Gründe (Buch etc.) im Vordergrund stehen,
bitte ich Dich um kurze Stichpunkte.
Wie schon geschrieben, stelle ich die Sagen den Artikel und Büchern gegenüber.

Den Code aus der Lazarus-Sage schicke einfach zum BND. Die machen sowas sicherlich gerne. Das war jetzt kein Scherz! Ich sage Dir auch noch die Abteilung. Fragen kostet nichts.

Hinsichtlich der räumlichen Nähe zum Berg (vor Ort) und zum Netzwerk, kann ich nur vermuten, daß die meisten Forumsmitglieder große Entfernungen zurücklegen müßten.
Selbstverständlich hat eine Arbeitsgruppe mehr Chancen die „Untersbergmatrix“ schneller
zu entschlüsseln.

Währe wirklich schön das Foto von der illuminaten-Höhle zu sehen.

Vielleicht später mehr
Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 28.07.15 um 20:18:11

schrieb am 28.07.15 um 16:02:49:
Hallo untersbergmandl,

bei den beiden Unfällen war bisher nie die Rede von vorangegangenen „ungewöhnlichen Ereignissen“.

Auch zwischen den Zeilen -der Berichte-  gab es für mich keinerlei Hinweise.

Sollten nicht kommerzielle Gründe (Bucht etc.) im Vordergrund stehen,
bitte ich Dich um kurze Stichpunkte.
Wie schon geschrieben, stelle ich die Sagen den Artikel und Büchern gegenüber.

Den Code aus der Lazarus-Sage schicke einfach zum BND. Die machen sowas sicherlich gerne. Das war jetzt kein Scherz! Ich sage Dir auch noch die Abteilung. Fragen kostet nichts.

Hinsichtlich der räumlichen Nähe zum Berg (vor Ort) und zum Netzwerk, kann ich nur vermuten, daß die meisten Forumsmitglieder große Entfernungen zurücklegen müßten.
Selbstverständlich hat eine Arbeitsgruppe mehr Chancen die „Untersbergmatrix“ schneller
zu entschlüsseln.

Währe wirklich schön das Foto von der illuminaten-Höhle zu sehen.

Vielleicht später mehr
Justus


ich habe gerade die Illuminatenhöhle in meiner Website eingebaut, dort kannst du auch die Fotos sehen:
http://www.untersberg.org/html/illuminatenhohle.html

was den BND betrifft...
nichts für ungut, aber ich denke für mittelalterliche Brachygraphie gibt es bessere Spezialisten - und - falls noch nicht gesagt, der Code scheint geknackt und man ist bereits auf den Spuren die nach Salzburg führen. Mehr kann und will ich derzeit nicht sagen!

Bezüglich der Details zu den Höhlenunglücken will ich mich auch zurückhalten. Dazu wird es in nächster Zeit einige "Entwicklungen" geben - und wie bereits geschrieben, manches ist in der fb-Gruppe nachzulesen.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 28.07.15 um 22:09:12
@untersbergmandl

Wenn ich es richtig verstehe, müssen wir uns entweder Facebook anschließen um laufend informiert zu sein oder auf neue Bücher warten?

Nur eines noch. Es geht doch um die beiden nachstehenden „Abkürzungen“:

S. V. R. G. E. T. S. A. T. U. M.
S. 0. R. G. E. I. S. A. T. 0. M. // ??

"Brachygraphie" und Lazarus Aigner/Gitschner halte ich für sehr zweifelhaft. Aber bitte,……. lasse mich gerne überzeugen.

Ich warne allerdings vor voreiligen Schlüssen bei der Brachygraphie. Oft genug war/ist sie die Ursache großer Irrtümer bei der Interpretation von Schriften.

Wäre schön wenn wir noch mehr lesen würden.
Alle anderen Berichte werde ich versuchen zu erhalten.
Bin ja nicht weit entfernt.

Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 28.07.15 um 22:20:59

schrieb am 28.07.15 um 22:09:12:
@untersbergmandl

Wenn ich es richtig verstehe, müssen wir uns entweder Facebook anschließen um laufend informiert zu sein oder auf neue Bücher warten?

Nur eines noch. Es geht doch um die beiden nachstehenden „Abkürzungen“:

S. V. R. G. E. T. S. A. T. U. M.
S. 0. R. G. E. I. S. A. T. 0. M. // ??

"Brachygraphie" und Lazarus Aigner/Gitschner halte ich für sehr zweifelhaft. Aber bitte,……. lasse mich gerne überzeugen.

Ich warne allerdings vor voreiligen Schlüssen bei der Brachygraphie. Oft genug war/ist sie die Ursache großer Irrtümer bei der Interpretation von Schriften.

Wäre schön wenn wir noch mehr lesen würden.
Alle anderen Berichte werde ich versuchen zu erhalten.
Bin ja nicht weit entfernt.

Grüße Justus


nein, es geht nicht um die Abkürzungen sondern um

S. d. d. occo. x.
Satrnrop, 5. a. f. 5. l. d.
P. 6. m. 6. a. t. 5. q. o. t. m. 5. r. u. a t.
m. 519. r. l. v. e. p. 55. a. tt. tt. l. x. missm
ariu. a. o. u st g c x 5. l. 19. alto mvraco
mic r l y. pymi. l o p m i. v m l t. t g

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 29.07.15 um 06:29:16
@untersbergmandl

Die vorliegende/vorgestellte Transkription wird zur Lösung des Originaltextes wenig hilfreich sein.

Da hilft wohl nur eine Kopie vom Original. Dieses Original soll in einer Chronik, verfasst von Lazarus selbst, im Salzburg-Museum (Arch.-Nr. Hs. 2398 - sie enthält 21 Illustrationen) aufbewahrt werden. Eine davon soll der Untersbergcode sein.
Davon ist dann eine "Dechiffrierung" vorzunehmen. Ich hoffe, daß ich da richtig liege.

Justus



Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 29.07.15 um 15:01:25

schrieb am 29.07.15 um 06:29:16:
@untersbergmandl

Die vorliegende/vorgestellte Transkription wird zur Lösung des Originaltextes wenig hilfreich sein.

Da hilft wohl nur eine Kopie vom Original. Dieses Original soll in einer Chronik, verfasst von Lazarus selbst, im Salzburg-Museum (Arch.-Nr. Hs. 2398 - sie enthält 21 Illustrationen) aufbewahrt werden. Eine davon soll der Untersbergcode sein.
Davon ist dann eine "Dechiffrierung" vorzunehmen. Ich hoffe, daß ich da richtig liege.

Justus

da liegst du absolut richtig

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 29.07.15 um 19:19:10

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 30.07.15 um 07:27:48
@untersbergmandl

Genau dieses „Bild“ habe ich auch. Nun bin ich aber erstaunt, welch Interpretationsmöglichkeiten
der Text dem Beschauer bietet. Ich sehe zum Beispiel keine „519“ sondern kleines „s“, „i“ und „g“.

Diesen Teil des Untersberg-Rätsels habe ich noch nicht bearbeitet. Natürlich ist da eine Arbeitsgruppe aktiver und effizienter als der Einzelkämpfer.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 30.07.15 um 11:46:15

schrieb am 30.07.15 um 07:27:48:
@untersbergmandl

Genau dieses „Bild“ habe ich auch. Nun bin ich aber erstaunt, welch Interpretationsmöglichkeiten
der Text dem Beschauer bietet. Ich sehe zum Beispiel keine „519“ sondern kleines „s“, „i“ und „g“.

Diesen Teil des Untersberg-Rätsels habe ich noch nicht bearbeitet. Natürlich ist da eine Arbeitsgruppe aktiver und effizienter als der Einzelkämpfer.

Justus


und so habe ich im Moment auch noch Zweifel, was die momentane "Arbeitsgruppe" heraus bekommt. da wird zu wenig mit offenen Karten gearbeitet!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 30.07.15 um 17:50:25
@untersbergmandl

Ja so ist das immer, wenn eben möglich behält jeder sein Wissen für sich. Man begnügt sich mit "seinem eigenen Halbwissen" anstatt es mit anderen zu teilen. Daraus könnte dann etwas vernünftiges enstehen.

Leider bekomme ich den Text über dem U-Code über mein Photo-PGM nicht klarer dargestellt. Kann das jemand entziffern?

Zur Zeit muß ich auf Sparflamme kochen.
Werde aus privaten Gründen zwischen Klinikum München und Traunstein pendeln müssen.

Der Tag hat 24 Stunden und Ablenkung tut gut.

Gruß Justus


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 30.07.15 um 18:12:29

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 30.07.15 um 19:33:19
1. Koordinaten: 

Vielen Dank Illum - hab´s mal in Google Earth eingetragen und einen Screenshot gemacht. Ja ziemlich auf einer 
Linie!


Untersbergmandl:

Mit Dir möchte ich mich auch noch näher beschäftigen (kein Hühnchen rupfen :-) - denn ich glaube Du bringst den inneren/esoterischen energetischen Anteil der Untersberg-Matrix mit ins Spiel.

Sobald ich die Zeit dazu finde, werde ich mir eins Deiner Bücher durchlesen (das „Magisches Berchtesgadener Land“ liegt schon hier) und mich dann noch direkt bei dir melden.
Ich hoffe wir können uns auch mal vor Ort treffen. Wohne zwar 450km weg - aber der Untersberg fasziniert mich so, das bereits zwei weitere Besuche geplant sind.



Zu Deiner Liste hab ich ein paar Kommentare und Ergänzungen:



- der Riesendingunfall 2014


dazu hab ich nichts mysteriöses gefunden bis auf die wahnsinnige Leistung aller Retter.
Weißt Du da noch mehr?



- das Auffinden eines Schwertes in einer Untersberghöhle 2014

ist mir auch neu - hast du da links? ich werde aber auch selbst suchen



- der "blutende Berg" 2015

hierbei war ja seltsam, dass es am selben Tag war wie das starke Beben in Nepal - Dalai Lama: „Der Untersberg ist das Herz Europa´s" und manche meinten in der Abbruchstelle auch eine Herzform erkennen zu können.

Die Färbung ergab sich durch die Erde und das Gestein, da sehen viele Stellen aus denen Wasser tritt rot aus - also normales Phänomen.



lt. Stan Wolf war es ja der General, der den Steinschlag bewusst ausgelöst hat und das gleichzeitige Beben in Nepal war nur Zufall.



Jeder mag sich da sein Liebling raussuchen :-)



- ein aufgefundenes Skelett im Berg im Herbst 2014

hab ich nur am Rande was in Erinnerung. Was für ein Skelett war es denn? Wie alt? War das der Skifahrer der gefunden wurde? Ja seltsam an so einem Berg sicher nicht.



zusätzlich:


- Rauch an der Toni-Lenz-Hütte - etwas später 800 Einsatzkräfte am Untersberg

Man will Rauch an der Hütte gesehen haben, obwohl diese bereits zur Überwinterung geschlossen war.
Daraufhin wurde aus Nürnberg (warum nicht München oder Salzburg - wäre viel schneller gewesen?) ein Spezial-Hubschrauber mit Wärmebildkameras angefordert, der alles abflog aber keinen Brand oder sonstige Wärmesignaturen feststellen konnte.

Eine Zeit danach (weiß nicht ob es nur 2 Wochen oder 1-2 Monate waren), gab es einen Großeinsatz am Untersberg von Spezialkommandos.

Offiziell waren es lt. Zeitungs-Bericht 70 Kräfte des USK (Unterstützungs Kommando), nach Aussagen von Wanderern (die wir in der Almbachklamm getroffen haben) und einem Mitarbeiter der örtlichen Feuerwehr (der den Einsatzleiter persönlich kennt) sollen es aber 800 Mann über 14 Tage verteilt gewesen sein.

Die seien die gesamte Almbachklamm hoch und runter, genauso wie alle Steige zur Toni-Lenz-Hütte hoch.
Offiziell war das ein Übungseinsatz für das G7 Treffen in Elmau.



Stan Wolfs Erklärung ist:
Der Rauch das war der General die hatten irgendwas im Berg gemacht (mit Chemikalien) und dabei starken Rauch entwickelt, den Sie über eine Luftschleuse abgelassen haben.


Der Einsatz danach war eine Suchaktion am Berg um evtl. Eingänge zu finden (Suche nach dem General) und um Bewegungsmelder-Kameras an den ganzen Steigen anzubringen (deshalb dann später des Felssturz um die Zugänge zu behindern und Kameras zu zerstören).



Natürlich alles nur ein Roman aber wie gesagt - er besteht auf seine 65% Realität und die Fakten habe ich selbst nachgeprüft.

Nur das kann natürlich alles und nichts heißen.



Erfahrene Höhlen-Forscherin am Untersberg gestorben im Juli 2015

Salzburgs Höhlen- und Bergretter waren seit Dienstagnachmittag am Untersberg im Einsatz. Eine 45-jährige Höhlenforscherin aus Salzburg wurde von einem Stein getroffen. Sie lag bewusstlos in der Höhle, war aber nicht transportfähig. Am Abend gaben die Einsatzkräfte den Tod der Frau bekannt.


http://www.salzburg24.at/hoehlenforscherin-am-untersberg-verletzt-bergrettung-im-einsatz/4385194


die kannte Stan Wolf auch persönlich. Aber klar Steinschlag verursacht nun mal auf der ganzen Welt Unfälle mit Todesfolge.

Bei uns sterben auch jedes Jahr 4-5 Motorrad-Fahrer am Berg, weil wir ne tolle Bergrennstrecke haben.
Dort sind es halt die vielen Höhlen und die Höhe allgemein.





Frau wird an Geburtstag im Auto von einem Balken durchbohrt, an der selben Stelle, wie kurz davor ein tödlicher Autounfall für die Serie „Lena Lorenz“ (ZDF - Erstaustrahlung) abgedreht wurde.

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet das Auto nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Mann wollte nun die Kontrolle über den Mercedes zurückgewinnen, rammte jedoch ein Holzgeländer und ein Pfahl bohrte sich dabei quer durch das Auto.


http://www.bgland24.de/bgland/marktschellenberg/marktschellenberg-unfall-ettenbergerstrasse-5282422.html



Also da passiert schon einiges aber auch vieles, was sich ganz normal erklären lässt.



Ach und Bergmandel - ist das der original Sound im Video zur Illuminatenhöhle?
Man, und wir haben sie nicht gefunden, waren wahrscheinlich 200m zu tief.

Beim nächsten Mal - ist ja echt ein mystischer Ort.

Das Bild mit der Marmorsäule (waren es nicht sogar zwei - Boas und Kachin?)
Weiß grad nur auch nicht mehr wo ich das hab - ich schau mal.. ja hab ein kleines Bild gefunden.

- 



Hagall - Höhlenkarte


das von Dir hochgeladene Bild, sollen das die bisher bekannten Höhlensysteme sein? Sieht ja krass aus - wo gibt´s das Bild und weitere Informationen? Hast mir einen link?



Der kodierte Text - das ist doch (wahrscheinlich) die Abschrift von der silbernen Tafel, die Stan Wolf am Berg gefunden hat (ich hatte sie in der Hand und hab sie fotografiert). Das wäre demnach das Original des Textes.
Also viel Spaß beim entschlüsseln.




Soviel von mir.
Nächster Besuch am Untersberg wird wohl doch auf September verschoben.


Danke an alle Mitstreiter übrigens!!! 
Ich finde dies einen der besten Forums-Threads seit langem. Normal kommt früher oder später immer jemand der die Diskussion und Wissens-Sammlung mit irgendwas überflüssigem zerstört - aber hier herrscht Anstand und Produktivität - das find ich großartig.

Danke dafür an Alle.


Verbindungslinie.jpg (210 KB | 157 )
Illuminaten-Hchle.png (183 KB | 133 )
Silberplatte.jpg (234 KB | 130 )

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 30.07.15 um 20:31:05

ranjanus-sa schrieb am 30.07.15 um 19:33:19:
1. Koordinaten: 


Untersbergmandl:

Mit Dir möchte ich mich auch noch näher beschäftigen (kein Hühnchen rupfen :-) - denn ich glaube Du bringst den inneren/esoterischen energetischen Anteil der Untersberg-Matrix mit ins Spiel.

Sobald ich die Zeit dazu finde, werde ich mir eins Deiner Bücher durchlesen (das „Magisches Berchtesgadener Land“ liegt schon hier) und mich dann noch direkt bei dir melden.
Ich hoffe wir können uns auch mal vor Ort treffen. Wohne zwar 450km weg - aber der Untersberg fasziniert mich so, das bereits zwei weitere Besuche geplant sind.



Zu Deiner Liste hab ich ein paar Kommentare und Ergänzungen:



- der Riesendingunfall 2014


dazu hab ich nichts mysteriöses gefunden bis auf die wahnsinnige Leistung aller Retter.
Weißt Du da noch mehr?



- das Auffinden eines Schwertes in einer Untersberghöhle 2014

ist mir auch neu - hast du da links? ich werde aber auch selbst suchen



- der "blutende Berg" 2015

hierbei war ja seltsam, dass es am selben Tag war wie das starke Beben in Nepal - Dalai Lama: „Der Untersberg ist das Herz Europa´s" und manche meinten in der Abbruchstelle auch eine Herzform erkennen zu können.

Die Färbung ergab sich durch die Erde und das Gestein, da sehen viele Stellen aus denen Wasser tritt rot aus - also normales Phänomen.



lt. Stan Wolf war es ja der General, der den Steinschlag bewusst ausgelöst hat und das gleichzeitige Beben in Nepal war nur Zufall.



Jeder mag sich da sein Liebling raussuchen :-)



- ein aufgefundenes Skelett im Berg im Herbst 2014

hab ich nur am Rande was in Erinnerung. Was für ein Skelett war es denn? Wie alt? War das der Skifahrer der gefunden wurde? Ja seltsam an so einem Berg sicher nicht.



zusätzlich:


- Rauch an der Toni-Lenz-Hütte - etwas später 800 Einsatzkräfte am Untersberg

Man will Rauch an der Hütte gesehen haben, obwohl diese bereits zur Überwinterung geschlossen war.
Daraufhin wurde aus Nürnberg (warum nicht München oder Salzburg - wäre viel schneller gewesen?) ein Spezial-Hubschrauber mit Wärmebildkameras angefordert, der alles abflog aber keinen Brand oder sonstige Wärmesignaturen feststellen konnte.

Eine Zeit danach (weiß nicht ob es nur 2 Wochen oder 1-2 Monate waren), gab es einen Großeinsatz am Untersberg von Spezialkommandos.

Offiziell waren es lt. Zeitungs-Bericht 70 Kräfte des USK (Unterstützungs Kommando), nach Aussagen von Wanderern (die wir in der Almbachklamm getroffen haben) und einem Mitarbeiter der örtlichen Feuerwehr (der den Einsatzleiter persönlich kennt) sollen es aber 800 Mann über 14 Tage verteilt gewesen sein.

Die seien die gesamte Almbachklamm hoch und runter, genauso wie alle Steige zur Toni-Lenz-Hütte hoch.
Offiziell war das ein Übungseinsatz für das G7 Treffen in Elmau.



Stan Wolfs Erklärung ist:
Der Rauch das war der General die hatten irgendwas im Berg gemacht (mit Chemikalien) und dabei starken Rauch entwickelt, den Sie über eine Luftschleuse abgelassen haben.


Der Einsatz danach war eine Suchaktion am Berg um evtl. Eingänge zu finden (Suche nach dem General) und um Bewegungsmelder-Kameras an den ganzen Steigen anzubringen (deshalb dann später des Felssturz um die Zugänge zu behindern und Kameras zu zerstören).



Natürlich alles nur ein Roman aber wie gesagt - er besteht auf seine 65% Realität und die Fakten habe ich selbst nachgeprüft.

Nur das kann natürlich alles und nichts heißen.



Erfahrene Höhlen-Forscherin am Untersberg gestorben im Juli 2015

Salzburgs Höhlen- und Bergretter waren seit Dienstagnachmittag am Untersberg im Einsatz. Eine 45-jährige Höhlenforscherin aus Salzburg wurde von einem Stein getroffen. Sie lag bewusstlos in der Höhle, war aber nicht transportfähig. Am Abend gaben die Einsatzkräfte den Tod der Frau bekannt.


http://www.salzburg24.at/hoehlenforscherin-am-untersberg-verletzt-bergrettung-im-einsatz/4385194


die kannte Stan Wolf auch persönlich. Aber klar Steinschlag verursacht nun mal auf der ganzen Welt Unfälle mit Todesfolge.

Bei uns sterben auch jedes Jahr 4-5 Motorrad-Fahrer am Berg, weil wir ne tolle Bergrennstrecke haben.
Dort sind es halt die vielen Höhlen und die Höhe allgemein.





Frau wird an Geburtstag im Auto von einem Balken durchbohrt, an der selben Stelle, wie kurz davor ein tödlicher Autounfall für die Serie „Lena Lorenz“ (ZDF - Erstaustrahlung) abgedreht wurde.

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet das Auto nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Mann wollte nun die Kontrolle über den Mercedes zurückgewinnen, rammte jedoch ein Holzgeländer und ein Pfahl bohrte sich dabei quer durch das Auto.


http://www.bgland24.de/bgland/marktschellenberg/marktschellenberg-unfall-ettenbergerstrasse-5282422.html



Also da passiert schon einiges aber auch vieles, was sich ganz normal erklären lässt.



Ach und Bergmandel - ist das der original Sound im Video zur Illuminatenhöhle?
Man, und wir haben sie nicht gefunden, waren wahrscheinlich 200m zu tief.

Beim nächsten Mal - ist ja echt ein mystischer Ort.

Das Bild mit der Marmorsäule (waren es nicht sogar zwei - Boas und Kachin?)
Weiß grad nur auch nicht mehr wo ich das hab - ich schau mal.. ja hab ein kleines Bild gefunden.

- 



Hagall - Höhlenkarte


das von Dir hochgeladene Bild, sollen das die bisher bekannten Höhlensysteme sein? Sieht ja krass aus - wo gibt´s das Bild und weitere Informationen? Hast mir einen link?



Der kodierte Text - das ist doch (wahrscheinlich) die Abschrift von der silbernen Tafel, die Stan Wolf am Berg gefunden hat (ich hatte sie in der Hand und hab sie fotografiert). Das wäre demnach das Original des Textes.
Also viel Spaß beim entschlüsseln.




Soviel von mir.
Nächster Besuch am Untersberg wird wohl doch auf September verschoben.


Danke an alle Mitstreiter übrigens!!! 
Ich finde dies einen der besten Forums-Threads seit langem. Normal kommt früher oder später immer jemand der die Diskussion und Wissens-Sammlung mit irgendwas überflüssigem zerstört - aber hier herrscht Anstand und Produktivität - das find ich großartig.

Danke dafür an Alle.



Langsam wird es schwer, auf die Fülle an Details einzugehen. Ich versuche es so:
- der Riesendingunfall 2014


dazu hab ich nichts mysteriöses gefunden bis auf die wahnsinnige Leistung aller Retter.
Weißt Du da noch mehr?



Bemerkenswert ist die Aussage der Mediziner, die von einem Wunder sprechen. Dazu ist es wichtig, sich über die Verletzung an sich und den anschließenden Transport zu informieren. Da haben durchaus Wunder mitgespielt...
und wie gesagt, so wurde es auch dargestellt.
Was erst Monate später heraus kam, war, dass der verunglückte 7 (!) mal von seinem bei ihm wachenden Freund wiederbelebt werden musste. Wer einmal klinisch tot war, der verfügt meist über entsprechende Erlebnisse - bei 7 mal kann man sich so seine Gedanken machen.
Jetzt kann man auch mal bei den Mythen von Lazarus Gitschner nachlesen und findet die Bedeutung der Zahl 7 im Berginneren wieder. Zufall?

- das Auffinden eines Schwertes in einer Untersberghöhle 2014

ist mir auch neu - hast du da links? ich werde aber auch selbst suchen



Da kann ich wieder mal nur auf meine facebook-Untersberg-Gruppe verweisen. Da ist einiges nachzulesen.
Obwohl das Schwert inzwischen in den Berg zurück gebracht wurde, geht die Geschichte aber noch weiter. Da bin ich selber dran und kann und will nicht mehr darüber berichten.

- der "blutende Berg" 2015

hierbei war ja seltsam, dass es am selben Tag war wie das starke Beben in Nepal - Dalai Lama: „Der Untersberg ist das Herz Europa´s" und manche meinten in der Abbruchstelle auch eine Herzform erkennen zu können.

Die Färbung ergab sich durch die Erde und das Gestein, da sehen viele Stellen aus denen Wasser tritt rot aus - also normales Phänomen.


lt. Stan Wolf war es ja der General, der den Steinschlag bewusst ausgelöst hat und das gleichzeitige Beben in Nepal war nur Zufall.


Jeder mag sich da sein Liebling raussuchen :-)



Viel zur Bedeutung jenes Ereignisses ist in diesem Blog nachzulesen:
http://www.mountainfloat-bad-reichenhall.de/2015/05/05/der-untersberg-blutet/
Auch ich habe einiges dazu geschrieben!
Natürlich ist es in erster Linie ein Naturphänomen, aber die Phänomene in Zusammenhang mit einem heiligen Berg haben eben eine entsprechende Bedeutung.
Stans Meinung dazu ist ja wohl in seinem neuen Buch nachzulesen: Fantasy!

Zur verunglückten Höhlenforscherin:
wen dieser Stan alles gekannt haben will. Auch das möchte ich einfach bezweifeln!
Hier ist es einfach bemerkenswert
- welche Bedeutung die Höhlenforscherin für den 2014 verunglückten J. Westhauser hatte
- dass der Unfall fast genauso wie 2014 passierte
- und dass der Unfall unmittelbar in der Nähe der Höhle passierte, aus der im Herbst 2014 das Skelett herausgeholt wurde (ja, war ein Schitourengeher, der erst nach fast 100 Jahren entdeckt wurde. Laut Kaiser-Karl-Sage muss jener alle 100 Jahre aufwachen, um nachsehen zu lassen, ob seine Zeit gekommen ist. Ein energetischer 100-Jahre-Zyklus im Berg?
Natürlich passieren in den Bergen auch Höhlenunfälle, jedoch relativ selten und schon gar nicht in so kurzer Zeit und am selben Berg und dann wird noch ein Skelett aus einer anderen Höhle am Berg gefunden...
Alles in einer kurzen Zeit - am UNtersberg!
da ist nix mehr Normales dran!!!

Die Silberplatte ist ein plumpe Fälschung und für einen Metallfachmann wie Stan eine nette Spielerei. In keiner der 18 Sagenversionen wird der Code auf einer Silber- sondern auf einer Felsenplatte beschrieben!

Zur Illuminatenhöhle:
mich hat dort das Echo beeindruckt, ich habe beim Originalsound lediglich das Echo noch etwas verstärkt.
Das Echo ergibt sich ja durch den engen Talkessel mit den abschließenden Wänden, da wird jeglicher Kult zu einem beeindruckenden Klangerlebnis.
Ja das mag das Bild sein. Ich dachte jedoch die Säule wesentlich größer in Erinnerung zu haben.
Wo ist der Urspung jenes Bildes?
Ich recherchiere gerade bei Höhlenfachleuten zu dieser Höhle.
Habe heute zudem erfahren, dass es direkt auf der anderen Seite des Berges - Höhe Toni Lenz Hütte - auch einmal eine Marmorsäule gegeben haben soll, die dann in den Weißbach "versenkt" wurde. Somit wäre auf der Nord- und Südseite des Untersbergs - quasi auf Linie Mittagsscharte eine Marmorsäule gestanden.

Und abschließend zu dem Autounfall:
natürlich ist es erst mal ein "ganz normaler" (?) Autounfall.
Nur seltsam, dass das gleich Szenario Monate vorher Teil eines Spielfilms war. Damals der Fahrer von einem Holzpflock durchbohrt, jetzt die Beifahrerin in echt.
Da spielen die Resonanzgesetze rein und die scheinen seit einiger Zeit am Untersberg irgendwie besonders aktiv zu sein.




Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 30.07.15 um 20:49:52
Hinsichtlich der Metallplatte bin ich ebenfalls skeptisch.
Wie oben geschrieben, siehe hier:

http://autarkes-rattelsdorf.blogspot.de/2013/08/die-forschungen-von-erhard-landmann.html

Mit Bildern der angeblichen Fehler.
Da wir nun mitten im Thema sind, wäre es schön wenn sich Stan Wolf auch beteiligen würde. Aber das wird wohl nichts?

Justus


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 30.07.15 um 21:03:24
Kannst ihn ja mal per PN anschreiben und dazu auffordern...

http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?action=viewprofile;username=stahlsta


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 30.07.15 um 21:17:18
Sach mal ranjanus-sa,
wie hast Du denn die Google Earth Karte einblenden können, habs mit Pic-Upload.de versucht aber anscheinend zu blöd dazu!?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von stb am 31.07.15 um 00:01:15

Ilum schrieb am 30.07.15 um 21:03:24:
Kannst ihn ja mal per PN anschreiben und dazu auffordern...


...ist allerdings schon 4 Jährchen her das der Gute zuletzt hier war...


Ilum schrieb am 30.07.15 um 21:17:18:
wie hast Du denn die Google Earth Karte einblenden können


Hi Ilum, kannst Du in dem Fall einfach über Anhang---> Datei auswählen einfügen. In den meisten Themen geht das, nur bei manchen nicht... weiß auch nicht warum

Grüße

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 31.07.15 um 05:40:39
@ilum
Kann sicher Rafael machen, der steht ja schon in Kontakt (ich glaube e-mail). PN`s wird "liesbert" wohl kaum noch lesen.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 31.07.15 um 10:50:37
Hey,
ich hatte ihm schon beim Vortrag auf dieses Forum hingewiesen und gesagt, dass es schön wäre, wenn er sich beteiligen könnte.
Aber ich hatte ihm noch nicht den link hierher geschickt - das mach ich jetzt nochmal.
Ober er aber wirklich Lust hat ist die andere Frage - er hat mir erzählt das er zu Anfang in vielen Foren war aber ihm überall nur blöde Sachen unterstellt wurden - darauf hatte er dann keine Lust mehr.

Er ist seit einigen Jahren in Pension und ich kann mir beim Besten Willen nicht vorstellen, dass es hier um Geld verdienen durch Bücher geht. Da bleibt echt nicht viel hängen und ich denke der hat ne ganz gute Pension. Also auch persönlich macht er mir einfach überhaupt nicht den Eindruck, als wäre er ein Blender.

Aber klar - man weiß es nie - aber im Moment halt ich ihn echt für vertrauenswürdig (aber jeder muss sich da sein eigenes Bild machen). Die silber Platte soll er wirklich so gefunden haben und dann nur gereinigt und poliert haben.
Extra aufwendig ne Fälschung produziert? Trau ich ihm nicht zu.

Ich frag ihn nochmal mit direktem Link ob er hier mal was zu sagen möchte.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 31.07.15 um 10:55:22
@Illum
Ich hab in Google Earth am Mac einfach einen Screenshot gemacht (Shift+CMD+4) und das wird dann als JPG abgelegt - fertig.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 31.07.15 um 11:03:33
@Untersbergmandl

welches ist denn konkret deine fb-Gruppe von der Du sprichst? Ich finde:

-Mystischer Untersberg
-Mythos Untersberg
-Untersberg

?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 31.07.15 um 11:48:04
@Untersbergmandl

kannst Du mir zu diesem Post näheres mitteilen? Die Links auf Flämmingwelle gehen nicht mehr bzw. die Seite wird umgebaut.

Hier Dein Post auf Facebook:

ich bekam einen Hinweis auf einen extremen Zeitverlust zu Pfingsten auf dem Weg zum Stöhrhaus. Irgendwelche Parallelen zu Pfingsten 2014?
Sieht danach aus, dass der Zeitverlust am Pfingstsonntag auftrat (der Unfall 2014 passierte in der Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag - interessanterweise wurde kürzlich bei einem Bericht über eine Höhlenrettungs Übung der Begriff "Pfingstwunder" verwendet. Für einen Weg, der mit 3 Stunden ausgeschildert war, brauchte eine Gruppe 8 Stunden.
Mal sehen, was dabei herauskommt!
Sehr sehr spannend!!!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 31.07.15 um 11:48:55
Und Wolfgang hat keine Lust mehr auf Foren - sorry :-(

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 31.07.15 um 12:56:06
Hat er Dir das gemailt? Sehr bedauerlich, da wären noch ein zwei Fragen offen ( ;D).
Nun ja, verstehen kann ich ihn. Warum sich Ärger machen, wenn es nicht nötig ist.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 31.07.15 um 13:26:41

ranjanus-sa schrieb am 31.07.15 um 11:03:33:
@Untersbergmandl

welches ist denn konkret deine fb-Gruppe von der Du sprichst? Ich finde:

-Mystischer Untersberg
-Mythos Untersberg
-Untersberg

?


https://www.facebook.com/groups/untersberg/

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 31.07.15 um 16:34:46

ranjanus-sa schrieb am 31.07.15 um 11:48:04:
@Untersbergmandl

kannst Du mir zu diesem Post näheres mitteilen? Die Links auf Flämmingwelle gehen nicht mehr bzw. die Seite wird umgebaut.

Hier Dein Post auf Facebook:

ich bekam einen Hinweis auf einen extremen Zeitverlust zu Pfingsten auf dem Weg zum Stöhrhaus. Irgendwelche Parallelen zu Pfingsten 2014?
Sieht danach aus, dass der Zeitverlust am Pfingstsonntag auftrat (der Unfall 2014 passierte in der Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag - interessanterweise wurde kürzlich bei einem Bericht über eine Höhlenrettungs Übung der Begriff "Pfingstwunder" verwendet. Für einen Weg, der mit 3 Stunden ausgeschildert war, brauchte eine Gruppe 8 Stunden.
Mal sehen, was dabei herauskommt!
Sehr sehr spannend!!!


die website ist wohl ab Ende August wieder online. Ich habe denen ein Interview gegeben und dabei erklärten die mir ihren erlebten Zeitverlust bei ihrem Aufstieg zum Stöhrhaus am Untersberg.
Krass.
Aber es ist eine Telefonnummer angegeben, dort könnt ihr nachfragen!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 31.07.15 um 16:36:53
und es gibt ein update zum Untersbergcode:
http://archivmedes.blogspot.de/2015/07/der-untersberg-code.html

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Florian am 31.07.15 um 20:58:19
Zum Thema Bücher und Geld verdienen, solch arme Schlucker sind das nicht, wenn sie sich einigermaßen gut verkaufen. Ein "normaler" Mensch könnte durchaus von dem Erlös Stadtler seiner Bücher leben.

Lieber Untersbergmandl, wie schon angesprochen wohnen die meisten nun mal nicht gerade um die Ecke. So bleiben unsereins einfach viele Informationen enthalten oder kommen nur verfälscht oder entschärft an. Zudem trägst du auch nicht gerade der Wahrheitsfindung bei wenn du permanent nur auf deine FB-Gruppe oder deiner Bücher verweist. Wie wäre es den mal wenn du einfach schreibst was du so weist, deine Zusammenhänge etc. Den wie schon mal angesprochen nutzt Halbwissen oder am Ende zu Grabe getragenes Wissen niemand weiter.

Was mich mal interssieren würde, es gibt ja angeblich 12? (Waren es 12) Höhlen im Untersberg die zu Kultplätzen um den Untersberg führen, sind davon welche bekannt?

Ich werde ja ab den 21. August vor Ort sein, Justus und Rafael, wie wäre es? Soweit ich mich erinnere, bist du Rafael ja die letzte Augustwoche vor Ort, ich ebenso, zumindest MO, DI, MI.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 31.07.15 um 21:13:38
@Florian
das sage ich Dir nach (erfolgreicher) Rückkehr meiner Lebensabschnittsendgefährtin aus dem Klinikum München.
Im Prinzip natürlich gerne.
Wir bleiben in Kontakt.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 31.07.15 um 22:06:00

Florian schrieb am 31.07.15 um 20:58:19:
Zum Thema Bücher und Geld verdienen, solch arme Schlucker sind das nicht, wenn sie sich einigermaßen gut verkaufen. Ein "normaler" Mensch könnte durchaus von dem Erlös Stadtler seiner Bücher leben.

Lieber Untersbergmandl, wie schon angesprochen wohnen die meisten nun mal nicht gerade um die Ecke. So bleiben unsereins einfach viele Informationen enthalten oder kommen nur verfälscht oder entschärft an. Zudem trägst du auch nicht gerade der Wahrheitsfindung bei wenn du permanent nur auf deine FB-Gruppe oder deiner Bücher verweist. Wie wäre es den mal wenn du einfach schreibst was du so weist, deine Zusammenhänge etc. Den wie schon mal angesprochen nutzt Halbwissen oder am Ende zu Grabe getragenes Wissen niemand weiter.

Was mich mal interssieren würde, es gibt ja angeblich 12? (Waren es 12) Höhlen im Untersberg die zu Kultplätzen um den Untersberg führen, sind davon welche bekannt?

Ich werde ja ab den 21. August vor Ort sein, Justus und Rafael, wie wäre es? Soweit ich mich erinnere, bist du Rafael ja die letzte Augustwoche vor Ort, ich ebenso, zumindest MO, DI, MI.


es ist mühsam, so komplexe Zusammenhänge, wie sie sich derzeit am Untersberg offenbaren, darzustellen. Daher verweise ich immer wieder auf die Untersberg-Gruppe, weil dort eben viel gewachsen ist.
Zumindest bemühe ich mich auch hier noch ein paar Sachen klarzustellen, weil einfach zu viel verfälscht oder nicht gesehen wird!
Und ich schätze euer Bemühen nach der Wahrheitsfindung!
Bei der Gelegenheit beachtet, dass ich - obwohl der Untersbercode derzeit noch in Bearbeitung ist - euch den link zur "Decodierungsseite" eingestellt habe. Beachtet dabei das Datum - das ist top aktuell.
Ich bin noch sehr skeptisch, aber ihr könnt ja selber lesen und euch eine Meinung bilden!

Grundlage für die 12er-These ist die Lazarus Gitschner-Sage. Allerdings deuten aktuelle geomanische Mutungen auf inzwischen 14 Ort hin.
Die Speleologie ist gerade dabei die ersten Ausgänge zu finden. Das Barbarossa-System wird - wenn es mal ganz erforscht ist - u.U. die Sage wiederspiegeln.
Zu den Eingängen in jene legendäre Unterwelt zählen für mich - im Moment - das Riesending (fraglich wann da die Forschung wieder fortgesetzt wird), das Gamslöcher-Kolowrat-Salzburgerschacht-System und die Windlöcher.
Forschungen dort sind im Gang aber für Amateure so gut wie unbegehbar. Daher kann nur die Zeit entsprechende Ergebnisse bringen.


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 01.08.15 um 18:29:21
@untersbergmandl
meinst Du diesen Link:

http://archivmedes.blogspot.de/2015/07/der-untersberg-code.html  ??

Da wäre wieder die nicht glaubhafte Metallplatte.
Mit dem Hinweis auf Landmanns

"Sensationsfund - Schrifttafel mit Text über Raumfahrer"


Bei aller Liebe, das geht mir zu weit.

Neues ist nicht zu lesen.

@Florian

Du wirst sicher einen Plan haben, was alles besucht/erwandert werden soll?

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 02.08.15 um 17:37:49

schrieb am 01.08.15 um 18:29:21:
@untersbergmandl
meinst Du diesen Link:

http://archivmedes.blogspot.de/2015/07/der-untersberg-code.html  ??

Da wäre wieder die nicht glaubhafte Metallplatte.
Mit dem Hinweis auf Landmanns

"Sensationsfund - Schrifttafel mit Text über Raumfahrer"


Bei aller Liebe, das geht mir zu weit.

Neues ist nicht zu lesen.

@Florian

Du wirst sicher einen Plan haben, was alles besucht/erwandert werden soll?

Justus


schon richtig, die Metallplatte wird erwähnt.
Die Entschlüsselung bezieht sich allerdings auf das Bild aus der Bilderhandschrift vom Salzburg Museum.

Und im weiteren erklärt sie den Computus Runicus als Grundlage - das ist doch neu ! Bitte genau lesen.
Und dies ist nur eine erste Zusammenfassung.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 02.08.15 um 18:16:43
Nur in Stichpunkten:

Templer, Voynich-Manuskript, Maya-Kalender, Computus Runicus/Kalenderstab 1328?


Ein riesiger Kreis der geschlagen wird. Aber den Untersberg-Code (u.a.) mit einem Kalenderstab aus dem Jahre 1328 knacken zu wollen ist schon interessant.
Sehe ich das richtig?
Ich will da nicht so richtig dran.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 04.08.15 um 21:12:49
@Interessenten

Vielleicht gibt es ja Interesse an einer Arbeitsgruppe "Untersberg" hier im Forum
(mit verschiedenen Schwerpunkten?).

Es wäre nur eine Frage der Kommunikation und ein Ort
der Datenzusammenführung muß gefunden werden.

Diese (kleine ?) Gruppe wäre dann vielleicht auch in der Lage
die vielfach besprochene Exkursion zum U-Berg zu unternehmen.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 06.08.15 um 14:54:26
Wärmebildkamera bei Hofer 7 Tage kostenlos ausleihen ab Montag.

https://www.hofer.at/de/angebote/ab-montag-10082015/detailseite/ps/p/waermebildkamera-1/

400m Reichweite was ziemlich viel ist, wahrscheinlich werdens nur 100m brauchbar sein aber das kann trotzdem sinnvoll für eine Wanderung sein.

Leider nimmt die keine Videos auf sonst hätte ich das Teil gekauft.

Aber wer jetzt Zeit hat und mal eine Woche ausprobieren will so einfach gehts wahrscheinlich selten.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 16.08.15 um 18:56:06
Neues aus dem Team "Untersbergcode/Decodierungsseite".
Hier der Link, möge der Interessierte sich seine eigenen Gedanken machen.

http://archivmedes.blogspot.de/2015/08/der-untersberg-code.html#more

Erstaunlich ist, daß am 15. August auf/bei/an dem Untersberg wieder nichts besonderes geschehen ist. Trotz aller Beschwörungen der esoterischen Freunde.
Bleiben wir vielleicht doch bei den konventionellen Methoden?

Justus




Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 16.08.15 um 21:00:50
Mal eine Frage zu dem "Code" in dem Buch. Hat der diesen Code nun direkt am Stein abgeschrieben oder wie ich meine irgendwo gelesen zu haben erst später aus der Erinnerung? In letzterem Falle wäre es ja sehr wahrscheinlich, daß der Code schon im Buch fehlerhaft ist.




Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 16.08.15 um 21:58:23
Ich zitiere:

"Lazarus Aigner
Im Jahre 1529 stand Lazarus Aigner*, aus Bergheim bei Salzburg gebürtig, bei dem Herrn Stadtschreiber zu Reichenhall in Diensten. Da fügte es sich einstmals, daß
Aigner mit seinem Herrn, dem Pfarrer Martin Elbenberger und dem Pfleger den Untersberg bestieg. Unterhalb des Hochthrons fanden sie eine Art Felsenkapelle.
Allda war in die Wand eine Schrift mit silbernen Buchstaben eingehauen, welche sie lange anschauten und lasen, ohne indes deren Sinn und Inhalt enträtseln zu können.
Als sie wieder zu Hause angekommen waren, wollte dem Herrn Pfarrer die rätselhafte Inschrift nicht aus dem Kopfe, und er bat des Stadtschreibers Knecht, Lazarus, nochmals auf den Untersberg zu gehen und die Schrift abzuschreiben.
Lazarus tat, wie ihm geheißen. Glücklich erreichte der die Stelle, fand auch die Schrift noch vor und schrieb sie genau ab, wie folgt:
S. 0. R. G. E. I, S. A. T. 0. M. ** "

Zitat Ende

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 16.08.15 um 22:00:56
Es geht natürlich noch weiter, jedoch ist die Frage, glaube ich, beantwortet.
Eine weitere Fassung der Sage erzählt dies ähnlich. Ob es stimmt weiß der Himmel.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von kernspecht am 16.08.15 um 22:15:11

schrieb am 16.08.15 um 21:58:23:
Glücklich erreichte der die Stelle, fand auch die Schrift noch vor und schrieb sie genau ab, wie folgt: S. 0. R. G. E. I, S. A. T. 0. M. ** "


Liest sich für mich wie: "Sorge is Atom!"
Keine Ahnung ob das jetzt hilfreich ist.


cheers

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 17.08.15 um 11:16:45

schrieb am 16.08.15 um 18:56:06:
Neues aus dem Team "Untersbergcode/Decodierungsseite".
Hier der Link, möge der Interessierte sich seine eigenen Gedanken machen.

http://archivmedes.blogspot.de/2015/08/der-untersberg-code.html#more

Erstaunlich ist, daß am 15. August auf/bei/an dem Untersberg wieder nichts besonderes geschehen ist. Trotz aller Beschwörungen der esoterischen Freunde.
Bleiben wir vielleicht doch bei den konventionellen Methoden?
Justus


In der Nacht auf den 16. August wurde bei Fürstenbrunn (Ortschaft unterhalb der Mittagsscharte) ein Wolf gesehen.
Vielleicht ist er durch die Dimensionspforte gekommen?
Kann natürlich alles nur Zufall sein!

Wölfe hat es hier am Untersberg jedoch schon lange Zeit nicht mehr gegeben.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 17.08.15 um 17:03:46
Nächstes Jahr am 15.8. setze ich bei Einbruch der Dunkelheit in der Nähe der Mittagsscharte einen Liliputaner mit Spitzhacke aus  ;D

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 17.08.15 um 17:20:04

Hagall schrieb am 17.08.15 um 17:03:46:
Nächstes Jahr am 15.8. setze ich bei Einbruch der Dunkelheit in der Nähe der Mittagsscharte einen Liliputaner mit Spitzhacke aus  ;D


haha, sehr lustig!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 17.08.15 um 20:22:29
@Hagall Humor scheinst Du ja zu haben.

Nun gut, wo in aller Welt ist diese Pforte? Habe ich wieder was "überlesen"?
Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 19.08.15 um 21:19:00
Ich habe die zwei fotokopierten Dokumente aus dem Museum Salzburg
in mehrere Bilder unterteilt und versuche nun die Schriften in Bild 1 und Bild 2
zu entziffern (Es sei denn, es hat schon jemand den Text in Hochdeutsch).

Justus











http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?action=downloadfile;file=Bild_1.pdf (177 KB | 194 )
http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?action=downloadfile;file=Bild_2.pdf (196 KB | 116 )

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 20.08.15 um 10:29:12
Wurde eigentlich je untersucht ob dieses Buch selbst überhaupt authentisch ist, aus welcher Zeit die Tinte und das Papier stammen usw. ?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 20.08.15 um 20:32:34
@Hagall
Ja, wenn ich das wüßte(?) ! Ich vermute erst einmal nein;
diese Mühe hat man sich wohl kaum gemacht.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 21.08.15 um 13:02:25
Guten Mittag,
Ich versuche es so -siehe Anlage- am Wochenende.
Ist eine Excel/Zip-Datei.
Justus


http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?action=downloadfile;file=Mappe1.zip (180 KB | 113 )

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Florian am 22.08.15 um 07:53:59
Bin seit gestern am Untersberg, jemand ebenso vor Ort? Werde nach meinen Aufenthalt ausführlich berichten!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 22.08.15 um 18:13:46
@Florian

Wie lange bleibst Du? Muß jemand finden der zu meiner Lebensgefährtin nach München ins Klinikum fährt.
Für Ober-bayern eine Horrorfahrt.  :-?

Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Florian am 22.08.15 um 22:14:23
Werde bis Mittwoch bleiben. Würde mich freuen jemanden zu treffen!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 23.08.15 um 07:04:31
Hallo Florian,
hast Du besondere Ziele für die Tage im Auge?
Vielleicht klappt es ja spontan.

Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 28.08.15 um 14:02:21
So - war länger nicht mehr hier. Aber auch nicht viel passiert :-)

Nächstes Wochenende (Fr.-So.) sind wir wieder im Gablerhof am Fuße des Untersberges. Wetter ist bisher noch recht unbeständig vorhergesagt - mal sehen.
Auf dem Programm steht die Illuminatenhöhle (diesesmal die richtige :-), der Reitsteig und hoch zur Eishöhle, Mittagsscharte etc.

Falls jemand zufällig am selben Wochenende dort ist mal Bescheid geben - evtl. kann man sich treffen!?

Gruß

Rafael

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 01.09.15 um 15:56:55

Florian schrieb am 13.06.15 um 15:18:54:
Und die im Buch beschriebene Hängebrücke, ich denke es handelt sich um diese hier:



Ich glaube eher es ist diese Brücke hier:




Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 01.09.15 um 21:16:46

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 28.09.15 um 21:28:58
@untersbergmandl
lange nicht hier gewesen, daher erst jetzt Danke für die Links. Für die nächsten Wochen habe ich
gegenüber vom Untersberg,in Loipl, Quartier bezogen.

Schaue also jeden Morgen beim Frühstück auf den Berg. Mal sehen was zu machen und zu unternehmen ist.
Es wäre natürlich schön wenn ich den 9.10.2015 in Ramerberg wahrnehmen könnte.

Die Termine der ReHa meiner Freundin müssen passen.

Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 01.10.15 um 09:26:25

schrieb am 28.09.15 um 21:28:58:
@untersbergmandl
lange nicht hier gewesen, daher erst jetzt Danke für die Links. Für die nächsten Wochen habe ich
gegenüber vom Untersberg,in Loipl, Quartier bezogen.

Schaue also jeden Morgen beim Frühstück auf den Berg. Mal sehen was zu machen und zu unternehmen ist.
Es wäre natürlich schön wenn ich den 9.10.2015 in Ramerberg wahrnehmen könnte.

Die Termine der ReHa meiner Freundin müssen passen.

Gruß Justus


Servus Justus,

ich war kürzlich aufgrund der links beim Recherchieren zu jenem "Ettenberg-Dreieck".
Der von R. Gunst als Observatorium deklarierte Eckberg ist ein interessantes Gelände:
ziemlich einsam (Standort vieler Hirsche, wie ein Bauer dort bemerkte), weglos und bis oben bewaldet.
Allerdings habe ich eine Art Plateau am Gipfel gefunden und einen markanten Gipfelstein.
Was das bedeutet, kann ich jetzt nur spekulieren.

Na dann viel Freude in Loipl, ist eine tolle Gegend da oben und auch die Klinik liegt wunderschön.
In Loipl gibt es auch so einen merkwürdigen "Burgstall". Genau bei der Klinik-Einfahrt ist rechterhand eine Kapelle/Kirche, dort parken und in den Wald hinter, bis man den kleine Gipfel (Burgstall) erreicht hat.
Auch bemerkenswert:
der nahegelegene Tote Mann, vermutlich ein frühzeitiger Versammlungs- oder Kultort mit toller Sicht auf den Untersberg!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Aufklatscher am 14.10.15 um 17:53:26
Hallo

Ich bin ab morgen wieder in der Gegend um den Untersberg , um mir selber und vor Ort alles anzuschauen. Diesmal den Nord - Nordöstlichen Bereich. Da ich aus der Gegend um Berlin bin ist es nicht all zu oft möglich einen Abstecher in diese Region zu unternehmen. Doch will es mein Bauchgefühl so, das ich mich mit der Gegend am Untersberg beschäftige  :)

Zu den Themen die hier in den schon 20 Seitigen Thread angesprochen wurden:

Suche mit elektronischen Systemen

Diese Teile sind wie bereits angemerkt "schweineteuer". Aus Erfahrung ist auch anzumerken, das - selbst scheute jemand keine Kosten und sich sowas zulegt, es keine Garantie gibt damit auch umgehen zu können.
Teuer in diesen Bereichen der Technik bedeute leider nicht, das man einen Apple Effekt dazu bekommt. Umgang, Arbeit Auswertung und Deutung der Anomalien, welche diese Geräte aufspühren sollen/können sind enorm schwierig und benötigen vor allem eines. ERFAHRUNG. Und das braucht ............Zeit. Da ist leider nichts mit Kaufen , hin fahren anschalten und "Ohhhhhhhh". (so wie mit dem Zeitkasten von Kammler wo Stadler dem Führer mit sienem Laser mal schnell ne Nachricht sendet  ;D )

Die Idee eine Arbeitsgruppe einzurichten ist sehr gut. Dazu die Frage ob das hier ginge mit einem Unterforum oder ein Extraforum benötigt wird ? (Letzteres könnte ich installieren etc.)

Facebook ist als Planungsplattform einfach nur Schrott. Einfach weil man dort garnicht sammeln und arbeiten kann, da die Struktur das garnicht zulässt weil es zB garkeine richtige Suchfunktion gibt etc und die zigtausen Gründe FB als gesundern, normaler Mensch garnicht zu nutzen, jetzt wo das Merkel gar persönlich FB zur Überwachungsplattform machen möchte.

Nun ja ich freue mich 4 Tage lange am Untersberg mein Unwesen treiben zu dürfen. Wenn zufällig noch jemand da ist am WE...........bitte melden.

Gruss Aufklatscher



Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 14.10.15 um 19:35:53
Hallo Aufklatscher,
ab morgen, d.h. also Donnerstag bis Sonntag ?

Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Aufklatscher am 14.10.15 um 19:51:47
Hallo Justus


Ja, korrekt.
Morgen komm ich an und Sonntag fahren wir wieder ab.
Das heisst Freitag und Samstag stehen komplett zur Verfügung.

Gruss

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 14.10.15 um 20:13:27
Hallo Aufklatscher,

Fein, dann hast Du zwei Tage. Ich hoffe das Wetter hält. Zur Zeit ist hier in Bischofswiesen
kein Schnee. Nur kalt und hin und wieder etwas Nieselregen. Gibt es Schwerpunkte?

Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Aufklatscher am 14.10.15 um 20:26:07
Hallo Justus

Danke für die Aufklärungsarbeit von vor Ort bezüglich des Wetters  :)
Schwerpunkte habe ich, bezüglich der Orte die besucht werden sollen.

- Tag 1 Bereich oberhalb des Steinbruchs bei Grödig und N3 am Hitlerhaus
- Tag 2 von Fürstenbrunn aus Richtung Friedrichsteig, soweit die Füsse tragen :) evtl. noch das Untersberg Museum besuchen

Fahrt nach oben mit der Untersbergbahn wird diesmal nicht Sinn machen, wegen des Wetters.

Was geht so in Bischofswiesen ? Hast du dort deinen derzeitigen Beobachtungsstützpunkt eingerichtet ?  :D

Gruss Aufklatscher

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 14.10.15 um 20:41:06
Hallo Aufklatscher,

ich habe aus der Not eine Tugend gemacht. Meine Lebensgefährtin ist seit dem Mitte September
auf einer recht schwierigen ReHa. Es wird noch einige Wochen dauern. Da ich täglich einige Stunden
mit ihr verbringe ist die Zeit im Moment etwas knapp.

Ich hoffe das ändert sich in den nächsten zwei Wochen, so daß ich mich dem Berg widmen kann.

Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 14.10.15 um 20:45:55
@Untersbergmandl,
Hallo Rainer,
danke für die Infos. Den Weg zum Burgstall habe ich gemacht.
Eindrucksvoll der Weg und auch die kleine Kirche "hat was".

Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Aufklatscher am 14.10.15 um 20:47:33
Hallo Justus

Aja, verstehe. Na wenn du trotzdem spontan Lust hast, dann meld dich einfach morgen nochmal. Ich werd morgen Abend noch etwas Zeit haben (weil Anreisetag), bevor wir Freitags und Samstags nach unseren Touren erschöpft ins Bettchen fallen werden. Evtl. wollen wir zusammen zu Abend essen und mal was schwätzen ? Komm ich in Bischofswiesen vorbei. Wenns dort eine interessante oder tolle Wirtschaft gibt  :D

Gruss Aufklatscher

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 14.10.15 um 20:58:47
Hallo Aufklatscher,
verlockend die Idee. Werde in der Reha-Klinik fragen wo es solch ein Lokal gibt. Ab 19:30 Uhr ist es
vielleicht möglich.

Komme dann mit einem Taxi. Würde mich freuen wenn klappte.

Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von kernspecht am 14.10.15 um 21:02:56
Stellt mal bitte Fotos ein, nach Eurem Abenteuer! ;)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Aufklatscher am 14.10.15 um 21:10:46
Hallo Justus

OK, lass dir mal was gutes empfehlen. Evtl. gibts ja da auch was passendes aus "unserer" Literatur ?
Loipl war das oder ? Obwohl da ist eher nichts aus besagten Büchern zu finden wo Stadler oder Kammler eingekehrt sind.  :)

@ Kernspecht

Wenn du mich mit Fotos und Abenteuer meinst, so mach ich das !  :)

Gruss Aufklatscher


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 14.10.15 um 21:29:44
Hallo Aufklatscher,
ja Loipl - sehr einsam- vielleicht besser Berchtesgaden.
Schaun wir mal - bis 16:00 Uhr Antwort von mir!
Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 14.10.15 um 21:32:52
@kernspecht
Ich schicke Dir nur Bilder von Zeitanomalien  ;D
Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von kernspecht am 14.10.15 um 21:53:16

schrieb am 14.10.15 um 21:32:52:
nur Bilder von Zeitanomalien


Immer her damit...   ;D

Denke ein guter Teil der Leser hier ist ebenfalls schon ziemlich neugierig, auf das, was da so rumkommt...

Montag, oder Anfang der nächsten Woche dann, ja!?





Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 14.10.15 um 22:11:57
Hallo kerni,
sei nicht so zappelig  ;). Ich denke an so ein Bild wie aus dem Park in Argentinien
(kleiner Mann geht vor zwei Polizisten über den Gehweg) // finde es im Moment nicht).

Grüße Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von kernspecht am 15.10.15 um 00:42:36

Dann hoffen wir mal, dass da etwas mehr kommt, als bloss Landschaftsbilder...

Kann warten, keine Sorge. ;)


cheers

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 16.10.15 um 17:14:27
Leider ist momentan das Wetter am Untersberg alles andere als gut:
http://www.foto-webcam.eu/webcam/funtenseetauern/2015/10/16/1650_lm.jpg

Aber ich bin schon gespannt auf die bevorstehende Zeit um Allerheiligen/Samhain. Dort werde ich die Webcam-Aufnahmen wieder sehr genau ansehen und sehen, ob etwas mit 2014 vergleichbares dabei heraus kommt!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Aufklatscher am 16.10.15 um 19:48:57
Hallo

Das Wetter konnte uns heute nichts anhaben. Obwohl es am Vormittag Schneeflocken gab, sind wir los und haben versucht N3 ausfindig zu machen.
Was uns das Jahr davor leider nicht gelungen war.
Die Koordinaten die man hier im Forum finden kann,haben wir überprüft. Diese sind falsch und man landet in einer ziemlich fiesen Gegend.
Anbei einige Bilder von heut:


Gruss Aufklatscher

eingang.jpg (225 KB | 169 )
eingan2.jpg (223 KB | 156 )
eingang3.jpg (217 KB | 145 )

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 16.10.15 um 20:22:26
@untersbergmandl
Hallo Rainer,

Shamhain meinst Du das hier:

Für die Kelten soll das Jahr wie ein großer Tag mit Morgen, Mittag (=Sommersonnwende),
Abend und Nacht (=Wintersonnwende) gewesen sein.

Samhain der Beginn der sogenannten "Jahresnacht"?

Angeblich sollen die „Wände“ zwischen den Welten (welche Welten?) besonders dünn
werden bzw. sich auflösen?

Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 16.10.15 um 20:27:41
@Aufklatscher

Na also, hast Du gefunden. Fein. Kann ich die Bilder übernehmen in mein Bildarchiv (nur für mich)?

Bist Du weiter in dem Raum gekrochen? Entspricht alles "seinen"Erzählungen?

Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 17.10.15 um 08:36:09

schrieb am 16.10.15 um 20:22:26:
@untersbergmandl
Hallo Rainer,

Shamhain meinst Du das hier:

Für die Kelten soll das Jahr wie ein großer Tag mit Morgen, Mittag (=Sommersonnwende),
Abend und Nacht (=Wintersonnwende) gewesen sein.

Samhain der Beginn der sogenannten "Jahresnacht"?

Angeblich sollen die „Wände“ zwischen den Welten (welche Welten?) besonders dünn
werden bzw. sich auflösen?

Gruß Justus


Ja, Justus, diese Jahresnacht meinte ich,
zumal ich letztes Jahr dort - genau zu dieser Nacht -
mehrmals seltsame Lichter beobachten konnte.
Kurz darauf wurde dann aus der Therion-Horrer-Höhle das Skelett geborgen.
Das sind alles nur ein paar Zufälle,
aber ich habe wieder begonnen (nicht nur) darüber ein Buch zu schreiben.
Gruß
Rainer

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Rebell am 03.03.16 um 14:44:17
Hallo miteinander!

Schon länger keine Aktivität hier. Seid ihr noch am recherchieren, oder etwa am Untersberg verschollen?  ;D

Ich wäre bereit für eine Expedition zum Untersberg!! (sobald der Schnee weg ist...)

Bis denn, liebe Grüsse!


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Gromsch am 05.04.16 um 03:45:07
Guten Tag. Hat jemand eine PDF für das Buch " Die unterirdische Macht " von Walter Ernsting?

Ich bin dankbar für alle Hinweise.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 05.04.16 um 21:32:00
Hallo Gromsch,
hat nicht ein Buch von Jan v. Helsing/Udo Holley einen
fast identischen Inhalt? -Ich weiß leider nicht welches-
Müßte im Jahr 2000 gewesen sein.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 05.04.16 um 22:00:39
Hallo zusammen,

das Buch von Holey / Helsing heißt "Die innere Welt". Hab beide Bücher, haben aber nichts miteinander zu tun.

Wollte gerade vorschlagen das Buch bei Amazon ( :() zu suchen...
... leck mich am Arsch: guckt Euch das mal an  http://www.amazon.de/Die-unterirdische-Macht-Walter-Ernsting/dp/3980573362

Ich erhöhe leicht und verkaufe meins für 10.000,- €, hat jemand Interesse? Für Euch für 9.950,- €

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 05.04.16 um 22:33:53
Hallo Ilum,
ja das hatte ich auch gesehen. Man traut seinen Augen
nicht. Aber ich denke das geht noch ein bisschen preiswerter.

Ich hätte da noch die "Neun Unbekannten" von Clark
Dalton/Ernsting. Ich weiß nicht mehr wo ich das gekauft habe.

Justus


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Gromsch am 06.04.16 um 03:34:18
Ich suche das Buch oder die PDF " Die unterirdische Macht " schon seit längerem aber nirgends kann man es bestellen. Überall ist es vergriffen und ich zahle keine 8000 € bei Amazon ^^ .

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Gromsch am 07.04.16 um 13:44:27
Wenn es jemand hat und einscannen würde, würde ich auch dafür bezahlen.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von kernspecht am 17.04.16 um 23:23:24
Kein Problem, das macht dann 7950 €  :P
Woher das Interesse?
Was meinst Du an Inhalt dort zu finden, in diesem total überteuerten Schriftwerk?
Scheint mir, wie bei einigen Antiquitäten, oder Gemälden... je höher der Preis desto mehr bildet man sich ein, es unbedingt haben zu müssen...


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Nowe41 am 25.05.16 um 21:58:41
Meine Freundin und ich wollen Ende Juni zum Untersberg. Gibt es Orte wo wir unbedingt hinmüssen, die wir gesehen haben müssen?  :) :)

Wir sind furchtbar gespannt welche Energien dieser Berg ausströmt und was wir fühlen werden.  :o

Wird zu dieser Zeit auch jemand dort sein am Untersberg aus diesem Forum?

Grüße

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Florian am 26.05.16 um 00:16:20
Stan Wolf verliert für mich immer mehr an Glaubwürdigkeit. Kenne Privat einen Verhaltensbiologen und er hat sich einige seiner Videos angesehen und war mit mir auch auf eine seiner Lesungen, seiner Meinung nach, ist sein überzeugendes Verhalten trainiert aber für einen Menschen vom Fach ziemlich leicht als Täuschung zu erkennen. Ebenso meint er das es ziemlich leicht zu erkennen ist, das hinter seiner Fassade ein Lügengesicht verbirgt.

Nebenbei hat er doch Mitte letzten Jahres in irgendeinem Interview gemeint "Warum sollte Ich Lügen? Ich mache das um die Wahrheit bekannt zu machen. Ich mache das nicht wegen dem Geld, ich habe eine erfolgreiches Stahlbauunternehmen." So oder so ähnlich, aus meinem Gedächtnis zitiert. Nun ist seine Firma aber Pleite gegangen und hat im Herbst/Winter 2015 Insolvenz angemeldet. Gebt einfach mal bei Google "Stadler Insolvenz" ein.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 26.05.16 um 01:28:35

Florian schrieb am 26.05.16 um 00:16:20:
Stan Wolf verliert für mich immer mehr an Glaubwürdigkeit.


Welche Glaubwürdigkeit? Daß die ganze Geschichte mit der Zeitverlangsamung und seinen Besuchen bei Kammler nicht stimmen kann wurde doch schon geklärt.

Was immer im Untersberg vor sich geht, Stan Wolf weiß darüber wohl auch nicht mehr als alle anderen - den Rest erfindet er.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 26.05.16 um 07:05:14

Nowe41 schrieb am 25.05.16 um 21:58:41:
Meine Freundin und ich wollen Ende Juni zum Untersberg. Gibt es Orte wo wir unbedingt hinmüssen, die wir gesehen haben müssen? Wir sind furchtbar gespannt welche Energien dieser Berg ausströmt und was wir fühlen werden.Wird zu dieser Zeit auch jemand dort sein am Untersberg aus diesem Forum? Grüße


Lese Dich mal durch die Untersbergseiten des Forums, oder nutzte die Suchfunktion.
Ich meinen wir hatten dazu bereits einiges geschrieben.
Oder siehe die Homepage von "Untersbergmandl", kommst Du über den Reiter "Mitglieder" hin.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 26.05.16 um 09:06:52
Hagall schrieb, Heute um 01:28:35:


Zitat:
Welche Glaubwürdigkeit? Daß die ganze Geschichte mit der Zeitverlangsamung und seinen Besuchen bei Kammler nicht stimmen kann wurde doch schon geklärt.


Habe ich was überlesen im Forum? Interessiert mich sehr; wo steht das?

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 26.05.16 um 09:36:26
Zeitverlangsamung bzw. Beschleunigung findet am Untersberg statt,
Stadler / Wolf inkl. Kammler ist eine andere Sache.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 26.05.16 um 10:19:24
@ilum
Ich habe das so verstanden, dass eine wie das andere
geklärt sei. Deshalb die Nachfrage.
Nun werden wir wohl nichts mehr von dem guten Stan Wolf/Stadler hören.
Eigentlich hätten ihn die Goldbarren von Kammler retten müssen/können.
Na ja, wieder ein Stern weniger am Untersberghimmel.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Florian am 26.05.16 um 11:48:24
Naja, es kann alles sein. Das sind ja auch bloß Theorien von euch. Keiner weiß zu was dieser Berg wirklich fähig ist. Wir kratzen alle bloß an der Oberfläche.

Denke schon das wir weiter von Stadler hören werden, er macht mittlerweile genug Geld mit seinen Büchern das man normalerweise davon leben kann. Finde halt bloß das die Geschichte mit seiner Firma/Insolvenz absolut bestätigt das er gerne zu viel redet und ausschmückt.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 21.06.16 um 13:13:23
So, nach langer Abstinenz melde ich mich auch mal wieder hier.
In der ersten Juli-Woche bin ich wieder am Untersberg und werde Expedition II angehen.
Könnte sehr interessant werden, da ich mich mit einem Autor treffe, der demnächst auch ein Buch über den Untersberg rausbringt und mit dem ich zwei Tage einige Orte besuchen werde. Habe vor das ganze zu dokumentieren (Kamera, Interview) - werde es dann hier auch posten.

Grüße an alle Untersberg-Forscher

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 21.06.16 um 14:52:21
Hallo ranjanus-sa
hört sich spannend an, finde ich super das Du hier davon berichten willst!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 29.06.16 um 20:52:46
in dieser Woche sind einige Leute mit unterschiedlichen Projekten am Untersberg aktiv:
einmal geht's um einen Dokumentarfilm, einmal um einen Roman, einmal um eine geomantische Erkundung und einmal um die Vorbereitung einer größeren Zeremonie.
Sehr bemerkenswert, was sich dort so alles tut.
Fantasy war einmal - aber verkauft sich immer noch recht gut.
Aber es gibt zunehmend einige, die sich ernsthaft mit dem Berg und seinem Wesen auseinandersetzen.
Ein bekannter Wiener Architekt und Geomant hat eine grandiose Expertise über den Berg erstellt. Vieles daraus könnt ihr auf meiner Website sehen:
http://untersberg.org/html/geomantie1.html
Er wird sich ganz aktuell dem Genius Loci widmen.
Auch die Friedensaktivitäten am Berg begeistern mich mehr als das Herumgesuche nach irgendwelchen Phänomenen oder Anomalien.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 29.06.16 um 22:21:46
Das ist interessant was die Geomantischen Untersuchungen ergeben haben,
besonders die extrem hohen Bovis Einheiten sind enorm.
Ich hab auch das Gefühl das ganze Berchtesgadener Land hat eine Besondere Ausstrahlung, ausgehend vom Untersberg.

Was mich am meißten beeindruckt hat war der Platz am Baumheiligtum an der Straße Maria Gern nach Hintergern,
war noch stärker als der Kraftort bei der Linde(?) der aus Maria Ettenberg rausgewandert ist.

Am 25.05.2016 schrieb ich:
"... Gestern hörte ich das sich die Ley-Linien sich verschoben haben;
gerne wurden auf dessen Kreuzungspunkte Kirchen gebaut und diese damit sozusagen umprogrammiert, das funktioniert jetzt nicht mehr"
Wenn das so ist sollte es vielleicht spürbare Auswirkungen haben!?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 29.06.16 um 23:01:23

Ilum schrieb am 29.06.16 um 22:21:46:
Das ist interessant was die Geomantischen Untersuchungen ergeben haben,
besonders die extrem hohen Bovis Einheiten sind enorm.
Ich hab auch das Gefühl das ganze Berchtesgadener Land hat eine Besondere Ausstrahlung, ausgehend vom Untersberg.

Was mich am meißten beeindruckt hat war der Platz am Baumheiligtum an der Straße Maria Gern nach Hintergern,
war noch stärker als der Kraftort bei der Linde(?) der aus Maria Ettenberg rausgewandert ist.

Am 25.05.2016 schrieb ich:
"... Gestern hörte ich das sich die Ley-Linien sich verschoben haben;
gerne wurden auf dessen Kreuzungspunkte Kirchen gebaut und diese damit sozusagen umprogrammiert, das funktioniert jetzt nicht mehr"
Wenn das so ist sollte es vielleicht spürbare Auswirkungen haben!?


zur möglichen Besonderheit von Berchtesgaden:
ich zitiere...
"Der Geophysiker R. Gaenger entdeckte 1954 die Berchtesgadener Anomalie, eine starke Störung im Erdmagnetfeld durch hohe Magnetische Suszeptibilität des Gesteins unterhalb der Nördlichen Kalkalpen."

Das mag eine gute wissenschaftliche Grundlage für einiges sein, was sonst eher paranormal ist.

Der oben erwähnte Geomant berichtete mir, dass sich das Herzchakra der Erde von England zum Untersberg verschoben hat - soweit zu deinen sich ändernden Leylines.
Sowas geschieht ja nicht von heut auf morgen!
Er will sich dies demnächst näher ansehen.
Ich bin erst mal auf seine Auswertung des Genius Loci gespannt!


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 30.06.16 um 07:09:19

Untersbergmandl schrieb am 29.06.16 um 23:01:23:
Der oben erwähnte Geomant berichtete mir, dass sich das Herzchakra der Erde von England zum Untersberg verschoben hat - soweit zu deinen sich ändernden Leylines. Sowas geschieht ja nicht von heut auf morgen!


Das ist demnach auch gerade erst passiert!?

Kennst Du den ehemaligen Ort des Herzchakras in England?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 30.06.16 um 09:30:16

Ilum schrieb am 30.06.16 um 07:09:19:

Untersbergmandl schrieb am 29.06.16 um 23:01:23:
Der oben erwähnte Geomant berichtete mir, dass sich das Herzchakra der Erde von England zum Untersberg verschoben hat - soweit zu deinen sich ändernden Leylines. Sowas geschieht ja nicht von heut auf morgen!




Das ist demnach auch gerade erst passiert!?

Kennst Du den ehemaligen Ort des Herzchakras in England?


Ja, Glastonbury:


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 30.06.16 um 09:46:04
ja wo auch sonst  ;)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 30.06.16 um 11:24:34
@Untersbergmandl
Vielen Dank für den Link. Muß das alles erst einmal/zweimal lesen.
Beim Überfliegen der Ausarbeitung stellt sich mir die Frage:
"Wie weit bin da schon auf dem Weg der Esoterik und verlass
das "Land der Fakten""?

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 30.06.16 um 11:39:16

schrieb am 30.06.16 um 11:24:34:
@Untersbergmandl
Vielen Dank für den Link. Muß das alles erst einmal/zweimal lesen.
Beim Überfliegen der Ausarbeitung stellt sich mir die Frage:
"Wie weit bin da schon auf dem Weg der Esoterik und verlass
das "Land der Fakten""?

Justus


Gegenfrage:
welche Welt (welcher Weg) ist die realere?

Ich kann dir über die letzten Jahr viele Fakten zum Untersberg präsentieren, doch beim näheren Betrachten scheint da "etwas" anderes dahinter zu stecken.


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 30.06.16 um 21:18:33
@untersbergmandl
Wie Du sicher schon gelesen hast, bin ich mehr der Typ „ungläubiger Thomas“.
Was ich selber sehe, erlebe und  vermesse, (etc., etc.), dem will ich eher Glauben
schenken. Alles andere, na ja. Aber die Frage ist nicht unberechtigt. Über dieses
„etwas“ können wir uns noch austauschen.
Wird den Rest der „Hohlen Erde“ wenig interessieren.

Komme über e-mail und schilder die momentane Situation.
Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 30.06.16 um 21:50:31

schrieb am 30.06.16 um 21:18:33:
Wird den Rest der „Hohlen Erde“ wenig interessieren. 


Bist Du sicher? - also mich würde es schon interessieren, wie ich stb kenne vielleicht auch

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 30.06.16 um 21:51:55
@ilum
Dich habe ich ganz vergessen, wird nicht wieder vorkommen !!! [smiley=crazy.gif]
Denke der Rainer wird die wichtigsten Meldungen kundtun oder auch ich.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 30.06.16 um 21:54:16
Dann bin ich beruhigt  :D - ernsthaft!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von stb am 30.06.16 um 22:12:06

Ilum schrieb am 30.06.16 um 21:50:31:
also mich würde es schon interessieren, wie ich stb kenne vielleicht auch


Auf jeden Fall ! Schreibe hier zwar nichts da ich wenig produktives beitragen kann, aber interessieren tut's allemal !

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 01.07.16 um 21:21:03
Ich werde ganz langsam wieder das Thema aufnehmen. Mehr als
zwei/drei Stunden am Tag bleiben mir aus hausinternen Gründen
leider nicht übrig.

Stehen geblieben bin ich meiner Antwort 274
http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1077549531/270

Genau hier werde ich weitermachen und versuchen diesen Text
lesbar zu machen. Sollte jemand weiter sein oder wissen wo ich den
Text "auf deutsch" bekomme, bitte melden.

Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 13.07.16 um 16:49:10
Wir sind auch wieder zurück vom Berg und waren wie immer fasziniert von seiner Schönheit und Mystik.

Habe dieses mal wieder gefilmt und mein ganzes hobby-wissen in den film gesteckt - hoffe er gefällt euch.

Teil 1 und 2 sind online:

https://youtu.be/YD8BUGRJd44
https://youtu.be/RQbqBmwdJJI

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 13.07.16 um 20:55:57
@ranjanus-sa
Vielen Dank vorab für die Arbeit. Teil I habe ich mir angesehen, sehr gut !!  [smiley=2thumbsup.gif]
Teil II kann ich erst später sehen. Melde mich dann nochmal.

Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 14.07.16 um 21:35:56
Interessante Filme ranjanus-sa, spannend was Ihr erlebt habt, vielen Dank.

Werdet Ihr Kontakt zu den zwanzig Untersbergerkundern aufnehmen?
Falls da etwas rauskommt kannst, wenn Du magst, ja gerne berichten.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von ranjanus-sa am 15.07.16 um 11:58:30
Wenn die mich kontaktieren auf jeden Fall. Frau Esterers hat ja meine email aufgeschrieben und wollte sie dieser Person weitergeben - ob die mich also anschreiben wird man sehen.


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 16.07.16 um 21:16:41
@ranjanus-sa
Ja,  nochmals Dank für die beiden Filme. Höchst interessant.
Habe ja schon einige Aufnahmen von den einzelnen Stationen. Die Filme geben
natürlich mehr her.
Diese Gruppe von 20 Leuten ist mir unbekannt. Würde mich auch interessieren, da ich
nicht weit entfernt wohne (70 KM). Welcher Gasthof war das?

Gruß Justus

P.S.: Hat die Dame das wirklich so gesagt in "Sachen Kammler" ?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Untersbergmandl am 22.07.16 um 15:41:22

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 31.07.16 um 23:15:17
@ranjanus
Hast Du etwas von der "wöchentlichen Gruppe" gehört?
@untersbergmandl
Danke für den Link.
Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Flo am 02.10.16 um 15:32:57
Ich glaube wenn ich mal zeit habe fahre ich auch mal zum Untersberg. Klingt alles sehr interessant^^ Hoffentlich treffe ich keine wilden Tiere :D

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 05.10.16 um 20:37:11
http://www.mystikum.at/wp-content/themes/Mystikum-Magazin/ausgaben/Mystikum_Oktober_2016.pdf

Gerade gekommen da steht alles mögliche geomantische Zeug zum Untersberg drinnen. Ich hab davon wenig Ahnung weil ich den praktischen Nutzen nicht sehe aber vielleicht interessierts wen.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Flo am 06.10.16 um 12:30:48
Also ist in meinen Augen jetzt ein wenig schwachsinnig was da alles drin steht. Da werden Begriffe zusammengewürfelt. Kraftlinien sind mir ein Begriff. Aber immer wieder irgendwo gewisse Muster einzubauen wie z.b. Mehrzackige Sterne usw ist halt Blödsinn.
Anstatt mit sowas herumzumachen sollte man selbst mal dahinfahren und mit Hirn an die Sache rangehen. Dass es gewisse elektromagnetische Interferrenzen es geben kann ist normal, genau wie Magnetfelder die einen Kompass beeinflussen.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 06.10.16 um 18:02:20

schrieb am 06.10.16 um 12:30:48:
Dass es gewisse elektromagnetische Interferrenzen es geben kann ist normal, genau wie Magnetfelder die einen Kompass beeinflussen.


Ich habe wie gesagt keine Ahnung davon, das allerdings könnte man mit einer Drohne testen. Bleibt die unbeeindruckt können diese Felder nicht sehr stark sein.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Flo am 06.10.16 um 19:54:06
Ein wenig kenne ich mich da schon aus. Jeder Kühlschrank erzeugt ein stärkeres Magnetfeld als es das normale Erdmagnetfeld macht. Aber da eine Drohne auszuprobieren wäre schon etwas gewagt. Ich würde eher mal, wenn es ausgeschilderte Wanderwege gibt, da mit einen normalen Kompass rumrennen und eventuell Abweichungen auf einer Karte markieren.
Leider kann ich da nicht so einfach hin

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Justus am 08.10.16 um 13:23:58
@Flo
Gerade dieses Thema verfolge ich aufmerksam.
Warum kannst Du da nicht so einfach hin? Wie kann ich
Dir helfen, hier nach Bayern zu kommen ?

Gruß Justus

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 08.10.16 um 15:32:24
Also theoretisch wäre es bereits möglich mit Wärmebildkamera am Untersberg herumzufliegen allerdings liegt der Kostenpunkt bei 10.000,- und das ist mir zuviel für den Spaß der vermutlich keine sensationellen Ergebnisse liefern wird.

Das lohnt sich vielleicht für Bulgaren die an der Grenze Flüchtlinge aufspüren und ausrauben aber bei uns?   

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Flo am 09.10.16 um 19:49:13
Naja auch wenn man technik zur verfügung hätte so würde ich sagen, sollte man auch mit normalen Sachen vieles erreichen. Kameras, Handy, einen normalen Kompass. Schaun ob irgendwas interferrenzen anzeigt^^

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 23.04.17 um 20:45:50
Die Mittagsscharte des Untersberges -  anscheinend künstlich erschaffen.

Auf diese sehr interessante Aussage bin ich kürzlich gekommen als ich ein Video von Untersbergmandl anschaute.
Er erzählt das er durch einen Architekt bzw. Mathematiker darauf aufmerksam gemacht wurde das die markante Mittagsscharte mit einer Wahrscheinlichkeit gegen Null natürlich entstanden ist.
Sie scheint, abgesehen von Erosionsunebenheiten, einem gleichschenkligen Dreieck zu entsprechen, dessen Öffnungswinkel dem Innenwinkel eines Pentagons entspricht.
Sie ist auf dem Bergrücken so positioniert das die beiden Strecken im Verhältnis des Goldenen Schnittes stehen.
Winkel und Proportionen haben einen inhaltlichen Zusammenhang.

Das Bild ist leider zu groß zum reinkopieren, hier als Link:
https://projekt2a.files.wordpress.com/2014/01/untersberg-plan-01-be.jpg

In diesem Zusammenhang sind auch die Lichtphänomene der Scharte und die Sage des Reisen Abfalters interessant.
Dieser Riese, und von denen soll es am Untersberg viele gegeben haben, soll der Legende nach für die Bildung der Scharte verantwortlich sein.
Zur des Abfalters: http://www.untersberg.org/html/abfalter.html


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von henna am 07.06.17 um 19:10:47
Ist mir vorhin ZUgeFALLen ;)


Zitat:
Mit größter Akribie versuchte sich der steirische Historiker Dr. Peter Kneissl an der Entzifferung des rätselhaften Untersberg - Codes: die Abschrift aus der Lazarus Gitschner - Sage. Was er in diesem Vortrag präsentiert ist eine erstaunliche und auch nachvollziehbare Interpretation dieser antiken Symbolschrift.
https://www.youtube.com/watch?v=_dIoL-J3w7g


--------------------------------------


Zitat:
Der Isais Tempel im Untersberg und die Tempelritter - Die Raum-Zeit-Schleusse

https://www.youtube.com/watch?v=mzUG_GWuaTI


Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 05.07.17 um 01:11:18
In den letzten 2 Jahren scheint so jeder den Untersberg entdeckt zu haben. Es fällt mir auf, daß viele so kleine TVs mit Reichweite 10-30.000 Klicks mehr oder weniger dasselbe ohne neue Erkenntnisse über den Untersberg bringen:

Mehrere Videos von Kollektiv.org - man muß auf mehr anzeigen klicken um alle 6 Videos zu finden
https://www.youtube.com/watch?v=gaLOt6FerBs

Ebenfalls 6 Videos bei Systemsprenger
https://www.youtube.com/channel/UCyivwP_YfyWUOo4t-xWU4Yg

Weltenwandel TV mehrere Videos
https://www.youtube.com/watch?v=54BwIP9ooz4

Untersbergsecrets
https://www.youtube.com/channel/UC6XNJsI3MH9TSZIttpQyz5Q

Mind 4 Videos bei Naturalnobility
https://www.youtube.com/channel/UCgwbAf-GD2_S6KkmunnLmng

Das ist keine Qualitätsliste. Ich hab nur ganz kurz in die Videos reingeschaut habe keinerlei praktischen Nutzen oder verwertbare Erkenntnisse entdeckt - die einzige Feststellung die bleibt ist die, daß es eine große Zunahme von Untersberg Videos gibt.

Das passt auch wieder zu den tausenden kleiner Grüppchen um die es in einem anderen Thread ging. Überall Einzelkämpfer oder Minigruppen von denen es nicht einmal zwei schaffen irgendwas zusammen zu tun.

Titel: Tour zum Untersberg
Beitrag von HolyP am 07.08.17 um 12:53:42
Hallo!
Ich möchte gern mal zum Untersberg fahren und Höhlen erkunden. Das mache ich schon länger am hohen Meißner, Vogelsberg, Kyffhäuser, was sehr mystische Berge sind...
Wenn jemand mit will bitte mal melden (gerade jetzt im August), bzw wenn jemand schon Höhen kennt mit Zeitanomalien oder welche die weiter in den Berg hinein führen.
Ich würde ungern alleine hinfahren da es auch sehr gefährlich dort oben ist.
(Handy 0174-3010798)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Thrudgelmir am 07.08.17 um 21:29:16
Hallo zusammen,
hallo HolyP,
nur wegen des Themas "Untersberg" habe ich mich
hier angemeldet.

Bin beruflich hier tätig und habe hin und wieder Gelegenheit
zum Untersberg zu fahren.

Aus den Beiträgen habe ich schon einiges herausgezogen. Ich meine
auch etwas von Höhlen gelesen zu haben.

Vor cirka 5 Wochen habe ich in der Nähe des Nix-Loch eine sechsköpfige
Männer-Gruppe getroffen. Interessant war die technische Ausrüstung. Es fehlte nichts. Von der Drohne über GPS, Nachtsichtgeräten und Notebooks der Marke Dell E6420 XFR (mit Kamera-Anschluß). Ich denke, das wird nicht alles gewesen sein.

Ihr Ziel Erkundung des Untersberg. Sammeln und Auswertung von Daten mit dem Leiter/Auftraggeber. Auf meine Frage hin wer das sei, kein Wort.
Das war der erste Kontakt mit dieser Gruppe. An vorletzten Wochende traf ich die Gruppe wieder in Marktschellenberg. Dabei war auch der Auftraggeber. Leider konnte ich nicht an der Erkundung teilnehmen.

Nun hoffe ich, daß ich ihn noch überzeugen kann.

Thrudgelmir

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 07.08.17 um 21:54:54
...richt ein bißchen nach Geheim- oder anderen Diensten?

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von HolyP am 07.08.17 um 22:55:23

Thrudgelmir schrieb am 07.08.17 um 21:29:16:
Das war der erste Kontakt mit dieser Gruppe. An vorletzten Wochende traf ich die Gruppe wieder in Marktschellenberg. Dabei war auch der Auftraggeber. Leider konnte ich nicht an der Erkundung teilnehmen.
Nun hoffe ich, daß ich ihn noch überzeugen kann.

Ich werd da nicht ganz schlau draus. Hast Du nun festen Kontakt zu der Gruppe? Du durftest nicht mit?
Ich hab mich auch erst mal nur wegen Untersberg hier angemeldet.
Ich hab auch vor mal mit technischem Equippment loszugehen. Genauer gedacht habe ich da an einen Hohlraumdetektor. Die sind aber recht teuer. Man kann sich solche Geäre auch teilen. Z.b wollte ich mit einem Kumpel mal zusammen einen Metalldetektor kaufen, den wir dann beide nutzen können. Bisher bin ich viel im Vogelsberg suchen gewesen und am hohen Meißner. Ich vermute dort Systeme die uralt sind und heute keiner mehr kennt, evtl zu Atlantis-Zeiten gebohrt, denn natürliche Höhlen gibts im Basalt selten.
----------
vom Nixloch soll man in weitverzweigte unbekannte Höhlensysteme tiefer in den Berg gelangen können hab ich gelesen. Von daher wäre das mein erstes Ziel...
Ich habe Herrn Stadler kontaktiert aber noch keine Antwort erhalten. Der kennt mit die besten Stellen und hat auch sonst jedemenge Infos die eigentlich keiner wissen dürfte...
Falls jemand Kontakt zu ihm hat wäre das gut...
(Meldet euch doch besser auf meinem Handy, da kann man schneller klären, ob man zusammenpasst...)









Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 08.08.17 um 17:41:40
Über Stan Wolf / Stadler findest Du hier ab Seite 9 einiges...

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Thrudgelmir am 08.08.17 um 21:14:56
@Ilum

Daran habe ich auch schon gedacht. Zumal wohl auch ein Hubschrauber
gechartert worden ist. Soweit ich das richtig aus den Gesprächen heraus-
gehört habe. Es ging um die Bilder aus einer Kamera (???).
Allerdings gab es keinerlei Hinweise darauf. Aber bitte, wer weiß es schon...

Heute hatte ich während einer Dienstreise (Zug) Zeit genug um den Thread
durchzugehen.

Dabei ist mir auch aufgefallen, daß es schon jemand versucht hat ein Team zusammenzustellen. Danach habe ich andere Beiträge von dem Ex-Foren-Mitglied gelesen und habe den Eindruck gewonnen, daß diese Person vielleicht mit dem Leiter/Auftraggeber dieser kleinen Gruppe identisch ist.

@HolyP
Ja, ich habe zu einem Mitglied der Gruppe e-mail-Kontakt.
Ganz einfach, sie lassen eben nicht jeden mitmachen.

Geduld ist angesagt !

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von HolyP am 09.08.17 um 00:26:34
Ich würde ja gerne am 14 August runterfahren. Mich zieht das gerade so an... Auch wenn ich 5,5 Stunden fahre.
Ich würde ca 3 Tage einplanen. Ist mir aber unheimlich wegen der Zeitanomalien. Da hätte ich lieber jemand dabei.
Ich mach mir gerade ne Liste von Interessanten Höhlen und Orten. Vielleicht hat jemand auch schon sowas.
Sind denn auf dem Berg viele offiziell mit Auto befahrbare Straßen?  Ansonsten wäre es wohl viel zu laufen...


Thrudgelmir schrieb am 08.08.17 um 21:14:56:
@HolyP
Ja, ich habe zu einem Mitglied der Gruppe e-mail-Kontakt.
Ganz einfach, sie lassen eben nicht jeden mitmachen.
Geduld ist angesagt !

Ja was suchen sie denn genau? Schätze oder Zeitanomalien?
Bestimmt keine Tropfsteine...

Ich hab jetzt mal Kontakt zu Höhlenforschern aufgenommen, allein schon um mal Abseilen zu lernen, Ausrüstung zu kaufen und Gefahren abzuschätzen. Es ist gut, mal bei einer Expedition mit dabei gewesen zu sein, bevor man alleine wo runtersteigt...
Die Kartasterämter haben alle Höhlen verzeichnet die es gibt auch sämtliche Kleinsthöhlen. Die geben Sie aber nicht so gerne an jeden heraus, allein schon aus Naturschutzgründen.  Aber die wissen am allerbesten wieviele bekannte Höhlen es gibt und welche noch unerforscht sind.
Es ist hoch sinnvoll, sich denen mal anzuschließen. Die hüten ihre Höhlen, wie große Geheimnisse, weil sie nicht wollen dass die zerstört werden.

Hat jemand Genaue Daten von Höhlen bzw GPS Daten?
Ich finde die Orte auch alleine und frage mich durch aber so wäre es einfacher.
Ich habe schon am Kyffhäuser duch Einheimische Geheimtipps bekommen wo es in den Berg rein geht und alles Auf Maps markiert.
Der Berg ist ähnlich interessant wie der Untersberg...

Wies ausschaut fahr ich am 14ten los auch ohne groß Ausrüstung.. Wer mit will sollte sich schnell melden.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Thagirion am 09.08.17 um 07:30:47
Bei mir ist der August immer genau der Monat, in dem es so gar nicht passt. September wäre schon wieder deutlich besser.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Hagall am 09.08.17 um 09:37:59

HolyP schrieb am 09.08.17 um 00:26:34:
Die Kartasterämter haben alle Höhlen verzeichnet die es gibt auch sämtliche Kleinsthöhlen.


Aber nur soweit sie überhaupt erforscht sind. Und allzu großes Interesse scheint nicht zu bestehen so langsam wie das vorangeht oder es mangelt an Zwergen.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Ilum am 09.08.17 um 18:02:49

HolyP schrieb am 09.08.17 um 00:26:34:
Sind denn auf dem Berg viele offiziell mit Auto befahrbare Straßen?

Nein - kaum, gibt nur eine Seilbahn an der Ostflanke in St. Leonhard.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Thrudgelmir am 09.08.17 um 22:44:23
@HolyP
Bei dem Projekt scheint es sich um das Auffinden evtl. „nichtnatürlicher Eingänge“ und Zeitanomalien zu handeln (meine Vermutung).
Es gibt befahrbare Wege. Jedoch meistens dem Forstbetrieb vorbehalten. Ohne Ortskenntnis empfiehlt es sich nicht diese zu benutzen. Wie Ilum schon schrieb, nutze die Seilbahn auf der österreichischen Seite. Für den ersten Überblick sicher sehr interessant.
Die Idee mit dem Kontakt zu einer Höhlenforscher-Gruppe finde ich sehr gut.
Nun noch ein Tipp:
Da Du am 14. August fährst, empfehle ich Dir den 15.08.2017 vorzumerken. An diesem Tag gibt es einige Aktivitäten auf/an dem Untersberg. Hier im Forum gibt es das Mitglied Untersbergmandl (Rainer Limpöck) mit eigener Web-Seite "untersberg.org/html/untersberg.html".
Vielleicht hat der ja wieder eine Veranstaltung oder Wanderung.

Im Verhältnis zu vielen anderen hier, bin ich wohl erst am Anfang aller Bemühungen.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Thrudgelmir am 09.08.17 um 23:02:07
Ach ja, vielleicht kann man(n) ja noch kleine Wesen dort sehen, denn
Hagal versprach am 17.08.15 um 17:03:46:

Zitat:
„Nächstes Jahr am 15.8. setze ich bei Einbruch der Dunkelheit in der Nähe der Mittagsscharte einen Liliputaner mit Spitzhacke aus“

Vergangenes Jahr wurde er nicht gesichtet -  dieses Jahr ?? ;D  ;D

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von HolyP am 10.08.17 um 15:48:18

Thrudgelmir schrieb am 09.08.17 um 22:44:23:
@HolyP
Bei dem Projekt scheint es sich um das Auffinden evtl. „nichtnatürlicher Eingänge“ und Zeitanomalien zu handeln
Genau das suche ich auch.

Thrudgelmir schrieb am 09.08.17 um 22:44:23:
Im Verhältnis zu vielen anderen hier, bin ich wohl erst am Anfang aller Bemühungen.

Welche Bemühungen?  Inwieweit sind andere weiter?
Meine Bemühungen sind erstmal Informationen zu sammeln, dann alle interessanten Orte/Höhlen auflisten und dann abklappern + GPS Daten aufnehmen.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Rebell am 20.08.17 um 16:23:31
Gibt es N3, bzw. war schon jemal bei N3 ?

Danke für jegliche Information zu N3!!!

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Aladin am 21.08.17 um 10:33:06
Schau Dir doch mal Seite 21 an.
Dort findest Du die Antwort.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Rebell am 22.08.17 um 13:09:27
Das dort beschriebene und fotografierte Kreuzgewölbe is aber definitiv N2, und nicht N3!
Mir geht es um N3
(auch die hier im Forum vermeintlichen Koordinaten stimmen definitiv nicht)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Thrudgelmir am 25.08.17 um 17:08:24
@Rebell
Habe ich wieder etwas überlesen? N3 ? Was für ein Gewölbe?

Komme in der letzten Zeit nicht immer dazu gleich zu antworten.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Rebell am 27.08.17 um 19:10:58
N3 ist ein rundes Kuppelgewölbe, welches in
"Band 3 von Steine der Macht" erstmalig erwähnt wird.
Laut einem Bunker-Forum existiert es ebenso am Obersalzberg.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Thrudgelmir am 27.08.17 um 22:24:29
Ja, ich habe die Stelle im Band III gefunden. Dürfte eindeutig
sein. Wenn das nicht reicht frag den Autor. Diesen "Apollo" findet man glaube ich im "Causa-Nostra-Forum".
Auch unter diesem Foren-Namen. Ob er noch dort erreichbar ist?
Ich schaue aber nochmal was ich selber habe.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Rebell am 28.08.17 um 18:09:16
Im Causa Nostra Forum ist kein Mitglied namens Apollo (mehr) gelistet.
Im Band 4 wird beschrieben, das der Eingang zu N3 angeblich bei Arbeiten an der Kehlsteinstraße verschüttet worden sei.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Aladin am 29.08.17 um 05:41:51
Der Autor von "Steine der Macht" ist Stan Wolf (Wolfgang Stadler).
Am 28.10. hält er im Gasthof Schorn in St. Leonhard wieder eine Lesung zur Vorstellung seines 9. Bandes, ab.
Das wäre doch eine Gelegenheit, ihn direkt zu befragen.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Thrudgelmir am 29.08.17 um 20:02:18
Ich glaube kaum, daß sich jemand die Mühe gemacht hat bei Bauarbeiten an der Kehlsteinstraße ein soweit von der Straße gelegenes Gewölbe aufzufüllen.
Grundsätzlich sollte  ich zu den Büchern von Herrn Stadler/Wolf den Mantel des Schweigens legen. Allerdings ist dem Autor eine blühende Phantasie, die ihres gleichen sucht, zu bescheinigen. Den Wahrheits- bzw. Realitätsgehalt der Fantasieromane möchte ich persönlich bei 5 Prozent sehen. Diese Prozentzahl nehme ich für die Orts- und Wegebeschreibungen an.

Das war es in Sachen Stadler. Allerdings hat er ja die Möglichkeit sich hier zu äußern (Wie schon auf den vorhergehenden Seiten gelesen, lehnt er das ab. Warum wohl?).

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Rebell am 30.08.17 um 12:07:06
Laut dem Buchband soll es nicht weit entfernt sein von der Kehlsteinstrasse.
U.a. verstehe ich den Buchautor, wenn ich Wolfgang wäre würde ich auch nicht in Foren Rede & Antwort stehen...
Allerdings driften wir hier doch eher vom Thema "N3" etwas ab.
Wie gesagt N3 gibt es, das ist Fakt.

Möchte nur gerne wissen, ob jemand schon da war, oder nähere
Informationen hat.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Thrudgelmir am 30.08.17 um 16:44:53
Bei den ersten Büchern konnte der gute Herr Stadler nicht oft genug die Werbetrommel in allen möglichen Foren rühren.
Aber bitte, was soll`s.

Ich denke, daß das Thema "N3" bei der Bearbeitung des Beitrages "Verschwunden am Untersberg" so gut wie keine Rolle spielt. Wenn Du dort Zusammenhänge siehst, bitte teile sie uns mit.

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Rebell am 31.08.17 um 14:11:31
Ja, da hast du schon Recht, dass N3 nicht zu diesem Thema passt, allerdings waren hier auch schon Leute die über N2 gepostet haben. Deshalb dachte ich mir, ich probiere es unter diesem Thema.

Ich lass es dann mal gut sein und das war somit mein letzter Eintrag über N3 unter diesem Thema.

Also weiter gehts mit "Verschwunden am Untersberg"!

(falls doch noch jemand Informationen über N3 hat, wäre ich dankbar)

Titel: Re: Verschwunden am Untersberg
Beitrag von Thrudgelmir am 18.09.17 um 19:59:18
@HolyP

Du hast geschrieben,

Zitat:
Ich würde ja gerne am 14 August runterfahren. Mich zieht das gerade so an... Auch wenn ich 5,5 Stunden fahre.
Ich würde ca 3 Tage einplanen. Ist mir aber unheimlich wegen der Zeitanomalien. Da hätte ich lieber jemand dabei.

Wie ist es Dir ergangen? Neue Erkenntnisse?

Wie gesagt, ich kann aus arbeitstechnischen Gründen
nicht immer im Forum präsent sein.

HOHLE-ERDE.DE FORUM » Powered by YaBB 2.4!
YaBB © 2000-2009. Alle Rechte vorbehalten.