Zur Homepage   Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Geschichten über die hohle Erde (Gelesen: 1363 mal)
Fjörgyn
DEFCON 1
**
Offline



Beiträge: 26
An der Sonne
Geschlecht: male
Geschichten über die hohle Erde
19.09.10 um 11:01:36
 
Hey Leute Fröhlich

Wollt mal wieder was posten... vielleicht kennt ihr das noch nicht.

Plutonien ist ein Roman des russischen Schriftstellers Wladimir Afanassjewitsch Obrutschew aus dem Jahre 1924.

Hier etwas Inhalt..

Nikolai Innokentjewitsch Truchanow organisiert eine Expedition mit dem vermeintlichen Ziel, bisher unbekannte Inseln oder Festland nördlich der Tschuktschen-Halbinsel und Alaska  zu finden. Da Truchanow selbst auf Grund eines fehlenden Beines nicht an der Expedition an Land teilnehmen kann, bittet er den Geologieprofessor Pjotr Iwanowitsch Kaschtanow, den Zoologen Semjon Semjonowitsch Papotschkin, den Meteorologen Iwan Andrejewitsch Borowoj sowie den Botaniker und Arzt Michail Ignatjewisch Gromeko, an der Expedition teilzunehmen.

Mit dem Expeditionsschiff Polarstern macht sich Besatzung am 4. Mai 1914 auf dem Weg in die bis dahin unerforschte Gegend, in der das neue Land vermutet wird. Unterwegs werden der Hundeführer Ilja Stepanowitsch Igolkin und 30 Hunde sowie zufällig der Bergbauingenieur Jawow Makschejew mit an Bord der Polarstern genommen. Sie werden ebenfalls Teil der Landexpedition.

Nachdem das neue Land entdeckt und auf den Namen Fridtjof-Nansen-Land getauft wurde, beginnt die sechsköpfige gut ausgerüstete Landexpedition, unterstützt durch die Schlittenhunde, in Richtung Norden. Nach einiger Zeit ergeben sich unerklärliche Phänomene. Der Kompass verweigert seinen Dienst, die Temperatur steigt an und die Luftdruckänderungen entsprechen nicht dem Gefälle. Zeitweise nimmt der Luftdruck so stark zu, dass er einer Tiefe von über 9000 Metern unter dem Meeresspiegel entspricht. Sogar eine neue dauerhaft im Zenit stehende Sonne taucht auf.

Nur durch einen Brief, den ihnen der Organisator Truchanow mitgegeben hat und den sie erst in einer ausweglosen Situation öffnen dürfen, erfahren sie, dass sie einen Eingang ins Innere der Erde durchschritten haben und sich an der Innenseite der Erdoberfläche befinden.

Nachdem das Ende der Schneedecke erreicht ist und die ersten urzeitlichen Tiere entdeckt wurden, trennt sich die Gruppe. Borowoj und Igolkin bleiben mit der Winterausrüstung und den Hunden zurück, während sich die anderen vier aufmachen, das Innere der Erde, welches sie Plutonien tauften, zu erkunden. Dabei stoßen sie auf urzeitliche Flora und Fauna, in der es eine Vielzahl Abenteuer zu bestehen gilt.


Ich hoffe das es etwas Anregung gebracht hat. Smiley

MfG Fjörgyn

P.S. Wladimir Obrutschew ist ein sehr interessanter Mensch gewesen... könnt ja mal gucken was ihr so findet  Smiley
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken