Zur Homepage   Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Schwerkraft und die HE (Gelesen: 4765 mal)
Faxe
Neu
*
Offline



Beiträge: 12
Germany
Geschlecht: male
Schwerkraft und die HE
31.12.04 um 10:17:41
 
Hallöchen,

Erstmal was zu mir, ist ja heute das erste Mal das ich mich hier zu Wort melde. Ich bin nun schon seit mehreren Jahren mit der Theorie vertraut und möchte Zak für die Website erstmal danke sagen. Sooooo, nun zu meinen Anliegen. Ich habe meine Freundin in die Thematik "eingeweiht" und da kam sie mir mit einer Frage die ich nicht so ohne weiteres beantworten konnte oder kann. Nur Ansatzweise aber halt nicht wissenschaftlich belegt oder erklärt und schwupps bin ich wieder auf der Suche.  Laut lachend
Wenn die Erde so ist wie wir meinen, mit all den Fakten und Vermutungen, würde dann die Schwerkraft die Erde nicht zusammendrücken, reicht die Rotation um die eigene Achse wirklich aus um diese Kraft zu kompensieren und wie breit ist dieser Grad der Kompensation?

Hat da evtl jemand einen Link oder einen Text parat?

Eins wurde mir bewußt, es sind nicht die schweren oder schwierigen Fragen die ins Straucheln bringen, es sind die normalen Fragen die aus Logik gestellt werden und die man nicht sieht weil man schon viel tiefer im Detail steckt.  Laut lachend
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
alvaricus
DEFCON 4
*****
Offline


www.vanaheim.de

Beiträge: 617
Re: Schwerkraft und die HE
Antwort #1 - 31.12.04 um 11:53:13
 
Moin Faxe:
ich versuchs mal so:

Wir haben es bei einer hohlen ERde mit zwei Schwerkraftgebilden zu tun. 1: Der Erdkern (Innensonne) 2: Die Schale.
will heißen, dass die Schale in sich hinein wirkt und nach innen hin sich alle Kräfte aufheben + der Anziehungskraft des hypothetischen Erdkerns.
will heißen: es drückt oder schiebt von der Aussenseite und der Innenseite der Schale zur Mitte der Schale. Die Rotation war nur bei der Entstehung relevant. Auch ohne Rotation wird dieses Gebilde stabil sein.
http://www.erdexpansion.de/Weltallgeburt.htm
Gruß
Alvaricus
Zum Seitenanfang
 

Wende dich stets der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

(chin)
 
IP gespeichert
 
Keiran
DEFCON 3
****
Offline



Beiträge: 231
Re: Schwerkraft und die HE
Antwort #2 - 31.12.04 um 13:29:01
 
Vorweg @Faxe: Die Fliehkraft der erdrotation ist im vergleich zur gravitation so gering, dass sie vernachlässigbar ist. (Am Äquator hat die Fliehkraft etwas über 3,3% der Gravitation)

@alvanicus
Das hab ich nu nicht verstanden... also angenommen:
-Erde ist hohl
-In der Mitte ist eine Innensonne
Also stellen Mantel und Kern 2 seperate Massen da, die sich ja wohl anziehen. Warum heben sich da irgendwelche Kräfte auf?
Zum Seitenanfang
 

Gestern wussten die Menschen, das die Erde eine Scheibe ist. Heute wissen wir, das sie Rund ist.
Was werden wir morgen wissen?
 
IP gespeichert
 
alvaricus
DEFCON 4
*****
Offline


www.vanaheim.de

Beiträge: 617
Re: Schwerkraft und die HE
Antwort #3 - 01.01.05 um 22:18:15
 
@keiran: in einer Hohlkugel heben sich die Gravitationskräfte gegenseitig auf. Da spielt der Kern im Zentrum, der demnach schwerelos im Zentrum verharrt, keine Rolle....
Gruß
Alvaricus
Zum Seitenanfang
 

Wende dich stets der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

(chin)
 
IP gespeichert
 
Keiran
DEFCON 3
****
Offline



Beiträge: 231
Re: Schwerkraft und die HE
Antwort #4 - 02.01.05 um 03:22:30
 
Hmmm...
die schwerelosigkeit gilt aber nur für ein objekt, das ganz genau in der Mitte einer perfekten Kugel ist. Dieses objekt würde dann von allen Richtungen angezogen werden, und sich somit nicht bewegen.

Aber:
1) die Erde ist keine Kugel

2) der Kern übt trotzdem seine anziehungskraft auf den Mantel aus.
Zum Seitenanfang
 

Gestern wussten die Menschen, das die Erde eine Scheibe ist. Heute wissen wir, das sie Rund ist.
Was werden wir morgen wissen?
 
IP gespeichert
 
warita
Neu
*
Offline



Beiträge: 7
Re: Schwerkraft und die HE
Antwort #5 - 06.02.05 um 12:47:11
 
das mit der schwerkraft ist schon eine recht interessante frage und ist unter anderem auch einer der beweise dafür, dass die EH theorie nicht stimmen kann. Ich würde vielleicht gar nicht so weit gehen und einfach bei den Polaröffnungen bleiben. Weil diese an keiner satelitenaufnahme zu sehen sind. Auch die Vorstellung, dass man durch irgendwelche untererdischen gänge ins Erdinnere gelangen kann, ist recht abwegig. WIE DENN? wieso sollte es im Magma Gänge gäben, die aus festen Stein geschaffen isind... und ist da etwa auch eine klimaanglage angebracht, die dafür sorgt, dass man nicht knusprig gebraten ins Erdinnere ankommt? Na ja... bin gespannt, ob mir jemand eine atwort darauf gibt!!!!
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Rinnsal
Ex-Mitglied


Re: Schwerkraft und die HE
Antwort #6 - 07.02.05 um 15:17:05
 
wie bereits in einem andern beitrag steht solltest du dich erstmal informieren. Magma ist nicht überall unter uns. Schließlich gilt allgemein ja auch das der Erdkern fest ist, also nicht aus magma besteht. Und unter Gravitation kann man auch etwas ganz anderes verstehen als die Schulphysik einem glauben machen will...
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
alvaricus
DEFCON 4
*****
Offline


www.vanaheim.de

Beiträge: 617
Re: Schwerkraft und die HE
Antwort #7 - 08.02.05 um 15:28:43
 
Zitat:
Magma ist nicht überall unter uns

schon nach der Schulbuchlehre... aber ausgehend von der hohlen Erde Theorie gibt es ja ein Verteilungsmuster der Masse-will heißen: am Äquator sammelte sich mehr Masse als den Polen an... Ergo ist die Schale zum Äquator hin dicker als an den Polen.. wenn wir die Löcher mal nicht in Betracht ziehen... will heißen: Am Äquator drückt soviel Masse auf sich selbst (Gravitation), dass diese im Inneren das Gestein schmilzt - also Magmen entstehen lässt... An den Polen oder nahe dabei, könnte die Schalendicke jedoch so gering sein, dass dieser Effekt ausbleibt, weil ja nicht genügend Masse vorhanden ist.
Ergibt folgendes Modell: Äquator = Schalendicke ca 2500 km, Polschalendicke ca 250 km  (nur ein Beispiel)
Um Missverständnissen vorzubeugen: Dieses Schalenmodell zieht / gravitiert als Gesamtes. Somit sind wir an den Polen trotz erheblich geringerer Schalendicke "fast" der gleichen Schwerkraft unterlegen wie am Äquator....
Gruß
Alvaricus
Zum Seitenanfang
 

Wende dich stets der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

(chin)
 
IP gespeichert
 
warita
Neu
*
Offline



Beiträge: 7
Re: Schwerkraft und die HE
Antwort #8 - 09.02.05 um 12:47:41
 
na ja
aber wenn das so wäre, könnte man nahe des äquators nicht durchs magma gelangen.... und diese vermeintlichen Zugänge gibt es ja angeblich Überall!!!
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
alvaricus
DEFCON 4
*****
Offline


www.vanaheim.de

Beiträge: 617
Re: Schwerkraft und die HE
Antwort #9 - 09.02.05 um 16:06:45
 
@warita
Zitat:
aber wenn das so wäre, könnte man nahe des äquators nicht durchs magma gelangen

jo  genau !  nix am Äquator nur in Polnähe...  Zitat:
und diese vermeintlichen Zugänge gibt es ja angeblich Überall!!!
anscheinend nicht! ich kenne keinen in Äquatornähe oder besser ich kenne gar keinen... Augenrollen
Gruß
Alvaricus
Zum Seitenanfang
 

Wende dich stets der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

(chin)
 
IP gespeichert
 
Waldwolf
Neu
*
Offline



Beiträge: 1
Geschlecht: male
Re: Schwerkraft und die HE
Antwort #10 - 26.02.05 um 11:18:22
 
Zitat:
aber wenn das so wäre, könnte man nahe des äquators nicht durchs magma gelangen

jo  genau !  nix am Äquator nur in Polnähe...


Es kann doch zugänge in der Nähe des Äquators geben, z.B. am Mittelatlantischenrücken da dort ja die Hülle beschädigt ist. Das könnte ja eine Folge der Gänge ins Erdinnere sein, das dort zu viele, große Zugänge sind, so das die äußere Hülle nicht mehr standhalten konnte.


Aber zum Thema HE-Massenverteilung:

Wenn die Erde hohl währe, dann hätten wir keine Pole mehr sondern nur noch zwei Löcher zum mittelpunkt der Erde, da dort keine Fliehkräfte wirken, sondern nur die Gravitation.
Oder die Erde währe soweit kollabiert, das um den Erdmittelpunkt nur noch Ringe aus Staub und Eis geben wie beim Uranus und Saturn.
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 26.02.05 um 11:46:51 von Waldwolf »  
 
IP gespeichert
 
alvaricus
DEFCON 4
*****
Offline


www.vanaheim.de

Beiträge: 617
Re: Schwerkraft und die HE
Antwort #11 - 07.03.05 um 19:07:25
 
@waldwolf: Zitat:
Es kann doch zugänge in der Nähe des Äquators geben, z.B. am Mittelatlantischenrücken da dort ja die Hülle beschädigt ist
eigentlich nicht, da 1. die Hülle viel zu dick für einen Durchgang wäre (1000 km oder eher mehr) und die Nahtstelle des Mittelatlantischen Rückens nur die Oberfläche beschreibt, nicht die tatsächliche Schalendicke. Die Masse dieser 1000 km oder mehr lastet so auf sich selbst, dass das Gestein schmilzt und somit jeder Gang im nu kein Gang mehr wäre, er würde zerquetscht... Einzig bei einer geringeren Schalendicke wie z.B. an den Polen 8sagen wir mal 100 Km oder weniger könnte der Eigendruck(Masse) noch Durchgänge zulassen, bzw eine Magmenbildung mit Sicherheit nicht auslösen... Auch hätten wir dort keinen unmittlebaren Schwerkraftwechsel, da die zum Äquator hin dickere Schale wie in einem Bogen zieht... will heißen, es zieht die größere Schalenmasse der südlicheren Breitengrade stärker als die Masse vor Ort... (eventuell wäre hier eine Zeichnung sinnvoller..)  Aber wir haben schon noch unsere Pole... mit Gravitation und Fliehkraft..
Doch gegen dieses Modell der Durchgänge spricht die Vulkanische Aktivität nahe der Pole... Ausweg: Direkt an den Polen gibt es sie nicht... also müsste dort die Grenze zur Magmenbildung  nur fast erreicht sein... hmmm
Fazit: HE möglich .
Durchgänge nur an den Polen und eher schwer vorstellbar...
oder ich hab eine dritte Möglichkeit übersehen...
Gruß
Alvaricus
Zum Seitenanfang
 

Wende dich stets der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

(chin)
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken