Zur Homepage   Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken
Ich stelle mich vor mit meinem ESCape-Rucksack! Hinein kommt... (Gelesen: 1628 mal)
Thagirion
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1013
Geschlecht: male
Re: Ich stelle mich vor mit meinem ESCape-Rucksack! Hinein kommt...
Antwort #15 - 23.08.16 um 21:21:11
 
Ich nehme mir auch grad mal die Liste vor zum Verändern:

BP-5, NRG-5 Notration oder Ähnliches

Einmannzelt

regendichte Jacke

Taschenofen Ist nicht mehr zu gebrauchen, sobald kein Benzin mehr verfügbar.

Messer

Klappspaten
Wenn man sich dieses tolle chinesische Modell leistet (kostet allerdings gleich mal einen Hunderter), kann man sich die Säge sparen und hat noch einiges mehr dabei (Drahtschere z.B.); viel Spaß mit dem leicht überzogenen Laut lachend Werbevideo: https://www.youtube.com/watch?v=b60OZhrTB6o

Decken

Land- oder Wanderkarten

Wanderschuhe

Taschenlampe, auch mit Handkurbel!

Handkurbelweltempfänger

Kompass

Wasseraufbereiter Nicht wirklich nötig, wenn man Wasser abkochen kann.

kl. Plane

Medikamente

Gas- oder Petroleumkocher
Ist nicht mehr zu gebrauchen, sobald das Gas/Petroleum alle ist, und wird durch einen kleinen Holzofen in dieser Art ersetzt: http://survival-mediawiki.de/dewiki/index.php/Hoboofen_Bauplan

Ich würde noch mein Fernglas, Nachtsichtgerät und Laserpointer mitnehmen
Für alles Elektrische sollte man eine Auflademöglichkeit dabei haben, mit Kurbel und/oder einem kleinen Solarpanel.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Hagall
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 949
Re: Ich stelle mich vor mit meinem ESCape-Rucksack! Hinein kommt...
Antwort #16 - 23.08.16 um 21:49:09
 
Gold - um die Söldner zu bezahlen mit denen ich dann das nächste Dorf erobere
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Thagirion
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1013
Geschlecht: male
Re: Ich stelle mich vor mit meinem ESCape-Rucksack! Hinein kommt...
Antwort #17 - 24.08.16 um 12:16:03
 
Warum sollten die sich die Mühe machen, statt Dich einfach umzubringen, um an das Gold zu kommen?

Ich ergänze den Rucksack übrigens noch um einen Kochtopf und ein Essbesteck; ohne den Topf bringt der Kocher/Ofen nämlich nicht viel.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
IloveUbabe
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1528
Re: Ich stelle mich vor mit meinem ESCape-Rucksack! Hinein kommt...
Antwort #18 - 24.08.16 um 20:01:22
 
Hagall schrieb am 23.08.16 um 21:49:09:
- um die Söldner zu bezahlen mit denen ich dann das nächste Dorf erober

Du wirst nicht mehr Leben, nachdem du "Söldnern" Gold anbieten würdest. Gold hat in einem Escape Rucksack nichts zu suchen, wenn man damit in einem Kriesengebiet unterwegs ist. Wenn das Ziel darin besteht außer Landes zu kommen, wird man Gold auch eher wenig brauchen. Nützlich sind Edelmetalle nur wenn man korrumpierbaren Menschen eine Gegenleistung erbringen muss. Das Problem was du hast ist dann alles was selbst der Korrupte will. Und wenn er nicht Korrupt ist, dann bist du eh nicht mehr am Leben, sofern du ihm sagst, dass du etwas von Wert mit dir führst.

Und wenn man schon Werte durch die Kante schleppen will, weil man sich davon einen Tauschzweck verspricht, dann nehmt was "leichtes". Edelsteine bieten sich da eher an. Wenn es Gold sein soll/muss, dann Ringe und Goldkette.

Allgemein nochmal bevor man sich entscheidet was man reinsteckt, ist die Frage wie groß das Teil sein soll!?

Ein Escape Rucksack ist idR max 30 bis 35l. Für das was ihr alles mitnehmen wollt sprechen wir über einen Survival Pack, daß für einige Zeit in "Abgeschiedenheit" funktionier soll. In Deutschland trifft man aber auf Unmengen von Siedlungen - daß hier ist ja nicht Kanada oder die Mongolische Steppe. Und wenn man davon ausgeht, dass man Ansiedlungen auf jeden Fall meiden will, ist ein zu großer Rucksack auch störsam. Mit Marschgepack in einem 60l+ Rucksack und was noch sonst alles angebappt sein soll ist man nicht beweglich. Sollte man also in eine Fluchtsituation kommen muss man ggf. schnell vorankommen. 50kg+ mit Mann und Maus auf dem Rücken und am Körper helfen da nicht. Da muss man dann schon Schußwaffen als Verteidigung haben. Und der Einsatz solcher erweckt ggf. Aufmerksamkeit die man dann gleich gar nicht will.

Wenn es um fliehen im Sinne von Vertreibung geht, dann ist nen "Reise"-Rucksack sicherlich brauchbar mit entsprechender Größe. Ich hab da nen Pro Force New Forces 66 für, aber auch nur weil ich keinen Highlander Pro Force 99/88 Rucksack mehr bekommen konnte. https://www.youtube.com/watch?v=vKid2EWc9nk&index=2&list=PLadzTal838C7EWFEx957AU...
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 24.08.16 um 21:53:01 von IloveUbabe »  

 
IP gespeichert
 
Hagall
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 949
Re: Ich stelle mich vor mit meinem ESCape-Rucksack! Hinein kommt...
Antwort #19 - 25.08.16 um 13:04:25
 
So einfach ist das natürlich nicht. Nirgends steht um welches Szeanrio es hier geht. Zwischen Atomschlag, Meteoriteneinschlag , Russeneinfall und begrenzter Bürgerkrieg ist ja ein Unterschied. Warum wird der Rucksack gepackt?

Generell bin ich weder Rambo noch Naturfreak, ich bin aber erstklassiger Redner, Schauspieler und Organisator daher würde ich in einem Chaosszenario nur auf Gold, Wertgegenstände und Waffen setzen. Das Überlebenszeugs kann man damit dann kaufen oder erobern. Da ich keine Waffen habe kann ich die aber vorerst nicht einpacken sondern muß sie erstmal durch Fallen, Hinterhalte und Schauspielerei erobern. Dann würde ich zuallererst so schnell wie möglich ein paar einfach gestrickte Leute von denen es ja genug gibt um mich scharen um eine einfache Infrastruktur bedienen zu können. Die reichen aber nicht, Profikämpfer wird man zusätzlich bezahlen müssen zumindest am Anfang.

Man darf sich das ja nicht so vorstellen, daß da alle 100km ein einsamer Überlebenskünstler herumrennen wird. Davon wird es Tausende geben die sich wahrscheinlich in erster Linie gegenseitig umbringen ob absichtlich oder unabsichtlich weil der eine in die Wildfalle des anderen rennt. Die meisten Menschen sind absolut nicht in der Lage irgendwas Brauchbares zu organisieren, das wird sich nicht ändern. Man wird also abseits von Städten soferne die noch da sind vornehmlich auf Einzelkämpfer oder kleinere Gruppen treffen.

Sollte es nur um eine Flucht gehen dann kommt wieder erst recht Gold in den Rucksack weil dann gehts ja darum in ein Land zu gelangen das außerhalb der Gefahrenzone liegt.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
IloveUbabe
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1528
Re: Ich stelle mich vor mit meinem ESCape-Rucksack! Hinein kommt...
Antwort #20 - 25.08.16 um 16:27:17
 
Hagall schrieb am 25.08.16 um 13:04:25:
Man darf sich das ja nicht so vorstellen, daß da alle 100km ein einsamer Überlebenskünstler herumrennen wird.

Das meine ich ja. Wenn man "mit" den Massen flieht muss das Gepäck möglichst leicht sein, um mobil zu sein, sprich voran zu kommen und ggf. sogar vor die Menge zu kommen, um nicht darin zerrieben zu werden. Ob man da mit Gold weit kommt als Bestechungsmittel. Halte ich für fraglich.Bestechung in Notsituation ist immer alles oder nichts. Sprich was man dabei hat ist Begleichung in dem Moment. Entweder ist es "für das Risiko" genug oder eben nicht.

Im Fall das aber teilweise Entvölkerung stattfindet, Katastrophe herrscht und man sich "Durchschlagen" muss ist Gold mMn wertlos und nur unnötiger Ballast. Organisationstalente haben es da als Währung eben mit dieser Eigenschaft schon sehr viel besser. Das wiegt mehr als jedes Edelmetall. Nur ist das alles nichts wert ohne die direkte Verteidigung auf Reichweite. Den noch eher als das man an der Wildnis stirbt, stirbt man an Plünderern, die nicht erst fragen ob man etwas von Wert dabei hat. Und die wollen auch kein Angelhaken oder irgendetwas womit man sich herauskaufen kann. Die nehmen es sich einfach und du bist dann nur Störfaktor beim Zugriff auf die Beute. In der Situation geht es eben nicht um Leben und Leben lassen.
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 25.08.16 um 23:23:08 von IloveUbabe »  

 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken