Zur Homepage   Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken
Bundestagswahl 2009 (Gelesen: 5887 mal)
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2329
Bundestagswahl 2009
14.01.09 um 22:49:35
 
Im September ist Bundestags"wahl".

Die ist doch eigentlich ein ziemlich teures und aufwändiges Unterfangen.

Zudem wird man nun die ganze Zeit mit lästigen Wahlwerbespots und Merkels Visage auf Plakaten belästigt.

Dabei wäre es sehr viel sinnvoller, die Kohle lieber andersweitig einzusetzen und auf die ganze Wahl-Farce zu verzichten, denn es steht bereits fest, daß das Regime so zufrieden mit seiner Angela ist, daß sie noch mal 4 Jahre Kanzlerin sein darf...ähhh 3 Jahre meinte ich natürlich  Augenrollen

Glaubt Ihr nicht? Doch! Merkel wird wiedergewählt. Nein, ich kann nicht hellsehen  Laut lachend

Aber wer gerne dagegen halten will....Wetten werden noch angenommen  Laut lachend Laut lachend

Die Auflösung gibt's dann am 28.September; vorher glaubt mir eh keiner.  Augenrollen
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
Arkas
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1388
Re: Bundestagswahl 2009
Antwort #1 - 15.01.09 um 14:13:53
 
Wenn wir die 5 Millionen-Grenze bei den offiziellen Arbeitslosenzahlen bis zur Wahl durchbrochen haben dürfte es wieder eine linke Mehrheit geben wie ja jetzt auch im Bundstag, derzeit ist schwarz-gelb in den Umfragen aber noch vorn.
CDU wird auf jeden Fall stärker als SPD, aber wenn es für schwarz-gelb nicht reicht, weil die Linke wegen Krise usw. mächtig zulegt dann gibts wie schon letztes mal nur die Möglichkeiten große Koalition mit Merkel als Kanzlerin oder SPD/Grüne/Linke. Oder halt SPD/FDP/Grüne oder CDU/FDP/Grüne.

Von daher ist es wahrscheinlich, dass Merkel Kanzlerin bleibt, aber das ist jetzt ehrlich gesagt auch schon egal.
Zum Seitenanfang
 
<a href=  
IP gespeichert
 
Uranus32
DEFCON 4
*****
Offline


Das Ganze ist mehr alsr /> /> /> /> /> /> die
Summe /> seiner /> />
Teile! /> />
/> /> /> /> /> />

Beiträge: 1713
Mark Brandenburg
Geschlecht: male
Re: Bundestagswahl 2009
Antwort #2 - 15.01.09 um 22:08:36
 
Mit Steinmeier als Kanzlerkandidaten in den Wahlkampf zu gehen halte ich für ziemlich gewagt. Der ist so mehr der unauffällige Typ ohne Charisma und als Außenminister konnte er sich nie großartig auszeichnen.
Die SPD hat in der jüngeren Vergangenheit viele negative Schalgzeilen produziert, weil man sich nicht auf eine gemeinsame Position im Umgang mit der Linkspartei einigen konnte. Und da hat die SPD in meinen Augen einen ziemlich großen Fehler gemacht. Offensichtlich ist der rechte Flügel ziemlich stark zur Zeit und es sind keine großen Unterschiede zur Union festzustellen was die grundsätzliche Ausrichtig der Parteipolitik betrifft.
Deswegen dürfte es auch relativ egal sein ob Union oder SPD gewinnen werden.

Die Merkel war bisher ein schlechter Kanzler, vor allem außenpolitisch. Schröder hat mir da besser gefallen, auch wenn er es zuließ das J. Fischer und Gerd Verheugen Deutschland praktisch an die EU "verkauft" haben.

Gruß Uranus32!
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2329
Re: Bundestagswahl 2009
Antwort #3 - 25.09.09 um 23:30:45
 
Sooo, noch zwei Tage bis Merkels Bestätigung im Amt. Mittlerweile haben sich weitere Ereignisse angekündigt.

Die Wahl wird eine "Abkehr von rot" darstellen. Ich nehme an, als "großer Verlierer" wird die SPD dargestellt.

CDU und FDP werden mit ein wenig Mühe eine Mehrheit gegen die Linken bilden können aber sie werden es tun obwohl mehr als deutlich ist, daß eine große einheitliche Wählergruppe weder die CDU noch die FDP will.

Kurz nach der Wahl werden die Menschen glauben, bei der Wahl einen fürchterlichen Fehler gemacht zu haben. Alles wird noch viel schlimmer werden. Der wahre Grund dafür ist natürlich, daß man nun die katastrophale Situation der Wirtschaft und des Staatshaushaltes nicht länger kaschiert. Es wird zu drastischen Löchern im sozialen Netz kommen. Die Krise wird langsam in eine Depression abgleiten.

Und dann wird es einen drastischen Linksruck geben. Möglicherweise wird es einen Mißtrauensantrag geben, der Neuwahlen zurfolge hat; vielleicht tritt die Regierung aber auch aufgrund massiver Aufstände und Ausschreitungen zurück.

Es wird aussehen als hätten die Linken immer schon die Wahrheit gesagt und am 27.09.2009 haben ihnen nur zu wenige geglaubt. Die Menschen wollen das jetzt korrigieren, indem sie massiv links wählen werden.

Sie werden dabei vergessen, daß die Linke auch nur eine Marionette des Regimes ist und keinesfalls ein Kontrahent der anderen Parteien. Das Prinzip heißt schlicht Hoffnung und es stellt die Leute zunächst ruhig.
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 26.09.09 um 23:02:28 von Erutan »  
Homepage  
IP gespeichert
 
Arkas
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1388
Re: Bundestagswahl 2009
Antwort #4 - 27.09.09 um 10:26:56
 
Es bestehen 2 Möglichkeiten:

1. Es reicht nicht für CDU/CSU und FDP, weil SPD, LINKE und GRÜNE im Bundestag die Mehrheit haben.
Da die jetztige SPD-Führung nicht mit den Linken will, wird es dann wieder eine große Koalition geben.
Diese zerfällt in ca. 1 bis maximal 1,5 Jahren, die SPD steigt aus der Regierung aus und bildet mit LINKE und GRÜNE eine neue Regierung, muss nur vorher die alte SPD-Mannschaft weg, aber Wowereit könnte dann bspw. Kanzler werden.


2. Es reicht für schwarz-gelb. Dann gibt es natürlich diese Koalition, die aber aufgrund der äußeren Umstände genauso massiv unter Druck gerät.
Am 09.05.2010 sind die nächsten Landtagswahlen, die einzigen in 2010, dafür aber im größten Land, NRW. Es hängt, glaube ich, noch ein bischen davon ab, wie die Landtagswahlen in Brandenburg und Schleswig-Holstein heute ausgehen, aber grundsätzlich könnte es ab Mai 2010 eine linke Mehrheit im Bundesrat geben, welche eine schwarz-gelbe Bundesregierung in wichtigen Fragen total blockieren kann.
Dazu kommt noch, dass schwarz-gelb vermutlich nicht so schnell die Steuern für diejenigen die noch bischen was haben (im links-Jargon die "Reichen") erhöhen wird, um Geld unter denen zu verteilen die gar nichts mehr.
Das führt zu einem immensen Druck auf diese Bundesregierung. Theoretisch muss diese nie zurücktreten, solange die Abgeordneten von Union und FDP im Bundestag bei der Stange bleiben.
Aber über kurz oder lang wird das Ergebnis das gleiche sein, linke Mehrheit, linke Koalition.


Dazwischen darf man sich nun als Wähler entscheiden.  Laut lachend
Zum Seitenanfang
 
<a href=  
IP gespeichert
 
Thargo
DEFCON 3
****
Offline


Ich kenne die Lügen -
wer hat die Wahrheit
?

Beiträge: 296
Geschlecht: male
Re: Bundestagswahl 2009
Antwort #5 - 27.09.09 um 19:53:03
 
Es ist ja schon erstaunlich, das es überhaupt noch Leute gibt, die an eine unanfechtbare demokratische Wahl glauben.

Ist es eigentlich noch NIEMANDEN in den Sinn gekommen, daß ( nicht nur hierzulande! ) Wahlen seit jeher manipuliert werden?

Oder vertraut man diesem System, welches nicht nur unser Land VORSÄTZLICH ( ohne hier Dummheit unterstellen zu wollen ) in den Ruin treibt - blindlinks?

Schaut man sich die prozentuelle Wahlbeteiligung an,

dann fragt man sich schon, warum denn hier schon lange keine 50%  mehr erreicht werden - oder gar weniger wie 40% ???

Oder werden gar auch hier die "öffentlichen Zahlen" "beschönigt", wie es so schön NEUDEUTSCH heißt ?

Es wäre immerhin nicht das erste Mal.

Was uns zu der sich aufdringenden Frage führt:

Wieviele aller Wahlberechtigten gehen nun TATSÄCHLICH wählen?

Sind es gar 40%  Oder etwa weit weniger...  hä?  hä?  hä?


Anscheinend ist es NICHT der Faulheit dieser Menschen zuzuschreiben, das sie sich nicht die paar Meter ins nächste Wahllokal aufmachen.

Denn:

Es geht ja schließlich um ihre Zukunft!

Ist es also die schiere Resignation, welche diese Leute befallen hat?

Das sie richtig erkannt haben, auch bei reger Wahlbeteiligung NICHTS erreichen zu können?

Das sie erkannt haben: Egal, wer gewählt wird, sich NICHTS an der unzumutbaren Situation ändern wird -

ja der Karren noch tiefer in den Dreck gestoßen wird !?


Wenn dann vielleicht noch 30% - 40% REALE WAHLBETEILIGUNG übrig sind...


WAS werden dann jene Menschen wählen...?

Etwa jene, von denen sie bisher nur mit Füßen getreten wurden  hä?  Schockiert/Erstaunt


Anscheinend.

Anscheinend sind wir ein Volk von Masochisten, die es lieben, ihren Peinigern den Allerwertesten entgegenzurecken, um den zu erwartenden Tritt in Demselbigen mit Freuden zu empfangen  Kuss


Egal ob Schwarz/Gelb oder Rot/Grün - von jenen, das hat die Erfahrung gezeigt, bleibt nichts, aber auch gar nichts zu hoffen.

Ob hier die eine oder andere Koalition regieren wird -

egal, es wird weiter Krieg geben, die MWST auf 25% angehoben, Atomenergie befürwortet, die gesamte Infrastrucktur des Landes vorsätzlich ruiniert und auch die übrigen Mißstände weiterhin kräftig unterstützt.

Und das obwohl mindestens 85% aller 82 Millionen Bundesbürger EIGENTLICH dagegen sind.


Linke? Was ist eigentlich mit DENEN? Sollten DIE jetzt nicht zugelegt haben...?

Weit gefehlt! Die kriegen wohl mit Hängen und Würgen einen Notsitz im Bundestag!

Warum das so ist?

Vielleicht sollten wir die 30% fragen, welche zur Wahl gehen  Zwinkernd



Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Arkas
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1388
Re: Bundestagswahl 2009
Antwort #6 - 28.09.09 um 06:26:22
 
@Thargo

Dass unsere Wahlen bzw. die Ergebnisse manipuliert werden ist, mit Verlaub, einfach Blödsinn. Wenn Du das nicht glauben willst, dann stell Dich halt einfach das nächste mal vor ein Wahllokal in Deiner Nähe und zähle wieviel Leute reinlaufen. Das sollten genauso viele sein wie später Stimmen (gültige und ungültige) im Ergebnis angegeben werden.
Soweit ich weiß ist es sogar möglich, bei der Stimmenauszählung zuzusehen.
Die Leute die die Stimmen auszählen sind übrigens auch ganz normale Bürger, so dass an der Stelle eine Manipulation wegen viel zu vielen Mitwissern - bzw. Leuten die einfach nicht mitmachen würden - scheitert.
Das wurde auch schon oft genug von Leute getan, die Zweifel haben, vor allem natürlich von links- und rechtsextremen Genossen, die glaubten die Wahlhelfer würden ihre Stimmen verschwinden lassen. Rausgekommen ist dabei noch nie etwas.



Aber in der Tat, es geht in diesem Land seit ca. 30 Jahren bergab, gewählt werden trotzdem immer wieder dieselben Regierungsparteien CDU/CSU, SPD, FDP, GRÜNE. Die LINKE regiert ja in einigen Bundesländern auch schon länger mit (früher als PDS) gehört für mich deshalb auch dazu, selbst wenn man die 40 Jahre DDR nicht berücksichtigt.

Warum also werden immer dieselben Versager gewählt? Weil die Medienhoheit nichts anderes zulässt. Es haben schon unzählige vernünftige, vielleicht etwas naive, aber ganz normale Bürger versucht neue Parteien zu gründen um dem ein Ende zu setzen. - Keine Chance! Es mangelt am Geld um genug Werbung zu machen, um genug Mitglieder zu gewinnen etc..

Dazu kommt, dass ein Großteil der Menschen ganz einfach zu dumm ist, das ganze Spiel zu durchschauen. Quasi jeder Mensch auf der Straße den man fragt ist irgendwie unzufrieden, fragt man ihn dann, was er gewählt hat, so wählen weit über 90% der Bürger die oben genannten Parteien oder gar nicht.
Fragt man dann warum er nicht eine kleine Partei XY wählt um wenigstens mal den Versuch zu unternehmen was zu ändern so kommen nur dämliche Argumente, dass die es ja auch nicht besser könnten (als ob es noch schlimmer kommen könnte  Augenrollen) oder dass die keine Chance hätten (klar, wenn jeder so denkt) oder halt das beste Argumente der dummen Masse "ich weiß nicht" oder einfach "..." ja genau, gar nichts.

Was soll man davon halten? Selber schuld, kann man da nur sagen!


Die Linken haben 3,2% dazu gewonnen und sind mit 11,9% so stark wie noch nie. Da ist also immerhin durchaus der Versuch erkennbar, eine Veränderung herbeizuführen, mal ganz unabhängig davon, ob es sinnvoll ist die Linken zu wählen.




Erutan behielt Recht, es reicht für schwarz-gelb. Wären die Folgen der Krise in den letzten Monaten nicht mit aller Kraft unter den Teppich gekehrt worden, hätte es vielleicht nicht gereicht sondern es hätte nochmal große Koalition gegeben.

Diese CDU/CSU-FDP Koalition wird aber keine 4 Jahre halten, vermutlich nicht mal 2.
Zum Seitenanfang
 
<a href=  
IP gespeichert
 
Goblin
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 739
Wiesbaden
Geschlecht: male
Re: Bundestagswahl 2009
Antwort #7 - 28.09.09 um 08:59:41
 
Also das Wahlen ansich Vorort manipuliert werden(im Wahllokal) , kann ich mir nicht vorstellen, da ich schon genug als Schriftführer bei den Wahlen geholfen habe. Und da die Ergebnisse beim Auszählen auch dem ungefährem Endergebnis entsprechen glaube ich das nicht.
Ich denke es sind andere Probleme die diese Ergebnisse hervorrufen:
1. Die Leute die Nicht zur Wahl gehen aus welchen Gründen auch immer, könnten einiges Verändern (sofern sie sinnvoll wählen und nicht den gleichen Scheiß wie der Rest.
2. Die DUMMHEIT derer die Wählen gehen, von Politik und allgemeinbildung keine Ahnung, die wissen ja nicht mal wieviele Bundesländer Deutschland hat, wo der atlantische Ozean ist usw..... nur diesen Idioten sind doch diese Wahlergebnisse zu verdanken....normalerweise sollte mal nen Intelligenztest von jedem Verlangen, wer nicht besteht bekommt das Wahlrecht aberkannt...am Ende wären evtl. dann noch 6% Übrig (die von den Sonstigen) die wählen dürften.

Aber mal ehrlich, im Prinzip ist es doch eh wurscht, ob wir wählen gehen oder nicht und wer dran kommt.
Gruß

Goblin
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 28.09.09 um 10:21:46 von Arkas »  
 
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2329
Re: Bundestagswahl 2009
Antwort #8 - 28.09.09 um 10:09:08
 
Niemand muß Wahlzettel manipulieren um am Ende das gewünschte Ergebnis zu erhalten. Das Ganze funktioniert eher nach dem Prinzip wie ein schmieriger Verkäufer das eine, vielleicht hochwertigere aber preiswerte Produkt mies macht um ein teures Schrottprodukt verkaufen zu können.

Alle Parteien gehören sozusagen der einzigen Partei Deutschlands an, der Partei der Parteiendiktatur. Wann immer man SPD, FDP, CDU etc. wählt, wählt man die Partei der Parteiendiktatur. Das gilt auch für Leute, die die NPD, die Republikaner etc. wählen.

Der Partei der Parteiendiktatur geht es nur darum, die Parteiendiktatur selber zu erhalten - dabei ist es wurscht, welcher Flügel wieviele Prozente bekommt.

Daß die SPD abschmieren würde war klar. Einer mußte die Schuld ja auf sich nehmen und die SPD bot sich besser an, als die CDU. Andererseits gibt es seit jeher einen immens großen Wählerstamm, der die "Bonzenparteien" aus Prinzip nicht wählt. Was soll der also wählen? Aus diesem Grunde haben die Linken einen so immensen Zuwachs erlebt, der leider gestern nicht in ausreichender Form thematisiert wurde. Stattdessen war das gute Abschneiden der FDP das Thema des Abends.

Zugegeben, ich hatte eigentlich erwartet, daß die CDU noch ein paar Stimmen von der FDP abbekommen und somit der eigentliche "Sieg" der Linken noch deutlicher würde.

Daß die Linken gestern noch nicht wirklich siegen durften hängt damit zusammen, daß erst die bösen Bonzenparteien jetzt in der folgenden Mega-Krise vor aller Augen versagen müssen damit das Volk später einen mehr als deutlichen Wechsel herbeiführen kann...der freilich kein wirklicher Wechsel ist.

Sinn und Zweck das Ganzen: Nun, aus der großen Koalition herausgelöst, kann die SPD wieder auf soziale Arbeiterpartei machen, also wieder ein ganzes Stück nach links rücken. Sie wird sich mit den Linken verbünden und bei der nächsten Bundestagswahl, die wahrscheinlich vorgezogen wird, alle anderen Parteien in Grund un Boden stampfen.

Doch das löst keinerlei Probleme; es stellt nur das Volk ruhig.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
Arkas
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1388
Re: Bundestagswahl 2009
Antwort #9 - 28.09.09 um 10:28:56
 
Volle Zustimmung Erutan, genau so ist es und genau so wird es passieren.
Wie stark die SPD dann wird sei mal dahingestellt, aber das Linksbündnis kommt sicher, eventuell brauchen sie nichtmal die Grünen, wenn SPD und LINKE richtig zulegen.

@ Goblin
Sorry, aber sowas können wir hier nicht stehn lassen.
Zum Seitenanfang
 
<a href=  
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2329
Re: Bundestagswahl 2009
Antwort #10 - 28.09.09 um 11:55:40
 
In der Nacht vor der Wahl hat es Dominik Storr (http://www.buergeranwalt.com/) bei Maischberger (3sat) erstmalig in den Mainstreammedien deutlich gemacht. Das ganze Spiel dreht sich eigentlich nur darum, die allumfassende (und übrigens im Grundgesetz nicht vorgesehene) Parteiendiktatur aufrecht zu erhalten um einer an uns allen verdienenden und absahnenden Minderheit den Rücken zu stärken.

Zitat:
Demokratie ist eine Mär - sie zerbrach leider wie ein Glas, bevor sie begann

An ihre Stelle trat - bereits mit Gründung der Bundesrepublik - eine “institutionelle Parteiendiktatur”, die seither sukzessive ausgebaut und systematisch verfestigt wurde.

Kein Bereich des öffentlichen Lebens - Medien, Rechts- und Finanzwesen, Logistik und Transport, Bauwesen und Information, Post- und (Tele-)Kommunikation, selbst Lotterien und weite Teile der Industrie - werden parteipolitisch besetzt und kontrolliert. Der Staat „gehört” den Parteien. Nur sieht das Grundgesetz eine derartige institutionelle Diktatur der Parteien gar nicht vor. Im Gegenteil, das Bundesverfassungsgericht hat klargestellt, dass den Parteien durch Art. 21 Satz 1 Grundgesetz kein Monopol sondern nur ein Recht der “Mitwirkung an der politischen Willensbildung” eingeräumt wird (vgl. BVerfGE 20,114; 41, 416 f.).

Der Charakter des Grundgesetzes duldet Ausschließlichkeitsrechte der Parteien weder bei der allgemeinen politischen Meinungs- und Willensbildung, noch bei Wahlen. Daraus folgt zwingend, dass nach dem Grundgesetz auch andere Formen der freiheitlichen Demokratie als die parlamentarische Parteiendemokratie rechtlich zulässig sind.


Quelle: http://www.buergeranwalt.com/2007/08/11/parteienfreie-demokratie-art-20-u-21-gru...

Um die Parteiendiktatur an der Macht zu erhalten, gibt es die Parteien mit ihren, scheinbar sehr vielschichtigen Programmen, Meinungen und Inhalten.

Da jedoch jede Partei, jede Koalition letztendlich nur Lobbyarbeit für das Regime leistet, ist das Volk nie zufrieden. Wie könnte es auch. Die sichtbare Macht schwingt daher wie ein Pendel immer von rechts nach links und wieder zurück nach rechts und gibt dem Volk somit den Anschein, die Zügel bis zu einem gewissen Grade in der Hand zu halten.

Je stärker die Krise umso stärker schwingt das Pendel aus. Nach dem zu erwartenden Linksruck wäre ein noch deutlicherer Rechtsruck in der darauf folgenden Zeit zu erwarten.

Die einzige Lösung aus der Misere und das was die Parteien am meisten füchten: Eine Beschneidung der Macht der parteien wie es das Grundgesetz vorsieht. Eine Rückstufung der Parteien auf die Stufe einfacher vereine, die allenfalls an der Politik mitwirken dürfen.

Da die Parteien jedoch nicht freiwillig weichen, müßten sie vom Volk entmachtet werden. Davor haben die Leute berechtigterweise Angst und so erhalten sie das System der Parteiendiktatur so lange am Leben wie sie wenigsten noch einen winzigen Hoffnungsschimmer am Horizont sehen.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2329
Re: Bundestagswahl 2009
Antwort #11 - 16.03.10 um 00:16:40
 
Zitat:
Sinn und Zweck das Ganzen: Nun, aus der großen Koalition herausgelöst, kann die SPD wieder auf soziale Arbeiterpartei machen, also wieder ein ganzes Stück nach links rücken. Sie wird sich mit den Linken verbünden und bei der nächsten Bundestagswahl, die wahrscheinlich vorgezogen wird, alle anderen Parteien in Grund un Boden stampfen.


Obwohl das jetzt etwas vorgegriffen sein könnte, scheint sich genau dieses Szenario nun schon anzubahnen.

Das Volk bekommt momentan vor Augen geführt, welchen Fehler es gemacht hat, als es die FDP in Verbindung mit der CDU/CSU bestärkte. Westerwelle wird demontiert wo es nur geht. Nicht, daß ich das als unbedingt falsch betrachten würde...er ist bloß nicht der Einzige, den die Presse dermaßen auf's Korn nehmen müßte. Merkel erscheint schwach und schwächer. Westerwelle erscheitn in den Medien als unreifer, unbegabter Möchtegern-Politiker.

Ich möchte wetten, daß es noch in diesem Jahr, spätestens jedoch im nächsten Jahr, vorgezogene Bundestagswahlen gibt, bei denen dann SPD und Linke einen ähnlichen Erdrutsch"sieg" davon tragen, wie bei der letzten Wahl die FDP und die Linke.

Doch noch mal: Ändern wird das nichts!
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
Arkas
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1388
Re: Bundestagswahl 2009
Antwort #12 - 16.03.10 um 10:05:18
 
Der nächste wichtige Schritt in die Richtung ist die Landtagswahl am 09.05. in NRW.
Momentan regiert dort CDU/FDP aber die werden ihre Mehrheit höchstwahrscheinlich verlieren.
Allerdings hat schwarz-gelb dann immer noch eine Mehrheit im Bundesrat, sofern die Grünen nicht aus der Reihe tanzen (die regieren in Hamburg mit der CDU, im Saarland mit CDU und FDP).

Die nächsten Landtagswahlen sind erst in genau einem Jahr, könnte also sein, dass wir dieses Jahr noch keine Neuwahlen bekommen - es sei denn der Druck von der Straße wird zu groß, aber noch zeichnet sich das nicht ab.
Zum Seitenanfang
 
<a href=  
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2329
Re: Bundestagswahl 2009
Antwort #13 - 10.05.10 um 12:03:34
 
Die erste Vorhersage war richtig. Der CDU und FDP-Anteil der deutschen Einheitspartei hat "verloren".

Aber auch die "Mehrheit" dieser Parteifarben im Bundesrat ist dahin.

Ist aber total wurscht, denn die deutsche Einheitspartei hat ja noch ein paar Farben mehr und dummerweise erstarken automatisch immer die anderen Farben wenn die einen verlieren.

Bei der "Wahl" (hüstel) in NRW wurde die zukünftige Trendentwicklung der Wahlschafe sichtbar. Weg von den bösen bösen Politiker, die alles immer schlimmer machen und hin zu jenen, die es dann genauso schlimm machen.

Interessant ist dies aus einem ganz anderen Blickwinkel, der allerdings ebenso vorhersehbar war.

Was war der Grund für den Sieg der FDP bei der Bundestagswahl? Na klar: Steuererleichterungen!

Es war natürlich klar, daß es dazu nie kommen würde, denn wer nur Schulden hat, muß seine Einnehamen erhöhen und die Ausgaben senken.

Wie aber sollte man das nun seinen Wahlschafen beibringen? Die Antwort lautet: Gar nicht. Die sorgen nämlich höchstselbst dafür, daß der Bundesrat nun öffentlichkeitswirksam den zahllosen, "leider" von vorn herein zum Scheitern verurteilten Versuchen der FDP einen Riegel vorschieben wird.

Mann oh Mann, hätte man sie doch mal nur ein ein einziges Jhr noch wurschteln lassenb und immer wieder an die Wahlversprechen erinnert um auch dem letzten Wahlschaf deutlich zu machen, daß es keine Parteien gibt und daß es keine Parteienschlacht gibt, sondern alles letztendlich dazu genutzt wird, den blöden Wähler von Pontius nach Pilatus zu schicken....und dann wieder zurück.

Wer diesen Marathon mitmacht, ist selber schuld.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
Bergamr
Global Moderator
*****
Offline



Beiträge: 1541
Re: Bundestagswahl 2009
Antwort #14 - 10.05.10 um 15:21:55
 
Erutan schrieb am 10.05.10 um 12:03:34:
Wer diesen Marathon mitmacht, ist selber schuld.


... nur leider leider kann ich, obwohl ich gar nicht mehr mitlaufen will, nicht einfach aufhören zu laufen, nein, die haben die Straßen und Wege abgesperrt, und hinter mir sind die Hunde ...  Zunge

Im Ernst: alles richtig, Erutan, was Du sagst, aber selbst wenn man das Spiel verstanden und durchschaut hat, ändert man es nicht. Die haben einfach zuviele Streckenposten rumstehen ...

Gruß
Bergamr
Zum Seitenanfang
 

Aspire to be the person your dog thinks you are.
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken