Zur Homepage   Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Nochmal was zu diesen Tunnels... (Gelesen: 3878 mal)
zuerg
DEFCON 2
***
Offline



Beiträge: 78
Nochmal was zu diesen Tunnels...
03.03.03 um 21:07:41
 
Würde mich mal interresieren was ihr so zu folgender Argumentationskette sagt:

Nehmen wir einen Granitwürfel von 10cm Kantenlänge. Da Granit ziemlich hart ist kann man ziemlich viel Gewicht draufstellen und er behält seine Form.

Stellt man allerdings mehr als 125 Tonnen drauf, dann wird er unweigerlich zerquetscht.

125 Tonnen entsprechen einem knapp 5 Kilometer hohem Turm von 10cm-Granitblöcken.

D.h.: Bei einer Granitsäule von 5 Kiometern Höhe kann der untere Teil nicht mehr fest sein, sondern wird zermalmt.

Nun gibt es aber andere Formen als eine Säule, die bei gleichem Gewicht eine grössere Höhe erlauben. Eine Pyramide ist dabei am effizientesten: Man kann damit die 3fache Höhe erreichen, also 15km.

Ergo: Spätestens ab einer Tiefe von 15 Kilometern (unter günstigsten Voraussetzungen!) ist die Erde gar nicht mehr fest, sondern völlig zermalmt, also breiartig bzw. in gewisser Weise flüssig.

Und nun die Frage: Wie können unter diesen Umständen stabile Tunnels hunderte Kilometer weit in die Erde hineinreichen?
Das wär doch mal interresant zu wissen!

Die grossen Polöffnungen würdet ihr ja wahrscheinlich mit irgendwelchen widersprüchlichen Fliehkraft-Theorien erklären, aber wie erklärt ihr die kleinen Öffungen. Und bitte nicht solche Dinge wie "Die Wissenschaft weiß doch auch nicht alles...". Wieviel ein Granitblock aushält, wird sie doch noch wissen können, oder?

Ein erwartender zuerg
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Azatoth
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 638
Re: Nochmal was zu diesen Tunnels...
Antwort #1 - 03.03.03 um 22:55:03
 
Die Frage ist wirklich nicht übel  Zwinkernd
Da muss wohl Magie im Spiel sein  Laut lachend Laut lachend Laut lachend
Nein im Ernst, als ich deinen Text gelesen habe, fiel mir sofort ein , dass diverse Fisch-Arten oder sonstige Meeres Tiere auch in der tiefsten Tiefsee überleben können ohne vom Wasserdruck zermalmt zu werden. Frag mich jetzt nicht wieso, aber das Prinzip könnte man doch bestimmt mit dem Gestein vergleichen oder ?
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
gunther
DEFCON 1
**
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 15
Re: Nochmal was zu diesen Tunnels...
Antwort #2 - 03.03.03 um 23:45:32
 
Nabend Azatoth!
Tiefseefische werden vom Wasserdruck deshalb nicht zermalmt, weil der Druck ja nicht nur von außen sondern auch von innen wirkt und sich somit ausgleicht. Wenn ich als Taucher dagegen einfach so ohne Druckausgleich in größere Tiefen vordringe zerquetscht mir der Wasserdruck die Lunge, da nichts mehr von innen dagegendrückt. Ein völlig anderes Prinzip also als bei Tunneln.
So rein physikalisch halte ich solche tiefen Tunnel allerdings zwar für unwahrscheinlich aber dennoch möglich, da das Gewicht der darüberliegenden Granitschicht sich ja nicht völlig gleichmäßig nach unten verteilen muß. Vielleicht sind einige Zonen im Gestein stärker belastet vom Druck und entlasten damit andere Zonen in denen sich Tunnel befinden können.  Ich kann mir allerdings nicht wirklich vorstellen, welche Faktoren so etwas entstehen lassen sollten.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
shaman
DEFCON 2
***
Offline


y gwir yn erbyn byd

Beiträge: 75
Geschlecht: male
Re: Nochmal was zu diesen Tunnels...
Antwort #3 - 03.03.03 um 23:46:21
 
was ist magie?
ist sie so (->Laut lachend Laut lachend Laut lachend) abwegig?

tjaja reduktionismus, @zuerg: und ich hab gedacht du hŠttest meinen text gelesen..  unentschlossen
Zum Seitenanfang
 

die wahrheit gegen die welt
 
IP gespeichert
 
shaman
DEFCON 2
***
Offline


y gwir yn erbyn byd

Beiträge: 75
Geschlecht: male
Re: Nochmal was zu diesen Tunnels...
Antwort #4 - 03.03.03 um 23:47:33
 
ach diese umlaute
was mach ich falsch  Zunge
Zum Seitenanfang
 

die wahrheit gegen die welt
 
IP gespeichert
 
zuerg
DEFCON 2
***
Offline



Beiträge: 78
Re: Nochmal was zu diesen Tunnels...
Antwort #5 - 04.03.03 um 13:10:56
 
Äh welchen Text?

Hab du etwa auch schonmal sowas geschrieben???
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
shaman
DEFCON 2
***
Offline


y gwir yn erbyn byd

Beiträge: 75
Geschlecht: male
Re: Nochmal was zu diesen Tunnels...
Antwort #6 - 04.03.03 um 17:20:49
 
"Komisch, bei mir klappts mit den Umlauten.

Und der Text ist ganz amŸsant"

diesen text meine ich ..

nein, ich hab noch nicht sowas geschrieben.

gruss
shaman
Zum Seitenanfang
 

die wahrheit gegen die welt
 
IP gespeichert
 
zuerg
DEFCON 2
***
Offline



Beiträge: 78
Re: Nochmal was zu diesen Tunnels...
Antwort #7 - 04.03.03 um 21:16:11
 
Ich hab den Text auch gelesen, aber wo ist da der Zusammenhang?

Etwa wieder dieses "Die Wissenschaftler wollen uns doch nur vorspiegeld dass etc. etc. und überhaupt wissen die doch auch nicht alles ergo ist die Argumentation nutzlos"? Oder ist da ein anderer Zusammenhang?
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
shaman
DEFCON 2
***
Offline


y gwir yn erbyn byd

Beiträge: 75
Geschlecht: male
Re: Nochmal was zu diesen Tunnels...
Antwort #8 - 04.03.03 um 21:26:35
 
Durchgedreht

es geht um den reduktionismus. (du machst davon gnadenlos gebrauch  Augenrollen)
das ist eher philosophisch als wissenschaftlich.
Zum Seitenanfang
 

die wahrheit gegen die welt
 
IP gespeichert
 
Berserker
DEFCON 4
*****
Offline


Gefechts-   bereitschaft
  Herstellen!!

Beiträge: 479
Erde
Geschlecht: male
Re: Nochmal was zu diesen Tunnels...
Antwort #9 - 04.03.03 um 23:52:29
 
wenn du keine luft sondern flüssikeit in denn lungen/darm u.s.w hättest würdest du auch nicht zerquetscht.wenn dein körper also keine hohlräume hätte,wäre es kein problem
mehrer kilometer tief zu tauchen!
zum stein, die verschiedenen brocken/felsen tragen sich gegenseitig,ähnlich wie feuchte oder nasse sandkörner verkeilen sie sich,so das dass gewicht auf denn tunnel erhblich niedriger ist(im vergleich sogar fast unbedeutend)nehme einen mehrere hundert meter hohen sandberg und grabe unten einen tunnel so das du gerade hineinpasst,es wird nix passieren da der druck von oben auf den tunnel nur von den ersten metern darüber kommt.
ich bin ein schlechter erklärer aber verstehen kan mann es oder Laut lachend ???
Zum Seitenanfang
 

www.ety.com
[glow=Blue,2,300]www.deutschlandluegen.de [/glow][glow=yellow,2,300]www.wintersonnenwende.com !! [/glow]
Der berufene erfühlts-der ausserwählte begreifts
 
IP gespeichert
 
moglin
DEFCON 3
****
Offline


Ich denke also bin ich />

Beiträge: 190
Äußere Erde
Geschlecht: male
Re: Nochmal was zu diesen Tunnels...
Antwort #10 - 05.03.03 um 23:26:06
 
Leute, ein definierter Körper, wie der Granitwürfel, der unter Spannung steht, geht nur deshalb kaputt, da er letzendlich durch zu große Schubspannungen (Scherspannungen) und auf Grund von Stabilitätsgründen versagt.

Es stellt sich hier ein dreidimensionaler Spannungszustand ein ( 3 unterschiedliche Normalspannungen in x-, y- und z-Richtung(Druck) senkrecht zur yz-, xz- und xy-Ebene und 3 unterschiedliche Schubspannungen in x-, y- und z-Richtung parallel zur yz-, xz- und xy-Ebene .

In der Tiefsee bzw. in 1000m Tiefe der Erde stellt sich dabei ein so genannter hydrostatischer Spannungszusand ein (nur 3 gleich große Druckspannungen), das heißt, es treten keine Schubspannungen auf. Dabei nimmt nach Elastizitätstheorie nur das Volumen ab, ohne, dass der Körper zerstört wird.

Ein Mensch, wenn er lange genug Zeit hätte, dass sich die Blutgefäße anpassen, könnte auch in 10000 Meter Tiefe leben ohne, dass er zerquetscht wird.

Kleiner Ausflug in die Höhere Mechanik Laut lachend

Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
sephiroth74
Neu
*
Offline


Die Wahrheit liegt letztendlich
in dir selbst

Beiträge: 6
Re: Nochmal was zu diesen Tunnels...
Antwort #11 - 07.03.03 um 06:38:42
 
Zu der Annahme zu Beginn:

Ganz einfach, der Erdmantel ist eine selbsttragende Struktur, so wie zb. bei einem Dach, das stürzt ja auch nicht ein bzw. zerbröselt.
Noch besser ist es mit den alten Domgewölben der Kirchen zu vergleichen, die sich, trotz des immensen Gewichtes, sehr gut selbst tragen können u so stabiler sind als so manches modernes Haus.

gruß
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
zuerg
DEFCON 2
***
Offline



Beiträge: 78
Re: Nochmal was zu diesen Tunnels...
Antwort #12 - 07.03.03 um 19:04:08
 
@sephirot

die Domgewölbe befinden sich in einer völlig anderen Gewichtskategorie. Für einen vernünftigen Vergleich bräuchte man eine mehere Kilometer hohe Kirche.
Ich denke mal, mit "selbsttragend" meinst du, dass das ganze Gewicht auf die Säulen gelenkt wird, und das sich die einzelnen Teile des Daches gegenseitig abstützen, sodass das genze stabil bleibt. Dass mag schon stimmen, allerdings würde bei den Druck-kategorien, die in ein paar hundert Kilometern Tiefe herrschen, die Säulen einfach zerquetscht.

@moglin

Kann schon sein, dass sich ein Mensch da unten anpassen könnte, sodass er quasi genauso lebt wie ein Tiefseefisch, indem er einfach innen einen ähnlichen Druck aufbaut (wenn du dass jetzt überhaupt meinst)...

...aber...

...berücksichtigst du dabei auch, dass die Tunnels hohl sind, also von ihnen kaum ein Druck ausgeht?
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
moglin
DEFCON 3
****
Offline


Ich denke also bin ich />

Beiträge: 190
Äußere Erde
Geschlecht: male
Re: Nochmal was zu diesen Tunnels...
Antwort #13 - 08.03.03 um 01:01:20
 
@zuerg
In der Statik bei großvolumigen Körpen verteilen sich die Spannungen immer optimal, so wie eine elekrische Spannung sich immer den einfachsten Weg zum Ableiten sucht.
Die Erdkruste ist mit Sicherheit nicht komplett durchtunnelt, sodass die Lastabtragung trotz der hohen Spannungen immer funktioniert.
Sonst dürfte kein einziger Alpentunnel funktionieren, gelle?
Nunja, ich bin Bauingenieur, und ich kann dir die komplexen Zusammenhänge einer Lastabtragung bzw. die Wissenschaft der Kontinuumsmechanik so auf die Schnelle leider nicht erklären  Zwinkernd

Aber ich bin einem leien, wie Dir, da nich böse. Der Ansatz war ja nicht schlecht.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken