Zur Homepage   Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seiten: 1 2 3 4
Thema versenden Drucken
Neuschwabenland demontiert? (Gelesen: 33124 mal)
1000schoen
Neu
*
Offline



Beiträge: 6
Neuschwabenland demontiert?
05.04.07 um 15:10:16
 
Gruess Gott Zusammen,

Mein Name ist 1000schoen, meines Zeichens 1000ster registrierter Benutzer in diesem Forum (Zak - kriege ich dafuer vielleicht einen Preis...?).

Bin gerade ueber folgenden Artikel gestossen:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,475772,00.html
Im wesentlichen wird NSL von vorne bis hinten auseinander genommen.
Irgendwelche Ansichten zu diesem Thema oder uebersieht der Artikel irgendwas?
Gruss,
1000s
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Uranus32
DEFCON 4
*****
Offline


Das Ganze ist mehr alsr /> /> /> /> /> /> die
Summe /> seiner /> />
Teile! /> />
/> /> /> /> /> />

Beiträge: 1713
Mark Brandenburg
Geschlecht: male
Re: Neuschwabenland demontiert?
Antwort #1 - 05.04.07 um 18:52:26
 
Es ist ein nur Versuch NSL auseinander zu nehmen! Und es ist ganz und gar nicht nicht überzeugend gemacht worden.

Zitat:
Nicht nur wegen ihrer knappen Treibstoffvorräte hätten die Boote wohl kaum vor ihrer Kapitulation Ladung oder Passagiere im Königin-Maud-Land absetzen können, wie die Verschwörungstheoretiker behaupten.


Hier scheint sich ja jemand sehr gut über die Treibstoffvorräte deutscher U-Bootstützpunkte auszukennen!?!  Ärgerlich Bitte, im Frühjahr 1945 sind noch etliche U-Boote Feindeinsätze gefahren.

Zitat:
"Diese Leute vergessen auch einfach, dass es im Sommer im tiefen Süden eisig und völlig finster ist", sagt Summerhayes. Schon meterdickes Meereis hätte die U-Boote daran gehindert, an der vermeintlichen Basis aufzutauchen.


Das gilt natürlich nicht für unterirdische U-Boot-Basen im Fels!

Zitat:
Doch die angebliche Niederlage der Briten gegen die deutschen Eiskrieger ist ein wichtiges Element der Legende, denn damit wird die nächste Eskalationsstufe erklärt: Die US-amerikanische Operation "Highjump" (Winter 1946/1947) habe tatsächlich dazu gedient, den Restnazis in ihrem Refugium den Garaus zu machen. Dieses Manöver mit rund 4700 Soldaten, 33 Flugzeugen und 13 Schiffen sei die größte Militäroperation gewesen, die je auf dem Südkontinent stattgefunden habe. "Die Amerikaner zeigten aber gar kein Interesse am Königin-Maud-Land", fassen Summerhayes und Beeching zusammen


Gut möglich das die USA kein Interesse am "Königin-Maud-Land" hatten. Nur was tut das kaum was zur Sache. Es geht hier um Deutschen und deren Stützpunkt dort. Man wollte sich schlicht und einfach ein Überblick darüber verschaffen was sie dort geschaffen haben; und sicherlich auch wenn möglich einzugreifen.

Zitat:
Aus einer Äußerung des "Highjump"-Kommandanten Richard Byrd strickten Verschwörungstheoretiker gar die Mär, in der Antarktis hätten die Nazis in alter Geheimwaffen-Manier fliegende Untertassen gebaut. Das Byrd zugeschriebene Zitat aus der chilenischen Zeitung "El Mercurio" wurde indes schlicht fehlerhaft ins Englische übersetzt. Wie die Autoren der "Polar Record"-Studie nachweisen, sprach Byrd nicht von Nazi-Ufos, sondern von einer möglichen "Invasion feindlicher Flugzeuge aus Richtung der Polarregion" - womit er freilich die Sowjets meinte.


Ahja klar, die Sowjets meinte er; alles nur Übersetzungsfehler...  Augenrollen hä? 

Wenn aber 4 Flugzeuge dort spurlos verschwunden sind und man 9 andere Flugzeuge noch zurücklassen mußte, deutet das schon auf ernsthafte Probleme hin. Und das er die Sowjets unmöglich gemeint haben kann, ist jedem klar der sich mit der Thematik intensiv auseinander gesetzt hat.
Und warum bezieht man sich auf eine Studie und sonstiges Machwerk irgendwelcher Experten ohne auch nur einen Quellennachweis!? Ich habe keine Link oder ähnliches gefunden.

Zitat:
Mit den bizarren Vorstellungen von "Neuberchtesgaden" kann das natürlich nicht mithalten. "Ob unser Artikel diese Legenden aufhalten wird? Eher nicht", glaubt Polarfoscher Summerhayes. "Einen wahrhaft Überzeugten schreckt so schnell nichts ab."


Dieser Satz durfte ja nicht fehlen. Wenn man nichts in der Hand für eine glaubwürdige Entkräftung hat, muß man es halt mit dubiosen Methoden probieren und verbal nachtreten.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
1000schoen
Neu
*
Offline



Beiträge: 6
Re: Neuschwabenland demontiert?
Antwort #2 - 10.04.07 um 14:33:14
 
Hallo,

Die unzureichende Reichweite und der Eismantel sind mir auch ziemlich aufgestossen. Beides Probleme, die man umgehen oder loesen kann.
Gruss,
1000s
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Uranus32
DEFCON 4
*****
Offline


Das Ganze ist mehr alsr /> /> /> /> /> /> die
Summe /> seiner /> />
Teile! /> />
/> /> /> /> /> />

Beiträge: 1713
Mark Brandenburg
Geschlecht: male
Re: Neuschwabenland demontiert?
Antwort #3 - 10.04.07 um 15:39:19
 
Worauf beziehst Du das?  hä?
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Thargo
DEFCON 3
****
Offline


Ich kenne die Lügen -
wer hat die Wahrheit
?

Beiträge: 296
Geschlecht: male
Re: Neuschwabenland demontiert?
Antwort #4 - 10.04.07 um 21:52:29
 
Da mag einer demontieren wie er möchte...

Bereits beim kurzen Überfliegen des Artikels merkt man jedoch recht schnell, daß Herr Schmitt hierbei nur auf schnelle, gedankenlose Effekthascherei aus ist, da ihm jegliches Hintergrundwissen ganz offensichtlich fehlt.

Oder rein journalistisch gesehen: Schlampig recherchiert hat.

Es mag ja sein, daß sich in all den Jahren vielerlei abstruse Legenden um die sogenannte  "Absetzbewegung" der letzten Kriegsjahre gebildet haben, und manch rechtsorientierter Fanatiker spinnt sich gar ein neues "Reich" samt unsterblichen Führer zusammen.

Schuld daran sind zu einem nicht geringen Teil die Geschichtsfälschungen unserer lieben Besatzer.

Befaßt man sich nämlich etwas eingehender mit dem ( unliebsamen ) Thema, kommt so manche ( allzeit geleugnete ) Tatsache ans Licht.

Bereits lange vor Kriegsbeginn schuf man unzählige Geheimbasen überall auf der Welt, u.a. Nordpolarregion, Afrika, Argentinien, Antarktis.
Da ging es im Falle der Antarktis bestimmt nicht blos um Walfang! Hierbei standen ganz andere Parameter zur Debatte - nämlich die Ausbeutung von Rohstoffen, z.B. Uran.
UND es war im Falle eines verlorenen Krieges die Evakuierung mehrerer hunderttausend Personen (!), vordringlich Wissenschaftler,einschließlich benötigtem Equipment, sowie ALLER wichtigen (geheimen) Technologien geplant, damit diese nicht in Feindeshand fielen.
Das Schiff SCHWABENLAND pendelte jahrelang zwischen Bremen und Antarktis hin und her, um Ausrüstungsgegenstände und ganze Bergbauanlagen dorthin zu befördern. Dazu gehörten auch Gleisanlagen sowie eine riesige Fräse.
Man sollte also meinen, daß dort etwas Bedeutendes vor sich ging...
Zu Kriegsende stellte man dann auch fest, daß z.B. ganze U-Boot Flotillen ( hauptsächlich neuere Baureihen ) ganz einfach "fehlten", d.h. nicht vom Feind aufgebracht worden waren.
Man wußte auch über dem sogenannten "Rattenpfad" bescheid - der Fluchtweg über Spanien nach Argentinien und noch weiter nach Süden!
Desweiteren wurden noch lange nach Kriegsende deutsche U-Boot Aktivitäten registriert, z.B. 1946, Argentinien; 1957 ( !! ) Neuseeland und 1972 ( !!! ) Südafrika.

Da mag man sich wohl fragen, wo nur in aller Welt deren Stützpunkt lag... den man einst wohl vergessen hatte zu DEMONTIEREN!


Grüße 

Thargo
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Fabs
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1232
Wk City
Geschlecht: male
Re: Neuschwabenland demontiert?
Antwort #5 - 10.04.07 um 22:41:03
 
ich weiss nicht genau, aber ich habe immer so das gefühl das von beiden seiten, ob nun für oder gegen, immer zu schnell von tatsachen gesprochen wird (das bezieht sich aber nicht nur auf nsl).
ich bin weder ein verfechter noch anhänger der theorie, aber für mich gibt es weder einen klaren beweiss der existenz noch dagegen. falls irgend eine seite einen hat, dann bitte her damit... denn der höchste grund für forschung sollte die wahrheit sein.

der artikel um den es hier geht, halte ich auch nicht gerade für wirklich aussage kräftig, aber es ist leider so das viele der theorien aus der rechten ecke gekommen sind und so auch viel versterckt oder verwischt wurde. besonders gerne wird in dem fall ja auch das landing interview erwähnt, dass durch van helsing bücher noch mehr aufschwung bekamm. ich bin mir sicher das viele die anderen bücher von landig kennen und ich bin nicht gerade der meinung das was er schrieb wirklich so war, aber gut ich komme vielleicht nen bisschen weit vom thema ab.

ich will eigentlich nur sagen, das leider viel zu schnell von tatsachen gesprochen wird, nur weil eine seite meint es kann nicht anders sein.

@thargo

1972 südafrika und 1957 argentinien... mich würde interessieren was da genau war und welche beweise es in dem zusammenhang gibt.

ist jetzt vielleicht nicht das heilleit der möglichkeiten aber...es wäre in vielen fällen doch auch möglich das die besatzungen ihre schiffe, besonders die neuerer bau reihe, selbst versenkten um dafür zu sorgen das der feind sie nicht bekommt.

was mich auch oft stutzig macht, sind die zahlen der deutschen die nach nsl oder noch besser in die hohle erde geflohen sind.
wer waren denn all diese leute? mann sollte doch davon ausgehen das die führungs spitzen alls erste untertauchen würden, aber soviel ich weiss sind die meisten doch alle in gefangenschaft gekommen oder hingerichtet worden oder später in südamerika oder der gleichen im exil gestorben. und karl otto und seine frau waren da bestimmt nicht die erste wahl für eine evakuierung nach nsl.

andererseits wenn ich dann wieder an eine operation high jump denke... ist schon alles ziemlich seltsam. aber für mich gibt es weder einen klaren beweiss noch eine klare wiederlegung. aber vielleicht habe ich noch nicht genug über das thema gelesen oder gehört und in wahrheit ist nsl nur ein ort für den fang von fischen gewesen oder doch eine mega festung mit zugang in die he und die "neue deutschewelle" kommt vom süden und nicht aus dem radio. aber die beweise sehe ich bis jetzt für nichts davon.

wäre aber interessiert mal wirklich welche zu sehen... ist alles schon wirklich interessant.

naja, erstmal nen lieben gruss

Fabs

Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
BilliLoumez
DEFCON 2
***
Offline



Beiträge: 146
Geschlecht: male
Re: Neuschwabenland demontiert?
Antwort #6 - 11.04.07 um 01:07:25
 
Zum Übersetzungsfehler von El Mercurio:
Im Original heißt es "[...] los Estadas Unidos seran atacados por aviones que volaran sobre uno a ambos polos."
Übersetzt wurde das, unter anderem in Geheimgesellschaften, mit "[...] die Vereinigten Staaten von Flugzeugen angegriffen werden, die von einem Pol zum anderen fliegen können."
Das wurde einerseits damit gedeutet, dass das Deutsche Reich über Flugscheiben verfügt, die in der Lage sind von einem Pol zum anderen zu fliegen, aber andererseits auch damit, dass die Erde hohl ist und die Flugscheiben einfach innen entlang fliegen.
Nun ist mein spanisch leider nicht sehr gut, aber ich würde den Satz eher folgendermaßen übersetzen:
"[...] die Vereinigten Staaten von Flugzeugen angegriffen werden, die über einen der beiden Pole fliegen können." Dies wiederum würde sich fast eindeutig auf die Sowjetunion beziehen, da diese auf der anderen Seite des Nordpols ist, von den USA aus gesehen.
Wenn hier jemand besser spanisch spricht, könnte er vielleicht Licht ins Dunkle bringen..

Hier ist der Originalartikel: http://billi.big2k.de/ElMercurio.jpg
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 11.04.07 um 01:26:22 von BilliLoumez »  
BilliLoumez <a href= <a href=  
IP gespeichert
 
Arkas
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1388
Re: Neuschwabenland demontiert?
Antwort #7 - 11.04.07 um 06:52:15
 
Die Quellen für die ganzen Geschichten sind in der Tat dürftig. Die meisten Bücher verweisen alle aufeinander und richtige Fakten findet man kaum.
Dass die Schwabenland während des Krieges gependelt ist hab ich auch schon oft gelesen, die einzige Quelle dafür waren offenbar zwei Besatzungsmitglieder (irgendwo ist das erwähnt).

Würde ich mich mit dem Thema professionell beschäftigen würd ich mich erstmal an die offiziellen Daten ranmachen.
Da finden wir folgendes: http://www.seefunknetz.de/dofw.htm
Zitat:
1938 wird das Schiff an die "Deutsche Antarktische Expedition" verchartert. Ein grosses Gebiet der Antarktis wurde nach dem Schiff benannt: Neu Schwabenland. Die "Schwabenland" kehrte im April 1939 zurück. Von dieser Reise brachte man die ersten Kaiserpinguine mit nach Deutschland - sie waren anschliessend im Berliner Zoo zu sehen. Das Schiff wurde von der Luftwaffe beschlagnahmt und zunächst in Deutschland, ab 1940 in Norwegen als Katapultschiff für Fernaufklärer Ha138 eingesetzt. Im März 1944 wurde das Schiff vor Bergen torpediert, konnte aber noch auf den Strand gesetzt werden. Ende 1946 holten die Engländer  Alfred Kottas, den langjaehrigen Kapitän der "Schwabenland", aus der Gefangenschaft und befahlen ihm, das mit Gasmunition vollgepackte Schiff am Silvestertag 1946 im Skagerak zu versenken.


Möglichkeit 1: richtig
Möglichkeit 2: falsch

Möglichkeiten das heraus zu finden? Unzählige

Hat mal einer von den ganzen Pappnasen die sich seit Jahren professionell mit dem Kram beschäftigen und noch Bücher drüber schreiben sich die Mühe gemacht sämtliche Besatzungsmitglieder aufzutreiben?
Die Liste findet sich in dem Bericht über die erste Expedition (das Buch werden einige hier kennen).
Gut, heute mögen vermutlich alle tot sein, aber es war ja Zeit genug oder?

Aber nein, das könnte ja den Mythos zerstören wenn einem einer nach dem anderen die offizielle Geschichte bestätigt, also lassen wir es lieber und schreiben weiter wie bisher.


Wer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wissen will, wo dieses Schiff wirklich eingesetzt war muss dafür wahrscheinlich keien 50 Stunden recherchieren und wären es 100 wär es auch noch locker zu schaffen. Da fragt man sich schon warum das keiner fertig bringt.




Die Übersetzung von BilliLoumez ist wohl richtig, wobei der Satz schon ein bischen merkwürdig ist. Wieso sollte er sich so ausdrücken? Wenn ich sagen will, dass die Russen über den Nordpol nach USA fliegen können dann sag ich das halt.
Hier darf also weiter spekuliert werden  Laut lachend Laut lachend Laut lachend
Zum Seitenanfang
 
<a href=  
IP gespeichert
 
Fabs
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1232
Wk City
Geschlecht: male
Re: Neuschwabenland demontiert?
Antwort #8 - 11.04.07 um 12:52:20
 
tja, daran hab ich auch noch nicht gedacht. ist wohl ne sehr berrechtigte frage: "warum wurden die anderen teilnehmer der expedition nicht befragt". in 60 jahren war dafür ja auch geung zeit. aber entweder sind so naheliegende möglichkeiten nicht in betracht gezogen worden oder die einschlägigen anhänger der theorie um nsl hatten wirklich angst, das ihr schöner mythos wie ein kartenhaus zusamen fallen könnte.



Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Arkas
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1388
Re: Neuschwabenland demontiert?
Antwort #9 - 11.04.07 um 17:15:47
 
Nochmal zu diesem Satz aus El Mercurio:

Google Sprachtools (geht leider nur ins Englische und dann ins Deutsche) sagt:
the United Stays you would seran attacked by airplanes that flew on one to both poles
Augenrollen Augenrollen Augenrollen
weiter:
die vereinigten Aufenthalte, die du das seran wurdest, das durch Flugzeuge in Angriff genommen wurde, die auf eins zu beiden Pfosten flogen
Laut lachend Laut lachend Laut lachend

Immer wieder lustig, find ich.

Ich teile das mal auf:
los Estadas Unidos - die Vereinigten Staaten
seran atacados - werden angegriffen werden
por aviones - von Flugzeugen
que volaran - die fliegen

sobre kann "von" und "über" heißen, über mit Akkusativ, von mit Dativ

Es bezieht sich auf uno, ob das Dativ oder Akkusativ ist kann man wohl nicht feststellen
uno - einer

a kann mit Dativ "zu" heißen, es bezieht sich auf ambos polos, ob das Dativ ist, weiß ich auch nicht
ob a auch "von" oder "der" - im Sinne von "einer von/der beiden" heißen kann weiß ich nicht, habs in der Verwendung nicht gefunden, weiß auch nicht, wie man das sonst ausdrücken würde

Der wichtige Teil des Satzes kann also "von einem zu den beiden Polen" heißen, oder halt auch "über einen der beiden Pole" sofern das "a" so verwendet werden kann

Davon ist auszugehen. "Flugzeuge die von einem zu den beiden Polen fliegen können" macht wohl kaum Sinn, denn warum sollte man beide erwähnen, wenn es vom einen ja schon losfliegt?

Es heißt auf jedenfall nicht "von einem Pol zum anderen fliegen können".

Problem gelöst.
Zum Seitenanfang
 
<a href=  
IP gespeichert
 
Fabs
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1232
Wk City
Geschlecht: male
Re: Neuschwabenland demontiert?
Antwort #10 - 11.04.07 um 22:02:13
 
nochmal zu den auflistungen von Thargo.
mich würde interessieren was 1972 in südafrika gewessen sein soll, genau so 1957 in argentinien? hab gerade mal nen bisschen gegoogelt aber nix finden können. hat da einer irgendwelche infos?
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Ecuador
Neu
*
Offline



Beiträge: 2
Ecuador
Geschlecht: male
Re: Neuschwabenland demontiert?
Antwort #11 - 15.05.07 um 19:31:49
 
Hallo zusammen, bin neu hier  Laut lachend

Habe soeben den Spiegel-Artikel durchgelesen, und muss mich der Meinung von euch anschliessen. Natürlich gab und gibt es viele abstruse Theorien über die Antarktis, aber ganz so einfach wie es in dem Artikel wiedergegeben wird ist es aus meiner Sicht doch nicht...

Habe mal einige Fragen, zum Schluss gehe ich noch kurz auf das Zitat vom "El Mercurio" ein, also durchhalten und weiterlesen  Smiley

Spiegel: Tatsächlich tauchten im Juli und August 1945 zwei deutsche U-Boote, U-530 und U-977, im argentinischen Hafen Mar del Plata auf. Die beiden Besatzungen wollten in Südamerika der Kriegsgefangenschaft entgehen, vergeblich.

Frage: Woher wissen die, was die beiden U-Boote dort gesucht haben? Mein Wissen zu der Thematik ist bescheiden, habe aber noch nie irgendwo gelesen, dass die U-Boot-Besatzungen dies als Grund für das Auftauchen in Argentinien angegeben haben. Jedoch habe ich öfters gelesen, dass die Besatzungen wochenlang von US-Geheimdiensten aufs schärfste verhört wurden, da die Amis den Verdacht hegten, der Gröfaz wäre auf einem dieser U-Boote in "Sicherheit" gebracht worden.

Spiegel: Auch eine angebliche britische Kommando-Operation..... Auch wurde die SAS selbst im Oktober 1945 aufgelöst und erst 1948 wieder neu zusammengestellt.

Frage: Achja.... die SAS als Kommando-Unternehmen gibt natürlich offiziell alles bekannt was sie unternehmen und was nicht. Ist ja überhaupt nichts geheim an deren Operationen.... (naja, war keine Frage  Laut lachend)

Spiegel: Aus einer Aeusserung des "Highjump"-Kommandanten Richard Byrd.... sprach Byrd nicht von Nazi-Ufos, sondern von einer möglichen "Invasion feindlicher Flugzeuge aus Richtung der Polarregion" - womit er FREILICH die Sowjets meinte.

Frage: Freilich, freilich ich hör immer nur freilich. Wo steht das ? Wieso wissen die so genau, was Byrd damit sagen wollte ? Also entweder haben die Quellen die wir nicht haben, oder da werden vorschnelle Schlussfolgerungen ohne Fundament gezogen.

Spiegel: ....dass sich das Deutsche Reich Ende der dreissiger Jahre tatsächlich territorial am Südkontinent festsetzen wollte - allerdings bloss zur Sicherung des Walfangs.

Frage: Wieso warfen dann die beiden Dornier-Flugboote, welche von der Neuschwabenland wiederholt starteten, hunderte von Hakenkreuzflaggen und Metallpfeile über dem Gebiet der Antarktis ab ? Hab noch nie was davon gehört, dass Wale Landgänger sind... Und auch wenn man sich ein Gebiet als Stützpunkt oder was auch immer für den Walfang sichern wollte... Naja, ein wenig übertrieben gross das abgesteckte Gebiet, oder ?

Nun noch zur Frage wegen des Artikels in "El Mercurio". Der spanische Satz, der oben gepostet wurde, macht leider gerade im entscheidenden Teil keinen Sinn:

"los Estadas Unidos seran atacados por aviones que volaran sobre uno a ambos polos"

Wenn man das jetzt 1 zu 1 übersetzt, heisst das:

"Die Vereinigten Staaten werden (Zukunftsform) von Flugzeugen angegriffen, welche UEBER EINEN ZU BEIDEN Polen fliegen."

Da in dem Zitat auch "Estadas Unidos" anstatt "Estados Unidos" steht, nehme ich mal an, dass hier ein Fehler beim Abtippen vorliegt, da ich mir nicht vorstellen kann, dass die Zeitung dass so abgedruckt hat. Der Originalartikel kann ich leider nicht aufrufen, da kommt ein "404" Fehler.

Könnte jemand den Artikel nochmals posten ? Vielleicht können wir ja dann Licht in die Sache bringen.

Grüsse aus Ecuador!

(P.S. Huch - jetzt surfe ich durch das Forum und finde einen uralten Post von mir, den ich vor einiger Zeit hier mal unter anderem Benutzernamen (der nicht mehr aktuell ist : Oli-in-Ecuador), gemacht habe. Also nicht sooo ganz neu hier  Smiley Kleine Anfügung, nur damit nicht jemand meint ich hätte hier Doppel-Accounts oder so... sorry)
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 15.05.07 um 19:51:26 von Ecuador »  
 
IP gespeichert
 
BilliLoumez
DEFCON 2
***
Offline



Beiträge: 146
Geschlecht: male
Re: Neuschwabenland demontiert?
Antwort #12 - 16.05.07 um 00:11:42
 
Willkommen hier im Forum!
Hab nur kurz deinen Beitrag überflogen, und stimmt, Estadas war ein Tippfehler, sorry dafür. Hier der Originalartikel: http://billi.big2k.net/ElMercurio.jpg
Zum Seitenanfang
 
BilliLoumez <a href= <a href=  
IP gespeichert
 
Ecuador
Neu
*
Offline



Beiträge: 2
Ecuador
Geschlecht: male
Re: Neuschwabenland demontiert?
Antwort #13 - 16.05.07 um 00:46:27
 
Hallo, Danke fürs Willkommen & den Artikel aus dem "El Mercurio".

Da steht doch tatsächlich "que volaran sobre uno a ambos polos". Hm. Bisschen komisch formuliert in meiner Sicht. Heisst also genau das, was ich in meinem Beitrag vorhin geschrieben habe. Was das nun aber genau bedeuten soll ?
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Zauberwald.fee
DEFCON 1
**
Offline



Beiträge: 21
Re: Neuschwabenland demontiert?
Antwort #14 - 16.03.08 um 21:20:07
 
salut! ick hab mich nur hier angemeldet wegen dem threat hier und mich interessiert woher ihr all diesen bullshit habt "das es achso viele expiditionen in die arktis gab" obwohl doch  bewiesen ist das es nur eine gab unter leitung von göring und eine zweite geplant wurde wo aber die schwabenland nicht mehr auf reise ging darunter! ick weiß nur von dem bunker oder der anlage in polen wo angeblich die flugscheiben getesten oder es versucht wurden ist die dort zum schweben zu bekommen ..... ist es aber nicht interessanter das ominöse gravitationskraftwerk unter dem jonastal zusuchen wo angeblicht die bundeswehr o. die nva die stromkabel gekappt haben sollen in den 80iger jahren in ohrdruf oder den eingestürtzten bereich wo die nva angeblich eine unterirdische autobahn entdeckt haben soll???? naja ick war auch eine zeit lang in thüringen in ohrdruf und ick hab nie irgendwelche flammen aus dem boden aufsteigen sehen oder uhrplötzlich entstehende wolken oder blitze bei nacht ohne wolken. ick hatte immer geiles wetter dort mit sonnenschein.

aber egal mal was anderes es wird gesagt das in thüringen ein erfolgreicher unterirdischer nukleartest gemacht wurde in der nähe der wartzenburg oder wie die heißt. ward ihr schonmal in dem bereich?????

ohh ick vergass ick kenne nur die kolonien in südamerika und die berühmt berüchtigte deutsche "kolonia dignita" irgendwie so wird die geschrieben. die die waren nicht geheime stützpunkte. in norwegen haben sogar amis, russen und deutsche in unmittelbarer nähe zusammen gewohnt und sogar nach krieg weiter da oben zusammen gearbeitet. es war halt wichtig das wetter vorher zusehen für die kriegsanstrengungen. wetterstation
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 3 4
Thema versenden Drucken