HOHLE-ERDE.DE FORUM
http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl
Hohle Erde >> Expeditionen und Erkundungen >> Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1448794493

Beitrag begonnen von Ogel am 29.11.15 um 11:54:53

Titel: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 29.11.15 um 11:54:53
Moin,

Vor Monaten habe ich ja bereits das Thema ab durch die Nordpolöffnung gestartet.
Woran es aber haperte war ein Flugzeug/Schiff und ein Pilot/Kapitän der das Abenteuer wagen würde.

Außerdem war mit dem geruingen budget was ich damals aufweisen konnte nicht daran zu denken so etwas zu finanzieren.
Das sieht jetzt anders aus.

Ich habe das Geld und Suche nun einen Piloten oder Seeman der dabei mit machen würde. Aber wo findet man so jemanden???

Dazu muss auch ein Fluzeug gechartert werden oder ein entsprechend ausgerüstetes Schiff (Eisbrecher oder entsprechend hohe Eisklasse).

Ich persönlich bevorzuge noch immer die Flugvariante, letzter stop wäre dann Spitzbergen, Grönland oder eine Insel auf Russischem boden (Habe gerade keinen Überblick über die Flughäfen dort).

Da es sich ja als nicht viel versprechend erwiesen hat hier nach partnern zu suchen da fast alles im Sande verläuft, jeder der mit machen möchte und !-ernstes-! Interesse daran hat durch den Nordpool zu gelangen bitte mail an paddi(ät)1000steine.de

Die Diskusiuon darüber findet in diesem Threat statt.

MfG


Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Justus am 29.11.15 um 19:31:44
@Ogel

Hut ab, das muß man(n) erst mal hinbekommen.
Ich meine die Menge Geld die nötig dafür ist.

Vielleicht kannst Du mich mal über die Flugvariante aufklären?

Gruß Justus

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 29.11.15 um 20:56:18
Das ist eigentlich "ganz einfach" Lach

Wir brauchen eine Maschine und einen Piloten der Verrückt genug ist, den zu finden wird wohl nicht ganz einfach sein.
Habe schonmal bei Gutgefragt.net gefragt wo man so jemanden ´finden könnte, aber die Frage wurde wenighe Minuten später gelöscht  :-?  :-?  :-?

Endweder wir Starten in Deutschland und landen möglichst nahe am Pol zwischen, spitzbergen oder so, um nach zu tanken und dann direkt ab durch den Pol.

Oder wir Starten erst von Dort aus und kommen erstmal auf anderem wege so hoch in den Norden.

Weiter habe ich bisher nicht gedacht.
eventuell wäre ein Wasserflugzeug ratsam (Wird die Suche nach einer Geeigneten Maschine bestimmt nicht leichter machen... Stichwort: Reichweite), da sie in der Hohlen Erde bestimmt keine Landebahnen haben und wie nah die nächste Zivilisation von der Öffnung entfernt ist kann niemand hier sagen....

MfG

Vielleicht haben wir ja aber auch Glück und uns wiederfährt das selbe wie Admiral Byrd ;)

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von stb am 29.11.15 um 21:46:54
Wieviel Zeit planst Du eigentlich dafür ein ? Ist ja auch nicht ganz so einfach als normaler Angestellter... so nach dem Motto "Chef, ich bin dann mal weg... in die Hohle Erde. Weiß noch nicht wann ich wieder da bin."

Möchtest Du denn nur mal kurz "hallo" sagen oder dort bleiben wenn sich die Möglichkeit ergibt ?


Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Thagirion am 30.11.15 um 13:21:29
Versuchs mal z.B. hier: www.mitflugzentrale.de/
Du solltest am besten nicht direkt nach jemandem fragen, der Dich durch das Loch am Nordpol in die Hohle Erde hineinfliegt, sondern nach einem Piloten für eine Nordpolexpedition. Das dürfte die Chance, eine Antwort zu bekommen, deutlich erhöhen.
Wenn Du wirklich genügend Knete hast, wird es kein Problem sein, einen Piloten zu finden; die müssen alle eine gewisse Anzahl Flugstunden pro Jahr zusammenkriegen, um ihre Lizenz zu behalten. Es muss jemand mit einem mindestens zweimotorigen Flugzeug sein.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von CCH am 30.11.15 um 16:05:45
Hi Ogel,

zufällig kenne ich mich da ein wenig aus ...
Die Stundenpreise für Jet´s beginnen (mit 1/2 Piloten) bei 1500,- € 4 Personen und gehen über 7000,- € 8-10 Personen bis zu mehreren 100.000 € bei Linienmaschinen (300 Personen). Das sind Preise pro STUNDE!

Die Entfernung beträgt etwa 3500 km (je nach Startort in Deutschland auch mehr) und die Reisegeschwindigkeit wird im schnitt bei 700 km/h liegen. zzgl. Stand/Rüstzeiten, Start/Landegebühren, etc gesammt bei 10 Personen etwa 120.000,- € EINFACHE Strecke ! (denn der Jet fliegt ja erstmal leer wieder zurück und diese Zeit musst Du auch bezahlen).

Betriebswirtschaftlich also völliger Unsinn, aber wenn die Kohle da ist, gerne. Ich übernehme gerne die Verhandlungen beim Charter, ich bekomme da zwischen 10-15% Rabatt.

Sinnvoller ist da der normale Linienflug. Grönland hat 51 Flughäfen und ein Flug in der Linie liegt bei etwa 1500,- € pp.
Ab da dann Charter von kleineren Maschinen, das ist deutlich billiger.

Ich habe solche Tripps schon einige Male (mit)organisiert, wenn Ihr Infos oder Hilfe braucht gerne ...

Am Ende fehlt immer das Geld :-)

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von CCH am 30.11.15 um 16:23:08
Alternativ, hier mal die An/Weiterreise per Eisbrecher (bordeigener Hubschrauber, 25000 PS, 54 Zimmer, etc.) da liegen wir pp für 21 Tage ab Longyearbyen (Norwegen) bei etwa 24000,- € (incl. Anreise) bei einer Umrundung des Nordpolarmeeres bei günstigen 90000, dauert aber auch ein Vierteljahr. Bei Bedarf kann ich alles das vermitteln.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von CCH am 30.11.15 um 16:24:25
Alternativ hätte ich für alle WIRKLICH Interessierten noch folgendes im Angebot:

http://www.sonderfluege.com/angebote/nordpol.htm

Da könnt Ihr dann entweder das Loch schon sehen, oder Ihr wisst wo Ihr nicht hinfliegen müsst :-)

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 30.11.15 um 20:16:12

stb schrieb am 29.11.15 um 21:46:54:
Wieviel Zeit planst Du eigentlich dafür ein ? Ist ja auch nicht ganz so einfach als normaler Angestellter... so nach dem Motto "Chef, ich bin dann mal weg... in die Hohle Erde. Weiß noch nicht wann ich wieder da bin."

Möchtest Du denn nur mal kurz "hallo" sagen oder dort bleiben wenn sich die Möglichkeit ergibt ?


Haha, der Job wird gekündigt, eventuell auch ein paar Monate Unbezahlter Urlaub...?

Ob ich dort bleiben möchte.... nun, die Frage stellt sich mir nicht.
Wenn ich die Möglichkeit bekomme dort zu bleiben, dann werde ich der Erdoberfläche nur noch einen Letzten Besuch abstatten, und das um mich zu verabschieden und Freunde und Familie über meinen verbleib aufzuklären und eventuell den ein oder anderen noch mit zu nehmen :)

Deswegen mache ich mir auch um Job und ob ich frei kriege keine sorgen ;)

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 30.11.15 um 20:17:51

Thagirion schrieb am 30.11.15 um 13:21:29:
Versuchs mal z.B. hier: www.mitflugzentrale.de/
Du solltest am besten nicht direkt nach jemandem fragen, der Dich durch das Loch am Nordpol in die Hohle Erde hineinfliegt, sondern nach einem Piloten für eine Nordpolexpedition. Das dürfte die Chance, eine Antwort zu bekommen, deutlich erhöhen.
Wenn Du wirklich genügend Knete hast, wird es kein Problem sein, einen Piloten zu finden; die müssen alle eine gewisse Anzahl Flugstunden pro Jahr zusammenkriegen, um ihre Lizenz zu behalten. Es muss jemand mit einem mindestens zweimotorigen Flugzeug sein.


Danke für die Info. Ich glaube da habe ich vor nem Jahr schonmal gestöbert, aber da war das Geld noch nicht da.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 30.11.15 um 20:19:09

CCH schrieb am 30.11.15 um 16:24:25:
Alternativ hätte ich für alle WIRKLICH Interessierten noch folgendes im Angebot:

http://www.sonderfluege.com/angebote/nordpol.htm

Da könnt Ihr dann entweder das Loch schon sehen, oder Ihr wisst wo Ihr nicht hinfliegen müsst :-)


Das "Loch" nimmst du gar nicht wahr, du denkst du fliegst über eine Ebene Fläche.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von stb am 30.11.15 um 20:20:48

Ogel schrieb am 30.11.15 um 20:16:12:
Haha, der Job wird gekündigt, eventuell auch ein paar Monate Unbezahlter Urlaub...?

Ob ich dort bleiben möchte.... nun, die Frage stellt sich mir nicht.
Wenn ich die Möglichkeit bekomme dort zu bleiben, dann werde ich der Erdoberfläche nur noch einen Letzten Besuch abstatten, und das um mich zu verabschieden und Freunde und Familie über meinen verbleib aufzuklären und eventuell den ein oder anderen noch mit zu nehmen

Deswegen mache ich mir auch um Job und ob ich frei kriege keine sorgen 


Du scheinst es ja ernst zu meinen, dann bleibt mir nur Dir viel Erfolg zu wünschen !  [smiley=thumbup.gif]

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von kernspecht am 30.11.15 um 20:28:17
Jupp, auch viel Glück von meiner virtuellen Seite....
Einer geht in die Arktis.
Mit x.000 Euro.

Bitte unbedingt Selfies posten.
(Wenn es dann soweit ist 2020...oder so.)
Danke.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 30.11.15 um 20:31:55

CCH schrieb am 30.11.15 um 16:05:45:
Hi Ogel,

zufällig kenne ich mich da ein wenig aus ...
Die Stundenpreise für Jet´s beginnen (mit 1/2 Piloten) bei 1500,- € 4 Personen und gehen über 7000,- € 8-10 Personen bis zu mehreren 100.000 € bei Linienmaschinen (300 Personen). Das sind Preise pro STUNDE!

Die Entfernung beträgt etwa 3500 km (je nach Startort in Deutschland auch mehr) und die Reisegeschwindigkeit wird im schnitt bei 700 km/h liegen. zzgl. Stand/Rüstzeiten, Start/Landegebühren, etc gesammt bei 10 Personen etwa 120.000,- € EINFACHE Strecke ! (denn der Jet fliegt ja erstmal leer wieder zurück und diese Zeit musst Du auch bezahlen).

Betriebswirtschaftlich also völliger Unsinn, aber wenn die Kohle da ist, gerne. Ich übernehme gerne die Verhandlungen beim Charter, ich bekomme da zwischen 10-15% Rabatt.

Sinnvoller ist da der normale Linienflug. Grönland hat 51 Flughäfen und ein Flug in der Linie liegt bei etwa 1500,- € pp.
Ab da dann Charter von kleineren Maschinen, das ist deutlich billiger.

Ich habe solche Tripps schon einige Male (mit)organisiert, wenn Ihr Infos oder Hilfe braucht gerne ...

Am Ende fehlt immer das Geld :-)


Na, DAS Sind doch mal Informationen, Danke.

Nun, wenn ich deine Zahlen mal aufgreifen darf:
mit nem Normalen Linienflug nach Grönland erscheint mir da auch recht Sinnvoll, aber rechnen wir trotzdem mal 3.500km. (Vom Flughafen in Grönland bis "Landebahn" Hohle Erde)
Das wären bei 4 Personen 1.500€, das verdoppeln wir mal großzügig*, sind wir bei 3.000€ pro Stunde, 3.500 / 700 sind 5 Stunden.
5x2 (Rückflug) x3000€ = 30.000€, Plus Gebühren und pi pa po großzügig* aufgerundet 50.000€. (ggf. -10%= -5.000€)

Ist die Rechnung so einigermaßen Plausibel???

*Ob mein Großzügig auch wirklich Großzügig ist kann ich jetzt nicht sagen, kenne mich da nicht aus. Ich bitte also um Aufklärung falls ich noch großzügiger rechnen muss.

Wie siht es denn mit der Verfügbarkeit eines Wasserflugzeuges aus, gibt's da Möglichkeiten?

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 30.11.15 um 20:49:23

CCH schrieb am 30.11.15 um 16:05:45:


Die Entfernung beträgt etwa 3500 km (je nach Startort in Deutschland auch mehr) und die Reisegeschwindigkeit wird im schnitt bei 700 km/h liegen. zzgl. Stand/Rüstzeiten, Start/Landegebühren, etc gesammt bei 10 Personen etwa 120.000,- € EINFACHE Strecke !


Kannst du nochmal genauer erläutern wie du auf 120tsd. kommst?

5 Stunden x 7000€ sind 35.000, wo kommen denn die restlichen 85.000€ her?

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von CCH am 01.12.15 um 11:20:34

Ogel schrieb am 30.11.15 um 20:49:23:
Kannst du nochmal genauer erläutern wie du auf 120tsd. kommst?

5 Stunden x 7000€ sind 35.000, wo kommen denn die restlichen 85.000€ her?


Gerne, der Standort des Charterjet´s ist Deutschland. Daher kommt er von da und muss auch dort wieder hin. Damit ist die Strecke die der Jet fliegen muss NICHT 5 Stunden, sondern 10 Stunden. HIN und ZURÜCK. Dazu kommen noch die Ruhe und Rüstzeiten und das Hotel für die Crew. Auch noch event. zusätzliche Wartung und je nach Flughafen Kosten für Start/Landung und "Übernachtung" der Maschine.

Die 120TDE sind in jedem Fall ausreichend. wahrscheinlich bekommen wir das alles auch für unter 100.000 € wenn wir konkret werden und ein wenig flexible sind.


Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von CCH am 01.12.15 um 11:32:43

Ogel schrieb am 30.11.15 um 20:31:55:
Na, DAS Sind doch mal Informationen, Danke.

Nun, wenn ich deine Zahlen mal aufgreifen darf:
mit nem Normalen Linienflug nach Grönland erscheint mir da auch recht Sinnvoll, aber rechnen wir trotzdem mal 3.500km. (Vom Flughafen in Grönland bis "Landebahn" Hohle Erde)
Das wären bei 4 Personen 1.500€, das verdoppeln wir mal großzügig*, sind wir bei 3.000€ pro Stunde, 3.500 / 700 sind 5 Stunden.
5x2 (Rückflug) x3000€ = 30.000€, Plus Gebühren und pi pa po großzügig* aufgerundet 50.000€. (ggf. -10%= -5.000€)

Ist die Rechnung so einigermaßen Plausibel???

*Ob mein Großzügig auch wirklich Großzügig ist kann ich jetzt nicht sagen, kenne mich da nicht aus. Ich bitte also um Aufklärung falls ich noch großzügiger rechnen muss.

Wie siht es denn mit der Verfügbarkeit eines Wasserflugzeuges aus, gibt's da Möglichkeiten?


Na ja ... fast :-)
Wie schon gesagt hat Grönland ja über 50 "Flughäfen" und noch etwa 300 einfache "Pisten". Dazu ist das Land auch noch ziemlich gross. Um also Strecken und Entfernungen zu haben müssen wir ersteinmal genau WISSEN! wo wir hin wollen. Dann kannst Du die Entfernung berechnen und somit den Preis.

Der Linienflug ist das preiswerteste an der ganzen Sache. In Grönland selbst müssen wir wissen wieviel Personen wir haben, danach richtet sich die Maschine, die Anzahl der Piloten und die Start/Landemöglichkeiten ...

Wasserflugzeuge gibt es zwar, die sind aber nur an den Küsten im Einsatz. Dort oben gibt es spezielle Flugzeuge mit Schnee/Eiskufen, die werden in der Regel genommen.

Die Preise ändern sich also je nach Anzahl der Personen und ... wichtig ... der Jahreszeit. Im Winter ist alles VIEL Preiswerter, weil da kaum Flüge möglich sind ... im Sommer kannst Du überall hin, aber alle Piloten sind beschäftigt.

Wie schon gesagt, wie müssen konkreter werden.
An Deinem Beispiel mit den 4 Personen, die bekommst Du ziemlich sicher für 6000,- € an den Pol. Einen Piloten für Rundflüge wirst Du für etwa 600 $ die Stunde bekommen, incl. Maschine. (max 250 km/h), Übernachten kostet etwa 120 $ pro Nacht / Person incl. Essen.

Wie schon gesagt, ich mache das nicht zum ersten Mal. Problem ... Du must wissen wo GENAU Du hinwillst.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von CCH am 01.12.15 um 11:38:16

Ogel schrieb am 30.11.15 um 20:19:09:
CCH schrieb am Gestern um 16:24:25:
Alternativ hätte ich für alle WIRKLICH Interessierten noch folgendes im Angebot:

http://www.sonderfluege.com/angebote/nordpol.htm

Da könnt Ihr dann entweder das Loch schon sehen, oder Ihr wisst wo Ihr nicht hinfliegen müsst


Das "Loch" nimmst du gar nicht wahr, du denkst du fliegst über eine Ebene Fläche.


Das bezweifele ich. In diesem Flug überfliegst Du den 85 Breitengrad UND drehst eine Kurve über ALLE Längengrade. Daher müsstes Du in jedem Fall eine Öffnung sehen, da das "Loch" ja offen ist. Wenn wir den Berichten glauben dürfen müssten Du ja in jedem Fall, farbiges Eis, Blüten, große Eisfreie Teile, etc, sehen können.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 01.12.15 um 18:14:52
@ CCH: Ja, Das wird eines der nächsten Probleme, wir haben ja kein konkretes Ziel wie eine Landebahn oder so und wie wollen wir dem Piloten verklickern was wir vor haben?

Zum Loch nochmal:
Da bin ich anderer Meinung/anderes "glaubens".

Es ist keine Abbruchkante sondern die Erde wölbt sich nach innen mikt einem Radius der So groß ist das man ihn nicht wahrnimmt.
Und da man selbst bei gutem wetter nur maximal x Kilometer weit sehen kann fehlt einem die Relation zum Rest der Welt und was als vermeindlich "Gerade" betrachtet wird.

Ob man Buntes Eis sieht? Keine Ahnung, liegt ja daran wann du Blumen in der Inneren Erde Blühen.

Was ich mir jedoch vorstellen könnte sind die großen Eisfreien Flächen...

MfG

PS: Habe heute einen Vogelzug Wildgänse gesehen, sie flogen gen Norde... ;)

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 01.12.15 um 18:27:26
Die Erde soll sich ja bereits ab dem 83 - 84sten Breitengrad nach innen wölben, somit wäre dieser Flug schon ein Stück weit IM Loch.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von kernspecht am 01.12.15 um 18:46:22

Ogel schrieb am 01.12.15 um 18:14:52:
PS: Habe heute einen Vogelzug Wildgänse gesehen, sie flogen gen Norde...


Au weia... das passiert halt, wenn man als Gans, einer unfähigen aber resoluten AnführerGans folgt...  ::)

Trifft nicht nur auf Gänse zu...


cheers

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Justus am 01.12.15 um 19:02:16
@Ogel
Wann soll`s denn losgehen (Jahreszeit in 2016)?

Kerni, richtig, es fliegen nicht nur Wildgänse nach Norden, sondern es pilgern auch Bären, Füchse in diese Richtung.

Gruß Justus

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von CCH am 01.12.15 um 19:33:55

Ogel schrieb am 01.12.15 um 18:14:52:
Zum Loch nochmal:
Da bin ich anderer Meinung/anderes "glaubens".

Es ist keine Abbruchkante sondern die Erde wölbt sich nach innen mikt einem Radius der So groß ist das man ihn nicht wahrnimmt.
Und da man selbst bei gutem wetter nur maximal x Kilometer weit sehen kann fehlt einem die Relation zum Rest der Welt und was als vermeindlich "Gerade" betrachtet wird.

Ob man Buntes Eis sieht? Keine Ahnung, liegt ja daran wann du Blumen in der Inneren Erde Blühen.

Was ich mir jedoch vorstellen könnte sind die großen Eisfreien Flächen...


zeichne Dir das einmal auf, dann wird klarer was ich meine.Ich bin der "Wölbungstheorie" vertraut aber da gibt es einen logischen Fehler ...

Egal wir gross oder klein das Loch ist, es ist ein Loch, also führt es irgendwo hin. Wenn Du also über dem Zenit des Loches bist und nach unten (oder vorne, hinten, links, recht oder oben) schaust dann MUSST Du an einer der Stellen, je nach Orientierung das Loch (bzw. das nichts) im inneren sehen. Auf jeden Fall siehst Du etwas anderes als Eis oder Wasser. Dabei ist es egal wie Deine Orientierung aktuell ausschaut, Du könnest zum Beispiel links und rechts in den Himmel schauen (dann fliegt das Flugzeug um 90 Grad gedreht parates zum Loch) oder Du siehst oben und unten eine Wasserfläche, (dann fliegst Du geradewegs in das Loch) oder, oder, oder ... ich nehme mal an Ihr wollt zum geographischen Nordpol, oder ?

Ich hätte da 4 im Angebot:
https://de.wikipedia.org/wiki/Nordpol

Wie schon gesagt, ich würde jedem raten zuerst einmal den Flug zu machen, dann habt Ihr eine wirklich gute Grundlage. Auch fällt euch dann die Orientierung eventuell etwas leichter.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von CCH am 01.12.15 um 19:51:11
Nachtrag:

1827 stieß der Engländer Parry bis auf 82°47´nördliche Breite vor. 1881 erreichte sein Landsmann Marckham 83°20´. Etliche weitere Forscher versuchten ebenfalls, bis zum 83. Breitengrad vorzudringen, doch nie erreichten sie ihn ganz. Der Norwege Fritjof Nansen hatte auf seiner Suche nach dem Pol immerhin den 86. Breitengrad erreicht. Er begegnete einem unerklärlichen Phänomen: Um die Mittagszeit sah er eine schwach rot glimmernde Sonne, die wie eine Scheibe aussah, flach und durchzogen war von ungleichmäßigen schwarzen Streifen. Außerdem fand er es seltsam, dass, je nördlicher er kam, es umso weniger Eis gab. Am 3.8.1894 notierte er in sein Tagebuch: "Wir haben heute Fuchsspuren gesichtet. Das Klima ist überraschend mild, zum Schlafen beinahe zu warm."

und wir fliegen hier bis rauf zum 89 BG und drehen dort auch noch Kreise :-)

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 01.12.15 um 22:32:46

schrieb am 01.12.15 um 19:02:16:
@Ogel
Wann soll`s denn losgehen (Jahreszeit in 2016)?


Ich hoffe wenn alles glatt geht im ersten Halbjahr 2016.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 01.12.15 um 22:37:34

CCH schrieb am 01.12.15 um 19:33:55:

Ogel schrieb am 01.12.15 um 18:14:52:
Zum Loch nochmal:
Da bin ich anderer Meinung/anderes "glaubens".

Es ist keine Abbruchkante sondern die Erde wölbt sich nach innen mikt einem Radius der So groß ist das man ihn nicht wahrnimmt.
Und da man selbst bei gutem wetter nur maximal x Kilometer weit sehen kann fehlt einem die Relation zum Rest der Welt und was als vermeindlich "Gerade" betrachtet wird.

Ob man Buntes Eis sieht? Keine Ahnung, liegt ja daran wann du Blumen in der Inneren Erde Blühen.

Was ich mir jedoch vorstellen könnte sind die großen Eisfreien Flächen...


zeichne Dir das einmal auf, dann wird klarer was ich meine.Ich bin der "Wölbungstheorie" vertraut aber da gibt es einen logischen Fehler ...

Egal wir gross oder klein das Loch ist, es ist ein Loch, also führt es irgendwo hin. Wenn Du also über dem Zenit des Loches bist und nach unten (oder vorne, hinten, links, recht oder oben) schaust dann MUSST Du an einer der Stellen, je nach Orientierung das Loch (bzw. das nichts) im inneren sehen. Auf jeden Fall siehst Du etwas anderes als Eis oder Wasser. Dabei ist es egal wie Deine Orientierung aktuell ausschaut, Du könnest zum Beispiel links und rechts in den Himmel schauen (dann fliegt das Flugzeug um 90 Grad gedreht parates zum Loch) oder Du siehst oben und unten eine Wasserfläche, (dann fliegst Du geradewegs in das Loch) oder, oder, oder ... ich nehme mal an Ihr wollt zum geographischen Nordpol, oder ?

Ich hätte da 4 im Angebot:
https://de.wikipedia.org/wiki/Nordpol

Wie schon gesagt, ich würde jedem raten zuerst einmal den Flug zu machen, dann habt Ihr eine wirklich gute Grundlage. Auch fällt euch dann die Orientierung eventuell etwas leichter.


Ach so meinst du das.
Ja, das ist auf dem Blatt sehr Plausibel das solche Phänemene auftreten.
Aber beim Rudflug wird man wohl nicht Tief genug drin sein als das sich ein solches Phänomen zeigt.

Ob man irgendwann über und unter sich wasser sieht, da bin ich mir aber auch nicht so sicher, denn der Durchmesser an der Dünnsten Stelle beträgt immernoch 145km, wenn man einer weit verbreiteten Zeichnung glauben schenken mag, Reiseflughöhe ist 10-12km... (normale Passagierflugzeuge).

Aber ich weis jetzt was du meintest.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 01.12.15 um 22:42:44
@ CCH: Wo wohnst du?
Ich würde mich gerna mal treffen.
Wärest du eigentlich mit von der Partie wenns ernst wird?

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von CCH am 02.12.15 um 08:55:51
Hi Ogel, ich komme aus der Nähe von Düsseldorf und könnte eventuell dabeisein. Da sollten wir uns dann  pers. drüber austauschen.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von CCH am 02.12.15 um 17:17:45
Nur mal so für alle Interessierten. ich habe euch ja schon über einen solchen Nordpolflug berichtet. Auf Pilotseye gits auch ein HD Mitschnitt mit 6 Kameras (auch Cockpit) von der LTU. Hier die Trailer:
https://www.youtube.com/watch?v=6sJnTyMPSp8
)LTU)

Ich habe GPS Flugdaten eines aktuellen Fluges (AirBerlin), die lade ich mal hoch.
Da könnt ihr gut sehen das alle Längengrade durchflogen werden und auch genau wo die waren. Wie schon gesagt, einen solchen Flug gibts für kleines Geld. Flughöhe sind zwischen 1500 und 3200 Meter am Pol, da würde jeder eine Krümmung mitbekommen.

Hier nochmals eine Private Aufnahme des Fluges:
https://www.youtube.com/watch?v=ALy_GcMD3qc
https://www.youtube.com/watch?v=9XBqhirCMZ8

GPS Flugdaten
https://www.dropbox.com/s/dpv5dpscshe32dz/2015_04_25_nordpol.gpx.txt?dl=0

Mehr Infos gibts nicht ohne hinzureisen und dann sollten wir erstmal festlegen wohin genau.

Viel Spass bei schauen ...

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 02.12.15 um 21:11:02

CCH schrieb am 02.12.15 um 08:55:51:
Da sollten wir uns dann  pers. drüber austauschen.


Ja das war auch mein Gedanke.
Wir sollten uns mal treffen.
Wann hast du zeit?

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 02.12.15 um 21:12:01

CCH schrieb am 02.12.15 um 17:17:45:
Nur mal so für alle Interessierten. ich habe euch ja schon über einen solchen Nordpolflug berichtet. Auf Pilotseye gits auch ein HD Mitschnitt mit 6 Kameras (auch Cockpit) von der LTU. Hier die Trailer:
https://www.youtube.com/watch?v=6sJnTyMPSp8
)LTU)

Ich habe GPS Flugdaten eines aktuellen Fluges (AirBerlin), die lade ich mal hoch.
Da könnt ihr gut sehen das alle Längengrade durchflogen werden und auch genau wo die waren. Wie schon gesagt, einen solchen Flug gibts für kleines Geld. Flughöhe sind zwischen 1500 und 3200 Meter am Pol, da würde jeder eine Krümmung mitbekommen.

Hier nochmals eine Private Aufnahme des Fluges:
https://www.youtube.com/watch?v=ALy_GcMD3qc
https://www.youtube.com/watch?v=9XBqhirCMZ8

GPS Flugdaten
https://www.dropbox.com/s/dpv5dpscshe32dz/2015_04_25_nordpol.gpx.txt?dl=0

Mehr Infos gibts nicht ohne hinzureisen und dann sollten wir erstmal festlegen wohin genau.

Viel Spass bei schauen ...


Werde ich mir mal ansehen Danke.
Aber ob man die Krümmung sieht... ich glaube nicht, zu große Dimensionen.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von CCH am 03.12.15 um 12:08:51

Ogel schrieb am 02.12.15 um 21:11:02:
Ja das war auch mein Gedanke.
Wir sollten uns mal treffen.
Wann hast du zeit?


Ich schreibe Dir ne PM ...

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von CCH am 03.12.15 um 12:20:03

Ogel schrieb am 02.12.15 um 21:12:01:
Werde ich mir mal ansehen Danke.
Aber ob man die Krümmung sieht... ich glaube nicht, zu große Dimensionen.


Tja, Tatsache bleibt das es jetzt allein durch die deutschen Gesellschaften knapp 15 touristische Flüge zum Nordpol gegeben hat. Alle gut dokumentiert. Alle haben den Scheitelpunkt 90 Grad überflogen und sind dann auf Höhe des 85 - 88 Breitengrads, Kreise geflogen. Hierbei in Höhen von 1500 - 3000 Metern. Bisher kein Loch ....

Die normalen Linienflüge streifen je nach Destination oft den 85 BG, teilweise auch darüber hinaus. Alles bisher bei Neben und Sonnenschein, Tag und Nacht ... Flughöhen hier FL 300 bis FL 450 (10 - 15 km).

Auch kein Loch ...

Wie schon gesagt, ich bin mit dem Thema unmerkliche Wölbung vertraut aber die Dimensionen stimmen einfach nicht. Grönland ist 2600 km lang und knapp 1000 km breit, die Spitze reicht bis 83° 40′ nördlicher Breite. Selbst unter der Annahme eine degressiven Wölbung reicht der Platz einfach nicht um unter den oben aufgeführten Voraussetzungen NIE eine Wölbung erkennen zu können.

Daher müssen wir VOR allem anderen erstmal genau festlegen wohin wir wollen und warum wir genau dahin wollen.

PS: Gelegentlich ist der wissenschaftliche Referent bei den Polflügen ein ESA Wissenschaftler :-)

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 03.12.15 um 22:27:55

CCH schrieb am 03.12.15 um 12:20:03:

Ogel schrieb am 02.12.15 um 21:12:01:
Werde ich mir mal ansehen Danke.
Aber ob man die Krümmung sieht... ich glaube nicht, zu große Dimensionen.


Tja, Tatsache bleibt das es jetzt allein durch die deutschen Gesellschaften knapp 15 touristische Flüge zum Nordpol gegeben hat. Alle gut dokumentiert. Alle haben den Scheitelpunkt 90 Grad überflogen und sind dann auf Höhe des 85 - 88 Breitengrads, Kreise geflogen. Hierbei in Höhen von 1500 - 3000 Metern. Bisher kein Loch ....

Die normalen Linienflüge streifen je nach Destination oft den 85 BG, teilweise auch darüber hinaus. Alles bisher bei Neben und Sonnenschein, Tag und Nacht ... Flughöhen hier FL 300 bis FL 450 (10 - 15 km).

Auch kein Loch ...

Wie schon gesagt, ich bin mit dem Thema unmerkliche Wölbung vertraut aber die Dimensionen stimmen einfach nicht. Grönland ist 2600 km lang und knapp 1000 km breit, die Spitze reicht bis 83° 40′ nördlicher Breite. Selbst unter der Annahme eine degressiven Wölbung reicht der Platz einfach nicht um unter den oben aufgeführten Voraussetzungen NIE eine Wölbung erkennen zu können.

Daher müssen wir VOR allem anderen erstmal genau festlegen wohin wir wollen und warum wir genau dahin wollen.

PS: Gelegentlich ist der wissenschaftliche Referent bei den Polflügen ein ESA Wissenschaftler :-)



Tja, zunächst einmal müsste man wissen wie der Verlauf des Loches ist.

So:
http://www.teleboom.de/assets/images/hohleErde09_NordPolOffnung.JPG

Oder vielleicht so:
http://www.mona-lieser.de/nordpolflug-Dateien/image009.gif

Davon ist auch abhängig ab wann man was sehen würde, hinzu kommt das wir garnicht wissen wo der 90. Breitengrad auf diesen Skizzen liegt.

Zum Thema ob man da was sieht und ab wann und warum oder warum auch nicht....
Ich habe da folgende Theorie die bei dem einen oder anderen mit der Einstellung "Ich glaube nur an das was ich sehe" auf Wiederstand stoßen mag.

Wenn man rein fliegen will fliegt man rein und wenn nicht dann tut man es eben nicht.

Es ist eine Frage der Absicht und da die Nordpolfluggäste diese Absicht nicht hatten sind sie auch nicht reingeflogen.
Die Tatsache das Auf so vielen Sattelitenbildern ein Loch zu sehen ist liegt daran das Technologie diesen Gesetzmäßigkeiten nicht unterliegt, sie zeigen was IST.

Das heist wenn wir es machen müssen wir auch die Feste Absicht haben in die Hohle Erde gelangen zu wollen, wenn wir nur sagen "Lass uns mal zum Pol fliegen und gucken was da ist" ist die Wahrscheinlichkeit groß das wir nicht rein kommen.

Aber eins muss ich klar stellen:
Solange ich diese Expedition Finanziere werden wir beim ersten Anlauf (Ich habe das Geld, aber ich schwimme nicht darin und scheißen kann ich es auch nicht...) die klare Absicht haben in die Hohle Erde zu fliegen und nicht nur irgendwo am Rand entlang! Wenn wir sie erreicht haben werden wir bei der ersten Möglichkeit Landen und unsere Füsse auf Inner Irdischen boden stellen, danach folgt der Versuch der Kontaktaufnahme, sofern eine Zivilisation in Reichweite ist!

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 03.12.15 um 22:39:21
Nochmal ein paar andere Gedanken:

Wenn Füchse und Bären die Hohle Erde auf dem Landweg erreichen, dann müssten das Menschen auch können (Eisbrücke im Winter)....

Man bräuchte ein schiff auf Rädern, das zieht man denn solange über das Eis (Ist ja alles ziemlich glatt, ist ja nur gefrorene Glatte Ebene) mit nem Schneemobil oder so bis man zum Wasser kommt, Dann nimmt man das Schiff.

Ist aber nur ein Hirngespinst.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 03.12.15 um 22:43:11
Anmerkungen zum Video:

An einer Stelle weist der Pilot auf Eisfreie Stellen im Eis hin und rede von warmen Strömungen an denen es liegen KÖNNTE, er klingt dabei etwas verblüfft das es Eisfreie stellen gibt....

Am Nordpol ist die Sicht dann verdammt schlecht...

Ab min. ich glaube 29,30 Ist klares Wetter, die Sicht ist aber nicht weit, später im Video wo sie an der Grönländischen Küste Entlang fliegen ist das Wetter Ähnlich und man sieht Deutlich Weiter.
Das !Könnte! ein Indiz dafür sein das sie bereits im Loch waren.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von CCH am 03.12.15 um 22:52:32
Hi Ogel, da teile ich Deine Ansicht zu 100%. Die Teilnehmer müssen den festen Wissen und den Mut haben rein zu wollen! Nur mal schauen ist nicht.

Zum Video, genau deswegen halte ich diesen Flug ja für wichtig und so wertvoll. Eventuell achten wir ja auf völlig andere Zeichen als die bisherigen Fluggäste und ziehen daher auch andere Schlüsse.

Klar ist auch, wer die Musik bezahlt, bestimmt was gespielt wird. :-)

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Justus am 04.12.15 um 10:26:43
Vielleicht solltet ihr einen Posten draußen lassen, der Verbindung hält und berichten kann.
Gruß Justus

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 04.12.15 um 11:26:14

schrieb am 04.12.15 um 10:26:43:
Vielleicht solltet ihr einen Posten draußen lassen, der Verbindung hält und berichten kann.
Gruß Justus


Das ist Prinzipiell eine Gute Idee, aber wir haben ja keine Ahnung welche Kommunikationsmittel uns bleiben wenn wir drin sind....

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von CCH am 04.12.15 um 17:20:47
Und ... wir haben keine Ahnung wo genau draußen denn jetzt anfängt oder aufhört :-)

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Hagall am 04.12.15 um 21:44:40
Woher kommen eigentlich die Anhaltspunkte wie groß das Loch sein soll?

Nehmen wir einmal an es gibt grundsätzlich die Hohlwelt, was wenn der Eingang nur wenige km Durchmesser hat? Oder komplett mit Schnee überdeckt ist? Oder von der Zivilisation auf der anderen Seite mit einer künstlichen Schneelandschaft verdeckt wird? Da unten läuft ja niemand herum nachschauen ob das was man sieht überhaupt alles echt ist.

Anstatt aus dem Fenster zu schauen müßte man evtl. ein Georadar, FLIR Kameras usw. einsetzen und das aus möglichst niedriger Höhe.

Nur weil die Flugtouristen die da herumfliegen nichts sehen bedeutet das nicht, daß da auch nicht ist.

Das Riesenloch das man nicht erkennt weil es zu groß ist glaube ich aber weniger, jeder der über den Pol fliegen wollte würde das dann zwar zuerst nicht sehen aber praktisch doch direkt ins Innere fliegen und nach 5-600 km merken daß irgendwas nicht ganz stimmt nämlich wenn das GPS weg ist - es müßte also auffällige Flugzeugverluste in der Gegend geben.

Sollte es in einer bestimmten Zone tatsächlich eine Konzentration verschwundener Kleinflugzeuge geben, würde ich dort suchen, aber ich denke sowas wäre bekannt.

Selbst wenn man so ein Loch findet die Zielsetzung da fliegen wir jetzt rein - wie kommt ihr denn wieder raus? GPS ist weg die Größe des Loches unbekannt von einer Landemöglichkeit würde ich nicht wirklich ausgehen vielleicht mit Hubschrauber.

Denkt mal umgekehrt da drinnen sitzt auch einer der hat dasselbe vor und sagen wir mal fliegt durch Zufall wirklich zu uns und entweder auf Grönland oder Russland zu. Kommunikationssysteme und Sprache sind inkompatibel er kann vielleicht aus dem Fenster winken. Und hoffentlich hat er keinen langen schwarzen Bart ;D Was wird wohl passieren?

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 05.12.15 um 13:26:31

Hagall schrieb am 04.12.15 um 21:44:40:
Woher kommen eigentlich die Anhaltspunkte wie groß das Loch sein soll?

Nehmen wir einmal an es gibt grundsätzlich die Hohlwelt, was wenn der Eingang nur wenige km Durchmesser hat? Oder komplett mit Schnee überdeckt ist? Oder von der Zivilisation auf der anderen Seite mit einer künstlichen Schneelandschaft verdeckt wird? Da unten läuft ja niemand herum nachschauen ob das was man sieht überhaupt alles echt ist.

Anstatt aus dem Fenster zu schauen müßte man evtl. ein Georadar, FLIR Kameras usw. einsetzen und das aus möglichst niedriger Höhe.

Nur weil die Flugtouristen die da herumfliegen nichts sehen bedeutet das nicht, daß da auch nicht ist.

Das Riesenloch das man nicht erkennt weil es zu groß ist glaube ich aber weniger, jeder der über den Pol fliegen wollte würde das dann zwar zuerst nicht sehen aber praktisch doch direkt ins Innere fliegen und nach 5-600 km merken daß irgendwas nicht ganz stimmt nämlich wenn das GPS weg ist - es müßte also auffällige Flugzeugverluste in der Gegend geben.

Sollte es in einer bestimmten Zone tatsächlich eine Konzentration verschwundener Kleinflugzeuge geben, würde ich dort suchen, aber ich denke sowas wäre bekannt.

Selbst wenn man so ein Loch findet die Zielsetzung da fliegen wir jetzt rein - wie kommt ihr denn wieder raus? GPS ist weg die Größe des Loches unbekannt von einer Landemöglichkeit würde ich nicht wirklich ausgehen vielleicht mit Hubschrauber.

Denkt mal umgekehrt da drinnen sitzt auch einer der hat dasselbe vor und sagen wir mal fliegt durch Zufall wirklich zu uns und entweder auf Grönland oder Russland zu. Kommunikationssysteme und Sprache sind inkompatibel er kann vielleicht aus dem Fenster winken. Und hoffentlich hat er keinen langen schwarzen Bart ;D Was wird wohl passieren?


Die größe des Loches lässt sich von Sattelitenbildern ableiten. abgesehen davon gibt es Skizzen mit Maßen, deren Genauigkeit zweifel ich aber an, wer soll das schon real gemessen haben???

Das Loch ist auf sämtlichen Bildern definitiv zu groß um zugeeist oder geschneit zu sein.

Zu dem Schnee"hologramm":
ja, sowas in der Art vermute ich auch. Wie gesagt, die Fluggäste auf den Polflügen denken nicht an die Hohlwelt, also sehen sie nur das was sie erwarten zu sehen - Schnee und Eis, bzw. das Hologramm tritt in Kraft.

Wenn die USA nun ein paar Nuclear bomber in die Hohle erde fliegen lassen möchte, dann wird das Definitiv niemals zugelassen werden. Ergebnis: Schnee und Eis!

Unsere Absichten sind aber durch und durch friedvoll, außerdem wissen wir das das Loch existiert und hier habe ich letztes nochmal drüber nachgedacht...:

Wisst ihr was Quantenphysik ist? Ich weis es nur ansatzweise.
Es ist so:
Wenn man Ein Teilche Unendlich stark vergrößert kann man sehen wie sich bestimmte Teilchen verhalten, sie verhalten sich aber anders, je nach dem wer sie Beobachtet! Wenn du sie angucken würdest würden sie sich im Kreis drehen und wenn ich sie mir ansehen würde würden sie vielleicht auf und ab springen. Wenn du dann aber wieder hinguckst drehen sie sich wieder...

So ungefähr habe ich das verstanden.

Außerdem erinnere ich mich noch an ein Zitat, ich weis aber nicht mehr von wem und wann das war:

Die Tatsache das man weis das das Quant Exisitiert, zwingt das Quant sich zu outen.

Zum Thema das die Bewohner zu uns rauf fliegen:

Das werden sie (noch) nicht tun wollen, denn sie sind uns weit fortgeschritten und haben Kriege lange hinter sich gelassen. Und wer sagt das sie es nicht tag täglich tun und wir es nur nicht merken?

Stell die ein Glas mit einem Goldfisch drin vor, wenn du nicht möchtest das der Fisch dich sieht dann WIRD er dich auch nicht sehen...

Zum Thema landen:
Tja, das ist einer der Punkte wo ich mir auch noch nicht so sicher bin. Wir haben keine Ahnung auf welches Land wir stoßen werden, geschweige denn ob sich dort etwas als Landebahn verwenden lässt.
Deswegen war mein Gedanke ein Wasserflugzeug.
Ich schätze ein Hubschrauber wäre zu teuer, oder? :o

Wenn es im Budget ist, klar dann wäre das die Bessere alternative.
Aber ich glaube die Reichweite ist nicht gegeben.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Thagirion am 05.12.15 um 15:03:26
Ein Hubschrauber hat auch keine große Reichweite. Ich hielte da ein Propellerflugzeug für geeignet, das auch niedrig und möglichst langsam fliegen kann. Hagalls Vorschlag, auf jeden Fall Radar- und Infrarotbeobachtungen zu machen, finde ich auch sehr sinnvoll.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 05.12.15 um 18:32:29

Thagirion schrieb am 05.12.15 um 15:03:26:
Ein Hubschrauber hat auch keine große Reichweite. Ich hielte da ein Propellerflugzeug für geeignet, das auch niedrig und möglichst langsam fliegen kann. Hagalls Vorschlag, auf jeden Fall Radar- und Infrarotbeobachtungen zu machen, finde ich auch sehr sinnvoll.


Hat denn hier jemand Ahnung wo man sowas her bekommt, wie groß das ist und was das kostet?
Wir brauchen dann ja auch jemanden der damit umgehen kann.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Thagirion am 07.12.15 um 11:29:45
Wärmebildkameras sind nicht so schwierig zu bedienen, und für so ein kostspieliges Unternehmen würde ich auch nicht ganz die billigste nehmen; hier scheint es recht brauchbare zu geben:
http://waermebildkamera.irpod.net/produkte/portable-infrarot-waermebildkameras-nec-avio/mini-waermebildkamera-avio-nec-thermo-shot-f30s/?v=3a52f3c22ed6
Radar ist wohl etwas aufwändiger, davon habe ich auch keine Ahnung.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 07.12.15 um 18:00:30

Thagirion schrieb am 07.12.15 um 11:29:45:
Wärmebildkameras sind nicht so schwierig zu bedienen, und für so ein kostspieliges Unternehmen würde ich auch nicht ganz die billigste nehmen; hier scheint es recht brauchbare zu geben:
http://waermebildkamera.irpod.net/produkte/portable-infrarot-waermebildkameras-nec-avio/mini-waermebildkamera-avio-nec-thermo-shot-f30s/?v=3a52f3c22ed6
Radar ist wohl etwas aufwändiger, davon habe ich auch keine Ahnung.


Ach, ok. Na das ist ja sehr gut bezahlbar....
habe bei meinen Recherchen zu Infrarot nur größere Fieberthermometer gefunden...

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 07.12.15 um 18:08:51
Nochmal zum Thema Nordpolflug von Air Berlin:

In einem Interview sagt der Pilot das sie sich die Region wettertecvhnisch ersteinmal erobern mussten.

Zudem fanden (fast) alle Flüge Ende April oder Anfang Mai statt.

Olaf Jansen segelte Ende August in die Hohle erde und Admiral Byrd am 19. Februar.
Die Touristischen Flüge fanden (fast) alle dazwischen statt, in einem recht kleinen Zeitfenster.

Viele sehen die Erde als einen Lebenden Organismus (und das ist auch der Schluss zudem ich komme wenn ich darüber nachdenke) mit zwei Öffnungen die Sich alle 6 Monate Öffnen - ca. Februar und August.

Das Würde auch erklären warum der Flug Kapitän von einer Wettertechnischen Eroberung sprach, denn wenn die Erde geschlossen ist kann sich aufgrund der fehlenden Feuchtigkeit kein Nebel bilden - das Wäre im Zeitraum zwischen den Öffnungen.
Es könnte diesbezüglich durchaus noch weitere Faktoren geben...

Admiral Byrd soll nach seinem ersten Flug ja nochmal durch den Nordpol reingeflogen sein, weis jemand wann (Monat) das war?

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von stb am 07.12.15 um 20:43:16

Ogel schrieb am 07.12.15 um 18:08:51:
Viele sehen die Erde als einen Lebenden Organismus (und das ist auch der Schluss zudem ich komme wenn ich darüber nachdenke) mit zwei Öffnungen die Sich alle 6 Monate Öffnen - ca. Februar und August.

Das Würde auch erklären warum der Flug Kapitän von einer Wettertechnischen Eroberung sprach, denn wenn die Erde geschlossen ist kann sich aufgrund der fehlenden Feuchtigkeit kein Nebel bilden - das Wäre im Zeitraum zwischen den Öffnungen.
Es könnte diesbezüglich durchaus noch weitere Faktoren geben...


Sehr interessante These. Diese würde in der Tat so einiges erklären... z.B. auch warum auf manchen Fotos die Öffnungen klar und deutlich erkennbar sind, und auf anderen wiederum überhaupt nicht.

Das die Erde ein lebender Organismus ist glaube ich auch. Die Frage wäre natürlich ob sich die Löcher (falls vorhanden) irgendwie zusammenziehen, oder ob sie auf Grund von Vereisung / Wolken etc. nicht sichtbar sind. Ich persönlich kann mir eher zweiteres vorstellen.



Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 07.12.15 um 20:50:22

stb schrieb am 07.12.15 um 20:43:16:

Ogel schrieb am 07.12.15 um 18:08:51:
Viele sehen die Erde als einen Lebenden Organismus (und das ist auch der Schluss zudem ich komme wenn ich darüber nachdenke) mit zwei Öffnungen die Sich alle 6 Monate Öffnen - ca. Februar und August.

Das Würde auch erklären warum der Flug Kapitän von einer Wettertechnischen Eroberung sprach, denn wenn die Erde geschlossen ist kann sich aufgrund der fehlenden Feuchtigkeit kein Nebel bilden - das Wäre im Zeitraum zwischen den Öffnungen.
Es könnte diesbezüglich durchaus noch weitere Faktoren geben...


Sehr interessante These. Diese würde in der Tat so einiges erklären... z.B. auch warum auf manchen Fotos die Öffnungen klar und deutlich erkennbar sind, und auf anderen wiederum überhaupt nicht.

Das die Erde ein lebender Organismus ist glaube ich auch. Die Frage wäre natürlich ob sich die Löcher (falls vorhanden) irgendwie zusammenziehen, oder ob sie auf Grund von Vereisung / Wolken etc. nicht sichtbar sind. Ich persönlich kann mir eher zweiteres vorstellen.


Da wäre es nun sehr Interessant zu wissen wann welches Bild gemacht wurde, nur leider sind viele nicht datiert...

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von stb am 07.12.15 um 20:56:23
Das stimmt... Es geistern so einige Aufnahmen durchs Netz, die als "NASA-Bilder" deklariert sind, und ich glaube teils auch mit Datum... nochmal schauen...

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von stb am 07.12.15 um 21:18:05
Grad nochmal im Netz und meinen Büchern geschaut, steht wohl doch überall nur das Jahr bei...

Aber dennoch was gefunden das Deine These stützt... Aufnahmen von 1967, einmal mit sichtbarem Loch, einmal "geschlossen"...
FullSizeRender.jpg (85 KB | 136 )

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 07.12.15 um 21:23:17
Hier ist eine Zeitraffer aufnahme der Eisdicke:

http://images.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwordlesstech.com%2Fwp-content%2Fuploads%2F2012%2F04%2FDetailed-map-of-Arctic-sea-ice-thickness-1.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwordlesstech.com%2Fdetailed-map-of-arctic-sea-ice-thickness%2F&h=509&w=900&tbnid=t3S6tKldzvtrZM%3A&docid=ZPG_vVJVgjgKIM&hl=de&ei=9eRlVqKbCMGZPp7crqgM&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=2587&page=1&start=0&ndsp=27&ved=0ahUKEwji6fXGxMrJAhXBjA8KHR6uC8UQrQMITjAQ

ganz klar zu sehen: Loch bleibt, kein schließen oder Pulsieren erkennbar.

Erste kurze Auswertung von einigen datierten Bildern:

Januar
19.2.
21.2.
22.2.-9.3.
22.5.
23.5.
12,13.6.
13.7.
4.8.
10.8.
23.11.

Alles quer durchs ganze Jahr gestreut.

Eine mögliche Erklärung könnte sein das das Loch zwar die ganze Zeit auf ist, Die Erde aber Trotzdem Atmet. Und wenn sie das tut ist das "Hologramm" der Eisschicht nicht Aktiv...
Aber ob das eine mögliche Erklärung ist oder nur eine Erfindung meines Verstandes, der gerne hätte das es so IST weil er Bestätigung sucht, kann ich nicht sagen. :P

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 07.12.15 um 21:32:00

stb schrieb am 07.12.15 um 21:18:05:
Grad nochmal im Netz und meinen Büchern geschaut, steht wohl doch überall nur das Jahr bei...

Aber dennoch was gefunden das Deine These stützt... Aufnahmen von 1967, einmal mit sichtbarem Loch, einmal "geschlossen"...


Man müsste eigentlich auch ersteinmal darüber reden welche Aufnahmen zur Auswertung gezopgen werden dürfen.

Denn die Tatsache das keine Satelliten über die Pole fliegen (warum wohl... ;) )zieht zu folge nach sich, das die Bilder zusammen geschnitten werden müssen, wobei ein kreisartiges Loch übrig bleibt.
Ich weis nun aber nicht welchen Bereich so ein Satellit abdeckt und ob es sich nicht doch um ein Loch handeln könnte, denn die Löcher sind bei vielen schon sehr sehr rund.


Was auch sofort auffällt: Das Loch ist auf den alten Bildern deutlich größer.
Ich habe gerade mal hoch professionell mit einem Lineal auf dem Bildschirm nachgemessen:
Das Loch beginnt etwa da wo die Erde anfängt sich nach innen zu Krümmen.
Demnach würde die alte Fototechnologie dem Hologramm nicht zum Opfer fallen.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ilum am 07.12.15 um 22:01:55

Ogel schrieb am 07.12.15 um 18:08:51:
Viele sehen die Erde als einen Lebenden Organismus (und das ist auch der Schluss zudem ich komme wenn ich darüber nachdenke) mit zwei Öffnungen die Sich alle 6 Monate Öffnen - ca. Februar und August.


Die These vom öffnen und schließen der Öffnungen höre ich zu ersten Mal,
und halte es für völlig absurd. Stellt Euch das mal praktisch vor...
Davon das Terra eine Art lebender Organismus ist gehe ich auch von aus,
und atmen wird sie auch ihre eigene Art.
Es heißt das der Nordpol offen ist, und die Südpolöffnung fas völlig mit Eis bedeckt ist.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von stb am 07.12.15 um 23:04:27
Ich kann mich an Pol-Aufnahmen anderer Planeten erinnern (glaube Mars) wo Polöffnungen auch in völlig unterschiedlichen Größen zu sehen waren... Von riesig bis kaum zu sehen.

Ich kann es mir auch schwerlich vorstellen wie das praktisch gehen soll, würde es aber nicht ausschließen.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 15.12.15 um 14:56:24
Ich bin jetzt auf die Idee Video afnahmen der ISS auszuwerten.
Es gibt einen Livesteam auf YT aber der springt in regelmäßigen Abständen auf andere Ansichten um, sodass es leicht wäre Ausschnitte in denen Unregelmäßigkeiten an den Polen leicht raus zu schneiden/zu verbergen sind.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von stb am 18.12.15 um 22:42:05

Ogel schrieb am 15.12.15 um 14:56:24:
Ich bin jetzt auf die Idee Video afnahmen der ISS auszuwerten.
Es gibt einen Livesteam auf YT aber der springt in regelmäßigen Abständen auf andere Ansichten um, sodass es leicht wäre Ausschnitte in denen Unregelmäßigkeiten an den Polen leicht raus zu schneiden/zu verbergen sind.


Schon Neuigkeiten diesbezüglich...?

Was mir noch zum Thema "(Nicht)Sichtbarkeit der Löcher" eingefallen ist... Vielleicht kann man das ein bißchen mit einem Vulkan-Krater vergleichen. Dieser stellt ja mehr oder weniger auch ein Zugang (Loch) ins Erdinnere da, und dennoch ist so gut wie keine Öffnung zu sehen. Der Kraterboden ist von Gestein/Wasser bedeckt, und wenn die seitliche Erhöhung nicht wäre würde man gar nix von dem "Zugang nach innen" sehen...

Grüße

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ogel am 21.12.15 um 11:48:55
Nein, leider noch nicht.
Oft sind Wolken davor uoder man hat keine Ahnung wo über der Erde man gerade ist. Wenn man aber merkt das man in der Nähe vom Pol ist springt das Video oder die ISS fliegt nicht genau durch.

Allgemein sind die Nordlichter eine gute Orientierungsfilfe.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von gelbemelone am 09.01.16 um 10:52:14
Hallo! Ich habe mich hier angemeldet, weil ich nach der Idee verrückt bin, die Antarktis zu besuchen. Ich habe mich schon mit vielen verschiedenen Angeboten vertraut gemacht. Und ich habe mich für http://poseidonexpeditions.com/de/ entschieden.Eine nordpol expedition soll ein unvergessliches Abenteuer in meinem Leben sein!

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von stb am 09.01.16 um 23:16:38
Hallo auch, und herzlich Willkommen !

Du hast Dich also entschieden, und auch schon gebucht ? Wann geht's los, wann kriegen wir Bilder ? :P

Was genau erwartest Du Dir von dem Trip, suchst Du nach was Bestimmtem ?


Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von sandkorn am 19.01.16 um 13:03:39
hallo meine herren,

ich bin neu hier im forum und zugegebener maßen der hohlwelttheorie verfallen.

ersteinmal möchte ich mich zu der eingangs  besprochenen thematik äußern. und zwar die art und weise wie man die nordpolöffnung erreicht. warum um alles in der welt muss dies mit einem flugzeug passieren wo wir doch alle mittlerweile wissen sollten das selbst erfahrende piloten die arktisflüge machen bereits mehrfach bestätigt haben das es schlichtweg unmöglich ist direkt über den geographischen nordpol zu fliegen da dabei alle instrumente verrücktspielen was wohl am van- allen-gürtel liegt. man fliegt lediglich am rand der polöffnung entlang. somit wäre es doch glatter selbstmord würde man diese expedition mit einem flugzeug wagen.

wie sieht es mit der erforschung von zugângen aus die uns geographisch weit näher liegen und zudemzu fuß zu erreichen sind. siehe die berner alpen, mont saint michel und dieser wald 120 km südwestlich von saint michel ????

angeblich soll es auchin derf nähe von arnstadt  im jonastal durch das so genannte böhlerloch einen zugang geben. dieses gebiet liegt gute 60 km entfernt von mir. ich wäre nur zu gern bereit dieses areal zu erkunden. leider woll das böhlerloch seit einigen jahren verschlossen und nicht mehr begehbar sein.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von stb am 19.01.16 um 17:27:32
Herzlich willkommen sandkorn !

Finde Deinen Ansatz gut. Jonastal wäre ich dabei, wollte ich ohnehin nochmal näher ergründen...wohne auch nicht so sehr weit davon entfernt...


sandkorn schrieb am 19.01.16 um 13:03:39:
berner alpen, mont saint michel und dieser wald 120 km südwestlich von saint michel


Weißt Du denn über einen der Orte was Näheres ?

Viele Grüße

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ilum am 19.01.16 um 18:48:23
Hallo Sandkorn, ebenfalls Willkommen vor mir!



sandkorn schrieb am 19.01.16 um 13:03:39:
wie sieht es mit der erforschung von zugângen aus die uns geographisch weit näher liegen und zudemzu fuß zu erreichen sind. siehe die berner alpen, mont saint michel und dieser wald 120 km südwestlich von saint michel ????


Der Abstieg würde ich weiß nicht, vielleiht Wochen oder Monate dauern, es sind extreme Entfernungen. Unterschätz das nicht.
Dann gibt es ja so Allerlei Aussagen und Gerüchte das ein hineinkommen nicht so einfach bzw. nicht gewollt ist,
kann ja jeder kommen.
Du weißt auch nicht ob es ein Eingang zur Inneren Erde oder zu einer der Riesen-Höhlen in der Erdkruste ist.



sandkorn schrieb am 19.01.16 um 13:03:39:
angeblich soll es auchin derf nähe von arnstadtim jonastal durch das so genannte böhlerloch einen zugang geben. dieses gebiet liegt gute 60 km entfernt von mir. ich wäre nur zu gern bereit dieses areal zu erkunden. leider woll das böhlerloch seit einigen jahren verschlossen und nicht mehr begehbar sein. 


Das es Im Bereich Jonastal (auch AWO nach den drei Städten oder S III genannt) Zugänge in das Erdinnere geben soll ist mir nicht bekannt.
Ein betreten der Anlagen ist auch nicht ratsam, das wie Du ja schon sagtest alles verschlossen ist,
und es dort immer noch gut funktionierende Fallen gibt die die Deutschen damals errichtet haben um ein Betreten zu verhindern.
Außerdem würde es wegen der diversen Geheimdienstaktivitäten nicht unbemerkt bleiben.
Selbst wenn man es theoretisch doch schaffen würde weiß man nicht worauf man trifft.
Ich spiele da auf die immer noch funktionierenden Anlagen an die oberirdisch ab und zu für seltsame Erscheinungen sorgen.
Kann sein das es nach der langen Zeit Strahlungslecks oder ähnliches gibt.

Zu diesem Thema gibt's hier im Forum einiges zu finden...

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Der Urdeutsche am 22.01.16 um 13:19:45
Hallo Gesinnungsschwestern und Brüder,

wenn es einen Eingang in Deutschland geben würde, hätten unsere Vorfahren nicht zum Südpol reisen müssen, um einen Zugang zu finden. Ich bin mir sicher, dass es in Südamerika Zugänge geben muss. Weiterhin glaube ich an Neuschwabenland aus 2 Gründen: 1. Mein Opa war im Postminiterium in leitender Position und er wurde gefragt, ob er nicht in das neue Reich mit aufbrechen will - er lehnte ab! 2. Ein Bruder meines Opas war bei der Luftwaffe und flog zum Ende des Krieges mit einigen hochgestellten Personen nach Südamerika. Die Maschine soll abgestürzt sein, doch wurden die Überreste nie gefunden und er blieb für immer verschwunden, so, wie alle Passagiere!
Ich würde mich gern an einer Expedition beteiligen, jedoch nicht zu den Polen ,eher zu Eingängen, die nicht an den Polen liegen - vor allem, da der Südpol bewacht wird und nicht mit dem System koordinierte Reisende versenkt werden und nicht wieder auftauchen! Habt Ihr schon einmal in Betracht gezogen, dass die Erde nicht rund ist? Das schliesst nicht aus, dass es unterirdische Städte gibt!



Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ilum am 22.01.16 um 14:57:17
Hallo Urdeutscher,

interessant was Du geschrieben hast.


Der Urdeutsche schrieb am 22.01.16 um 13:19:45:
Habt Ihr schon einmal in Betracht gezogen, dass die Erde nicht rund ist?


Nein

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von stb am 22.01.16 um 16:21:22

Der Urdeutsche schrieb am 22.01.16 um 13:19:45:
Hallo Gesinnungsschwestern und Brüder


sei gegrüßt :)

In der Tat interessant was Du schreibst...

Ich glaube ich habe schon so ziemlich alles in Betracht gezogen was den Aufbau der Erde anbelangt...^^ und bin immer noch nicht zu einem Ergebnis gekommen. Was glaubst Du denn was für eine Form sie hat, wenn nicht rund ?

Viele Grüße

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von sandkorn am 31.01.16 um 02:18:22
hallo,

nochmal zurück zum jonastal. ich beziehe mich da nicht auf die bunkeranlagen  der nazis sondern auf das" böhlerloch". eine höhle am ende des jonastales über die auch diverse gerüchte kursieren die aber mittlerweile nicht mehr zugänglich sein soll. es gibt bei youtube auch ein video zu besagter höhle. darüber können wir ja gerne noch einmal rücksprache halten.

ich denke die nazis haben sich für südamerika entschieden da bereits in den 1570er jahren eine expeditionsgruppe deutscher dorthin aufgebrochen ist um das land zu erkunden und nie mehr zurückkehrte. aus der not mussten sich diese deutschen in eine höhle zurückziehen die sie dann immer weiter zu erkunden begannen. so entstanden die ersten unterirdischen deutschen städte.  der zugang soll im ecquardorianischen iquitos liegen. die nazis nutzen diesen zugang zur hohleerde weil er ihnen bekannt und bereits gut ausgebaut war über die jahrhunderte. wer die bücher von jan van helsing alias jan udo holey kennt weiß wovon ich spreche.

noch zu etwas anderem. ja der abstieg durch ein höhlensystem wird mit sicherheit einige zeit in anspruch nehmen da der erdmantel 1200 bis 2000 km dick sein soll. außerdem soll es im erdinneren auch kreaturen geben durch die gefahr droht da diese nicht wollen das man ihre gebiete/höhlen betritt und dann soll es aber auch höhlen selbst geben die, wenn man sie betritt, nie mehr verlassen kann da sich ihnen quasi einer art vakuum  befindet aus dem man sich selbst nicht mehr befreien kann. in wie weit das der wahrheit entspricht kann ich natürlich nicht sagen

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von stb am 31.01.16 um 14:00:03
Moin sandkorn,

das was Du schreibst deckt sich soweit mit meinem "Kenntnis"stand.

Wie Du selbst (be)schreibst scheint es aus diversen Gründen leider nicht möglich zu sein tiefer in die Erdkruste vorzudringen. Zumindest nicht für uns normales Volk...

Böhlersloch gut und schön, wenn es natürlich zugeschüttet ist hat sich das Thema wohl auch erledigt... oder ?

Man könnte das natürlich auch mal vor Ort inspizieren... Wie gesagt ich bin aus Thüringen und wohne in Nordbayern, ein kleiner Besuch vor Ort wäre sicher möglich.


Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von sandkorn am 09.02.16 um 02:05:24
wäre es dann also nicht sinnvoller die höhlen bei inquitos aufzusuchen anstatt zehntausende von euro in eine vermeintliche polarexpedition zu stecken???

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von stb am 09.02.16 um 07:18:02
Bitte wie meinen ?

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Hagall am 09.02.16 um 21:10:40

sandkorn schrieb am 31.01.16 um 02:18:22:
aus der not mussten sich diese deutschen in eine höhle zurückziehen die sie dann immer weiter zu erkunden begannen. so entstanden die ersten unterirdischen deutschen städte.  der zugang soll im ecquardorianischen iquitos liegen. die nazis nutzen diesen zugang zur hohleerde weil er ihnen bekannt und bereits gut ausgebaut war über die jahrhunderte.


Wirklich?

Wie haben die denn das Nahrungsproblem in so einer unterirdischen Stadt gelöst? Und womit haben sie die Städte in Höhlen gebaut? Aus wievielen Teilnehmern bestand denn die Expedition? Und welche Gefahren lauerten draußen über 500 Jahre daß keiner auf die Idee kam doch draußen zu bauen?

300 Jahre später brauchte noch es 3000 Arbeiter 10 Jahre lang mit Maschinen für ein 15km langes einfaches Loch in einem Berg - den Gottharttunnel. Die mußten nichtmal im Loch leben und sich dort ernähren.

Gibt es irgendeinen Anhaltspunkt, daß irgendwo jemals wirklich echte Siedlungen mit Infrastruktur in Höhlen errichtet wurden die über die üblichen Höhlensysteme die sich vielfach unter Städten finden hinausgehen. Da wäre es doch naheliegend gewesen gleich alle Städte doppelseitig zu bauen wenn das so einfach ginge. Spart den halben Platz :D

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von sandkorn am 10.02.16 um 00:49:29
ich habe ja nicht behauptet das diese deutschen höhlen in den fels geschlagen oder eine bestehende  weiter ausgebaut haben. nein, sie fanden eine bestehende höhle in die sie sich vor angreifern flüchteten. diese erkundeten sie weiter und fanden ein weitverzweigtes höhlen und tunnelnetz vor in das sie sich immer weiter zurückzogen. einige höhlen waren so groß das darin ganze städte entstanden. doch mit zunehmender bevölkerung wurde auch der platz knapp und man suchte so lange nach mehr bis man ins innere der erde vordrang .  diese informationen habe ich mir nicht etwa in schlechten träumen geholt sondern sie erlesen.
DIE INNERE WELT
Das Geheimnis der Schwarzen Sonne

Von Jan Udo Holey

es soll sich angeblich umeine 500 mann starke truppe aus sachsen coburg gehandelt haben

ihr findet das pdf zum buch unter

totweise.files.wordpress.com ab pdf seite 72 wird auf die 500 mann starke expeditionsgruppe aus deutschland eingegangen

und übrigens solltest du dich nicht über mich lustig machen. du bist schließlich in einem hohlerde forum angemeldet...


Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Hagall am 10.02.16 um 02:05:10

sandkorn schrieb am 10.02.16 um 00:49:29:
einige höhlen waren so groß das darin ganze städte entstanden. doch mit zunehmender bevölkerung wurde auch der platz knapp

Von Jan Udo Holey


Also wie jetzt haben die jetzt Städte reingehauen oder doch nicht? Immer noch nicht klar wie die die Städte in den Riesenhöhlen gebaut und sich ernährt haben. Insbesondere da ja aus den 500 Menschen in wieviel Jahren? Millionen wurden so, daß die Höhlen von der Erdaußenseite bin zum Inneren der Erde zu klein wurden  :o

Ich kenn die Bücher schon - der schuldet uns ja noch den 3. Weltkrieg  ;) Kann sich gleich neben Stan in Kammlers Höhle im Untersberg stellen.






Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von stb am 10.02.16 um 12:07:24

sandkorn schrieb am 10.02.16 um 00:49:29:
diese informationen habe ich mir nicht etwa in schlechten träumen geholt sondern sie erlesen.
DIE INNERE WELT
Das Geheimnis der Schwarzen Sonne


Muss man natürlich ehrlicherweise zu sagen das es sich dabei um ein Buch in Romanform handelt - "Information" ist also relativ zu sehen... (auch wenn hier natürlich selbige drinstecken...)


Hagall schrieb am 10.02.16 um 02:05:10:
der schuldet uns ja noch den 3. Weltkrieg  


Schuldet er den uns wirklich noch...? Lustig das Du das sagst, hab seit ner Ewigkeit schon wieder mal vor das Büchlein rauszuholen, glaube nämlich irgendwie das sich einiges davon bereits bewahrheitet hat...


Hagall schrieb am 09.02.16 um 21:10:40:
Wie haben die denn das Nahrungsproblem in so einer unterirdischen Stadt gelöst?


schonmal "The Descent" gesehen ? ;D

Happa Happa :P

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Hagall am 10.02.16 um 17:31:52

stb schrieb am 10.02.16 um 12:07:24:
Schuldet er den uns wirklich noch...? Lustig das Du das sagst, hab seit ner Ewigkeit schon wieder mal vor das Büchlein rauszuholen, glaube nämlich irgendwie das sich einiges davon bereits bewahrheitet hat...


Ja nur enden die astrologischen Angaben dieses 1996 erschienenen Buches alle 1999/2000. Das Buch zieht es nicht einmal in Erwägung, daß Angaben für die Zeit nach 2000 noch relevant sein könnten.

Grundsätzlich sind die Bücher zu begrüßen weil sie teils prominent platziert in Thalia viele normale Menschen außerhalb irgendeiner kleinen Szene erreichten. Und sicher machen sie - die Interpretationen Holeys mal außer acht gelassen - auf vieles aufmerksam.

Nur dieser Thread war eigentlich ein fast schon seriöser Expeditionsthread - wo ist eigentlich Ogel? - und da sind Holeys Bücher doch nicht wirklich die richtige Grundlage. Ich meine wenn das ein Außenstehender liest verliert der ganze Thread alleine dadurch schon jeden Rest an Glaubwürdigkeit. 

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Ilum am 10.02.16 um 19:00:25

Hagall schrieb am 10.02.16 um 17:31:52:
Nur dieser Thread war eigentlich ein fast schon seriöser Expeditionsthread - und da sind Holeys Bücher doch nicht wirklich die richtige Grundlage. Ich meine wenn das ein Außenstehender liest verliert der ganze Thread alleine dadurch schon jeden Rest an Glaubwürdigkeit.


Wie kommst Du darauf?

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von stb am 10.02.16 um 20:28:43
Expedition ins Erdinnere - "Die innere Welt" von J. Holey. ---> Finde das kann man schon mal erwähnen in dem Zusammenhang.

Die Schlagwörter "seriös" und "Glaubwürdigkeit" beißen sich wohl ohnehin etwas mit "Hohle Erde" und "Holey" ;) ...liegt in der Natur der Sache... Aber ich denke Mitglieder und Mitleser hier können das ganz gut einordnen...^^

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von kernspecht am 12.02.16 um 02:03:59

Hagall schrieb am 09.02.16 um 21:10:40:
Wie haben die denn das Nahrungsproblem in so einer unterirdischen Stadt gelöst?


Soylent Green! ;)


Hagall schrieb am 10.02.16 um 17:31:52:
wo ist eigentlich Ogel?


Der ist sicherlich bereits dort, um Plastikspielzeug auf Erdölbasis zu vermarkten... kommt eventuell mit nem Antigrav-Fahrzeug als Tauschware wieder zurück...


cheers

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Dreico am 06.11.16 um 17:39:23
OK, es tut mir leid dass ich mir jetzt nicht die Zeit nehme 6 Seiten(oder mehr?) an Einträgen durchzulesen, aber wenn die Sache doch noch irgendwie zum Laufen kommt, gebe ich gern meine letzten Euronen und einen Kredit daher, um mitzukommen.

Nein, ich bin leider kein Pilot, sorry  :-/

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Dreico am 06.11.16 um 17:40:52
Au weih, ich bin viel zu spät., oder? :-[

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Dreico am 06.11.16 um 19:41:37
Na, was meint ihr? ~Könnte man zumindest als Ausgangspunkt versuchen zu verwenden.
http://www.airevents.de/index.php?cPath=1&language=de

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von FurorTeutonicus am 06.11.16 um 19:53:12
[quote author=Dreico link=1448794493/79#79 date=1478450452]Au weih, ich bin viel zu spät., oder? :-[/quote]
Nein, zu spät nicht, siehe folgendes Thema ;-)
http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1388860066

Es werden zwar viele Expeditionen angekündigt aber danach Totenstille...

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Dreico am 06.11.16 um 20:17:27
Vorallem Ersteres sieht "vielversprechend" aus :)

http://www.polaradventures.de/A-NORDPOL-FLUG.html
http://www.sonderfluege.com/angebote/nordpol.htm

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Dreico am 06.11.16 um 20:26:01
Mensch, das sind doch Geschäftsleute, man wird vermutlich wie in einem Restaurant ein paar "Sonderwünsche" bestellen dürfen ;)
~So Sachen wie: ein paar Wochen aufenthalt, dort fahren mehr oder weniger regelmäßig Schiffchen hin, man wird also schon einen Weg finden können um An- und Abfahrt zu klären.
http://www.polaradventures.de/P-TERMINE.html

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von kernspecht am 06.11.16 um 20:35:09

Dreico schrieb am 06.11.16 um 20:26:01:
auch wenn ich persönlich wahrscheinlich nicht unbedingt zurückkommen wöllte


Das klingt ja ganz schön verzweifelt... sorry wenn ick das jetzt irgendwie misinterpretiere.  ::)




Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Dreico am 06.11.16 um 20:47:11

kernspecht schrieb am 06.11.16 um 20:35:09:

Dreico schrieb am 06.11.16 um 20:26:01:
auch wenn ich persönlich wahrscheinlich nicht unbedingt zurückkommen wöllte


Das klingt ja ganz schön verzweifelt... sorry wenn ick das jetzt irgendwie misinterpretiere.  ::)

Entfernt.Bitte schön, hast du auch etwas zu den Links zu sagen?

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Stefan H am 14.12.16 um 10:24:19
Wenn die nicht wollen das ihr Kommt, Da werdet ihr es auch nicht erreichen.

Titel: Re: Nordpolexpedition - Genug Geld dafür ist da...
Beitrag von Sternengucker am 14.12.16 um 21:00:25

Dreico schrieb am 06.11.16 um 19:41:37:
Na, was meint ihr? ~Könnte man zumindest als Ausgangspunkt versuchen zu verwenden.
http://www.airevents.de/index.php?cPath=1&language=de

Mal bitte genau die Reisebeschreibung durchlesen. Hier geht es nur um die Betrachtung und den Flug in die Region der Polarlichter und nicht direkt zum geografischen Nordpol.

HOHLE-ERDE.DE FORUM » Powered by YaBB 2.4!
YaBB © 2000-2009. Alle Rechte vorbehalten.