Zur Homepage   Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken
[ÄE] Ut-Napishti & Noah (Gelesen: 7294 mal)
Nordmark
DEFCON 1
**
Offline



Beiträge: 37
[ÄE] Ut-Napishti & Noah
29.09.08 um 12:20:36
 
Dürfte mal gut ein Jahrzehnt her sein, daß ich einen Artikel über die Flut und Ut-Napshiti schrieb, eher bekannt als Noah der biblischen Berichterstattung.

Doch habe ich eigentlich selten jemanden getroffen, der ebenfalls diese Paralellen kannte.
Die Quellen dessen müßte ich natürlich in meinen Aufzeichnungen nachschlagen - aber im Groben gesagt, und vor allem auf viele biblische Ereignisse des AT übertragbar: daß die Geschichten dort kaum zu datieren sind, und z.T. aus ursprünglichen sumerischen Quellen übernommen wurden.

So war Ut-Napshiti ein einfacher Bauer, umgeben von einigen starken Strömen, welche auch regelmäßig für Überschwemmungen sorgten wie es auch das Nildelta, sofern es die Technk zuläßt, immernoch tut.

Dieser Bauer soll von einem sumerischen Gott aus der Tiefe gewarnt worden sein vor einer solchen Flut (War es Dagon oder Ea?), und bekam gleichzeitig die Anweisungen wie sein Schiff beschaffen sein sollte damit es den Fluten standhalten kann.

Sicherlich kann es auch ein Relikt aus noch weit älterer Zivilisation sein - aber:
Wie der werte Hr. Schliemann schon nachgewiesen hat, gab es eine Flut die auch für das sumerisch datierten Zeitraum sprechen würde.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
Azatoth
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 638
Re: [ÄE] Ut-Napishti & Noah
Antwort #1 - 08.10.08 um 02:27:02
 
Was willst du uns jetzt damit sagen ?
Über die sumerische Sintflut wurde hier schon diskutiert wenn ich mich recht erinnere. Dass die sumerischen Texte zeitlich gesehen vor den jüdischen Texten verfasst wurden, ist unumstritten. Jedoch sagt das nichts über die Genauigkeit aus, wenn sich beide dabei auf tatsächliche Ereignisse in noch weit weit fernerer Vergangenheit beziehen. Älter muss nicht gleich besser sein.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Nordmark
DEFCON 1
**
Offline



Beiträge: 37
Re: [ÄE] Ut-Napishti & Noah
Antwort #2 - 08.10.08 um 12:05:38
 
A) Weil ich es hier nirgends gesehen habe und neu bin
B) Weil ich deshalb annahm, es wäre vielleicht interessant für die Leser
C) Um solche Kommentare zu provozieren Zwinkernd
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
Schalk
Neu
*
Offline



Beiträge: 12
Luzern
Geschlecht: female
Re: [ÄE] Ut-Napishti & Noah
Antwort #3 - 09.10.08 um 21:11:36
 
gibt es schon T-shirts?
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Fabs
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1232
Wk City
Geschlecht: male
Re: [ÄE] Ut-Napishti & Noah
Antwort #4 - 09.10.08 um 21:22:52
 
Zitat:
gibt es schon T-shirts?
wie sollen die den aussehen? mein vorschlag Wet-shirts in weiß, für frauen. Laut lachend

@Nordmark
schau mal persuchfunktion, ich glaube wir hatten hier schon irgend wo das thema angeschnitten.
is sicher bei den älteren artikel.

lieben gruß

Fabs
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2324
Re: [ÄE] Ut-Napishti & Noah
Antwort #5 - 09.10.08 um 22:54:24
 
Zitat:
Dürfte mal gut ein Jahrzehnt her sein, daß ich einen Artikel über die Flut und Ut-Napshiti schrieb, eher bekannt als Noah der biblischen Berichterstattung.


Utnapischtim oder Utanapischtim im Gilgamesch, Atra-Hasis oder Atramhasis im Atramhasis-Epos, in Sumer auch Zasudra genannt ist der Held der großen Flutkatastrophe. Im alten testament heißt er Noah.

Zitat:
Dieser Bauer soll von einem sumerischen Gott aus der Tiefe gewarnt worden sein vor einer solchen Flut (War es Dagon oder Ea?), und bekam gleichzeitig die Anweisungen wie sein Schiff beschaffen sein sollte damit es den Fluten standhalten kann.


Es war lt. Atramhasis Epos En.Ki, also der spätere Ea, der ihn - versteckt hinter einem Schirm - warnte und damit Verrat an seinesgleichen beging. Enlil hatte die An.Unna.Ki zuvor einen Eid leisten lassen, die Menschen nicht vor der bevorstehenden Flut zu warnen. Alle hielten sich daran, nur En.Ki offenbarte das bevorstehende Geschehen seinem Priester Atramhasis und zeigte ihm Wege wie er einige Menschen, sowie domestizierte Tiere und kultivierte Pflanzen vor der Zerstörung retten konnte.

Der Grund war kein Mitleid sondern Kalkül wie zum Ende des Epos gewahr wird. En.Ki war vorausschauender als Enlil und erkannte, daß ein Wiederaufbau der, durch die Flut zerstörten Gebäude, Anlagen und der Infrastruktur nur mithilfe der Menschen möglich sein würde.

Daß er ihm tatsächlich Pläne für ein Schiff gab ist eher unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher ist, daß er ihn anwies, sich rechtzeitig in ein höhergelegenes Gebiet zu begeben und alles mitzunehmen was für einen möglichst raschen Wiederaufbau nötig ist.

Die große Flut war allerdings ein eher lokales Ereignis, kein weltweites. Es betraf vor allen Dingen den nahen Osten und Teile Afrikas.
Dort wurde wahrscheinlich alles Leben zerstört - eben bis auf die Menschen, die mit Atramhasis, Utnapischtim, Noah geflohen waren.

Viele glauben, daß sich nun daraus alle heutigen Menschen entwickelt hätten und das alte testament läßt sie in diesem Glauben.

Tatsächlich aber sind schon zuvor höchstwahrscheinlich ganze Stämme in andere Regionen der Welt abgewandert und waren  von der großen Flut gar nicht betroffen, was die Vielfalt der menschlichen Rassen begründen würde.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2324
Re: [ÄE] Ut-Napishti & Noah
Antwort #6 - 09.10.08 um 23:23:10
 
Zitat:
Jedoch sagt das nichts über die Genauigkeit aus, wenn sich beide dabei auf tatsächliche Ereignisse in noch weit weit fernerer Vergangenheit beziehen. Älter muss nicht gleich besser sein.


Schon mal das Spiel "stille Post" gespielt?  Zwinkernd

Älter heißt hier: Näher am eigentlichen Ereignis liegend. Es heißt auch: Weniger Möglichkeiten der Verfälschung
Es heißt nicht richtig aber richtigER.

Beim alten testament (zumindest der fassung, die wir heute kennen) gibt es einen unübersehbaren grund für umfassende, bewußte Verfälschung, nämlich die Wendung zum Monotheismus und somit die Leugnung bzw. Auslöschung all der vielen Protagonisten der älteren Schriften...und natürlich damit einhergehende Ungereimtheiten mit eher kläglichen Versuchen, diese zu vertuschen.

Wie beispielsweise der EINE Gott, der die Menschheit so satt ist, daß er sie auslöschen will, sie gleichzeitig aber rettet (im Original zwei völlig unterschiedliche Personen, die sogar Kontrahenten waren. Enlil ist derjenige, der die Menschheit auslöschen will, En.Ki rettet sie...aber gegen den Willen Enlils. So ergibt die ganze Geschichte erst einen Sinn).
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
Azatoth
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 638
Re: [ÄE] Ut-Napishti & Noah
Antwort #7 - 10.10.08 um 09:00:07
 
Erutan schrieb am 09.10.08 um 23:23:10:
Schon mal das Spiel "stille Post" gespielt?  Zwinkernd
Yep, das kenne ich. Das Prinzip lässt sich aber nicht auf den Texte anwenden. Der Gilgamesh-Epos stellt nicht wie die Bibel den Anspruch Gottes Wort zu sein, sondern ist rein menschliche Überlieferung. Man kann der Bibel höchstens Arroganz vorwerfen, ignorieren kann man das aber nicht einfach so.

Zitat:
Älter heißt hier: Näher am eigentlichen Ereignis liegend. Es heißt auch: Weniger Möglichkeiten der Verfälschung
Es heißt nicht richtig aber richtigER.

Warum ? Seh ich nicht ein. Siehe oben : Bibel = Gottes Wort


Zitat:
Beim alten testament (zumindest der fassung, die wir heute kennen) gibt es einen unübersehbaren grund für umfassende, bewußte Verfälschung, nämlich die Wendung zum Monotheismus und somit die Leugnung bzw. Auslöschung all der vielen Protagonisten der älteren Schriften...und natürlich damit einhergehende Ungereimtheiten mit eher kläglichen Versuchen, diese zu vertuschen.

Es gibt keine Wendung zum Monotheismus. Den Monotheismus gab es schon immer. Er war nur auf ein kleines Volk beschränkt. Klar, dass er im Vergleich zum Rest der Welt quasi unbedeutend war.

Zitat:
Wie beispielsweise der EINE Gott, der die Menschheit so satt ist, daß er sie auslöschen will, sie gleichzeitig aber rettet (im Original zwei völlig unterschiedliche Personen, die sogar Kontrahenten waren.
Was für 2 Personen und welches Original ? Diese Behauptung ist sehr inkonsequent. Man kann den alten Vätern schliesslich kaum vorwerfern die Schrift weniger gut gekannt zu haben, als wir heute.

Zitat:
Enlil ist derjenige, der die Menschheit auslöschen will, En.Ki rettet sie...aber gegen den Willen Enlils. So ergibt die ganze Geschichte erst einen Sinn).

Mag ja ne ganz nette und in sich stimmige Geschichte zu sein, jedoch wird sie dadurch alleine nicht wahrer. Für mich bedarf es schon deutlich mehr Glauben, um nicht zu sagen Naivität um diese fantastischen Göttermärchen mehr zu glauben, als die vergleichsweise nüchternen Texte der Bibel.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2324
Re: [ÄE] Ut-Napishti & Noah
Antwort #8 - 10.10.08 um 10:56:34
 
Zitat:
Warum ? Seh ich nicht ein. Siehe oben : Bibel = Gottes Wort


Laut lachend Laut lachend Köstlich  Laut lachend Laut lachend

Darüber erspare ich mir jedwede Diskussion
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
Azatoth
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 638
Re: [ÄE] Ut-Napishti & Noah
Antwort #9 - 13.10.08 um 06:52:46
 
Erutan schrieb am 10.10.08 um 10:56:34:
Zitat:
Warum ? Seh ich nicht ein. Siehe oben : Bibel = Gottes Wort


Laut lachend Laut lachend Köstlich  Laut lachend Laut lachend

Darüber erspare ich mir jedwede Diskussion


Ich sage nicht, dass du das glauben musst. Es ist aber so, dass die Bibel das von sich selbst behauptet. Was behauptet das Gilgamesch Epos denn über seine eigene Verfasserschaft ?
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2324
Re: [ÄE] Ut-Napishti & Noah
Antwort #10 - 13.10.08 um 10:22:13
 
Nee, ist klar. Die antiken Schriften aus der Zeit Sumers, Akkads, Babylons, Ägyptens etc., sind von Zeitreisenden erstellt, die die Bibel abkupferten und dabei verfälschten damit die Quellen falscher sind als die Kopie.  Laut lachend Laut lachend

Zitat:
Es ist aber so, dass die Bibel das von sich selbst behauptet


Jau, Rael behauptet auch, sein Buch sei von Jahweh, dem Außerirdischen höchstselbst, der auf die Erde kam um ihn zu treffen, diktiert wirden....und trotzdem glaube ich ihm die Story nicht.

Mann, behaupten kann man vieles  Augenrollen
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
Azatoth
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 638
Re: [ÄE] Ut-Napishti & Noah
Antwort #11 - 13.10.08 um 15:29:20
 
Du kannst oder willst anscheinend das Prinzip nicht verstehen was ich erkläre. Kein Bock mit so Leuten noch zu diskutieren.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2324
Re: [ÄE] Ut-Napishti & Noah
Antwort #12 - 13.10.08 um 15:32:33
 
Dann haben wir ja was gemeinsam  Laut lachend
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
WGS
DEFCON 1
**
Offline


Die Geschichte der Erde
verlief anders

Beiträge: 23
Irgentwo in Bayern
Geschlecht: male
Re: [ÄE] Ut-Napishti & Noah
Antwort #13 - 13.10.08 um 17:01:53
 
Hm, was geht den hier ab?
In meinen Augen eigentlich ein recht interessantes Thema aber ihr bekriegt euch nur deswegen!!

Gruss
WGS
Zum Seitenanfang
 

Altes Wissen führt uns auf den Weg der Erkenntnis.
Admin des Partnerforums
http://forum.astroarchaeologie.de
Homepage  
IP gespeichert
 
Azatoth
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 638
Re: [ÄE] Ut-Napishti & Noah
Antwort #14 - 14.10.08 um 08:47:29
 
Erutan schrieb am 13.10.08 um 15:32:33:
Dann haben wir ja was gemeinsam  Laut lachend

Haben wir nicht. Du misst mit zweierlei Maß, ich nicht.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken