HOHLE-ERDE.DE FORUM
http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl
Hohle Erde >> Hypothesen,  Thesen und Theorien >> Zeit
http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1442427444

Beitrag begonnen von stb am 16.09.15 um 20:17:24

Titel: Zeit
Beitrag von stb am 16.09.15 um 20:17:24
Angestoßen durch die aktuelle "Aufbau der Erde"-Diskussion ist mir mal wieder verstärkt die Frage in den Kopf geschossen:

Was genau ist eigentlich Zeit ?

Diese scheinbar banale Frage beschäftigt mich schon lange, und immer mal wieder.

Als Kind hab ich mir das so vorgestellt das auch, wenn es mal irgendwann nichts mehr geben sollte, keine Erde, kein Universum... die Zeit würde doch stets weiterlaufen. Egal ob sie nun jemand mit einer Uhr misst oder nicht.

Klar, Zeit ist zunächst mal eine Messeinheit von uns Menschen. Diese brauchen wir um uns zu orientieren und klarzukommen. Gemessen wird sie mit Uhren, genormten Geräten die sich an Sonnenauf- und Untergang orientieren. Soweit so gut.

Darüber hinaus frage ich mich jedoch ob Zeit eine reale Konstante oder individuelle Wahrnehmung ist.

Was sich für den einen wie eine Stunde anfühlt, kommt dem anderen wie 5 Minuten vor. Kann natürlich sein das dies einfach an verschiedenen Wahrnehmungen liegt... vielleicht ist Zeit aber tatsächlich auch etwas das nicht festgelegt für jeden gleich ist, sondern sich jeweils so darstellt wie sie von dem jeweiligen Individuum empfunden wird. Ich denke mittlerweile das Zeit - wie wir sie verstehen und messen - eine Illusion ist.

Ich denke ein "so ist es" gibt es hier nicht, darum interessieren mich auch Eure Meinungen.

(von Verweisen zu wikipedia o.ä. bitte ich abzusehen, mich interessiert mehr die Meinung von Menschen die *das Ganze* versuchen ohne Scheuklappen zu erfassen)

Titel: Re: Zeit
Beitrag von Pascal am 16.09.15 um 20:44:50
Hallo!

Eine wirklich sehr interessante Frage, die ich mir auch schon oft gestellt habe. Besonders wenn ich an diese Frage denke, kommt mir immer wieder der Film "Lucy" in den Sinn...

Eine Frau, die durch gewisse Drogen anfängt, ihr Hirn besser zu nutzen. Es ist ja soweit bekannt, dass wir Menschen nur einen geringen %-Ansatz der eigentlichen Gehirnzellen brauchen. . Nun hat Sie nach Einnahme dieser Droge auf einmal 10% erreicht, danach 20%, dann 30% usw...

Je mehr "Zeit" verstreicht, kann Sie mehr davon nutzen.
Sie beginnt also damit, auf einmal Gedanken zu lesen. Irgendwan kann Sie Dinge bewegen. Sie ist dann bei etwa 70-80% im Stande die Zeit zu verlangsamen, alles bewegt sich in Zeitlupe. Bei etwa 90% ist Sie dann im Stande die Zeit anzuhalten. (Das will ich mal so stehen lassen, der Film ist echt der Hammer  ;) )

Ich denke auch, dass Zeit weder messbar noch definierbar ist. Wie du schon schön erwähnt hast:


stb schrieb am 16.09.15 um 20:17:24:
Was sich für den einen wie eine Stunde anfühlt, kommt dem anderen wie 5 Minuten vor.


Irgendwie gibt es immer nur das Jetzt, also Jetzt, jetzt, jetzt, jetzt, usw... Mir kommt da auch die Frage, was ist Vergangenheit. Gibt es sowas überhaupt? Weil schlussendlich gibt es doch nur das jetzt, also jetzt, jetzt, jetzt, wenn du verstehst was ich meine  ;D ;D


stb schrieb am 16.09.15 um 20:17:24:
Ich denke ein "so ist es" gibt es hier nicht, darum interessieren mich auch Eure Meinungen.


Vollkommen Recht! Wenn es ein "so ist es" gäbe, dann wären wir sicherlich zu ganz anderem in der Lage. Es ist sehr sehr schwierig zu definieren, aber wenn du jetzt so nach meiner Meinung fragst, ist die Zeit individuell. Macht mir etwas Spass, geht die Zeit schnell um. Ansonsten vergeht sie einfach nicht.

Als Kind gab es für mich früher keine Zeit. Der Tag kam mir unendlich lang vor, mit so vielen Abenteuern... Auch mich interessiert eure Meinung zu diesem Thema sehr :)

(Rechtschreibfehler sind gewollt und logische Zusammenhänge können fehlen, da ich einfach schreibe was mir durch den Kopf schwirrt)  ::) ::)



Hier möchte ich noch anmerken: Wenn Zeit wirklich exisitert, was passiert dann nach unserem "Tod" ? Es kann dann nicht einfach nichts geben, denn Zeit existiert ja. Lieg ich falsch?

Greez

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 16.09.15 um 22:41:07
Zeit ist eine Art Orientierungshilfe für Menschen. Tatsächlich aber nur ein Gedankenkonstrukt.
Kennt wahrscheinlich jeder solche Situationen, wo subjektiv die Zeit einfach nicht vergehen will, an anderen Tagen verfliegt sie einfach so schnell, dass man sich wundert. Objektiv, der Uhr nach betrachtet ist sie jedoch angeblich stets gleich schnell vergangen...


stb schrieb am 16.09.15 um 20:17:24:
wenn es mal irgendwann nichts mehr geben sollte, keine Erde, kein Universum... die Zeit würde doch stets weiterlaufen. Egal ob sie nun jemand mit einer Uhr misst oder nicht.


Das ist interessant und vergleichbar mit der Frage: Wenn irgendwo in einem unbewohnten Gebiet in der Mitte vom Nirgendwo ein Baum umkippt... gäbe es dann ein Geräusch?

Meine Ansicht dazu wäre: Wo es keinen Betrachter gibt, da existiert auch nix.


stb schrieb am 16.09.15 um 20:17:24:
Was sich für den einen wie eine Stunde anfühlt, kommt dem anderen wie 5 Minuten vor. Kann natürlich sein das dies einfach an verschiedenen Wahrnehmungen liegt... 


s.o.


Pascal schrieb am 16.09.15 um 20:44:50:
Als Kind gab es für mich früher keine Zeit. Der Tag kam mir unendlich lang vor, mit so vielen Abenteuern... 


Ja diese Erfahrung kann ich so bestätigen. Scheinbar vergeht die Zeit individuell schneller, je älter man wird...

Angeblich vergeht laut Lehrmeinung die Zeit ja linear vorwärts. Habe daran so einige Zweifel, aber wie gesagt, als Orientierungshilfe ist es erstmal okay.


cheers

Titel: Re: Zeit
Beitrag von IloveUbabe am 16.09.15 um 22:56:14
Spätestens wenn ich ein Deja Vü habe, halte ich von Zeit nicht mehr allzu viel. *Hust. So wirklich ist es halt nicht beschreibbar. Letztlich liegt es ja auch daran, dass wir die Wahrnehmung als Beobachter selbst mitgestalten und nicht objektiv  draufschauen können. Messinstrumente sind da doch nur eine Hilfskrücke.

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 16.09.15 um 23:09:00
Schrödingers Katze! mal googlen!^^
Mietz Mietz...  ;D

Titel: Re: Zeit
Beitrag von Azatoth am 17.09.15 um 12:45:08

IloveUbabe schrieb am 16.09.15 um 22:56:14:
Letztlich liegt es ja auch daran, dass wir die Wahrnehmung als Beobachter selbst mitgestalten und nicht objektiv  draufschauen können. Messinstrumente sind da doch nur eine Hilfskrücke.

Messinstrumente sind ja auch nichts anderes als ein Beobachter. Entweder direkt, oder indirekt indem wir wiederum das Messinstrument beobachten. Vielleicht funktioniert die Welt ähnlich wie das Internet mit Datenpaketen die erst gesendet werden, wenn eine Anfrage gestellt wurde.

Titel: Re: Zeit
Beitrag von Thagirion am 17.09.15 um 15:12:15
Es ist immer interessant, sich über scheinbar Selbstverständliches Gedanken zu machen. Zeit können wir nur am Ablauf von Ereignissen festmachen - gibt es sie also überhaupt als eine eigene Dimension? Gäbe es Zeit in einem absoluten Vakuum? Keine Ahnung! Dasselbe gilt übrigens für den Raum. Stellt euch Raum ohne Materie vor, ohne feste Grenzen, ohne etwas, das sich darin befindet, ohne ein Bezugssystem. Wie könnte man dann erkennen, dass da Raum ist?

Titel: Re: Zeit
Beitrag von Azatoth am 17.09.15 um 17:07:19
Wie läuft das denn bei Computerprozessoren ? Die CPU gibt doch den Takt vor. Stelle mir vor als wenn jedes Bit wie ein leerer Kontainer (Null Zustand) auf nem Fließband läuft und nur wartet ob er mit einer 1 befüllt wird, die von irgendeiner Datenquelle abgeladen wird.

Bin kein Informatiker, villeicht lieg ich auch komplett daneben. Soll aber auch nur ein Beispiel sein wie ich mir den Zeitablauf vorstelle, falls Zeit überhaupt unabhängig als irgendein grundlegener Weltmechanismus existiert.

Titel: Re: Zeit
Beitrag von stb am 18.09.15 um 16:01:58
Vielen Dank schonmal für Eure Ansichten  !


Pascal schrieb am 16.09.15 um 20:44:50:
Irgendwie gibt es immer nur das Jetzt, also Jetzt, jetzt, jetzt, jetzt, usw... Mir kommt da auch die Frage, was ist Vergangenheit. Gibt es sowas überhaupt? Weil schlussendlich gibt es doch nur das jetzt, also jetzt, jetzt, jetzt, wenn du verstehst was ich meine 


Tja wenn Zeit eine Illusion ist, wären ja auch Vergangenheit und Zukunft... zumindest mal überdenkenswert...^^


Pascal schrieb am 16.09.15 um 20:44:50:
Wenn Zeit wirklich exisitert, was passiert dann nach unserem "Tod" ? Es kann dann nicht einfach nichts geben, denn Zeit existiert ja.


Also wenn keiner mehr da ist der auf die Uhr gucken kann, gibt's auch keine Zeit mehr ?


kernspecht schrieb am 16.09.15 um 22:41:07:
Meine Ansicht dazu wäre: Wo es keinen Betrachter gibt, da existiert auch nix. 


Siehe Quantenphysik, worum es ja wohl auch bei Schrödingers Mietze ging.

Wenn jetzt aber auf einen Schlag alle Menschen von der Erde verschwinden würden, durch eine Naturkatastrophe z.B., dann dürfte es nach dieser These ja auch schlagartig nichts mehr auf der Welt geben, weil kein Beobachter mehr da ist. Alle Häuser, alle Schiffe, alles weg... Richtig ?


kernspecht schrieb am 16.09.15 um 22:41:07:
Angeblich vergeht laut Lehrmeinung die Zeit ja linear vorwärts. Habe daran so einige Zweifel


Was es meiner Meinung nach gibt sind Zyklen, die immer wieder aufs Neue durchlaufen werden. Wenn es sowas wie Zeit überhaupt gibt, verläuft sie sicherlich nicht linear.


Thagirion schrieb am 17.09.15 um 15:12:15:
Es ist immer interessant, sich über scheinbar Selbstverständliches Gedanken zu machen. 


Auf jeden Fall. Das einen die scheinar einfachsten Fragen vor riesen Rätsel stellen zeigt auch mal wieder wie wenig wir eigentlich wissen. So als höchstentwickelte Lebensform des Universums...;)


Thagirion schrieb am 17.09.15 um 15:12:15:
Stellt euch Raum ohne Materie vor, ohne feste Grenzen, ohne etwas, das sich darin befindet, ohne ein Bezugssystem. Wie könnte man dann erkennen, dass da Raum ist?


Stell Dir einen Kubikmeter Luft aus Deinem Wohnzimmer vor, durchsichtig und scheinbar leer und ohne Inhalt. Wo ist da der Unterschied...?

Ist "Raum" nicht überall...?

Wenn ich Euch richtig verstanden habe kann man wohl soweit sagen:

- Zeit ist eine Illusion
- es gibt genormte Mess-Instrumente, aber keine Zeit an sich
- jeder Mensch empfindet seine eigene, wahre Realität

Deckt sich soweit mit meiner Sicht der Dinge...

zeitlose Grüße

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 18.09.15 um 17:52:17

Azatoth schrieb am 17.09.15 um 12:45:08:
Vielleicht funktioniert die Welt ähnlich wie das Internet mit Datenpaketen die erst gesendet werden, wenn eine Anfrage gestellt wurde. 


So könnte man es sehen.
Nimm zum Beispiel dieses Forum hier.
Es existiert für uns, die wir es gefunden haben und uns hier austauschen. Für die Masse X der restlichen Menschheit jedoch nicht.

Es ist da (für uns) und gleichzeitig auch für dien Grossteil der Menschen mit Internetzugang aber auch nicht da.


stb schrieb am 18.09.15 um 16:01:58:
Wenn jetzt aber auf einen Schlag alle Menschen von der Erde verschwinden würden, durch eine Naturkatastrophe z.B., dann dürfte es nach dieser These ja auch schlagartig nichts mehr auf der Welt geben, weil kein Beobachter mehr da ist. Alle Häuser, alle Schiffe, alles weg... Richtig ?


Ja und nein. :)
Wenn man davon ausgeht, das kein einziges Lebewesen mehr im Universum existiert, welches fähig ist, seine Umgebung erkennen und zu beobachten, dann existieren auch hier keine Objekte, nichtmal der Planet.

Es sei denn, der Planet wäre seinerseits selber irgendwie fähig zu Beobachtungen, aber das wissen wir nicht...


stb schrieb am 18.09.15 um 16:01:58:
zeitlose Grüße


:)

Titel: Re: Zeit
Beitrag von Ilum am 21.09.15 um 20:51:45
Zeit ist wohl ein Hilfsmittel damit wir in unser materiellen Welt, also so ziemlich die unterste Ebene die es gibt, zurecht kommen.
Sie dient u.a. als eine Art Bezugspunkt bzw. Anker in unserem Raumzeitgefüge.
Da fällt mit gerade das Philadelphia Experiment ein, ein Teil der Besatzung des Zerstörers Eldridge verlor
genau diesen Bezug und schwirrten irgendwohin ab...

Auf höheren Ebenen (Jenseitsebenen) gibt es, nach dem was ich weis, keine Zeit mehr. Alles passiert gleichzeitig (oder so).



stb schrieb am 18.09.15 um 16:01:58:
Also wenn keiner mehr da ist der auf die Uhr gucken kann, gibt's auch keine Zeit mehr ?


Ist genauso wie: wenn Du die Augen zu machst existiert das Universum nicht mehr  ;)


Zeit ist eh nicht konstant, beispielsweise abhängig von Gravitation und Geschwindigkeit.

Seit einiger Zeit vergeht diese übrigens schneller, nicht nur gefühlt (bspw. wenn man älter wird), sondern "real".
Atomuhren mußten bereits nachgestellt werden, wenn auch nur gering, Darf aber eigentlich nicht sein.
Kann mit dem Photonenring zusammen hängen in das unser Sonnensystem eintritt, gibt ja solarweit weitere Auffälligkeiten.

Titel: Re: Zeit
Beitrag von Hagall am 22.09.15 um 14:17:04

stb schrieb am 18.09.15 um 16:01:58:

kernspecht schrieb am 16.09.15 um 22:41:07:
Meine Ansicht dazu wäre: Wo es keinen Betrachter gibt, da existiert auch nix. 


Siehe Quantenphysik, worum es ja wohl auch bei Schrödingers Mietze ging.


Deshalb waren also die Ötzi Leiche oder der Tote vom Untersberg so frisch. Solang sie keiner gefunden hat haben sie gar nicht existiert oder waren gar nicht tot  ;)

Titel: Re: Zeit
Beitrag von Salid am 22.09.15 um 15:14:49
wie Albert so schön sagte.. Zeit ist relativ..
Umso Älter man wird um so schneller vergeht sie - oder was meint ihr? Das Stunden lange warten auf was auch immer als Kind ist schon lange vorbei..

Es gab letztes Jahr einen Französischen Film: [Lucy (2014) -Sifi] Indem die Hauptdarstellerin weit am Ende die Zeit? erklärt indem sie (Spoiler:) beschrieb, dass wenn ein Auto immer wieder an dir vorbeifährt es bei zunemender Geschwindigkeit irgendwann nicht mehr zu sehen ist.. Naja ist vllt. nicht das beste Beispiel doch ist immer schneller auch nicht unbedingt immer gut.

Aber what sollet, fragt den Lesch ;)
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0CCEQtwIwAGoVChMIlPvjztuKyAIVCX8aCh0B9Aly&url=http%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3DHTjrG5K4cn4&usg=AFQjCNHvcKqDxARVE73bOedrGjUON_0yPQ

Grüße

Titel: Re: Zeit
Beitrag von stb am 22.09.15 um 19:40:46

kernspecht schrieb am 18.09.15 um 17:52:17:
Nimm zum Beispiel dieses Forum hier.
Es existiert für uns, die wir es gefunden haben und uns hier austauschen. Für die Masse X der restlichen Menschheit jedoch nicht.


Ein einfaches Beispiel, da ein Forum ja nix materielles ist. Da stimmt die These natürlich auf jeden Fall.

Ob ein Baum plötzlich nicht mehr da steht wenn kein Beobachter mehr da ist, ist schon spannender...:)


kernspecht schrieb am 18.09.15 um 17:52:17:
Wenn man davon ausgeht, das kein einziges Lebewesen mehr im Universum existiert, welches fähig ist, seine Umgebung erkennen und zu beobachten, dann existieren auch hier keine Objekte, nichtmal der Planet.


Ich weiß nicht... übersteigt irgendwie meinen Horizont  :-/ Es wird nichts neues mehr "erschaffen" (zumindest nicht durch Menschenhand) aber ob etwas das da war dann plötzlich nicht mehr da ist...? nach der Quantenphysik zwar Tatsache, aber ich tu mich schwer damit


Ilum schrieb am 21.09.15 um 20:51:45:
Ist genauso wie: wenn Du die Augen zu machst existiert das Universum nicht mehr  


Für den der die Augen zu hat nicht, nein :P


Salid schrieb am 22.09.15 um 15:14:49:
Zeit ist relativ..


Irgendwie scheint unsere ganze Realität relativ relativ zu sein...^^

Titel: Re: Zeit
Beitrag von Ilum am 22.09.15 um 23:17:12

stb schrieb am 22.09.15 um 19:40:46:
Irgendwie scheint unsere ganze Realität relativ relativ zu sein...^^


Hat nicht schon Einstein gesagt das die Relativität relativ ist?!

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 26.09.15 um 15:37:26

Hagall schrieb am 22.09.15 um 14:17:04:

stb schrieb am 18.09.15 um 16:01:58:

kernspecht schrieb am 16.09.15 um 22:41:07:
Meine Ansicht dazu wäre: Wo es keinen Betrachter gibt, da existiert auch nix. 


Siehe Quantenphysik, worum es ja wohl auch bei Schrödingers Mietze ging.


Deshalb waren also die Ötzi Leiche oder der Tote vom Untersberg so frisch. Solang sie keiner gefunden hat haben sie gar nicht existiert oder waren gar nicht tot  ;)


Ja genau! Was wenn der nicht zufällig gefunden worden wäre... hätte Ötzi dann für Dich existiert??

Er hätte für sich selbst vielleicht existiert in der alten Zeit, aber das wissen wir nur deshalb, weil wir als Beobachter da sind und ihn exhumieren konnten...

Ansonsten wäre da nichts! Er hätte eventuell für sich selbst existiert, oder eben auch nicht...

Es geht um den Bezugsrahmen oder Beobachtungsrahmen.
Schwer vorstellbar, der menschliche Intellekt ist eben begrenzt und wir können nicht alles begreifen, was im Universum so alles vor sich geht.


cheers

Titel: Re: Zeit
Beitrag von stb am 26.09.15 um 21:07:35

kernspecht schrieb am 26.09.15 um 15:37:26:
Ansonsten wäre da nichts! Er hätte eventuell für sich selbst existiert, oder eben auch nicht...


kernspecht schrieb am 26.09.15 um 15:37:26:
Schwer vorstellbar


Ja. Umso überraschender für mich wie sicher Du Dir bist... Ich finde es herrlich solche Gedankenspiele anzustellen, nur ist das Ergebnis für mich (leider) nicht so eindeutig...

Die Aussage "Ansonsten wäre da nix" ist natürlich gewagt, auch wenn Du sie als Fakt darstellst ;-)

Ich lese gerade den Beitrag von Dir, kernspecht. Also gibt es Dich. Zumindest in einem virtuellem Forum. Das heißt dann aber noch nicht das es Dich als echten Menschen auch gibt ;-) (?) Oder wie soll ich mir das vorstellen ? Ich gehe jetzt also mal davon aus das Du nicht existierst, ich kann Dich ja nicht "beobachten"... Scheint wohl um "Information" zu gehen... ::)

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 26.09.15 um 21:12:53
Ist nur meine subjektive Meinung und im Grunde völlig bedeutungslos. Ganz sicher kein Fakt...


cheers

Titel: Re: Zeit
Beitrag von stb am 26.09.15 um 21:19:28
Es ist Deine Meinung und damit Deine Realität, also sicher nicht bedeutungslos... zumindest für Dich nicht.


kernspecht schrieb am 26.09.15 um 21:12:53:
Ganz sicher kein Fakt...


Okay, klang so...

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 26.09.15 um 21:45:33
Lasse das gesagte mal ein wenig sacken... sowas kann man sicherlich nicht über das Knie brechen und jedem sofort vermitteln. Bestimmte Erkenntnisse müssen erst wachsen.

Nächstes Jahr hast Du gewiss einen anderen Blickwinkel auf diese Thematik gefunden.


cheers

Titel: Re: Zeit
Beitrag von stb am 26.09.15 um 22:04:20

kernspecht schrieb am 26.09.15 um 21:45:33:
Nächstes Jahr hast Du gewiss einen anderen Blickwinkel auf diese Thematik gefunden.


Ich blicke schon ne ganze Weile aus diversen Winkeln auf diese Thematik, eben weil sie mich sehr interessiert... war gedanklich auch schon da wo Du grad bist, im Moment denk ich wieder anders... kommt Zeit kommt Rat... aber danke für den Tip.


Titel: Re: Zeit
Beitrag von Justus am 28.09.15 um 21:49:12
Wie ich schon in einem anderen Beitrag schrieb hat es mich in die Einsamkeit der Berge verschlagen.
Kein Autoverkehr, kein Fernsehen (selbst auferlegt) und nur Ruhe in einer Reha-Einrichtung (im eigenen Zimmer).
Trotz der Termine meiner  Freundin, verbleibt mir mehr „Zeit“ als zu Hause. 20 Minuten Gehweg den Berg rauf
und schon bist du ganz alleine. Eine Zeitlang gesessen und das Gefühl „jetzt kannst du gehen, viel zu lange Pause gemacht“
stellt sich ein. Es waren aber nur ein paar Minuten. Spielt sich die Zeit vielleicht nur „im Kopf ab“? Siehe „Lucy“?
Ich glaube schon und sollten die Begleitumstände stimmen, ist alles möglich.
Werde weiter testen.
Gruß Justus

Titel: Re: Zeit
Beitrag von stb am 28.09.15 um 22:07:45
Hi Justus,

ich glaube diese einfache aber treffende Aussage


schrieb am 28.09.15 um 21:49:12:
Spielt sich die Zeit vielleicht nur „im Kopf ab“?


bringt es wirklich auf den Punkt...

Titel: Re: Zeit
Beitrag von Justus am 14.10.15 um 22:19:30
Ich möchte dieses Thema nicht ganz untergehen lassen. Nachdem was ich in meinem Archiv gefunden habe,
glaube ich das die ZEIT etwas mit der Wahrnehmung (unser Gehirn) zu tun hat.

Es soll so sein, daß das Gehirn den „Moment“ mit einer kurzen Verzögerung wahrnimmt.

Ich zitiere mal -die Quelle werde ich noch nachliefern/finden- :

„Das Gehirn muss erst entscheiden, welche Informationen es aus der gigantischen Flut von Eindrücken,
die uns unsere Sinne vermitteln, auch wirklich bis an unser Bewusstsein weiterleitet. Vergleichen wir
diese Flut an Eindrücken mit den Niagara-Fällen, so erreicht unser Bewusstsein gerade mal so viel, wie ein
tropfender Wasserhahn von sich gibt. Aus dieser dann immer noch unvorstellbar großen Anzahl
an Einzelinformationen entscheidet unser Gehirn dann schließlich noch, welche davon im Ultrakurzzeitgedächtnis,
welche im Kurzzeit- und welche im Langzeitgedächtnis abgelegt werden, wobei diese unterschiedliche
Funktionsweisen besitzen.“

weiterhin Zitat:

„Wenn wir unsere Realität also nur verzögert wahrnehmen, wann findet dann der Moment statt - also das,
was wir eigentlich als „Gegenwart“ bezeichnen? Gibt es die Gegenwart überhaupt? Kaum ist sie da,
scheint sie auch schon Vergangenheit geworden zu sein. Kann man eigentlich von „Gegenwart“ sprechen,
wenn niemand weiß wie lange sie dauert und wann sie wirklich stattfindet? Sehen wir die Gegenwart vereinfacht
als Punkt auf unserer Zeitlinie der sich in Richtung Zukunft bewegt und sich exakt zwischen Vergangenheit und
Zukunft befindet, ergibt sich ein weiteres Problem: Was ist Vergangenheit? Da weder die Vergangenheit noch die
Zukunft zu irgendeinem erlebten Zeitpunkt existent ist, könnten wir die Vergangenheit als eine Ansammlung von
Informationen in unserem Kopf sehen, die sich aus der bereits erlebten Gegenwart ergab. Ein Paradoxon,
da wir ja immer noch auf der Suche nach einer Erklärung für den Begriff „Gegenwart“ sind. Mit der Zukunft
verhält es sich noch komplizierter. Sie ist lediglich eine logische Schlussfolgerung daraus, dass Vergangenheit und
Gegenwart eine Zukunft erfordern. Außerdem ist sie verbunden mit Erfahrungswerten. Wir können davon ausgehen,
dass wir irgendwann sterben müssen, da dies bei allen Menschen schon immer so war. Die Wahrscheinlichkeit ist
deshalb sehr hoch, dass es uns auch einmal so ergehen wird. Also muss es eine Zukunft geben. Nur greifbar ist sie nie“.
Zitat Ende


Genau das habe ich nie verstanden: Wo lebe ich denn nun? Sind diese Begriffe (Gegenwart/Vergangenheit/Zukunft)
richtig definiert im normalen Leben.

Gruß Justus

Titel: Re: Zeit
Beitrag von Seda33 am 21.10.15 um 13:02:11
Ein echt schwieriges Thema. Wenn man über die Zeit nachdenkt, kommt man irgendwie zu keinem Ergebnis. Lt. spiritueller Literatur gibt es immer nur die Gegenwart. Aber wie soll man sich das mit unseren begrenzten Sinnen vorstellen?

Ein Versuch, das zu erklären, fand ich in den Büchern "Gespräche mit Gott". Obwohl ich bei weitem nicht alles, was da drin steht, gut finde. Trotzdem fand ich den Vergleich nicht schlecht:

Man muss sich eine unendlich große Halle vorstellen, deren Wände mit den Bildern aller Dinge und Möglichkeiten des Lebens versehen sind. Uns bleibt es selbst überlassen, welche Dinge wir uns anschauen und wie lange wir vor jedem Bild verweilen. Nur weil wir bereits an einigen Bildern vorbeigelaufen sind, heißt es nicht, dass sie nicht mehr vorhanden oder in der "Vergangenheit" sind. Genauso ist es mit den Bildern, die wir noch nicht gesehen haben (die Zukunft). Sie sind genau so da wie die, an denen wir schon vorbeigelaufen sind. Manche Dinge suchen wir, aber wir finden sie nicht und manche interessieren uns nicht, deshalb (erleben) sehen wir nicht alles. Alles auf einmal würde uns auch überfordern und jeder schaut sich (ähnlich wie in einem Museum) nur das an, was er sehen (erleben) will.

Ist zwar nur ein kläglicher Versuch, aber so ähnlich könnte es doch sein oder?


Titel: Re: Zeit
Beitrag von stb am 22.10.15 um 22:28:45
Ich finde dieses Bild gar nicht mal so schlecht. Je länger man darüber nachdenkt je weniger kommt es einem unlogisch vor...

Da wir in der Materie gefangen sind haben wir wohl dieses begrenzte Zeitverständnis bestehend aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft...

Ich hatte mir mal ein Buch über Astralreisen zugelegt, da mich außerkörperliche Erfahrungen sehr interessieren - bin allerdings schon an den ersten Meditations - Übungen kläglich gescheitert...:-/

Titel: Re: Zeit
Beitrag von Seda33 am 24.10.15 um 13:11:53
Das Thema hat mich auch immer schon interessiert. Aber genau wie du habe ich Probleme damit, bei den Meditationen am Ball zu bleiben.

Ich frage mich aber oft, ob unser Bewusstsein während des Schlafs den Körper verlässt. Bei manchen Träumen habe ich schon den Eindruck.  :-? Während wir träumen, spielt Zeit eigentlich auch keine Rolle und wir vermissen sie nicht einmal. Ich treffe im Traum oft meinen verstorbenen Vater und jedes Mal bekomme ich gesagt, du weißt doch, dass er nicht tot ist. Während des Traums ist mir das auch völlig klar und ich frage mich dann, wieso ich im Wachzustand nicht daran glaube. Auf die Frage, wo er denn die ganze Zeit über ist, bekomme ich aber nie eine Antwort. Andere Verstorbene sehe ich zwar auch, nehme sie aber nie als "verstorben" wahr. Irgendwie seltsam. Die materielle Psychologie fände sicher eine "wissenschaftlich-logische" Erklärung dafür, aber ich spüre selbst, dass mehr dahinter steckt, aber ohne zu wissen, was genau es ist.

Titel: Re: Zeit
Beitrag von stb am 26.10.15 um 17:20:22
Es heißt ja das die Seele im Schlaf auf Reisen geht, aber stets über die sogenannte Silberschnur mit dem Körper verbunden bleibt.

Träume sind schon was Rätselhaftes...

Titel: Re: Zeit
Beitrag von IloveUbabe am 26.10.15 um 23:09:17

Seda33 schrieb am 24.10.15 um 13:11:53:
Das Thema hat mich auch immer schon interessiert. Aber genau wie du habe ich Probleme damit, bei den Meditationen am Ball zu bleiben. 

Das Buch fand ich ganz interessant und hat auch ne Anleitung drin zum meditieren. Wurde mir vor ein paar Jahren mal durch ne Arbeitskollegin zu Lesen gegeben. http://www.amazon.de/Buddha-die-Wissenschaft-vom-Gl%C3%BCck/dp/3442217792/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1445897088&sr=8-1&keywords=buddha+wissenschaft+gl%C3%BCck Und wenn nicht ist es auch so unterhaltsam für ein paar Stunden.

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 08.12.15 um 02:42:30
Das Herz der Kolibris ist im Verhältnis zum Körper sehr groß und schlägt 400- bis 500-mal pro Minute, ihre Atemfrequenz liegt bei bis zu 250 Zügen pro Minute.

Der Sauerstoffverbrauch der Kolibris erreicht einen sehr hohen Wert und liegt selbst beim ruhenden Tier fünf bis zehn Mal höher als bei Finkenvögeln.

Das Weibchen legt im Abstand von zwei Tagen zwei Eier. Die Brut dauert 14 bis 19 Tage. Die Jungen werden anschließend 3–4 Wochen bis zu 140-mal! am Tag gefüttert.

Ein leben im Zeitraffer, wenn man so will... Lebensdauer, 3-5 Jahre.

Die Lebenserwartung ist von Art zu Art sehr unterschiedlich: Die Grannenkiefer soll über 4000 Jahre alt werden bei Bartwürmern schätzt man bis zu 250 Jahre, Riesenschildkröten gelten mit 200 Jahren als langlebigste Wirbeltiere. Das Säugetier mit der höchsten Lebenserwartung ist mittlerweile der Mensch - bis Mitte des 20. Jahrhunderts war es der Elefant  mit 70 Jahren.

Wie nimmt der Kolibri eine Schildkröte wahr? aus seiner Sicht bewegte sich dieses wesen kaum.

Aus Sicht der Schildkröte... wäre der Kolibri wahrscheinlich viel zu schnell, um dessen Bewegungen zu erfassen. Möglicherweise erkennen sich diese Spezies nichtmal gegenseitig , da sie sich in unterschiedlich schnell verlaufenden Zeitfrequenzen aufhalten.

Die Lebensdauer von Planeten, wenn man diese mal als lebende Organismen annimmt wäre noch phänomenal länger, beinahe unfassbar für unsere menschlichen Begriffe und somit auch deren Stoffwechselprozesse.

Schwer zu beobachten, aus unserer begrenzten Perspektive mit einem individuellen Lebensalter von durchschnittlich nur 80 Jahren.

Zeit ist relativ, sie hängt vom Beobachter oder vom Standpunkt ab, in den man sich grade reinversetzt.

...nur mal zu Refelxion.


cheers

Titel: Re: Zeit
Beitrag von IloveUbabe am 08.12.15 um 13:01:07

kernspecht schrieb am 08.12.15 um 02:42:30:
Aus Sicht der Schildkröte... wäre der Kolibri wahrscheinlich viel zu schnell, um dessen Bewegungen zu erfassen. Möglicherweise erkennen sich diese Spezies nichtmal gegenseitig , da sie sich in unterschiedlich schnell verlaufenden Zeitfrequenzen aufhalten.

Dazu fällt mir mal eben das Gedankenexperiment zum spezifischen Zeittempo nach Karl Ernst von Baer ein. Siehe etwa mal vorgetragen durch Vera F. Birkenbihl (https://www.youtube.com/watch?v=MXcJaNS9Xjg)

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 08.12.15 um 23:10:31
Guter Fund! Das ist genau DAS!
Auch schön, dass man sich jetzt nicht extra eine Stunde Freizeit nehmen muss, um irgendwelche komplizierten Theorien nahegebracht zu bekommen, sondern die Vera Birkenbihl, erzählt das kurz und knackig in nem 5 Minuten Clip. Top!


cheers

Titel: Re: Zeit
Beitrag von IloveUbabe am 09.12.15 um 00:45:30

kernspecht schrieb am 08.12.15 um 23:10:31:
Guter Fund! Das ist genau DAS!
Auch schön, dass man sich jetzt nicht extra eine Stunde Freizeit nehmen muss, um irgendwelche komplizierten Theorien nahegebracht zu bekommen, sondern die Vera Birkenbihl, erzählt das kurz und knackig in nem 5 Minuten Clip. Top!


cheers

Nunja das ist halt aus einer Seminarsitzung/Vorlesung - die dauert schon a weng länger. ;)

Birkenbihl ist zumindestens mal umstritten. Aber hier und da, hatte sie schon etwas verlautbart wo auch ich meine Zustimmung geben kann. Und letztlich ist das was sie in dem Clip zum Besten gibt auch nur eine Nacherzählung von Baer.

Daher Ehre wem Ehre gebührt.

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 09.12.15 um 02:12:32

IloveUbabe schrieb am 09.12.15 um 00:45:30:
Seminarsitzung/Vorlesung - die dauert schon a weng länger.


Diese 5 Minuten waren dann vermutlich die Essenz der Veranstaltung. Vorher und nachher Füllstoff...


IloveUbabe schrieb am 09.12.15 um 00:45:30:
Ehre wem Ehre gebührt.


So ist es. Von einem Zettel was vorlesen kann jeder.
Werde mich demnächst mal näher mit Karl Ernst von Baer und seinen Theorien vertraut machen, denn die kannte ich bisher nicht und bin genaugenommen recht froh, dass es bereits eine Denke in dieser Richtung gibt.

Hoffentlich war das jetzt nicht bereits alles, was der so an Ideen hatte. Mal gucken...


cheers

Titel: Re: Zeit
Beitrag von IloveUbabe am 09.12.15 um 02:36:17

kernspecht schrieb am 09.12.15 um 02:12:32:
Diese 5 Minuten waren dann vermutlich die Essenz der Veranstaltung. Vorher und nachher Füllstoff...

Nunja da gibt es durchaus schon noch mehr was interessant ist.


kernspecht schrieb am 09.12.15 um 02:12:32:
Hoffentlich war das jetzt nicht bereits alles, was der so an Ideen hatte. Mal gucken...

Öhm .. da bin ich überfragt. Aber gib mal bescheid.

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 19.12.15 um 04:30:22

Ein Versuch, den Begriff "individuelle Zeit" mal ein wenig aufzudröseln:

Eine Fruchtfliege mit ihrer individuellen Aufmerksamkeitsspanne sieht eine ankommende *Klatschhand* von einem Menschen sicherlich aus ihrer Perspektive relativ in Zeitlupe... Daher entwischen die uns auch dauernd... Mücken genauso! ;)

...vielleicht so, wie ein ankommender Komet aus menschlicher Sicht!

Genug Reaktionszeit, um einfach schnell wegzufliegen, weil die *Klatschhand* sich aus deren Zeitperspektive recht langsam nähert...

Titel: Re: Zeit
Beitrag von stb am 23.12.15 um 00:23:21

kernspecht schrieb am 19.12.15 um 04:30:22:
Eine Fruchtfliege mit ihrer individuellen Aufmerksamkeitsspanne sieht eine ankommende *Klatschhand* von einem Menschen sicherlich aus ihrer Perspektive relativ in Zeitlupe... Daher entwischen die uns auch dauernd... Mücken genauso! 


Nicht nur sicherlich... das ist so ! :)

noch ein Gedanke von mir zum Thema Zeit:
Zeit ist an Materie gekoppelt, da Materie eine gewisse "Zeit" existiert... Außerhalb der Materie kann es auch keine Zeit geben. In Träumen / Gedanken / vor oder nach Inkarnationen spielt Zeit keine Rolle - ist nicht existent.

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 27.12.15 um 01:38:02
Hmm, klingt schlüssig!

Wir als materielle Wesen haben uns nun allerdings mit Zeit herumzuplagen, um unseren Alltag zu bestreiten, zu organisieren...


stb schrieb am 23.12.15 um 00:23:21:
In Träumen / Gedanken / vor oder nach Inkarnationen spielt Zeit keine Rolle - ist nicht existent. 


Das bedeutet mit Täumen/Gedanken haben wir Zugriff auf diese materielose Welt ?

Könnten wir genau diese dann auch beeinflussen, oder sind wir dort nur im "read-only-modus" ...also lediglich einem Zuschauer gleichgestellt??


Titel: Re: Zeit
Beitrag von Ilum am 27.12.15 um 11:27:24
Auch in unser materiellen 3D Welt erschaffen bzw. schöpfen wir, da wie alle den Funken Gottes in uns haben,
allerdings geschieht das hier sehr langsam.
Beschleunigt sich aber da unser Sonnensystem in ein höher schwingenden Bereich unser Galaxie eingedrungen ist,
siehe Photonenring.
Dazu:
https://wissenschaft3000.wordpress.com/2012/05/23/videos-zum-vorherigen-bericht-nasa-da-kommt-was-groses/

Ob wir in unseren Träumen Realität erschaffen ist eine andre Frage, diese sind vielleicht zu etwas anderem da!?


Zur Realitäterzeugung:
http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1441028283/17#17

Antwort #17




Titel: Re: Zeit
Beitrag von stb am 27.12.15 um 18:52:43

kernspecht schrieb am 27.12.15 um 01:38:02:
Wir als materielle Wesen haben uns nun allerdings mit Zeit herumzuplagen, um unseren Alltag zu bestreiten, zu organisieren...


Leider, ja. Wir sind in der Materie gefangen und damit auch im Zeit-System.


kernspecht schrieb am 27.12.15 um 01:38:02:
Das bedeutet mit Täumen/Gedanken haben wir Zugriff auf diese materielose Welt ?


Würde ich so sehen, ja.

In Träumen / Gedanken kann man jeden Ort zu jeder "Zeit" erreichen, in die Vergangenheit wie auch in die Zukunft eintauchen. Gleichzeitig manifestieren wir mit diesen Gedanken schon wieder die materielle Welt.


kernspecht schrieb am 27.12.15 um 01:38:02:
Könnten wir genau diese dann auch beeinflussen, oder sind wir dort nur im "read-only-modus" ...also lediglich einem Zuschauer gleichgestellt??


Gedanken können wir sicher beeinflussen, wie das mit Träumen aussieht ist natürlich eine andere Sache...


Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 28.12.15 um 02:17:54

stb schrieb am 27.12.15 um 18:52:43:
wie das mit Träumen aussieht ist natürlich eine andere Sache


Lucide Träume, oder auch Klartraumtechniken kann man erlernen. War mir persönlich zwar bisher irgendwie zu anstrengend (dazu schlafe ich zu gerne tief und fest, idealerweise noch traumlos  :P ) , aber scheint wohl etwas dran zu sein...


Titel: Re: Zeit
Beitrag von stb am 02.01.16 um 00:23:33
Träume sind (nicht nur mir) nach wie vor rätselhaft...

Ich kann mich z.B. an Träume nur sehr selten detailliert erinnern, mich überkommt nach dem aufwachen eher so ein Gefühl das mich dann waage erinnern lässt um was es in meinem Traum ging...

Gleichzeitig hab ich manchmal Bilder/Erinnerungen/Situationen vor Augen, von denen ich nimmer weiß ob ich sie mal geträumt oder tatsächlich erlebt hab... weiß nicht ob das normal ist oder ich nen Schaden hab ;D

Zeit scheint bei alldem keine Rolle zu spielen.

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 02.01.16 um 00:37:22

Um Klarträumen zu beherrschen, soll man ein Traumtagebuch führen, was die Traumerinnerung stärken soll.

Wie gesagt, mir war das bisher zu anstrengend, und Tagebücher sind imho was für Teenagergirls. ^^

Dennoch kann da was dran sein, unabhängig von meiner persönlichen Meinung zu Tagebüchern...


Titel: Re: Zeit
Beitrag von stb am 03.01.16 um 13:39:47
Hab ich auch in einem anderen Buch gelesen das man das machen soll, da geht's um Karma und ehemalige Inkarnationen... habs bisher aber auch noch nicht geschafft.

Ist aber sicherlich sinnvoll & zielführend.

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 26.01.16 um 01:55:46

Träume sind das eine... unserer Real-Life das andere... oder sind die Unterschiede eventuell fliessend ??


cheers

Titel: Re: Zeit
Beitrag von Ilum am 26.01.16 um 11:00:22
... und die Frage ist wie Real sind wir überhaupt?

Titel: Re: Zeit
Beitrag von stb am 26.01.16 um 12:22:05
Allerdings... "real" ist ein genauso schwieriger Begriff wie "Zeit"... nicht greifbar, nicht allgemein gültig definierbar, für jeden anders...


kernspecht schrieb am 26.01.16 um 01:55:46:
Träume sind das eine... unserer Real-Life das andere... oder sind die Unterschiede eventuell fliessend ?? 


Interessanter Gedanke...

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 28.01.16 um 01:46:49

Ilum schrieb am 26.01.16 um 11:00:22:
die Frage ist wie Real sind wir überhaupt? 


So real, wie wir es uns eben innerhalb unserer beschränkten geistigen Kräfte vorstellen können...

Aber in einem Klartraum kann man sich auch einiges einbilden. Mitunter funktionieren da zwar die physikalischen Gesetze nicht so recht, aber hey, wen kümmerts, wenn man die Arme ausbreiten und springen kann... und dann nach einigen Sprüngen und bei gewisser Sprunghöhe in eine Art Flugmodus kommt, dann weiter, erstmal über einige Baumwipfel, dann über die Dächer der Stadt...

Selbst erlebt (im Traum). Aber es fühlte sich so real an, dass ich es kaum von der ?wirklichen Realität ®? unterscheiden könnte...

Abgesehen davon, daß das eigentlich gar nicht geht, oder!?


cheers

Titel: Re: Zeit
Beitrag von Ilum am 28.01.16 um 09:24:42
Ich schreib demnächst mal was zu unser Realität und unserem freien Willen oder auch nicht real und frei...

Interessantes Thema.

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 31.01.16 um 23:55:46
Das würde mich schon interessieren.

Titel: Re: Zeit
Beitrag von stb am 02.02.16 um 00:12:12
Mich auch, bin schon sehr gespannt :)


Ilum schrieb am 28.01.16 um 09:24:42:
Interessantes Thema.


Allerdings...

Titel: Re: Zeit
Beitrag von kernspecht am 27.01.17 um 21:42:49
humm!?

Titel: Re: Zeit
Beitrag von Ilum am 27.01.17 um 22:06:07
mit "humm!?" spielst Du wohl auf den angekündigten Beitrag an!?

Wenn ich mich recht erinnere war dieser gemeint:

http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?action=search2

Titel: Re: Zeit
Beitrag von stb am 28.01.17 um 00:09:39
Da hatte ich mich ja direkt gefreut nach nem Jahr mal wieder diesen Faden aktuell zu sehen, um dann diesen Beitrag zu erblicken

kernspecht schrieb am 27.01.17 um 21:42:49:
humm!?


Na dann ^^

@ Ilum, der link funzt irgenwie nicht...

zeitlose Grüße

Titel: Re: Zeit
Beitrag von Ilum am 28.01.17 um 10:36:10
OK zweiter Versuch:
http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1454881304/0#0

HOHLE-ERDE.DE FORUM » Powered by YaBB 2.4!
YaBB © 2000-2009. Alle Rechte vorbehalten.