Zur Homepage   Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seiten: 1 2 3 
Thema versenden Drucken
Das Driften der Kontinentalplatten und die daraus entstehenden Verwerfungen (Gelesen: 12710 mal)
Comander1956
DEFCON 2
***
Offline



Beiträge: 107
Geschlecht: male
Re: Das Driften der Kontinentalplatten und die daraus entstehenden Verwerfungen
Antwort #15 - 19.10.09 um 15:14:30
 
Ilum schrieb: Zitat:
Wer sagt denn das die Sonne auf einem Fusionsprozeß basiert,


Ich möchte dich nicht schokieren oder verletzen, aber wie unsere Sonne funktioniert, weiß die Wissenschaft schon lange. Und glaube mir unsere Sonne ist verdammt heiß. Würdest du dich auf ca. 1 Million Kilometer ihr nähern, dann wäre es um dich und dein Raumschiff geschehen. Es sei denn du hättest es ein Deflektorschirm wie bei Star Trek. Die starke radioaktive Strahlung der Sonne lasse ich mal außen vor.
Du kannst doch nicht wirklich allenernstes glauben unsere Sonne wäre kalt hä?.
Zu mal das überhaupt nicht funktionieren würde. Falls du da an die sogenannte kalte Fusion denkst. Diese konnte in seriösen Experimenten niemals nachgewiesen werden. Fusion funktioniert nun mal leider nur, in dem man  Atome miteinander verschmelzt. Hierfür werden sehr hohe Temperaturen und auch ein gewaltigen Druck benötigt. Deshalb ist es auch so kompliziert, die Kernfusion als Energiequelle zu nutzen.
Gruß,
Richard
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Ilum
Global Moderator
*****
Offline



Beiträge: 2215
Lübeck
Re: Das Driften der Kontinentalplatten und die daraus entstehenden Verwerfungen
Antwort #16 - 19.10.09 um 19:24:10
 
Hallo,

Zitat:
Du kannst doch nicht wirklich allenernstes glauben unsere Sonne wäre kalt .


Doch - kann ich, oder besser andere...


Guck Dir doch erst mal die Alternativen an, zum Beispiel den folgenden Artikel:

Zitat:


Gruß
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Ilum
Global Moderator
*****
Offline



Beiträge: 2215
Lübeck
Re: Das Driften der Kontinentalplatten und die daraus entstehenden Verwerfungen
Antwort #17 - 19.10.09 um 19:24:42
 
Hallo,

Zitat:
Du kannst doch nicht wirklich allenernstes glauben unsere Sonne wäre kalt .


Doch - kann ich, oder besser andere...


Guck Dir doch erst mal die Alternativen an, zum Beispiel den folgenden Artikel:

http://www.geheimnis-eiskalte-sonne.de/5.html

Gruß


Neue Verlinkung:
http://www.efodon.de/html/archiv/weltraum/weitere/2007_haertel_eiskalte_sonne.pd...
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 06.06.17 um 16:51:30 von Ilum »  
 
IP gespeichert
 
Comander1956
DEFCON 2
***
Offline



Beiträge: 107
Geschlecht: male
Re: Das Driften der Kontinentalplatten und die daraus entstehenden Verwerfungen
Antwort #18 - 19.10.09 um 23:04:24
 
Hallo,
das du zweimal das gleich gepostet hast, macht es auch nicht besser.

Danke, ich habe die Thesen dieses Försters gelesen. Allerdings geht er von falschen Voraussetzungen aus. Er meint die Sonnenstrahlen würde Wärme transportieren. Das ist aber falsch!
Licht besteht als Wellenform so wie aus einzelnen Teilchen den Photonen. Diese können sich lediglich mit einer Geschwindigkeit, der Lichtgeschwindigkeit fortsetzen.
Aber diese Lichstrahlen besitzen keinerlei Wärme. Es ist die Energie der Strahlen, die eine Wärmewirkung auslöst, wenn sie auf ein Objekt treffen. Somit dürfte die Frage seiner Tochter geklärt sein, warum die "Billarden Sonnen" das Weltall nicht aufheizen können.
Sie wirken nur, wenn sie auf ein Objekt treffen Zwinkernd. Hinzu kommen noch die gewaltigen Entfernungen zwischen den einzelnen Sternen (Sonnen).
Vielleicht könnte man es mit einem starken Laserstrahl vergleichen.
Dieser erwärmt auch die Luft oder meinetwegen ein Vakuum nicht, welches er durchquert. Schmilzt aber beim auftreffen locker ein Loch in eine Stahlplatte.
Korrekt ist dagegen, das die reine Oberflächentemperatur der Sonne recht nieddrig ist, wogegen in ihrem Innern mehrere Milionen Grad herrschen.
Jedoch die Energie, die die Sonne ausstrahlt beträgt mehrere Millionen Terawatt! Davon reicht für unseren Planeten ein ganz kleiner Anteil aus. Somit ist die Sonne der größte Energieverschwender überhaupt Laut lachend.
Hier noch ein paar Daten, die ich im Netz gefunden habe:

http://lexikon.astronomie.info/sonne/index.html

Gruß,
Richard
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Ilum
Global Moderator
*****
Offline



Beiträge: 2215
Lübeck
Re: Das Driften der Kontinentalplatten und die daraus entstehenden Verwerfungen
Antwort #19 - 20.10.09 um 09:46:51
 

Na ja ich bin nicht allwissend, sage deswegen auch nicht das es nun so sein muß.
Die Berichte die ich zur „Kalten Sonne“ gelesen habe überzeugen mich aber zumindest mehr als das was als sogenannte gesicherte wissenschaftliche Tatsache dasteht.

Und zur Wissenschaft: es ist ja bekannt wie oft und extrem man sich i.d. Vergangenheit geirrt hat, und wenn auch weiterhin Wahrheiten in sehr vielen Bereichen verschwiegen und verfälscht werden kann sich auch in Zukunft nichts ändern.
Zumal die Schulwissenschaft Dinge die ihr nicht i.d. Kram passen, wie z.B. die Freie Energie, einfach nicht anerkennt
und somit auch viele Dinge nicht erklären kann (oder will).

Gruß
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Hohle-Birne.de
Neu
*
Offline



Beiträge: 3
Re: Das Driften der Kontinentalplatten und die daraus entstehenden Verwerfungen
Antwort #20 - 20.10.09 um 13:53:55
 
also ich muß sagen der commander hat völlig recht.
klar kann man auch mal abwegige theorien diskutieren oder aufstellen aber das was der förster da schreibt irgibt wenig sinn.
wenn er wirklich die fachliteratur gelesen hätte wie er schreibt hätte er auch die antworten auf seine fragen gefunden. zb. warum millionen von sonnen die weltraum nicht erwährmen.
der mann fragt sich warum das licht den weltraum nicht erhellte oder erwährmte. da soll ja angeblich ein vakuum herrschen.
also das außerhalb unserer erdatmosphäre ein vakuum herrscht ist jawohl unbestritten. oder will das jemand bestreten.
und vakuum ist nunmal nichts. wie soll denn ein lichtstrahl nichts erwärmen oder erleuchten? das ist für mich unlogisch und nicht umgekehrt wie er es schreibt.
wie commander schon schrieb ein lichtstrahl ist keine transportierte wärme (das licht nimmt die wärme nicht huckepack wie der gute man schreibt) sondern licht ist reine energie in form von elektromagnetischer wellenstrahlung. und erst wenn sie auf ein objekt trifft wird diese energie in die nächste (einfachste form) nämlich wärme umgewandelt.

gut man kann die innentemperatur der sonne nur schätzen aber die oberflächentemp. der erde kann man doch heutzutage messen und die beträgt nunmal 6000C, wie passt das mit der kalten/eiskalten sonne zusammen?

bin grad beim thema ohne sauerstoff keine wärme!
nun auf der venus gibt es keinen oder vllt nur in spuren sauerstoff, trotzdem sind es da angenehme 400C auf der oberfläche. der merkur als sonnennächster planet ist ne steinkugel ohne atmosphäre also ohne sauerstoff. trotzdem hat die sonnen zugewandte seite mehrere hundert grad, die abgewandte aber zig minus grade.
wenn kometen in unsere sonnensystem kommen fangen sie ab einer gewissen nähe zur sonne (ich glaube so langsam ab marsbahn nich sicher) bekommen sie einen schweif. weil die sonnenenergie ihren eismantel beinnt aufzuschmelzen/verdunsten dadurch der wunderschöne schweif.
nun da gibts wohl kein oder wenn nur wenig eingelagerten sauerstoff. also woher kommt die wärme wenn sie nicht von der sonne kommt???

oha jetzt darf ich lesen das die sonne auch kein licht ausstrahlt. das sieht man wohl auch erst wenn es in die sauerstoffatmosphäre der erde kommt. nun frage ich mich warum man von einen spaceshuttle aus auch die sonne leuchten sieht. warum die astronauten auf dem mond etwas gesehen haben. warum die anderen planeten unseres sonnensystems überhaupt für uns sichtbar sind wenn es auf ihnen dunkel ist weill sie keine sauerstoffatmosphäre haben.
wenn es wirklich ein medium gäbe was das licht transportiert im weltall (äther) dann würde dieser wohl mit dem licht wechselwirken und es wäre nachts auch taghell, es wäre immer hell! es gäbe keine dunkelheit in diesem universum.
einfaches expiremt was wohl jeder von uns im chemie/physikunterricht gemacht hat. man nimmt ein gefäß und pumpt sämtliche luft herraus erzeugt also ein vakuum (kein perfektes aber immerhin beinahe). so laut seiner theorie wird ja licht nicht durch das vakum transportiert, dann müßte es ja in diesem gefäß immer dunkler werden & wenn die ganze luft raus ist & ein vakuum herrscht, ist es in dem gefäß stockdunkel. denn das licht kann ja nicht mehr durch schließlich gibt es keinen träger mehr!
& wer hat das im unterricht gesehen? ich nicht & ich glaube auch kein anderer mensch weil es unsinn ist!
was für einen unsinn fantasiert der kerl sich da zusammen. er hat von nichts ahnung aber verwuirrlt ein paar fakten die er gelesen hat zu einem großen quark, woran nichts stimmt. zumindest bestätigt es ihm eine seiner aussagen wiederspricht aber geg. mindestens 10 andere gegebenheiten die wir im universum sehen können. tja was stimmt da wohl? 1 punkt richtig aber 10 andere falsch hmm da muß meine theorie ja stimmen oder wie???
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 20.10.09 um 14:24:31 von Hohle-Birne.de »  
 
IP gespeichert
 
SIENT
DEFCON 1
**
Offline



Beiträge: 14
Re: Das trifften der Kontinentalplatten und die daraus enstehenden Verwerfungen(Gebi
Antwort #21 - 18.12.09 um 01:47:35
 
Ilum schrieb am 29.09.09 um 08:46:12:
Eine interessante Theorie ist die Expansionstheorie, die inzwischen als echte Alternative gilt (na ja, zumindest bei denen, die sich von der irreführenden Schulwissenschaft abgekehrt haben).
Selbst als Leie klingt sie für mich viel logischer als die der Kontinentaldrift, zudem ist sie im direktem Zusammenhang mit der Hohlen Erde zu sehen ist (Erde dehnt sich aus, innen entsteht ein Hohlraum).

Wikipedia:

"Die Expansionstheorie der Erde (auch Expansionshypothese genannt), ist eine gegen Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte und besonders in den 1950er Jahren diskutierte Theorie, welche später die von Alfred Wegener postulierte Kontinentaldrift und das Auseinanderbrechen des Superkontinents Pangaea durch eine ständige Vergrößerung des Erdradius zu erklären versucht. Als wichtigster Vertreter gilt der australische Geologe Samuel Warren Carey (1911-2002). Diese Theorie wird derzeit jedoch im wissenschaftlich-akademischen Umfeld zu Gunsten der Theorie der Plattentektonik nicht mehr vertreten."





Es stimmt, früher war absolut unumstritten und es war die gängige Lehrmeinung dass die Erde sich aufgrund von Fliehkräfte ausdehnt.

-Das Zeigt ja meiner Meinung schon die Form, welche am Equator einen größeren Umfang aufweißt.-

Es ist auch Fakt dass die Kontinente an den Bruchkanten absolut perfekt ineinaderpassen. Und wenn man die Erde verkleinert darstellt aber die Platten gleich groß lässt, dann passt alles absolut perfekt zusammen. Es entsteht ein Ball mit absolut geschlossener Erdkruste.

Wenn dies alles wirklich zutrifft, dann muss die Erde im Inneren hohl sein. Denn wenn die Erde größer wird und Innen nicht mehr da ist, dann muss dort hohl sein.

Hierzu ist auch folgender Link interessant: http://www.erdexpansion.de/erdexpansion.htm

Liebe Grüße
Euer SIENT
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
ksk_1
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 582
Geschlecht: male
Re: Das Driften der Kontinentalplatten und die daraus entstehenden Verwerfungen
Antwort #22 - 18.12.09 um 17:26:03
 
Sie ist aber nicht größer sondern lediglich ellipsoidaler geworden. Grüße.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
SIENT
DEFCON 1
**
Offline



Beiträge: 14
Re: Das Driften der Kontinentalplatten und die daraus entstehenden Verwerfungen
Antwort #23 - 18.12.09 um 18:17:20
 
ksk_1 schrieb am 18.12.09 um 17:26:03:
Sie ist aber nicht größer sondern lediglich ellipsoidaler geworden. Grüße.



Gut, das weiß ich natürlich nicht genau. Aber laut den Berichten die ich gelesen habe ist sie anscheinend auch größer geworden.

Wenn das Material in einem festen Kern durch Fliehkraft nach außen driftet muss zwangsweise ein Hohlraum entstehen.

Die Kontinente passen auch laut der befürwortenden Wissenschaftler nur wirklich Kante an Kante (das meine ich so dass eine geschlossene Decke entsteht) aneinander wenn die Größe des Globus verkleinert wird.

Hier wird es gut veranschaulicht (ca. nach 55 Sek):
http://www.youtube.com/watch?v=HnlFRrSNzZs

Aber wie gesagt ich weiß es nicht.

Danke für Dein Feedback

Liebe Grüße
SIENT
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
ksk_1
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 582
Geschlecht: male
Re: Das Driften der Kontinentalplatten und die daraus entstehenden Verwerfungen
Antwort #24 - 18.12.09 um 19:43:14
 
Im Prinzip hast du durchaus Recht mit der Fliehkraft. Allerdings, das darf man nich vergessen, müsste die Fliehkraft in diesem Falle größer sein als die Schwerkraft. Ist ja klar, sonst fliegt nix weg. Und ist die Fliehkraft auf der Erde größer als die Schwerkraft ?

Grüße.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
SIENT
DEFCON 1
**
Offline



Beiträge: 14
Re: Das Driften der Kontinentalplatten und die daraus entstehenden Verwerfungen
Antwort #25 - 18.12.09 um 19:49:59
 
Sehr interessant, darauf wäre ich jetzt nicht gekommen... Hm...

Aber das bring mich auf eine ganz andere Idee:

Vielleicht ist die Fliehkraft nur innen größer als die Schwerkraft (weniger Masse = weniger Schwerkraft)?

Ich meine wenn du zum Kern gehen würdest dann ist außen mehr Masse wie innen, das heißt auch dass außen mehr Schwerkraft ist wie innen.

Ich meine der Kern wird zur Masse nach außen gezogen... Und die Fliehkraft tut den Rest...

Hat das Gewirr jetzt irgendjemand verstanden?

Was denkst Du darüber?

Liebe Grüße
SIENT
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
ksk_1
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 582
Geschlecht: male
Re: Das Driften der Kontinentalplatten und die daraus entstehenden Verwerfungen
Antwort #26 - 18.12.09 um 20:16:40
 
Die Schwerkraft ist im Erdkern tatsächlich geringer als z.B. im Erdmantel. Siehe z.B. folgende Grafik (blaue Linie):

http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Erdgravitation.png

Allerdings nimmt die Fliehkraft mit zunehmender Nähe zur Erdachse ebenfalls ab (und zwar linear). Außerderm, gesetzt den Fall die Fliehkraft wäre im Erdinneren tatsächlich stärker als die Schwerkraft und die Masse würde nach außen gedrückt. Wo sollte diese Masse dann hin ? Die Massen die weiter außen liegen, also dort wo die Schwerkraft größer als die Fliehkraft wäre, würden ja einfach bleiben wo sie sind. Die "innneren Massen" hätten also garkeinen Platz um sich von der Erdachse wegzubewegen.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
SIENT
DEFCON 1
**
Offline



Beiträge: 14
Re: Das Driften der Kontinentalplatten und die daraus entstehenden Verwerfungen
Antwort #27 - 18.12.09 um 20:33:58
 
ksk_1 schrieb am 18.12.09 um 20:16:40:
Die Schwerkraft ist im Erdkern tatsächlich geringer als z.B. im Erdmantel. Siehe z.B. folgende Grafik (blaue Linie):

http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Erdgravitation.png

Allerdings nimmt die Fliehkraft mit zunehmender Nähe zur Erdachse ebenfalls ab (und zwar linear). Außerderm, gesetzt den Fall die Fliehkraft wäre im Erdinneren tatsächlich stärker als die Schwerkraft und die Masse würde nach außen gedrückt. Wo sollte diese Masse dann hin ? Die Massen die weiter außen liegen, also dort wo die Schwerkraft größer als die Fliehkraft wäre, würden ja einfach bleiben wo sie sind. Die "innneren Massen" hätten also garkeinen Platz um sich von der Erdachse wegzubewegen.




Einerseits ja, andererseits... Wenn man den ganzen Vorgang praktisch betrachtet und eine Dynamik vorraussetzt, dann könnte es doch sein, dass die Materiendichte im Kern abnimmt und nach außen etwas ansteigt. Das könnte sich dynamisch nach außen hin wegbewegen.

Vorrausgesetzt die Fliehkraft nimmt natürlich nicht ab, linear.

Platz wäre somit vorhanden.

--------------------------------------------

Ich könnte das Problem natürlich auch ganz wissenschaftlich korrekt lösen und behaupten: Ich habe einfach Recht, und weil ich Recht habe muss da eine dunkle Materie und eine dunkle Energie sein.

Das muss einfach so sein, denn ich habe ja einfach Recht.

Aber wer behauptet denn sowas Dummes schon? Zwinkernd

Liebe Grüße
SIENT
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
ksk_1
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 582
Geschlecht: male
Re: Das Driften der Kontinentalplatten und die daraus entstehenden Verwerfungen
Antwort #28 - 18.12.09 um 21:04:14
 
Das könnte natürlich sein. Allerdings gehst du ja von einer Vollkugel aus die sich zu einer Hohlkugel entwickelt. Und für eine Vollkugel ist es schlüssig anzunehmen, dass die Dichte im Kern am größten ist. Und eben nicht in der Schale.

Da die Fliehkraft letztlich direkt von der Winkelgeschwindigkeit abhängt, nimmt sie in jedem Falle mit zunehmender Nähe zu Erdachse ab.

Gruß
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
SIENT
DEFCON 1
**
Offline



Beiträge: 14
Re: Das Driften der Kontinentalplatten und die daraus entstehenden Verwerfungen
Antwort #29 - 18.12.09 um 21:08:26
 
ksk_1 schrieb am 18.12.09 um 21:04:14:
Das könnte natürlich sein. Allerdings gehst du ja von einer Vollkugel aus die sich zu einer Hohlkugel entwickelt. Und für eine Vollkugel ist es schlüssig anzunehmen, dass die Dichte im Kern am größten ist. Und eben nicht in der Schale.

Da die Fliehkraft letztlich direkt von der Winkelgeschwindigkeit abhängt, nimmt sie in jedem Falle mit zunehmender Nähe zu Erdachse ab.

Gruß



Okay, so ein Fachmann bin ich auch wieder nicht auf diesem Gebiet...

Was denkst Du? Bist Du der Meinung die Erde ist hohl?

Gruß
SIENT
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 3 
Thema versenden Drucken