Zur Homepage   Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Kleine Geschichte (Gelesen: 1333 mal)
Needlemaster
DEFCON 3
****
Offline



Beiträge: 234
Geschlecht: male
Kleine Geschichte
15.02.04 um 14:07:21
 
Vor kurzem unterhielt ich mich mit einem Bekannten über die Möglichkeit einer holen Erde bzw darüber ob generell die Möglichkeit bestünde das es da "unten" so etwas wie Intelligenz, sei es höhere oder niedere, gibt.
Da erwähnte ich unter anderem die Geschichte über Vril und das bei den ganzen Geschichten immer wieder auch ein grünes Licht zur Sprache kommt.
Da erzählte er mir von einem recht seltsamen Erlebniss was er selber hatte.
Er arbeitete zu dieser Zeit als Hausmeister in einem Altenheim. Eines Morgens im Januar, es war wohl so gegen 4.00, war er grade dabei den  Heizungskeller auf zu schliesen ( es war noch zu DDR-Zeiten ) um die Zentralheizung zu befeuern. Just in dem Augenblick als er die Tür aufschliesen wollte bemerkte er ein grünliches Schimmern hinter sich welches auch im Schnee recht gut reflektierte.
Als er sich umdrehte sah er einen grünen Lichtpunkt welcher sich langsam und geräuschlos durch die Bäume im Park bewegte und nach ca 2 Min hinter einem Gestrüpp verschwand.
Er hielt es erst für eine art Scherz von irgendwem der noch einen Feuerwerkskörper von Sylwester übrig hatte. Später fiel ihm dann aber auf das es dann doch etwas lauter hätte sein müssen. Als er dann den Park danach absuchte waren auch keinerlei Fusspuren bzw. Russ oder  Brandrückstände zu finden von dem "Sylwesterknaller" ...
Trotzdem er sehr aufgeschlossen gegenüber allem was "übernatürlich" zu sein scheint ist mass er dann dem ganzen auch  keine weitere Bedeutung bei. Wer würde ihm es auch glauben wollen ? Schon garnicht in der DDR ...
Na jedenfalls hat mir dann seine Geschichte doch zu denken gegeben obwohl ich von der "Hohlen-Erde-Theorie" auch nicht grade sehr viel halte. Und i ch habe in der Richtung mal etwas nachgeforscht und bin auf etwas sehr erstaunliches gestossen.
So etwa 1900 rum beantragte ein Mann nach Silber zu suchen und somit auch Unterirdische Gänge anzulegen. Er bekam die Genemigung obwohl es bisher keinerlei Hinweise darauf gab das es Silbervorkommen in dieser Region gibt. Aber es wurden doch beachtliche Längen von Tunnel gegraben welche sich über ein relativ grosses Gebiet erstrecken. Gefunden wurde nicht eine Unze.
Kurz vor dem Krieg wurden dann die meisten Gänge zugemauert und viele wurden auch überflutet da hier der Grunwasserspiegel wegen dem lehmhaltigen Boden recht hoch liegt.
Der Eingang zu dem Hölensystem liegt  seltsamer weise auch in der Nähe das besagtem Altenheimes, ist aber im Laufe der Jahre zugeschüttet und zugewachsen ist.

Ich werd mal sehen ob ich dazu noch  mehr auftreiben kann.
Zum Seitenanfang
 

Rechtschreibfehler sind gewollt und Ausdruck meiner persönlichen Individualität.
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken