Zur Homepage   Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken
UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde (Gelesen: 9484 mal)
renea88
DEFCON 1
**
Offline



Beiträge: 20
UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde
06.10.12 um 21:51:31
 
Seit eh und je beobachten Menschen UFO-s. Mir ist etwas durch den Kopf gekommen: Wären die UFOs extraplanetarische Objekte so wurden diese Objekte nicht millionen von Kilometern zurücklegen nur um über uns "versteckt" zu kreiseln was eigentlich auch keinen logischen Sinn machen wurde. Die Existens von UFOs oder USOs spricht mehr für Objekte aus der Hohle Erde die uns beobachten ohne mit Uns in Kontakt tretten zu wollen.Wäre logischer oder????
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Thagirion
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1013
Geschlecht: male
Re: UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde
Antwort #1 - 06.10.12 um 22:48:23
 
Okay, was könnten UFOs sein:
Raumschiffe, Dimensionsschiffe, Zeitmaschinen, Reichsflugscheiben, transdimensionale Tiere, Teilmaterialisierungen menschlicher Vorstellungen, Fehler in der Matrix, Götter, Geister, Engel ...

Das sind nur ein paar der Ideen, die sich der Mensch bis heute schon vorstellen konnte. Dazu kommt ein Riesenkatalog von Ideen, auf die man erst in der Zukunft noch kommen wird. Ich persönlich halte es gerade bei solchen Grenzphänomenen wie UFOs für sehr wichtig, geistig offen zu bleiben und sich nicht vorurteilsweise in irgendwelche Ideen zu verrennen.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2333
Re: UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde
Antwort #2 - 06.10.12 um 23:36:34
 
UFOs die von fernen Planeten kommen halte ich auch für relativ unwahrscheinlich.
UFOs, die aus dem inneren der Erde kommen? Für mich auch eher unwahrscheinlich.

Doch was spricht dagegen, daß es - neben unserer Zivilisation - noch eine weit fortschrittliche Parallelgesellschaft gibt, die gar nicht auffällt?

Wir wissen, daß es beispielsweise beim Millitär und bei Geheimdiensten gewisse Entwicklungen gab (und sicherlich noch gibt), die vor der Öffentlichkeit verborgen bleiben. Woher wissen wir das? Aus den medien, die fortlaufend darüber berichten.

Was, wenn es eine hoch entwickelte Parallelgesellschaft gibt, bestehend aus lediglich ein paar tausend Menschen, die so fortschrittlich ist, daß sie für die Effekte verantwortlich ist, die wir als UFOs bezeichnen? Wüßten wir davon?

Nein, denn ohne daß CNN & Co. ihre Kameras drauf halten, wüßten wir gar nichts. Sie könnten mitten unter uns leben und wir würden nichts davon mitbekommen. Und wenn sie mal von jemandem "erwischt" werden...was dann?

Zwei Szenarien wären möglichg: Der Typ wird einfach beseitigt und die Täter nie ermittelt.
oder
Seine Erzählungen gehen in den Erzählungen tausender und abertausender Spinner unter.

Besser geschützt kann man gar nicht sein.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
Fabs
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1232
Wk City
Geschlecht: male
Re: UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde
Antwort #3 - 07.10.12 um 05:53:10
 
Erutans ansicht klingt schon plausibel. jedoch halte ich auch besucher von fremden planeten für einfach realistisch, schon alleine weil wir doch nichts anders machen mit unseren raumfahr "versuchen", wir beobachten und untersuchen. und wer weiss wie wir menschen uns verhalten würden wenn wir die möglichkeit hätten fremde planeten, die leben beherbergen erreichen könnten. evtl. würden wir auch nur beobachten.

ausserdem fallen mir da natürlich noch die paläoseti sachen ein und berichte über die überirdischen lehrmeister, laut sagen kamen die ja auch von den sternen und nicht aus der erde.

die meisten kennen doch bestimmt star trek und bei denen ist es doch auch so das die nur die "unterentwickelten" zivilisationen beobachten und nicht kontakt aufnehmen bevor die einen gewissen stand an technologie selber erreicht haben. klingt für mich auch nach einer realistischen möglichkeit um die entwicklung von kulturen nicht zu beeinflussen.

aber vielleicht ist das alles auch nur blödsinn und wetterballons fliegen durch die gegend Zwinkernd
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
IloveUbabe
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1524
Re: UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde
Antwort #4 - 07.10.12 um 09:34:01
 
Thagirion schrieb am 06.10.12 um 22:48:23:
Raumschiffe, Dimensionsschiffe, Zeitmaschinen, Reichsflugscheiben, transdimensionale Tiere, Teilmaterialisierungen menschlicher Vorstellungen, Fehler in der Matrix, Götter, Geister, Engel ...

Das ist eine ganz schöne Liste. Mich würde interessieren ob wir noch mehr damit in Verbindung bringen? Aus einem Standpunkt heraus der "offen" damit umgeht, könnte es ja noch mehr Erklärungsmöglichkeiten geben. Wettererscheinungen füge ich mal hinzu.
experimentelle militärische Flugzeuge wären da auch noch zu nennen (wobei das sich schon fast gleichstellt mit RFzs)
0 Punkt Energie/orgon Transporter (Schiffe die auf/im Äther reisen).
uvm.


Erutan schrieb am 06.10.12 um 23:36:34:
Nein, denn ohne daß CNN & Co. ihre Kameras drauf halten, wüßten wir gar nichts. Sie könnten mitten unter uns leben und wir würden nichts davon mitbekommen. Und wenn sie mal von jemandem "erwischt" werden...was dann?

Nunja da draußen auf der Welt laufen Unmengen an verrückten Menschen rum die sich Teilweise gegenseitig an die Gurgel gehen ihres Glaubens wegen an Dinge die andere für nicht tatsächlich halten. Insofern ist das eher weniger eine Frage der Kameras oder des medialen Interesses sondern der Ungläubigkeit/des Nichtwissens, sollte die Behauptung der unter uns Lebenden anderen Wesen die sich verstecken stimmen.

beim herum blättern im Internet kommt man ja auf sehr seltsam wirkende Seiten. Bin gerade auf der Suche nach Erhard Landmanns Weltbilderschütterung auf ein anderen Text von Ihm getroffen über die Tunguskar Katastrophe. (http://www.fastwalkers.de/00000198670085403/03c1989aeb0df1c01/index.html und dort dem Text: Die Schlacht über Tunguska [59 KB])
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 07.10.12 um 12:38:23 von IloveUbabe »  

 
IP gespeichert
 
Sowilo
DEFCON 3
****
Offline



Beiträge: 283
am Limes
Geschlecht: male
Re: UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde
Antwort #5 - 07.10.12 um 15:15:46
 
IloveUbabe schrieb am 07.10.12 um 09:34:01:
beim herum blättern im Internet kommt man ja auf sehr seltsam wirkende Seiten. Bin gerade auf der Suche nach Erhard Landmanns Weltbilderschütterung auf ein anderen Text von Ihm getroffen über die Tunguskar Katastrophe. (http://www.fastwalkers.de/00000198670085403/03c1989aeb0df1c01/index.html und dort dem Text: Die Schlacht über Tunguska 
Wow, da haste ja mal wieder ne richtig "geile" Seite gefunden!

Fabs schrieb am 07.10.12 um 05:53:10:
die meisten kennen doch bestimmt star trek und bei denen ist es doch auch so das die nur die "unterentwickelten" zivilisationen beobachten und nicht kontakt aufnehmen bevor die einen gewissen stand an technologie selber erreicht haben. klingt für mich auch nach einer realistischen möglichkeit um die entwicklung von kulturen nicht zu beeinflussen. 
Jo, die berühmte "oberste Direktive".

Also bis jetzt klingen alle Theorien (zumindest mal) möglich:

1  extraterrestrische FZ,
2  Intraterrestrische FZ (aus der HE) und die
3  parallelterrestrischen FZ.

Die Eingangsfrage war, ja, dass Pkt 1 eher unwahrscheinlich ist. Die bei uns wahrgenommenen Ufos könnten aber doch Kleinschiffe eines (oder mehrerer verschiedener, weil die Sichtungen ja schon ca. 60 Jahre andauern) irgendwo versteckten Mutterschiffes sein, welches nur zu Forschungszwecken durch die Gegend kreist (so wie die "Enterprise").
Also ich würde alle drei Punkte zunächst mal als durchaus plausibel stehen lassen.

Bei Punkt 3 landen wir u.U. wieder bei der Neuschwabenland-Theorie
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
IloveUbabe
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1524
Re: UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde
Antwort #6 - 08.10.12 um 10:55:00
 
Sowilo schrieb am 07.10.12 um 15:15:46:
Die Eingangsfrage war, ja, dass Pkt 1 eher unwahrscheinlich ist. Die bei uns wahrgenommenen Ufos könnten aber doch Kleinschiffe eines (oder mehrerer verschiedener, weil die Sichtungen ja schon ca. 60 Jahre andauern) irgendwo versteckten Mutterschiffes sein, welches nur zu Forschungszwecken durch die Gegend kreist (so wie die "Enterprise").
Also ich würde alle drei Punkte zunächst mal als durchaus plausibel stehen lassen.

Bei Punkt 3 landen wir u.U. wieder bei der Neuschwabenland-Theorie 

Deine Ausführungen zu Punkt 1 sind so nicht ganz richtig. Aber das wirst du herausfinden, wenn du den Link bzw. das was Erhard Landmann zu Begegnungen mit Ufos in anderen Kulturen schreibt lesen wirst. Siehe zum Beispiel die Übersetzung der Osterinselsprache. Natürlich muss man da schon hart gesotten sein. Deutsch in alter Form als die überlebende Sprache zu akeptieren vor der Sprachverwirrung und daraus abzuleiten, wenn anderen Kulturen rund um die Erde die heutigen Buchstaben künstlerisch verschlungen haben zu neuen Objekten man diese dann lesen und so die Texte in einer Form des ahd bringen kann um Ihre Botschaft zu erkennen. Man wird halt hart angefeindet dafür zu sagen, dass die deutsche Sprache der Grundsprache am nächsten kommt. Nazis lassen grüßen.
Das komische für mich ist ich bin bisher noch nie auf ein UFO Phänomen gestoßen (selbst erlebt) deswegen trage ich da eine Menge Verstimmung in mir, weil ich nicht aus eigener Erfahrung sagen kann ob da etwas dran ist.
Angenommen würde ich eines erleben (UFO-Phänomen), so wäre für mich die erste Frage wer hatte noch Erfahrungen und gab es das schon früher? Frage 1 beantwortet sich defakto von selbst, weil es genug Leute gibt die Behaupten welche gesehen zu haben. Also ist Frage 2 die spannendere wo in der Geschichte sind wir schon mit UFOs in Kontakt gekommen. Und außerhalb der neueren Geschichte bietet komischerweise Landmann der übrigens auch auf EvD eingebt(den ich als Spinnert bis zum Beweis des Gegenteils ansehe nicht unbedingt wegen der Präastronautik) Überrschneidugen von UFO-Sichtungen in der Geschichte.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Sowilo
DEFCON 3
****
Offline



Beiträge: 283
am Limes
Geschlecht: male
Re: UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde
Antwort #7 - 08.10.12 um 11:22:36
 
IloveUbabe schrieb am 08.10.12 um 10:55:00:
Aber das wirst du herausfinden, wenn du den Link bzw. das was Erhard Landmann zu Begegnungen mit Ufos in anderen Kulturen schreibt lesen wirs

Dieser Landmann hat ja ganz schön viel dort geschrieben; haste da zufällig irgendwie ne Zusammenfassung der einzlenen Themen, so wie z.B. Übersetzung der Osterinselsprache =basiert auf deutschen Sprachwurzeln, usw. Er ist ja ein Sprachwissenschaftler und geht die diversen Themen eben von dieser Seite an, was ja i.O. ist. ich denke mal jeder geht diese Themen von seinem"beruflichen" also "quasigeeichten" Wissenstand an, aber das ist ja gerade, bzw. kann das Interessante an unseren Debatten.
Ich selber hab auch keine UFO-Sichtungen erlebt, aber wie schon erwähnt, würde ich zunächst mal alle 3 Punkte als möglich stehen lassen, dass heißt ja nicht, dass das auch so stimmen muss.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2333
Re: UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde
Antwort #8 - 08.10.12 um 13:20:41
 
Interessant dieser Landmann. Aber leider keine vertrauenswürdige Quelle. Siehe Regel 3 der Regeln der Freiheit.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2333
Re: UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde
Antwort #9 - 08.10.12 um 14:00:10
 
Aber er folgt im Wesentlichen den Gedanken, denen ich auch folge. Nur verdrängt, versteckt oder läßt er dabei etwas außer acht, nämlich, daß es nicht nur diesen "wohlwollenden" Gott Eli (En-Ki) gibt, der von machtgierigen Menschen daran gehindert wird, die Menschen zu "befreien", sondern daß diese machtgierigen Menschen im Wesentlichen aus einer Religion heraus entstanden sind, die den Halbbruder des "Eli" zum Zentrum hat. Und er vergißt wohl auch, daß auch er selber zu dieser Gruppe zählt, weshalb ich ihm nicht vertrauen würde.

Die Sache mit den Außefrirdischen halte ich dabei aber immer noch für zu weit hergeholt. Man stelle sich einfach vor, daß es - vor unserer menschlichen Zivilisation - möglicherweise schon einmal (oder mehrfach) hoch entwickelte Zivilisationen gab, die unter gingen und von denen nur wenige Exemplare überlebten.

Die sogenannten "Götter" müssen nicht zwangsläufig von einem fernen Planeten gekommen sein um ihre Existenz zu erklären. Sie können ebensogut einer älteren, irdischen Zivilisation entstammen. Wir nehmen an, daß sich die Erde in regelmäßigen Zyklen von dem größten Teil des Lebens befreit.
Was, wenn die damalige Zivilisation bereits die Raumfahrt in Ansätzen beherrschte und einige Menschen ins All schickte um dem Untergang zu entgehen.
Dann gab es nur noch einige ganz wenige Überlebende einer einst hochentwickelten Kultur.

Was, wenn diese Wesen eine so hochentwickelte Heilkunst entwickelt hatten, daß sie ihr Leben fast unendlich lange verlängern konnten. Sie warteten (vielleicht in einem langen Schlaf) ab, bis sich die Erde erholt hatte. Dann fanden sie einen weit entwickelten Affen und kreuzten den mit eigenen Genen um Arbeitssklaven zu erschaffen. Der Mensch war geboren!

Und was taten diese Wesen als die Menschen begannen, sich wie die Karnickel über die Erde zu verbreiten und zahlenmäßig so überlegen wurden, daß diese Wesen sie nicht mehr kontrollieren konnten?

Was, wenn sie dann den Monotheismus erschufen, sich unbekannt unter die menschen mischten und die Geschicke über Pfaffen, Politiker etc. aus dem Hintergrund steuerten?
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
IloveUbabe
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1524
Re: UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde
Antwort #10 - 08.10.12 um 14:18:33
 
Sowilo schrieb am 08.10.12 um 11:22:36:
Dieser Landmann hat ja ganz schön viel dort geschrieben; haste da zufällig irgendwie ne Zusammenfassung der einzlenen Themen, so wie z.B. Übersetzung der Osterinselsprache =basiert auf deutschen Sprachwurzeln, usw. Er ist ja ein Sprachwissenschaftler und geht die diversen Themen eben von dieser Seite an, was ja i.O. ist. ich denke mal jeder geht diese Themen von seinem"beruflichen" also "quasigeeichten" Wissenstand an, aber das ist ja gerade, bzw. kann das Interessante an unseren Debatten.
Ich selber hab auch keine UFO-Sichtungen erlebt, aber wie schon erwähnt, würde ich zunächst mal alle 3 Punkte als möglich stehen lassen, dass heißt ja nicht, dass das auch so stimmen muss. 

Das ist schon ne Menge an Text.

Ich würde dir erstmal kurz einen Umweg vorschlagen bevor du dich mit Landmann beschäftigst. Nämlich ProfASAr.
Dieser Mann ist ein amerikanischer Sprachwissenschaftler.
http://foreignlanguageexpertise.com/
Er über sich selbst
Zitat:
Hello, I am Alexander Arguelles. I have devoted my life to learning as many foreign languages as I can, as well as I can, in a systematic and scholarly fashion. I would like to share my knowledge and experience with you, and I may have valuable information for you if you would like to:

Ich werde es mal kurz wortwörtlich übersetzen.
Hallo ich bin Alexander Arguelles. Ich hab unterworfen mein Leben zu Lernen so viele "ausländische" Sprachen wie ich kann in einer schulischen und geordneten Fassung. Ich will gern teilen mein Wissen und Erfahrungen mit Dir/Ihnen, und Ich vielleich habe werthaltige Information für Dich/Sie wenn Sie sich wollen:

Zu "gut" Deutsch. Er ist Alexander Arguelles. Der sein Leben dem lernen so vieler ausländischer Sprachen wie möglich verschrieben hat und zwar in einer geordneten und weitergebenden (schulischen) Art und Weise. Er will seine Wissen und die dabei gemachten Erfahrungen teilen und meint eventuell wichtige Informationen "für" Uns zu haben.

Klingt doch verlockend?
Wenn du Englisch kannst, dann sieh dir mal das hier an:

Was macht Deutsch so "besonders" aus der Sichtweise eines ursprünglich/native amerikanischem Englisch sprechers.
Mit den Buchstaben kann man wenn man die Betonung kennt also den Dialekt nahezu jede Sprache sprechen und Lesen. Schon erstaunlich.

Nach Landmann müßte behalt das einfach im Hinterkopf es anders aussehen, sprich die indogermanische Sprache ist aus dem Urgermanisch hervorgegangen. Aber hier bekommst du den Einblick wie sich die germanischen Dialekte bis in die Neuzeit "etwa" also angeblich entwickelt haben aus sicht der herkömmlichen Sprachwissenschaftler. Landmann sieht das wie gesagt ein wenig anders. Alle 5 Teile sind ganz interessant


Wenn du nun vom jetzigen deutsch zurück gehen würdest auf das Mittelhochdeutsch und auf das Althochdeutsch und von da aus auf das Ursprungsdeutsch dann kann man von dort aus so Landmann alle Sprachen abbilden durch die Regeln der Lautverschiebung.

jetzt kommt E. Landmann

Damit solltest du einen Einstieg bekommen in die These von Landmann, sprich Hieroglyphen sind nichts anderes als künstlerisch dargestellte Wörter aus den Grundbuchstaben die gestalterisch angeordnet sind. Damit sind alle "alten" Sprachen die geschrieben wurden "und lange Zeit nicht übersetzbar waren" eigentlich in den selben Grundbuchstaben darstellend. Also wenn sie die selben Buchstaben benutzen gibt es auch Grundwörter die sich nur durch Dialekte unterscheiden. Und wenn das stimmt welche Sprache hat in Ihren Ableitungen nun den gemeinsamen Nenner. Eben das ursprüngliche Althochdeutsch und damit Macht Landmann dann Übersetzungen dem Sinngehalt des Althochdeutschen nach

Dazu solltest du E. Landmanns Buch lesen.
http://de.scribd.com/doc/108738521/Landmann-Erhard-Weltbilderschutterung


Noch eine Bitte an dich Sowilo necromantiere hier nicht so viele Beiträge. Du kehrst das Unterste zu Oberst. Mag ja sein, dass du gerade versucht wie ein Schwamm das Dargebrachte aufzusaugen. Aber bitte versuch es irgendwie anders.
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 08.10.12 um 15:26:29 von IloveUbabe »  

 
IP gespeichert
 
IloveUbabe
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1524
Re: UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde
Antwort #11 - 08.10.12 um 15:14:32
 
Erutan schrieb am 08.10.12 um 14:00:10:
Aber er folgt im Wesentlichen den Gedanken, denen ich auch folge. Nur verdrängt, versteckt oder läßt er dabei etwas außer acht, nämlich, daß es nicht nur diesen "wohlwollenden" Gott Eli (En-Ki) gibt, der von machtgierigen Menschen daran gehindert wird, die Menschen zu "befreien", sondern daß diese machtgierigen Menschen im Wesentlichen aus einer Religion heraus entstanden sind, die den Halbbruder des "Eli" zum Zentrum hat. Und er vergißt wohl auch, daß auch er selber zu dieser Gruppe zählt, weshalb ich ihm nicht vertrauen würde.

Die Sache mit den Außefrirdischen halte ich dabei aber immer noch für zu weit hergeholt. Man stelle sich einfach vor, daß es - vor unserer menschlichen Zivilisation - möglicherweise schon einmal (oder mehrfach) hoch entwickelte Zivilisationen gab, die unter gingen und von denen nur wenige Exemplare überlebten.

Die sogenannten "Götter" müssen nicht zwangsläufig von einem fernen Planeten gekommen sein um ihre Existenz zu erklären. Sie können ebensogut einer älteren, irdischen Zivilisation entstammen. Wir nehmen an, daß sich die Erde in regelmäßigen Zyklen von dem größten Teil des Lebens befreit.
Was, wenn die damalige Zivilisation bereits die Raumfahrt in Ansätzen beherrschte und einige Menschen ins All schickte um dem Untergang zu entgehen.
Dann gab es nur noch einige ganz wenige Überlebende einer einst hochentwickelten Kultur.

Was, wenn diese Wesen eine so hochentwickelte Heilkunst entwickelt hatten, daß sie ihr Leben fast unendlich lange verlängern konnten. Sie warteten (vielleicht in einem langen Schlaf) ab, bis sich die Erde erholt hatte. Dann fanden sie einen weit entwickelten Affen und kreuzten den mit eigenen Genen um Arbeitssklaven zu erschaffen. Der Mensch war geboren!

Und was taten diese Wesen als die Menschen begannen, sich wie die Karnickel über die Erde zu verbreiten und zahlenmäßig so überlegen wurden, daß diese Wesen sie nicht mehr kontrollieren konnten?

Was, wenn sie dann den Monotheismus erschufen, sich unbekannt unter die menschen mischten und die Geschicke über Pfaffen, Politiker etc. aus dem Hintergrund steuerten? 

Erutan ich mag schon deine Denkweise ein wenig, aber verkompliziere das nicht noch Unnötig. Landmann geht es nicht darum Außeridische Ufos Götter und luziferische Antigötter zu beschreiben. Er hat einfach nur die Vermutung, dass es mal eine "Weltsprache" gab, die demAlthochdeutschen sehr nahe kommt und durch verschiedenste Dialekte sich zu denheutigen Sprachen entwickelt hat, wobei auch viele Ausgestorben sind. Über die Inhalte der Texte läßt sich dann natürlich vortrefflich streiten. Genauso darüber wie heute Macht ausgeübt wird und ob nicht noch irgendwelche Strippenzieher dahinter stecken, die womöglich böse und gute Götter wären in Ihren Ufos. So was nun?
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2333
Re: UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde
Antwort #12 - 08.10.12 um 15:37:34
 
IloveUbabe schrieb am 08.10.12 um 15:14:32:
Er hat einfach nur die Vermutung, dass es mal eine "Weltsprache" gab, die demAlthochdeutschen sehr nahe kommt und durch verschiedenste Dialekte sich zu denheutigen Sprachen entwickelt hat,


Naja, nach seinen Aussagen handelt es sich aber auch um die Sprache des Gottes Eli wo wir wieder bei den Außefrirdischen wären....oder auch nicht.

Die unmittelbare Ableitung des Althochdeutschen, sozusagen aus der Ursprache der Götter, würde bedeuten, sich von ein paar liebgewonnenen Wahrheiten verabschieden zu müssen, wie etwa dem Sanskrit als Ursprache aller indogermanischen Sprachen und somit auch gleichzeitg Vorläufer des Althochdeutschen.
Man müßte auch eine neue neue Erklärung dafür finden, was im hiesigen Sprachraum vor dem Althochdeutschen gesprochen wurde, denn das Althochdeutsche ist eine Sprache des Früh- und Hochmittelalters. Erste Zeugnisse tauchen erst gegen 800, also mit der Zeit, die man als Beginn des Mittelalters bezeichnet, auf. Was sprachen also die Germanen vor dieser Zeit?

Dennoch eine interessante These. Man darf das Ganze aber meiner Ansicht nach nicht so scharf abgrenzen und müßte einen Weg finden, es mit bisherigen Thesen in Einklang zu bringen.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
IloveUbabe
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1524
Re: UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde
Antwort #13 - 08.10.12 um 16:10:14
 
Erutan schrieb am 08.10.12 um 15:37:34:
Naja, nach seinen Aussagen handelt es sich aber auch um die Sprache des Gottes Eli wo wir wieder bei den Außefrirdischen wären....oder auch nicht.

Die unmittelbare Ableitung des Althochdeutschen, sozusagen aus der Ursprache der Götter, würde bedeuten, sich von ein paar liebgewonnenen Wahrheiten verabschieden zu müssen, wie etwa dem Sanskrit als Ursprache aller indogermanischen Sprachen und somit auch gleichzeitg Vorläufer des Althochdeutschen.
Man müßte auch eine neue neue Erklärung dafür finden, was im hiesigen Sprachraum vor dem Althochdeutschen gesprochen wurde, denn das Althochdeutsche ist eine Sprache des Früh- und Hochmittelalters. Erste Zeugnisse tauchen erst gegen 800, also mit der Zeit, die man als Beginn des Mittelalters bezeichnet, auf. Was sprachen also die Germanen vor dieser Zeit?

Dennoch eine interessante These. Man darf das Ganze aber meiner Ansicht nach nicht so scharf abgrenzen und müßte einen Weg finden, es mit bisherigen Thesen in Einklang zu bringen.

Also das mit der Ursprache der Götter  bzw des Gottes Eli ist halt von vor der "babylonische" Sprachverwirrung. Ich will das auch nicht zuweit ausdehnen. Babylon wäre im übrigen ahd. Langer Bau was sich mit dem Turmbau zu Babel deckt. Es gibt hier zur Bibel viele Überschneidungen, wenn man den Götterverehrungsquatsch mal raus streicht. Aber auch zu den slawisch-arischen-weden. Sanskrit. Es ist eine Frage des Standpunkts. Wenn du vor hättest deine Kultur aufzuwerten, wie würdest du das gegenüber einem anderen Volk machen? Du würdest sagen meine Worte sind mehr Wert als deine. Meine Sprache ist die bessere. Genau das ist passiert als die Römer ihre romanisierte lateinische Sprache über die der Barbaren (den deutschen Stämmen im Norden) stellten. Mit dem Schwert haben sie diesen Status aufgeprägt der heute noch gelehrt wird,von Leuten die meinen es Besser zu Wissen. Deswegen gehen wir davon aus die romanischen Sprachen die Vorläufer der Deutschen wären und das die deutsche Sprache Unmengen von Lehnswörtern enthält. Das geht aber genauso rückbezüglich zu denken das zuerst die deutsche Sprache war und die lateinische eine Kopie mit vielen "Durckfehlern". Wir wissen, dass Handel = Kulturaustausch bedeutet. Deutschland ist die Mitte Europas durch Deutschland lief der komplette Europäische Handel. Man musste quasi deutsch sprechen 1000-10000 v Chr wollte man in Europa handeln. Natürlich je nach Region dialektisch verschieden. Das ist vergleichbar mit der Ausbreitung des Englischen durch die kolonial aber dort insbesondere der Welthandelspolitik der Engländer, ab dem Zeitpunkt alssie als Seemacht aufstiegen.

Ließ mal das Buch Landmann - Weltbilderschütterung. Die Ausbreitung von Sprache die "Hochkultur" erzeugt wenn sich Ihr eine Schrift anschließt ist nicht dokumentiert. Uns wird weißgemacht, dass sich die Schrift vom Indisch/persischem Grenzgebiet so langsam Richtung Europa vorarbeitete. Da gibt es aber nur die Spekulation. Die Datierungsmethode geht immer von am Fundort noch gemachten Funden aus. Ein Beispiel: Wenn Jemand ein Stein vor 20000 Jahren aufstellte, und vor 5000 Jahren jemand Anders hinging und sein Grafitti drauf gemeißelt hatte, wird der Stein auf 5000 Jahre datiert, obwohl er 20000 Jahre dort steht. Da Sprache in dialektischer Art extrem dynamisch ist über solche Zeiträume ist der Nachweis was zuerst da war wie die Frage nach Ei oder Henne also nur Geschmackssache, außer man erkennt Muster. Und Landmann hat in allen Sprachen ein Muster gefunden, was eben nicht auf Sanskrit, Persisch, Babylonisch, Ägyptisch, Mayanisch, Lateinisch or whatever zurückgeht, sondern das all diese Sprachen eben eine dialektische sprachlaut verschoben Abwandlung des Deutschen sind.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2333
Re: UFOs, USOs und Etwas das für die Hohle Erde existenz sprechen wurde
Antwort #14 - 08.10.12 um 21:40:36
 
Ich denke, ich verstehe was Du meinst. Es geht aber auch etwas arg weit vom Thema weg, woran ich ja nicht ganz unschuldig bin.

Was mich ein bißchen an der ganzen Thematik stört, sind die Schlagworte und die Assoziationen, die mit Landmanns These einher gehen, nämlich: Deutsch - die Sprache der Götter. Damit verknüpft: Deutsche, das "auserwählte Volk".
Erst nach und nach beim Einlesen erfährt man ja eigentlich, daß auchg das Althochdeutsch schon eine deutliche Verwässerung beinhaltet.

Aber das ist letztendlich auch nur Ansichtssache.

Oh, sorry, ich schweife schon wieder vom Thema ab. Das liegt auch vielleicht daran, daß ich die ganze Thematik um Außerirdische, Innerirdische, Dimensonsreisende etc. für mich längst abgeschlossen habe und gleichzeitig die Diskussion um die Entstehung der Menschen und ihrer Sprache(n) für extrem interessant halte.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken