Zur Homepage   Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seiten: 1 2 3 4 ... 8
Thema versenden Drucken
Wer ist Gott? (Gelesen: 17050 mal)
Seda33
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 733
NRW
Geschlecht: male
Re: Wer ist Gott?
Antwort #15 - 14.09.14 um 11:58:10
 
Was ich nie verstanden habe ist, dass die Bibel, wenn man sie als rein spirituell-religiöse Schrift betrachtet, in ein neues und altes Testament aufgegliedert hat. Beide Teile widersprechen sich vollkommen in der Darstellung Gottes. Das alte Testament bezieht sich offenbar auf die hier von Erutan beschriebenen Herrschafts-Menschen, deren einziges Ziel die Beherrschung der Menschheit und des Erhalts der eigenen Macht war. Das neue beschreibt eher einen liebenden Gott und ich finde, die Sprüche, Gleichnisse und Empfehlungen Jesus sind durchaus praktikabel und spirituell sinnvoll. Im Grunde hat Jesus gegen das alte System rebelliert und eigentlich die alten "Götter" und sogenannten "Pharisäer" bekämpft. Ich denke, er hat den Gott oder die Schöpferkraft gemeint, die alles im Universum geschaffen hat. Vermutlich hatte er durch seine Lehr- und Wanderjahre (auch in anderen Religionen) Kenntnisse über die sogenannte "Magie und den Okultismus" erworben, wodurch seine Wunder erklärbar wären. Ich glaube, dass Magie und Okultismus im Grunde Naturwissenschaften sind, die uns von Anfang an vorenthalten wurden und nur der herrschenden Klasse bekannt war. Deshalb konnte/durfte Jesus nur in Gleichnissen reden, da man ihn sonst schon früher zum Schweigen gebracht hätte.

Thagirion schrieb am 09.09.14 um 21:41:36:
Es gibt magische Praktiken, um Gottheiten zu kontaktieren - Astralreisen z.B. oder Invokation,
aber das zu beschreiben ginge hier zu weit.


@Thagirion
Kannst du da was Näheres zu sagen? Es wird ja allgemein vor Magie gewarnt, wegen "Besetzungen" usw. Ich lege z. B. für andere Tarotkarten und wundere mich immer über deren Treffsicherheit. Allerdings wird von gewissen Seiten behauptet, auch dies könnte negative Wesenheiten anziehen, was ich für übertrieben halte. Überhaupt gibt es da so viele gegensätzliche Aussagen. Allerdings ist mir auch schon passiert, dass wenn ich mit Freunden sogenannte "Tonbandstimmen-Experimente" (s. Extrathema an anderer Stelle) machte, plötzlich Bücher umkippten oder sich Dinge in der Wohnung bewegten, ohne dass sie das aus physikalischer Sicht hätten tun können. Aber im Grunde ist es schwierig, zuverlässige und seriöse Aussagen dazu zu erhalten, da die meisten irgendwie religiös und einseitig geprägt sind. Hinzu kommt, dass die Beherrscher der Materie es auch nicht wollen, dass das "gemeine Volk" sich diese Kenntnisse aneignet und bewusst Fehlinformationen verbreiten.

Trotzdem glaube ich, dass es Dinge "zwischen den Welten" gibt, die wir mit den uns zur Verfügung gestellten Mitteln und Kenntnissen (noch) nicht verstehen und beweisen können.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Thagirion
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1013
Geschlecht: male
Re: Wer ist Gott?
Antwort #16 - 14.09.14 um 13:02:41
 
Seda33 schrieb am 14.09.14 um 11:58:10:
Kannst du da was Näheres zu sagen? Es wird ja allgemein vor Magie gewarnt, wegen "Besetzungen" usw.

Alles, was etwas bewirkt, kann natürlich auch gefährlich sein. Aber es ist ja nicht so, dass die okkulten Prinzipien für jemanden, der sich nicht damit befasst, nicht gelten würden. Die Physik wirkt ja auch auf Nichtphysiker. Was passieren kann, wenn es schiefgeht, kann man ganz besonders in Religionen immer wieder beobachten in Form von Fanatismus, Realitätsverlust oder religiösem Wahn. Das kann man durchaus alles als magische Unfälle betrachten - die von einigen Religionen durchaus gewollt sind und provoziert werden.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Seda33
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 733
NRW
Geschlecht: male
Re: Wer ist Gott?
Antwort #17 - 14.09.14 um 15:40:50
 
Das sehe ich ähnlich. Nur sehe ich das Problem auch darin, dass die Menschen, die sich nicht damit befassen, keine Ahnung haben, vovor sie sich schützen müssen. Zwar boomt der Büchermarkt, was diese Themen angeht, aber es sind zum großen Teil nur Halbwahrheiten. Das wäre so ähnlich wie: man zeigt den Menschen, dass es Feuer gibt und was es kann, aber verschweigt ihnen, wie man verantwortlich damit umgeht. Aus der konservativ-katholischen Richtung heißt es, es gäbe keine weiße Magie, denn alles magische sei immer Schwarze Magie. Das glaube ich dann nun auch wieder nicht. Vermutlich kommt es darauf an, wie man es verwendet.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Thagirion
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1013
Geschlecht: male
Re: Wer ist Gott?
Antwort #18 - 15.09.14 um 09:50:29
 
Diese Unterteilung in schwarze und weiße Magie ist eine sehr seltsame Idee, da gibt es auch kaum Einigkeit, was man eigentlich unter schwarz und weiß verstehen soll. Und die Ansichten der Christen dazu sind mir sowieso egal. Aber klar, wenn man sich aktiv damit befasst, sollte man es schon mit ein wenig Vorsicht angehen und vielleicht nicht unbedingt als Erstes mit Dämonenbeschwörungen anfangen.
Um es mit A. Crowley zu sagen: Ein bisschen Wissen ist gefährlich.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2334
Re: Wer ist Gott?
Antwort #19 - 15.09.14 um 14:47:47
 
alp schrieb am 13.09.14 um 00:23:14:
Vielleicht zielt die Frage nach Gott nicht auf Enlil oder Anu, sondern auf deren Schöpfer? 


Ich verstehe worauf Du hinaus willst. Aber auch wenn es mindestens 90% der Forumsteilnehmer hier sicherlich lieber wäre wenn hinter Religionen etwas mehr stecken würde....in Wirklichkeit ist ihr Ursprung viel pragmatischer und viel weniger mystisch als man meinen mag.

Meines Wissens gibt es keinen An-unna-Ki Schöpfungsmythos und somit keinen Schöpfer der An-unna-Ki. Und wenn es ihn geben würde, dann wäre er sicherlich nicht Teil der menschlichen Religion.

alp schrieb am 13.09.14 um 00:23:14:
Die Veden scheinen da umfassendere Antworten zu bieten als die Biebel und deren Quellen.


Die Veden sind auch sehr viel jünger als die mesopotamischen Schriften. Mehr Aufschluss als die Bibel geben sie mit Sicherheit, isbesondere wenn man davon ausgehen kann, daß die Bibel ganz bewußt nur eine stark gefilterte und gefärbte Version der Ereignisse wiedergibt.

Seda33 schrieb am 14.09.14 um 11:58:10:
Beide Teile widersprechen sich vollkommen in der Darstellung Gottes. Das alte Testament bezieht sich offenbar auf die hier von Erutan beschriebenen Herrschafts-Menschen, deren einziges Ziel die Beherrschung der Menschheit und des Erhalts der eigenen Macht war. Das neue beschreibt eher einen liebenden Gott und ich finde


Worin sich aber alle einig sind ist, daß es sich um den gleichen Gott handelt. Wie schon erwähnt handelt es sich beim Christentum um eine Vermischung bzw. Verknüpfung einer jüdisch messianischen Sekte mit heidnisch, römischen Inhalten.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
stb
Global Moderator
*****
Offline



Beiträge: 2383
Re: Wer ist Gott?
Antwort #20 - 15.09.14 um 23:03:26
 
An den Antworten hier kann man gut erkennen wie unterschiedlich das Thema "Gott" interpretiert wird und wie vielschichtig es ist.

Ich würde Gott als All-Geist verstehen, als höhere Intelligenz. Oder wie es die Freimaurer schön auf den Punkt bringen: Supreme being.

Sicherlich gibt oder gab es aber auch physische Wesen die als Götter verstanden wurde.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Ockhams Razor
DEFCON 3
****
Offline



Beiträge: 259
Re: Wer ist Gott?
Antwort #21 - 16.09.14 um 06:28:37
 
Erutan schrieb am 11.09.14 um 13:43:56:
Ockhams Razor schrieb am 09.09.14 um 15:33:11:
auch wenn es nicht gerade nach einem Beleg aussieht


Mal ganz ehrlich...es geht Dir doch eigentlich nur darum recht zu haben, oder? Bei klassischen Verschwörungstheorien ist das einfach weil man die Quellen per se als unzuverlässig darstellen kann.


Nein, wenn es mir darum ginge hätte ich Dir ein paar Zitate aus dem Alten Testament geliefert und Dich aufgefordert Kreationist zu werden ("Da steht doch ganz eindeutig wie es war, es ist BELEGT!"). Aber nur weil etwas in einer alten Schrift steht muss es nicht wahr sein, weder in der Bibel noch in irgendwelchen anderen Schriften.
Ich fand die Quelle interessant und fange an mich darüber zu informieren, ich denke das ist ein fairer Umgang mit einer These der man grundsätzlich kritisch gegenübersteht und mitnichten ein stumpfes "ich will aber recht behalten".

Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Justus
Ex-Mitglied


Re: Wer ist Gott?
Antwort #22 - 16.09.14 um 22:12:44
 
Guten Abend zusammen,
Ihr führt eine interessante Diskussion über das Thema. Ich werde mir alles genau durchlesen. Für Fragen habe ich eine Menge Bücher. Aber, das wollte ich sagen:

Falls einer von Euch "ihn" -Gott oder wie immer er heißen mag- trifft, er sich zu erkennen gibt, sagt ihm bitte hier liegt eine tausendfache Anklageschrift. Schwerpunkt Mord, Beihilfe zum Mord, Kriegsverbrechen...etc. Von einem wie in der Bibel beschriebenen "Gott" erwarte ich was anderes.

In dem Sinne...
Gute Nacht und Grüße
Justus
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Ockhams Razor
DEFCON 3
****
Offline



Beiträge: 259
Re: Wer ist Gott?
Antwort #23 - 17.09.14 um 11:59:59
 
Zitat:
Falls einer von Euch "ihn" -Gott oder wie immer er heißen mag- trifft, er sich zu erkennen gibt, sagt ihm bitte hier liegt eine tausendfache Anklageschrift. Schwerpunkt Mord, Beihilfe zum Mord, Kriegsverbrechen...etc. Von einem wie in der Bibel beschriebenen "Gott" erwarte ich was anderes

Wenn ein hypothetischer Gott an allem Übel Schuld sein soll existiert kein freier Wille, alles (inklusive dieses Posts und der Gesetzgebung) wurde von besagtem vorherprogrammiert, welcher sicherlich darauf geachtet hat eine Lücke einzubauen die ihm Immunität verleiht. Mist aber auch.

Es ist übrigens eine der herausragenden Fähigkeiten des Menschen die Schuld für eigenes Fehlverhalten immer woanders zu suchen. Meistens während man unauffällig Daumenschrauben, Pistole oder die FCKW-Dose hinterm Rücken versteckt.

Wo kann ich die Anklageschrift einsehen? Nur aus Interesse,  ich bin nicht Gott
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2334
Re: Wer ist Gott?
Antwort #24 - 17.09.14 um 13:25:41
 
Ockhams Razor schrieb am 17.09.14 um 11:59:59:
Wenn ein hypothetischer Gott an allem Übel Schuld sein soll existiert kein freier Wille, alles (inklusive dieses Posts und der Gesetzgebung) wurde von besagtem vorherprogrammiert, welcher sicherlich darauf geachtet hat eine Lücke einzubauen die ihm Immunität verleiht. Mist aber auch.

Ich glaube, Justus meint die antiken Verbrechen, die im alten Testament niedergeschrieben sind.

Ockhams Razor schrieb am 16.09.14 um 06:28:37:
Nein, wenn es mir darum ginge hätte ich Dir ein paar Zitate aus dem Alten Testament geliefert und Dich aufgefordert Kreationist zu werden ("Da steht doch ganz eindeutig wie es war, es ist BELEGT!"). Aber nur weil etwas in einer alten Schrift steht muss es nicht wahr sein, weder in der Bibel noch in irgendwelchen anderen Schriften. 


Sorry wenn ich da etwas überempfindlich war. War nicht so gemeint.
In dem vorliegenden Fall muß ich Dir aber leider widersprechen. Ich sagen ja gar nicht, daß das Atrahasis auf Teufel komm raus recht hat. Was ich aber sage ist, daß es eindeutig die Vorlage für das Buch Genesis war.
Die Monotheisten sagen, daß dieses Buch die Taten ihres Gottes beschreibt und ich füge nur 1 und 1 zusammen.

Allerdings muß ich zugeben, daß ich dem Atrahasis schon recht viel Wahrheitsgehalt beimesse. Es war damals nicht so einfach, eine Geschichte nieder zu schreiben. Die Belletristik war gewissermaßen noch nicht erfunden. 99% der gefundenen Tontafeln enthalten kurze, buchhalterische, verwaltungstechnische oder geschäftliche Inhalte. Es bedeutet dementsprechend schon eine ganze Menge wenn man so eine Geschichte niederschrieb.

Es ist zwar die älteste die je übersetzt wurde aber es ist ganz sicher nicht die älteste die je existiert hat. Vermutlich wurde die Geschichte zunächst mündlich überliefert. Gewisse Abweichungen zur Urgeschichte sind also nicht ausgeschlossen.
Es ist auch nicht das einzige Epos, das diese Geschichte enthält. Teile davon, manchmal leicht anders dargestellt, finden sich u.a. auch bei "En-Ki und Nammu" http://de.wikipedia.org/wiki/Enki_und_Nammu, Innana und der Huluppu-Baum http://de.wikipedia.org/wiki/Inanna_und_der_%E1%B8%AAuluppu-Baum sowie als Teil im Gilgamesch und in der Enuma Elish.

Übrigens....ich hatte ja in einem früheren Psting mal gesagt, daß es keine An-unna-Ki Schöpfungsgeschichte gebe. Da hatte ich wohl nen Gehirnkrampf, denn natürlich gibt es die.
Sie heißt Enuma Elish und ist eine sehr sehr junge Niederschrift aus Babylon. Nicht sehr viel älter als das alte Testament.
http://de.wikipedia.org/wiki/En%C5%ABma_eli%C5%A1
Aber wie man dort lesen kann, gibt es auch dort keinen transzendenten Ur-Schöpfer wie ihn sich vor allen Dingen die Christen und christlich inspirierten Menschen vorstellen.
Nach meinem Dafürhalten gab es diese Vorstellung zu jener Zeit schlicht und ergreifend einfach nicht.

Es ist übrigens auch nicht so, daß alle Taten, die die Monotheisten ihrem Gott zuschrieben, wirklich von diesem stammen. Manch seltsam anmutender Charakterzug dieses Gottes erklärt sich durch die mesopotamischen Quellen.

So war es Enlil, der die Menschheit vernichten wollte aber es war sein Bruder En-Ki, der das verhinderte indem er seinen Priester Atrahasis (in späteren Quellen auch Zisudra, Utanapischtim oder Noah genannt) in Enlils Pläne einweiht und ihn mit dem Bau eines Schiffes beauftragt. (Auch interessant: Im Atrahasis ist dieses Schiff würfelförmig, im Gilgamesch ist es rund).

Es war ebenfalls En-Ki, der die Sprache der Menschen durch ein sogenanntes "nam-shub" verwirrte und auf diese Weise ein Zeitalter beendete.

Daß aber nicht En-Ki sondern Enlil der Monotheistengott ist, geht aus der geschichtlichen Entwicklung der Juden (nach eigenen Vorstellungen) zurück. Enlil, nicht En-Ki, war der Herrscher von Ur, also jener Stadt aus der Abraham stammte. Enlil ist auch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit identisch mit Baal bzw. Moloch.

In aller Regel beschreiben die Schöpfungsgeschichten der An-Unna-Ki wie sie gezeugt und geboren werden, wie sie sich in zwei oder mehr Gruppen aufteien und die eine Gruppe für die andere arbeiten muß damit diese sich auf die Erschaffung (Zeugung) weiterer "Götter" konzentrieren können.

Nicht zuletzt deshalb erinnert mich das alles nicht an Außerirdische wie Sitchin oder v.Däniken das sehen, sondern an Überlebende einer uralten vormenschlichen Zivilisation, die nun verzweifelt versucht, die Erde erneut zu bevölkern und dabei feststellt, daß es jemanden geben muß, der für sie arbeitet. Zuerst entscheiden sie sich dafür, einige der eigenen Leute dafür abzustellen. Als diese die Arbeit aber nicht mehr bewältigen können, erschaffen sie den Menschen. In vielen Mythen ist dabei gut beschrieben, daß dieser Mensch geboren wird und nicht etwa durch irgendwelchen mystischen Hokuspokus oder Zauber entsteht.
Je älter eine Geschichte ist umso nüchterner wird dieser Schöpfungsakt beschrieben. Daher spreche ich von Züchtung und nicht von Schöpfung. Das geht auch ganz gut aus einer Geschichte hervor bei der es um einen Wettstreit zwischen Enki und der Hebamme Ninmah geht. Dieser gelingt es nicht, einen Menschen ohne Gebrechen zu züchten. Im übertragenen Sinne erscheint es als würde sie aus einem Wolf nur Schäferhunde mit defekter Hüfte und Dackel mit zu langem Rücken züchten.

Was sie sicherlich nicht eingeplant hatten war die Tatsache, daß sich die Menschen wie die Karnickel vermehrt haben (zumindest aus der Sicht der "Götter") und nach und nach die Erde bevölkerten.
Es ist Enlil, der diese Entwicklung voraus sieht und die Menschheit deshalb vernichten will.

Nun mag man vielleicht einwenden, daß eine vormenschliche Hochkultur archäologisch nicht belegbar ist. Ich glaube aber schon, daß es Funde gibt, die darauf hindeuten. Daß sich die Schulwissenschaft sträubt, diese anzuerkennen, spielt dabei für mich keine Rolle

Nur zwei Beispiele von unendlich vielen:
http://www.mysnip.de/forum-archiv/thema-26542-151361/Der+Hammer+von+Texas+-+140+...
http://www.freenet.de/nachrichten/wissenschaft/paranormal/sensationsfund-von-aiu...
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 17.09.14 um 15:16:55 von Erutan »  
Homepage  
IP gespeichert
 
kernspecht
DEFCON 4
*****
Offline


dauerhaft gesperrt

Beiträge: 2713
Re: Wer ist Gott?
Antwort #25 - 20.09.14 um 01:02:39
 
bin eigentlich sowas wie ein Atheist, aber natürlich suche ich wie jedes menschliche Wesen auch nach etwas woran man "glauben" kann...
das war bisher schwierig, da mir die gewohnten monotheistischen Religionen aus verschiedenen Gründen nicht zusagen. den buddhistischen Ansatz finde ich persönlich ganz ok. will mich aber trotzdem sicher nicht Buddhist nennen, weil ich im Prinzip Einordnungen in bestimmte Schubladen blöd finde.

so suche ich weiter...
interessant fand ich jedoch folgendes:

thuletempel.org/wb/index.php/Ilu-Aschera
Zum Seitenanfang
 

gesperrt
 
IP gespeichert
 
stb
Global Moderator
*****
Offline



Beiträge: 2383
Re: Wer ist Gott?
Antwort #26 - 20.09.14 um 21:11:32
 
Sehe ich ähnlich wie Du, Kernspecht. Es braucht sicher keine Religionen oder Kirchen, um für sich zu erkennen das es mehr zwischen Himmel und Erde gibt als das was man sehen kann.

kernspecht schrieb am 20.09.14 um 01:02:39:
natürlich suche ich wie jedes menschliche Wesen auch nach etwas woran man "glauben" kann


Ob jedes menschliche Wesen danach sucht wage ich zu bezweifeln  Zwinkernd

Wobei ich das Wort "Glaube" eh immer etwas problematisch finde, auch in Bezug auf Gott. Ich würde nicht sagen das ich an Gott "glaube" - ich bin aber fest davon überzeugt das es höhere Kräfte gibt, ob man die nun Götter nennt oder nicht.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
kernspecht
DEFCON 4
*****
Offline


dauerhaft gesperrt

Beiträge: 2713
Re: Wer ist Gott?
Antwort #27 - 25.09.14 um 01:20:04
 
ohne an etwas zu "glauben" sind wir aufgeschmissen, da wir nicht alles "wissen" können.

zudem ist Spiritualität stets ein fundamentaler Bestandteil aller Kulturen gewesen, wird auch immer so sein.
im Zeitalter der Technologie "glauben" die meissten Leute das, was ihnen durch moderne Medien vermittelt wird (und was das Smartphone sagt  Augenrollen.

Um nicht vom Thema abzudriften, wollte ich noch kurz sagen, dass ich den link zu
ilu_ashera
eingestellt habe, weil ich persönlich dort eine interessante Erklärung zur Herkunft dieser Welt und des Universums (Gott) sehe...

das bedeutet nicht, dass ich alles, was dort dargelegt wird 1:1 in mein Weltbild übernehme... aber es inspiriert und denke es stellt Urarchetypen dar.... die sich überall in unserem Leben wiederfinden.
Zum Seitenanfang
 

gesperrt
 
IP gespeichert
 
Erutan
Administrator
*****
Offline


RESISTO

Beiträge: 2334
Re: Wer ist Gott?
Antwort #28 - 26.09.14 um 10:56:03
 
stb schrieb am 20.09.14 um 21:11:32:
kernspecht schrieb am 20.09.14 um 01:02:39:
natürlich suche ich wie jedes menschliche Wesen auch nach etwas woran man "glauben" kann


Ob jedes menschliche Wesen danach sucht wage ich zu bezweifelnZwinkernd


Ich zum Bleistift. Für mich gibt es keinen Glauben. Es gibt Vermutungen, Thesen für die ich Belege suche aber der Unterschied zum Glauben besteht darin, daß ich sie mit Freuden anfechte und widerlege wenn sie sich als falsch herausstellen.

Das Problem beim Glauben ist, daß man ihn auch gegen noch so überzeugende Widerstände verteidigt.

Aber um noch einmal auf dieses interessante, fast neumodische Phänomen des traszendenten, allmächtigen, unsichtbaren Überwesens zurück zu kommen, das praktisch zusammen mit dem Monotheismus entstanden ist und sich immer weiter entrückt hat:

Es ist schon faszinierend zu beobachten wie so etwas entsteht.
Für die Menschen im Mittelalter war es eigentlich noch recht einfach: Gott lebt im Himmel und der Mensch auf der Erde. Krankheiten sind eine Strafe Gottes und ein großer Kindersegen ist eine Belohnung Gottes.

Dann flog der Mensch in den Himmel. Angeblich war das erste was der erste Ballonfhrer gesagt haben soll: Hier gibt es aber keinen Gott.
Logisch, daß der Himmel dann ausgeweitet wurde.

Dann fand der Mensch heraus wie die eine oder andere Krankheit entsteht und logischerweise muß Gott dann andere Aufgaben bekommen.

Was ich damit sagen will: Je weiter der religiöse Glaube in die Ecke gedrängt wird umso transzendenter und unfassbarer wird "Gott".
Zum Seitenanfang
 
Homepage  
IP gespeichert
 
stb
Global Moderator
*****
Offline



Beiträge: 2383
Re: Wer ist Gott?
Antwort #29 - 30.09.14 um 11:37:30
 
kernspecht schrieb am 25.09.14 um 01:20:04:
ohne an etwas zu "glauben" sind wir aufgeschmissen, da wir nicht alles "wissen" können.


Sicher. Was Gott oder Spiritualität betrifft, kann man jedoch auch persönlich Erfahrungen machen, statt nur daran zu glauben. Das deckt natürlich nicht die ganze Bandbreite ab...

Erutan schrieb am 26.09.14 um 10:56:03:
Das Problem beim Glauben ist, daß man ihn auch gegen noch so überzeugende Widerstände verteidigt.


Stimmt. Wobei man Spiritualität schon selbst erfahren kann. Das kann man zwar wiederum keinem Dritten beweisen, sondern jeder kann es nur für sich selbst erfahren, wenn man es denn möchte.

Die Frage ist ja ohnehin wie man "Gott" überhaupt interpretiert. An den bisherigen Beiträgen kann man schon gut erkennen wie unterschiedlich da die Ansätze sind.

Es gibt ja auch für alles immer verschiedenste Erklärungsversuche. Wenn ich da nur an unsere Natur (versch. Jahreszeiten, Artenvielfalt, "Evolution"...) denke. Das lässt sich sicher alles ganz rational erklären. Genauso gut könnte man auch einen gewissen Plan/Idee dahinter vermuten. Und beides muss nichtmal falsch sein.

Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 3 4 ... 8
Thema versenden Drucken