Zur Homepage   Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken
Atomtest enthüllt unterirdischen Kontinent (Gelesen: 17057 mal)
LOKI
DEFCON 4
*****
Offline


KOYAANISQATSI

Beiträge: 743
Re: Atomtest enthüllt unterirdischen Kontinent
Antwort #15 - 03.07.04 um 18:46:57
 
Grüß dich Zeitgeist!

>>Desweiteren hat es nie eine 66MT H Bomenexplosion gegeben. die gröste je gezundete Atombombe hatte eine sprengkraft von 50 Megatonnen. 66 MT Wurde nie gesprengt, und schon garnicht von Chinesen<<

Wenn du das schreibst. Na dann.  Augenrollen

Loki
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Zeitgeist
Ex-Mitglied


Re: Atomtest enthüllt unterirdischen Kontinent
Antwort #16 - 05.07.04 um 20:58:50
 
Wenn ich das sage......
Schonmal daran gedacht was es bedeutet wenn sozusagen 66000000 TONNEN TNT an einem Punkt Explodieren? Ich glaube nicht. Wenn China das Experiment durchgeführt hätte gäb es China jetzt zum Teil garnichtmehr. Der kern der Explosion wäre weit heisser als 20000000 C°, Das ist ca. 5000000 C° Heisser als der kern der Sonne. Granit (übrigends das Härteste Material In Unserem Sonnensystem), Noch so dicke Stahlwände, WeltraumTitan oder Marmor, Diamant (Ist ja eigentlich Granit), oder sonst etwas hätten Garnicht die zeit zum verglühen oder Schmelzen, Nein sie würden sich in Sekundenbruchteilen In ihre Einzelne Moleküle Auflösen. In einem Umkreis von 25 Km Würde JEDES material, egal ob Stein, Ganze Berge, Stahl oder sonstwas Zu Staub zerfallen. In diesen 25 KM Umkreis wäre.......Nichts..... rein Garnichts. Kein Leben, kein Gestein, kein Metall, kein wasser, Rein Nichts, absolute leere.  Wir hätten also einen Mordsmäßigen Überdimensionalen Krater, der Einige Kilometer Tief ist.
In einem Umkreis von insgesammt 60 Km würden windgeschwindigkeiten bis zu 550 Km/h Herschen, die Überlebenschange läge bei 0,0 % und auch noch an der grenze von den 60Km würde jegliches Material verdampfen., wir haben also im Umkreis von 60 Km rein garnichts mehr (40 Minuten autofahrt auf der Autobahn durch die Wüste sozusagen).  Nach weiteren 20 Km (insgesammt 80 km)  wären Schwerste Zerstörungen, sehr starke Hitze, Windgeschwindigkeiten bis zu 450 km/h,  Weit über 90 % Todesfälle, und  der Rest schwerste Verletzungen und Verbrennungen die Folge.
nach weiteren 80 Km (insgesammt 160Km Umkreis) wären Schwere Beschädigungen, eine Extrem starke Hitzewelle, Windgeschwindigkeiten von bis zu 400 km/h,  Weit über 60 % Todesfälle und ca. 40 % schwerste Verletzungen einschließlich Verbrennungen  die Folge. Nach nochmals weiteren 15 Km (insgesammt 175 km umkreis) wären Großbrände, Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 km/h,  Todesfälle bei 50 % und über 45 % Schwerstverletzte die Folge.
Bei weiteren 10 km (insgesammt 185 km Umkreis) wären immernoch Starke Beschädigungen durch Hitze und Druck, Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 km/h, 15 % Todesfälle, und über 50 % teilweise Schwerstverletzte, viele durch Verbrennungen die Folge.

Und selbst die überlebenden würden nach kurzer Zeit alle an Lungenkrebs erkranken und oder an anderen schweren verletzungen elendig zu grunde gehen.
Wir hätten also auf einem Umkreis von 175Km (350 Km Durchmesser) Eine Überlebenschange auf zeit bei zimlich genau 0%. Millionen Von Menschen Wären nach wenigen Minuten Sofort Tot. Die Bombe würde Unser Klima für die nägsten jahrhunderte dank atomarer verseuchung umkrempeln, ein riesen Ozonloch auslösen was 4 mal so gross ist wie Australien. Selbst Die menchen die 75 Km Vom Explosionsort in die Explosion geschaut hätten wären Sofort Blind oder hätten extreme Netzthaut verbrennungen.

Und jetzt erzähl du mir nochmal, China hätte vor 11 Jahren eine 66000000 Tonnen TnT a-Bombe Unter der Erde gezündet..... Augenrollen. ich denke doch das wir das mitbekommen hätten  Zwinkernd. Aber warte mal, gabs nicht 1993 ein Erdbeben in Deutschland?.........
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Bergamr
Global Moderator
*****
Offline



Beiträge: 1541
Re: Atomtest enthüllt unterirdischen Kontinent
Antwort #17 - 06.07.04 um 07:41:08
 
Hey Zeitgeist,

sind ja schrecklich, die Auswirkungen von 66 Megatonnen!  Schockiert/Erstaunt

ein Glück, daß Zitat:
die gröste je gezundete Atombombe hatte eine sprengkraft von 50 Megatonnen
, das hat sicher ganz harmlose Auswirkungen  Zunge

Ich frag mich manchmal, mit was für ner I-Tüpfeles-Scheißerei manche Leute an ein Thema herangehen ...  Augenrollen

Gruß
Bergamr
Zum Seitenanfang
 

Aspire to be the person your dog thinks you are.
 
IP gespeichert
 
Uranus32
DEFCON 4
*****
Offline


Das Ganze ist mehr alsr /> /> /> /> /> /> die
Summe /> seiner /> />
Teile! /> />
/> /> /> /> /> />

Beiträge: 1713
Mark Brandenburg
Geschlecht: male
Re: Atomtest enthüllt unterirdischen Kontinent
Antwort #18 - 06.07.04 um 10:12:16
 
Wobei die Frage aufkommt, wo der Riesen Unterschied zwischen 50 MT und 66 MT sein soll!?
Aber vielleicht kommt es ab der 66igsten MT zu einem besonderen Effekt  Schockiert/Erstaunt
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Bergamr
Global Moderator
*****
Offline



Beiträge: 1541
Re: Atomtest enthüllt unterirdischen Kontinent
Antwort #19 - 06.07.04 um 11:08:16
 
Zitat:
Wobei die Frage aufkommt, wo der Riesen Unterschied zwischen 50 MT und 66 MT sein soll!?


... sach ich ja ...  Laut lachend

Gruß
Bergamr
Zum Seitenanfang
 

Aspire to be the person your dog thinks you are.
 
IP gespeichert
 
alvaricus
DEFCON 4
*****
Offline


www.vanaheim.de

Beiträge: 617
Re: Atomtest enthüllt unterirdischen Kontinent
Antwort #20 - 06.07.04 um 11:17:16
 
MOIN,

nur so zur Ergänzung:

1)Krakatau 3. Eruption = 150 Megatonnen (1883) +
2)Nach einer Theorie, die Luis Alvarez (Nobelpreis Physik 1968) und sein Sohn Walter Alvarez 1980 entwickelten, war Ursache des Asteroiden-Einschlags an der Spitze der Halbinsel Yucatan ein Asteriod mit etwa 10 km Durchmesser und einer Energie von etwa 100 Millionen Megatonnen TNT (um 65 Mio v. Chr.)

@zeitgeist:  bitte Bremse betätigen  Lippen versiegelt ... weil deine Ausführungen (Steinschmelze, Lungenkrebs, 230km/h Windgschw.) wohl etwas zu genau sind und von den Erfahrungen abweichen...
nur so noch :  der Tambora Ausbruch von 1815 hatte eine Sprengkraft von weit über der des Kratakau (zum rechnen: 170.000 fache Sprengkraft der Hiroshimabomben) und es folgte 1816 lediglich ein kalter Sommer aber verglichen mit deinen Ausführungen betreffend 66000000Tonnen... ist da so manches nicht eingetreten... 
Gruß
Alvaricus
Zum Seitenanfang
 

Wende dich stets der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

(chin)
 
IP gespeichert
 
Zeitgeist
Ex-Mitglied


Re: Atomtest enthüllt unterirdischen Kontinent
Antwort #21 - 06.07.04 um 21:03:05
 
Der Unterschied liegt darin das die 50 MT Bombe auf einer Insel Im ozean gezündet wurde. Bis heute sind riesige Ozeangebiete unpassierbar, oder dachtet iohr etwa man könne einfach so überall auf der welt hinsegeln?  Zwinkernd. Es gibt genug inseln auf der Welt im Pazifik die durch Bombentest garnichtmehr existieren oder die meterdicke dagebliebene erdschicht heute noch nach 40 jahren extremste Radioaktivität vorweist.
Viele Matrosen und offiziere sind bei den eigenen sprengversuchen ums leben gekommen oder später durch Krebs gestorben.

Das mit dem Vulkanausbruch und so is ja wohl nen witz  Smiley. Ja die gab es, blöde frage, die sind ja auch bekannt, nahm ich slebr in der schule durch. aber ein Vulkanausbruch wird zu 90% so sagt man durch die "neben" und vulkanwände gedämpft. klar mag ein vulkanausbruch wesentlich gewaltiger als eine A-Bombe sein. das heist aber noch lange nicht das dadurch auch radioaktive strahlung oder ganze landstriche über kilometersweite zerstört werden so wie es bei einer 66MT Bombe ist. Ein Vulkan ausbruch hat ein paar Tausendgrad hitze, mehr nit. selbst Porzelan hätte schwierigkeiten in Lava zu Kochen(Sieden). Ein Vulkanausbruch ist somit um das 4000 fache Kälter als eine A-Bombe. Alleine die Hitze der Atombombe macht den meisten schaden und der Wind. Ein Vulkan setzt keine Extreme Windwelle in bewegung. Stürme ja, aber keine Druckwellen in Windform.
Bei einem Meteorid ist das was anderes, aber der letzt grosse ist vor millionen von jahren eingeschlagen.
Noch heute kann man mit speziellen kameras auch von kleineren Meteoriten Die Einschlagslöscher begutachten, diese sind riesig und gleichen der einer Atombombe. Schaut mal nachts hoch auf den Mond, da sind Krater die sind so gross wie Ganz Frankreich (ok treffen auch dank fehlender athmosphäre ohne bremsvorgang ein). Würde ein vergleichbarer meteorid (66MT A-Bombe) jetzt auf unsere Erde einschlagen gäb es die selbe katastrophe weil ja nunmal auch Wind und extreme Hitze eine rolle spielen.


Meine "Erfahrungen" beziehen sich auf anerkannte Bücher oder wissenschaftseiten. Ich sauge mir sowas nicht aus den Fingern  Zwinkernd.
Und das Mit Lungenkrebs ect kann man ja wohl in jedem Lexikon nachlesen.  Laut lachend
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
alvaricus
DEFCON 4
*****
Offline


www.vanaheim.de

Beiträge: 617
Re: Atomtest enthüllt unterirdischen Kontinent
Antwort #22 - 07.07.04 um 10:43:05
 
@zeitgeist: Zitat:
Bei einem Meteorid ist das was anderes, aber der letzt grosse ist vor millionen von jahren eingeschlagen.
"groß" ist relativ :
Am 30. Juni 1908explodierte ein kosmisches Objekt (Meteor?, Asteroid?, Komet?) im Gebiet der Steinigen Tunguska. Die Stärke der Explosion schätzt man auf 30-50 Megatonnen TNT. Mehr als 2000 Quadratkilometer sibirischer Taiga wurden verwüstet.
Aber mir ging es eher um deine tollen definitiven Beschreibungen: Zitat:
In einem Umkreis von 25 Km Würde JEDES material, egal ob Stein, Ganze Berge, Stahl oder sonstwas Zu Staub zerfallen.
oder Zitat:
Windgeschwindigkeiten bis zu 450 km/h,  Weit über 90 % Todesfälle, und  der Rest schwerste Verletzungen und Verbrennungen die Folge.
nach weiteren 80 Km (insgesammt 160Km Umkreis) wären Schwere Beschädigungen, eine Extrem starke Hitzewelle, Windgeschwindigkeiten von bis zu 400 km/h,  Weit über 60 % Todesfälle und ca. 40 % schwerste Verletzungen einschließlich Verbrennungen  die Folge. Nach nochmals weiteren 15 Km (insgesammt 175 km umkreis) wären Großbrände, Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 km/h,  Todesfälle bei 50 % und über 45 % Schwerstverletzte die Folge.


Augenrollen

nicht etwa: in einem Umkreis von 28,5 km Windgeschw. von 426 km/h bei 82,5% Todesfälle, 12% Arbeitslose und 11, 2% Krankenkassenbeiträge  ???

naja

Gruß
Alvaricus
Zum Seitenanfang
 

Wende dich stets der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

(chin)
 
IP gespeichert
 
Zeitgeist
Ex-Mitglied


Re: Atomtest enthüllt unterirdischen Kontinent
Antwort #23 - 07.07.04 um 16:56:26
 
Ich hab doch geschrieben das diese Angaben in Büchern stehen und mehr oder weniger Spekulationen sind. müssense ja wohl auch wenn man bedenkt das noch nie soeine extreme Bombe gezündet wurde.
So detailangaben wie 28,9 Km und 458,9 km/h und auf den einzelnen Toten genau kanns wohl nicht geben wenn es nie zu soeiner exposion kam.
is doch logich das die dann runde Zahlen angeben. 60% Kann in einem Buch bei sowas auch mal locker 57,8% bedeuten. Schaut euch selber mal Lexen durch oder geht in die Bibiothek und holt euch nen Atombombentest Buch was euch zusagt und lest mal ein wenig. da stehen auch oftmals nur Runde Zahlen drinnen. verlangt ihr etwa von mir das ich euch auf die 3te. stelle hinterm Komma angaben mache, nur damit ihr denkt das es dann unanfechtbare belege sind?  Laut lachend
Es ist nunmal so das man ungefähre angaben macht wenn etwas noch nie dagewesen ist.
Genaue angaben wie du sie hier von dir gibst kann man erst machen wenn sowas schonmal in der realität passiert ist.

Ausserdem kann man sich ja wohl denken das wenn eine 66MT Bombe hochgeht in einem Umkreis von rund 60Km nicht das geringste material bleibt wenn dieser bereich 20 millionen Grad Celsius heiss ist. Ich glaube selbst Diamant Siedet bei spätestens 10.000 Grad Celsius. das ist ja dann wohl keine genaue angabe, es ist einfach so.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
jbo166
Ex-Mitglied


Re: Atomtest enthüllt unterirdischen Kontinent
Antwort #24 - 25.07.04 um 01:30:39
 
@ Zeitgeist

1.   Granit ist ein Gestein und besteht aus versch. mineralen (feldspat,quarz,glimmer) und besitzt also keine spezifische härte da kein natürlich vorkommendes gestein homogen ist. die einzelnen minerale haben natürlich schon eine eine genau bestimmbare härte (nach mohs) feldspat 6,quartz 7,glimmer ca 3

2.granit ist um gottes willen kein diamant. was du meinst ist wohl eher graphit. stimmt aber auch nicht.
beides sind kohlenstoff-modifikationen. wobei diamant die (bei 1 bar) metastabile form ist.

3.die stärkste je gebaute atombombe hat eine sprengkraft von exakt 1000 MT

4.halt mal einen plasmabrenner an muttis diamanten ....
du wirst bemerken das diamant zwar sehr hart aber alles andere als hitzebeständig ist

5.nix für ungut zeitgeist aber du hast echt null ahnung von dieser materie
Laut lachend Laut lachend Laut lachend Laut lachend


so und zu denen die allen ernstes denken die erde sei hohl .... sämtliche druckwellen-diagramme zeigen eine durchgehende linie .... da gase druckwellen aber nicht weiterleiten bedeutet dies es existiert keine atmossphäre in der erde und sprünge in den P-T diagrammen sind (wie schon längst experimentell nachgewiesen) auf kristallstrucktur veränderungen im gestein zurückzuführen bzw. auf änderungen des aggregatzustandes der jeweiligen phase(n)
Aber seien wir ehrlich .... wer glaubt schon ernsthaft an eine hohle erde  Laut lachend Laut lachend Laut lachend Laut lachend
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Uranus32
DEFCON 4
*****
Offline


Das Ganze ist mehr alsr /> /> /> /> /> /> die
Summe /> seiner /> />
Teile! /> />
/> /> /> /> /> />

Beiträge: 1713
Mark Brandenburg
Geschlecht: male
Re: Atomtest enthüllt unterirdischen Kontinent
Antwort #25 - 25.07.04 um 01:18:33
 
Ich bin überzeugt davon, das die Erde und die anderen Planten unseres Sonnensystem, Innen hohl sind!

Deine wissenschaftlichen Ergebnisse können daran weiß Gott nichts ändern!

Gruß Uranus32!
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
alvaricus
DEFCON 4
*****
Offline


www.vanaheim.de

Beiträge: 617
Re: Atomtest enthüllt unterirdischen Kontinent
Antwort #26 - 25.07.04 um 14:47:07
 
@jbo166:   wir haben diesen Einwand zwar schon, aber gerne nochmal: Zitat:
sämtliche druckwellen-diagramme zeigen eine durchgehende linie .... da gase druckwellen aber nicht weiterleiten bedeutet dies es existiert keine atmossphäre in der erde und sprünge in den P-T diagrammen sind (wie schon längst experimentell nachgewiesen) auf kristallstrucktur veränderungen im gestein zurückzuführen bzw. auf änderungen des aggregatzustandes der jeweiligen phase(n)
Ist mir neu, dass diese eine durchgehende Linie zeigen, oder meinst du mit durchgehender LInie, dass sie an der anderen Seite ankommt.. dann übersiehst du das "Wie".. Letztendlich führt ja die inhomogene P /S -Wellen Struktur zu dem vermuteten Aufbau der Erde und zu der Lokalisierung z. B. des Erdkerns.. aber alles nur bezüglich der Erwartungshaltung. Beweise mir, dass die Wellen nicht die  Kruste durchlaufen wie ein Wasserlauf der auf ein Hindernis (Hohlerde) trifft und diesen gleichmäßig umläuft und sich am konträren Aufschlagspunkt wieder vereinigt und dann auf der anderen Seite messbar wird... Nur definitive Beweise zerschlagen Hypothesen sonst bleiben die Messungsauswertungen nicht mehr als selbst Hypothesen, auch wenn die Lobby der Wissenschaft diese zu einer Theorie befördert...
Gruß
Alvaricus
Zum Seitenanfang
 

Wende dich stets der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

(chin)
 
IP gespeichert
 
Hauke
DEFCON 1
**
Offline



Beiträge: 36
Geschlecht: male
Re: Atomtest enthüllt unterirdischen Kontinent
Antwort #27 - 27.08.04 um 02:37:35
 
Zitat:
Granit (übrigens das härteste Material In unserem Sonnensystem)

nicht ernsthaft, oder?...
bevor du lospöbelst, solltest du dir mal durchlesen, was du überhaupt schreibst. Das topt ja fast die pinguinfressenden eisbären von jbo Zwinkernd
Zum Seitenanfang
 

Always look on the bright side of life Smiley
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken