Zur Homepage   Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seiten: 1 2 3 
Thema versenden Drucken
Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift? (Gelesen: 4201 mal)
Hagall
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 949
Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift?
25.08.16 um 14:29:13
 
Ehrlich gesagt ich weiß wenig darüber. Aufgrund einer Grundabneigung gegen alles was vom Regime propagiert wird tendiere ich eher gegen Impfungen.

Regimepropaganda hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Impfung

Impfgegner hier:

http://www.impffrei.at/


Interessant die Widersprüche - einer lügt - wer hat recht?

Unter Pocken steht auf Regimepedia:

Der weltweit letzte Fall wurde im Jahr 1977 in Merka (Somalia) bei einem nicht geimpften Koch dokumentiert.

Bei den Impfgegnern steht:

Als letzter Pockenkranker der Welt gilt der Krankenhauskoch Ali Moaw Maalin. Er erkrankte 1977 nach mehrfacher Pockenimpfung an den Pocken.

Ich will hier gar kein Experte werden es geht mir nur darum ob es ein Fehler sein kann, Kinder nicht impfen zu lassen.

Neben der möglichen von den Impfgegnern behaupteten Gesundheitsgefährdung habe ich eher Bedenken, daß Blödmacher oder Substanzen durch die ein Lohnsklavendasein erträglich empfunden werden kann in Impfstoffen enthalten sind, oder noch schlimmer Sklavengene erst aktiviert werden.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
IloveUbabe
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1528
Re: Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift?
Antwort #1 - 25.08.16 um 16:19:29
 
Ich sag es mal so. Ich hab persönlich was gegen Kombiimpfungen, wie sie heute verabreicht werden. Impfungen finde ich sinnvoll. Die Frage ist ob sie so wie ehedem in der DDR "einzeln" verabreicht werden können. Also ob das noch so hergestellt wird. Verzichten drauf? Ich kann es nicht sagen. Ich hab meine Schutzimpfungen aus der DDR und fühle mich jetzt nicht gaga.

Ich hatte mir etwa vor 2 Wochen in den Finger gesäbelt mit ner Dose und war dafür in der Notaufnahme. Da gab es dann "Hinweisschriebs: wir weisen sie darauf hin ihre sich gegen Tetanus impfen zu lassen." Weil ich mein Impfbuch nicht mit hatte, bin ich am nächsten Tag zu meinem Allgemeinarzt und hab mir dort die Imfung gegen Tetanus geben lassen. War aber nen Kombi-Impfstoff tetanus diphtherie pertussis polio.

Ende vom Lied. Schnittwunde versorgt. nicht weh getan. Gut verheilt. Schulter wo die Imfung kam bei der kleinsten Berührung angefangen zu brennen für zwei Tage. Jedes Blut abnehmen, Nadel stechen oder Männerschnupfen nervt mich nicht so an, wie dieser Arm über die zwei Tage. Und dann wollte die mir gleich noch ne Zeckenimpfung Borreliose aufschwatzen. Da hab ich dann dankend abgelehnt.

Was mir bei Impfstoffen weniger zu Bedenken gibt als die eigentlichen Wirkstoffe sind die Adjuvanzien. Die gab es bei den Impfstoffen des 20. JH nicht so in dem Maß. Und gerade Aluminium steht schwer im Verdacht mit Alzheimer und auch Autismus in Verbindung zu stehen. Und das der Körper gereizt auf den Scheiß reagiert, sollte meine Beschreibung oben klar machen. Es soll wohl auch Entwicklungen geben hin zu Impfstoffen ohne Alu. Wie weit das ist. Ob es die gibt usw. bin ich nicht im Bilde. Aber dafür ist der Arzt da, um genau das abzuklären.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Ilum
Global Moderator
*****
Offline



Beiträge: 2214
Lübeck
Re: Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift?
Antwort #2 - 25.08.16 um 16:31:50
 
Ich habe mich schon über 25 Jahre nicht mehr impfen lassen,
früher so ein Gefühl es zu lassen, später habe ich mich damit beschäftigt, und das Gefühl bestätigte sich.
Bei Kindern ist es sogar noch extremer, das sie noch mehr darauf reagieren, spätere Erkrankungen sind normal.

Ich zitier mich mal selbst:
"ich weis aus erster Hand das in unserem lübecker Behindertenheim (ziemlich groß) dort 80%! aller Insassen wegen Impfschäden sitzen (hauptsächlich durch Impfungen bei der Geburt)."

Lies mal das hier, älterer Forenbeitrag:

http://www.hohle-erde.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1287086219/40#40

ab #34
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
stb
Global Moderator
*****
Offline



Beiträge: 2383
Re: Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift?
Antwort #3 - 25.08.16 um 18:42:22
 
Das Impfthema ist eine Frage des Blickwinkels. Ich kann beide Seiten verstehen...

IloveUbabe schrieb am 25.08.16 um 16:19:29:
Impfungen finde ich sinnvoll.


Wenn man davon ausgeht das die Menschheit von Krankheiten bedroht wird, die es zu bekämpfen gilt (vorsorglich) dann ist das auch sinnvoll. Man sollte dann voraussetzen das das Gesundheits-System der Gesund-Erhaltung des Menschen dient.

Ilum schrieb am 25.08.16 um 16:31:50:
Ich habe mich schon über 25 Jahre nicht mehr impfen lassen


Ja so in der Drehe dürfte das bei mir auch her sein, und in meinen Körper wird in diesem Leben auch nix derartiges mehr reinkommen.

IloveUbabe schrieb am 25.08.16 um 16:19:29:
Ich hab meine Schutzimpfungen aus der DDR und fühle mich jetzt nicht gaga. 


Ja ich auch, die letzte hab ich irgendwann als Kind zu DDR-Zeiten erhalten.

Gaga fühl ich mich auch nicht, was aber 0,nix aussagt. Man empfindet das eigene "Befinden" als normal da man ja nix anderes kennt.

Ich persönlich zweifele sehr stark an das Impfungen mehr nutzen als sie schaden.

Impfungen dienen meiner Meinung nach hauptsächlich der Krank-Erhaltung der Menschheit. Tödliche Seuchen die die Menschheit darinrafft braucht zwar niemand, aber Allergien, Schwächung des Immunsystems, und und und sind unverzichtbar. Man findet ja kaum noch jemanden ohne irgendeine "Zivilisations-Krankheit" (netter Begriff). Und man hat sich ja auch dran gewöhnt, keiner hinterfragt das großartig... Ja wir werden immer älter, und jeder hat immer mehr Wehwehchen. Komisch.

IloveUbabe schrieb am 25.08.16 um 16:19:29:
Aber dafür ist der Arzt da, um genau das abzuklären.


Der ist dafür da um "Diagnosen" zu stellen nach dem "Wissen" welches man ihm im Studium eingetrichtert hat. Und die Medikamente von dem Hersteller zu verschreiben wo die Geschenke des Vertreters am üppigsten ausfallen. Überspitzt ausgedrückt natürlich, aber viel anders ist es doch nicht...

...ich musste meinen Vater gestern fast wieder durchs Telefon zerren als er mir erzählte das ihm der gute Onkel Doktor im Rahmen einer "Vorsorge-Untersuchung"  Ärgerlich eine Impfung gegen Lungenentzündung verpasst hat... Der Mann ist 69, topfit, ist meistens für sich. Ansteckungsrisiko gen null. Man könnte kotzen. Vor allem ältere, gutgläubige Leute sind die besten Kun.. äh Patienten. Na wenn's der Arzt empfiehlt... na wenn's schon im Fernsehen kommt... machste nix. unentschlossen
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Thagirion
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1013
Geschlecht: male
Re: Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift?
Antwort #4 - 25.08.16 um 19:02:29
 
IloveUbabe schrieb am 25.08.16 um 16:19:29:
Verzichten drauf? Ich kann es nicht sagen. Ich hab meine Schutzimpfungen aus der DDR und fühle mich jetzt nicht gaga. 

Du sagst es: Man kann es nicht sagen. Ich habe auch die ganzen DDR-Impfungen bekommen und bin im Großen und Ganzen gesund und fit - aber woher wollen wir wissen, ob wir ohne sie nicht gesünder und fitter wären?
Ich bin sehr skeptisch, was Impfungen angeht, allein schon deshalb, weil es entgegen aller sonst üblichen medizinischen Standards so gut wir gar keine Untersuchungen darüber gibt, dafür aber unhaltbare Behauptungen verbreitet werden. So wird behauptet, der starke Rückgang der Infektionskrankheiten sei ein Erfolg der Impfungen. Dazu hier eine Sammlung von konkreten Zahlen und Daten, die das deutlich widerlegen:
https://impfentscheid.ch/wp-content/uploads/Immunization-Graphs-Complete.pdf
Für praktisch alle anderen Medikamente sind schon seit langem Doppelblindstudien obligatorisch, um überhaupt eine Zulassung dafür zu bekommen, d.h. eine Gruppe von Versuchspersonen bekommt das Medikament, eine andere ein Placebo, verabreicht von Ärzten, die selbst nicht erfahren, was sie da verabreichen, um sowohl Placebo- als auch Versuchsleitereffekte auszuschließen. Impfungen bilden eine Ausnahme, für sie gilt das nicht. Fragt man einen Impfbefürworter danach, kommt üblicherweise Geschwurbel, man könne das nicht verantworten. Bei Impfungen wie etwa gegen Grippe, die die meisten ohnehin meiden, ist nicht zu verantworten, was für sämtliche anderen Medikamente normal und üblich ist? Für wie blöd halten die einen?
Dass es Impfschäden gibt, die mitunter schwer bis tödlich verlaufen, ist bekannt, wird aber heruntergespielt, und überhaupt nur bei akuten Schäden zugegeben, Untersuchungen über Langzeitschäden existieren nicht.
Dass Impfungen überhaupt wirken, wird allein daraus abgeleitet, dass der Körper nach der Impfung Antikörper bildet - dass die tatsächlich die Erkrankung verhindern, wird lediglich vermutet; und was die Bildung derart vielfältiger Abwehrreaktionen, ohne je eine Krankheit tatsächlich bekommen zu haben, in dem weitgehend unverstandenen und hochkomplexen Immunsystem sonst noch alles auslöst, ist völlig unbekannt und wird auch nicht untersucht.
Man sollte eigentlich glauben, dass derart schlecht untersuchte Medikamente seit dem Mittelalter niemand mehr verabreichen würde ... bis man mal genauer hinschaut.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
IloveUbabe
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1528
Re: Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift?
Antwort #5 - 25.08.16 um 23:36:54
 
stb schrieb am 25.08.16 um 18:42:22:
Impfungen dienen meiner Meinung nach hauptsächlich der Krank-Erhaltung der Menschheit.

Dem kann und will ich mich nicht anschließen. Wenn es etwas gibt, was ein Mediziner zum Mediziner macht, ist es sein Hippokratischer Eid. Ich denke das jene hier nicht zum Schaden Impfung erforscht und eingeführt haben. Das aus gutem Willen schlechtes entsteht oder korrumpiert werden kann. Keine Frage.

Ob Impfungen zur Erkrankung führen. Klar kann das so sein. Korrelation ist da sich nicht ausschließbar. Korrelation kann aber muss eben keine Begründung sein.

Thagirion schrieb am 25.08.16 um 19:02:29:
Du sagst es: Man kann es nicht sagen. Ich habe auch die ganzen DDR-Impfungen bekommen und bin im Großen und Ganzen gesund und fit - aber woher wollen wir wissen, ob wir ohne sie nicht gesünder und fitter wären?

Das stimmt. Wenn man nur einen Klon hätte und sich gegenchecken könnte. Ist aber zugleich ne grusselige Vorstellung.

Thagirion schrieb am 25.08.16 um 19:02:29:
Für praktisch alle anderen Medikamente sind schon seit langem Doppelblindstudien obligatorisch, um überhaupt eine Zulassung dafür zu bekommen, d.h. eine Gruppe von Versuchspersonen bekommt das Medikament, eine andere ein Placebo, verabreicht von Ärzten, die selbst nicht erfahren, was sie da verabreichen, um sowohl Placebo- als auch Versuchsleitereffekte auszuschließen.

Ja das mit dem Doppelblindverfahren ist hier schon sehr fraglich, gerade weil es in der Medizin Standard ist.

Thagirion schrieb am 25.08.16 um 19:02:29:
Dass es Impfschäden gibt, die mitunter schwer bis tödlich verlaufen, ist bekannt, wird aber heruntergespielt, und überhaupt nur bei akuten Schäden zugegeben, Untersuchungen über Langzeitschäden existieren nicht.

Das ist schon klar, wenn man den Staat auf seiner Seite hat und mit Lobby sich über alles stellt und hiermit sich seinen Markt schaffen kann, dann ist der Mißbrauch damit einhergehend.

Thagirion schrieb am 25.08.16 um 19:02:29:
Dass Impfungen überhaupt wirken, wird allein daraus abgeleitet, dass der Körper nach der Impfung Antikörper bildet - dass die tatsächlich die Erkrankung verhindern, wird lediglich vermutet; und was die Bildung derart vielfältiger Abwehrreaktionen, ohne je eine Krankheit tatsächlich bekommen zu haben, in dem weitgehend unverstandenen und hochkomplexen Immunsystem sonst noch alles auslöst, ist völlig unbekannt und wird auch nicht untersucht.

Alle Ausführungen sind Richtig. Dennoch sind die Antikörper halt da. Von daher bin ich halt nicht gegen Impfungen. Ohne Zwang wer will. Der Wunsch, dass hier mehr Forschung für bewußte Entscheidungsgrundlagen da wäre teile ich völlig.
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
stb
Global Moderator
*****
Offline



Beiträge: 2383
Re: Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift?
Antwort #6 - 26.08.16 um 00:01:25
 
IloveUbabe schrieb am 25.08.16 um 23:36:54:
Wenn es etwas gibt, was ein Mediziner zum Mediziner macht, ist es sein Hippokratischer Eid. Ich denke das jene hier nicht zum Schaden Impfung erforscht und eingeführt haben.


Ich unterstelle keinem Arzt das er schlechtes will. Das unterstelle ich dem System dem er dient, ob bewusst oder unbewusst. Und das dieses kein Interesse an gesunden Menschen haben kann sollte auf der Hand liegen denk' ich.

Aber ich bin weit davon entfernt da jemandem meine Gesinnung aufdrücken zu wollen.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
IloveUbabe
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1528
Re: Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift?
Antwort #7 - 26.08.16 um 00:38:13
 
stb schrieb am 26.08.16 um 00:01:25:
Aber ich bin weit davon entfernt da jemandem meine Gesinnung aufdrücken zu wollen.

Dazu sind wir erwachsen genug um es aushalten zu können.

stb schrieb am 26.08.16 um 00:01:25:
Das unterstelle ich dem System dem er dient, ob bewusst oder unbewusst.

Ja. Nein. Jein. Das metastasiert halt auch, und es gibt Menschen die auf Kosten anderer sich bereichern zu ihrem eigenen Vorteil. Das das komplette System falsch ist - mag ich nicht so sagen. Die kriminelle Energie frißt sich durchaus hinein. Das sie vollständig etwas kippt, was wir uns erschaffen haben, um uns eigentlich Wohl zu tun, empfinde ich nicht so. Da gibt es halt ein stetes ringen. Und letztendlich wenn es von Grund auf schädlich wäre, würde es meiner Meinung nach auch kollabieren, egal wieviel man den Anschein des Gegenteils stecken würde. Ich denke die Diskussion eben um Impfstoffe die wir hier gerade führen und die ja eben auch nur eine Minikosmos der ganzen Debatte darstellt, ist gerade der Reinigungsprozess, der das System dann doch nicht zu dem Übel als das du es beschreibst, weil es so kreiert sein soll, macht!?
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Hagall
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 949
Re: Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift?
Antwort #8 - 26.08.16 um 14:34:50
 
stb schrieb am 25.08.16 um 18:42:22:
IloveUbabe schrieb am 25.08.16 um 16:19:29:
Aber dafür ist der Arzt da, um genau das abzuklären.

Der ist dafür da um "Diagnosen" zu stellen nach dem "Wissen" welches man ihm im Studium eingetrichtert hat. Und die Medikamente von dem Hersteller zu verschreiben wo die Geschenke des Vertreters am üppigsten ausfallen. Überspitzt ausgedrückt natürlich, aber viel anders ist es doch nicht...


Schlimmer noch. Das sind Verkäufer die sich meistens mit den drei Affen die nichts gesehen und gehört haben und nix sagen aus der Affäre ziehen wenn was schiefgeht.

Die schwarz bezahlten Extraprovisionen der Pharmaindustrie (und ich bin sicher kein Industriefeind) sind für viele ein hoher Teil des Gehalts.

Die in Europa vollkommen sinnlose Rotaviren Impfung bei Babys kostet angeblich 200,- Teuro und ist ein reiner Abzocker der halt das Gehalt und die Provision der Ärzte auffrischt, unnötige Arbeitsplätze bei der Pharma auf Kosten der Krankenkasse bezahlt usw.

Schlimmstes Beispiel Buskopan angeblich gegen Bauchschmerzen wird in manchen Gebieten praktisch von jedem Arzt und in jedem Krankenhaus gegen wirklich alles was irgendwo wehtut verabreicht - und ist vollkommen wirkungslos. Erst auf Nachfrage wird gesagt was da in dem Tropf oder der Spritze drinnen ist der einfach so angehängt wird, selbst wenn man sagt, daß das Zeug null Wirkung hat nimmt der Arzt nicht davon Abstand. Immer erst danach - weil die Wirkung ja null war - gibts dann doch noch echte Schmerzmittel.

Ärzte sind für mich ungefähr das was Bankabgestellte in einer Bank sind - Verkäufer eben. Wie in allen Branchen muß man sich selber schon auskennen und genau sagen können wo das Problem ist damit die nicht irgendeinen Blödsinn machen.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Hagall
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 949
Re: Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift?
Antwort #9 - 26.08.16 um 14:42:35
 
IloveUbabe schrieb am 25.08.16 um 23:36:54:
stb schrieb am 25.08.16 um 18:42:22:
Impfungen dienen meiner Meinung nach hauptsächlich der Krank-Erhaltung der Menschheit.

Dem kann und will ich mich nicht anschließen. Wenn es etwas gibt, was ein Mediziner zum Mediziner macht, ist es sein Hippokratischer Eid.


Naja ich bin fast nie Kunde bei einem Arzt gewesen, bei den Kindern sehe ich aber jetzt z.B. daß kaum noch ein Kinderarzt die Regimekrankenkasse akzeptiert. Jeden Monat kündigen viele die Verträge und wollen nur noch privat gegen fette Zahlungen "helfen". Und genau die sagen dann auch - z.B. bei der sinnlosen aber teuren Rotaviren Impfung weder irgendwas über Risiken und schon gar nicht, daß diese Impfung nur für die 3. Welt bestimmt ist und bei uns überhaupt nur des Geldes wegen verabreicht wird.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seda33
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 733
NRW
Geschlecht: male
Re: Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift?
Antwort #10 - 28.08.16 um 10:32:43
 
Hagall schrieb am 26.08.16 um 14:34:50:
Ärzte sind für mich ungefähr das was Bankabgestellte in einer Bank sind - Verkäufer eben. Wie in allen Branchen muß man sich selber schon auskennen und genau sagen können wo das Problem ist damit die nicht irgendeinen Blödsinn machen. 


Sehe ich genauso. Wer sich nicht selbst eingehend mit seiner Krankheit und den verabreichten Medikamenten auskennt, hat schlechte Karten.

Ich musste kürzlich auch wegen einer Verletzung beim Arzt eine Tetanus-Impfung über mich ergehen lassen. Kann mich an frühere Zeiten erinnern, dass das eigentlich nie ein Problem war. Man bekam sie in den Po gespritzt und gut war .... Nun sollte ich sie aber in den Arm bekommen und die Sprechstundenhilfe fragte, mit welchem Arm ich am meisten arbeite. Das machte mich schon stutzig. Nachher wusste ich auch, warum. Einige Tage danach hatte ich das Gefühl, als hätte ich stundenlang mit dem Arm Gewichtheben geprobt. Wie ein schlimmer Muskelkater! Irgendwann unterhielt ich mich mit einer Bekannten, die ebenfalls Sprechstundenhilfe ist und fragte, warum man die Impfungen nicht, wie früher auch, in den Po spritzt. Sie antwortete, dass die heutigen jungen Ärzte kaum noch Ahnung von Anatomie haben und man deshalb vermeiden will, dass sie aus Versehen am Po irgendwelche Nerven treffen ...

Na toll, und da soll man noch Vertrauen in die Ärzteschaft haben? Ohne technischen Geräte sind die offenbar völlig hilflos! Und das Selbe gilt natürlich auch für Medikamente. Von Wechselwirkungen haben die ebenfalls keine Ahnung. Bei einer Antibiotikaverschreibung fragte ich die Ärztin, welche Lebensmittel ich damit besser vermeiden sollte. Sie schaute mich verständnislos an und fragte "wieso"? Offenbar wusste sie nicht, dass Milchprodukte, Kaffee (Koffein) und Grapefruit(saft) bei den meisten ABs zu Wechselwirkungen oder zu gar keiner Wirkung führt. Da greift man sich doch an den Kopf  Schockiert/Erstaunt Schockiert/Erstaunt
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Hagall
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 949
Re: Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift?
Antwort #11 - 28.08.16 um 13:43:09
 
Ja die Ärzte schauen nur noch auf ihre Wuchergehälter und darauf möglichst wenig arbeiten zu müssen. Privatpatienten die viel zahlen bei geringem Aufwand und Öffnungszeiten darauf arbeiten die Ärzte hin.

Ich würde Ärzte verpflichten alle Kassen zu akzeptieren und das Medizinstudium sowie die gesamten Ausbildungskosten voll in Rechung stellen, wobei die Rechnung gestundet ist solange der Arzt im Land praktiziert. Sprich wenn er nicht das Land verlässt um woanders zu arbeiten muß er es auch nicht zahlen.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seda33
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 733
NRW
Geschlecht: male
Re: Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift?
Antwort #12 - 31.08.16 um 18:39:10
 
Leider wirst du Recht haben. Wer heute noch als Idealist Arzt werden möchte, hat schlechte Karten. Sieht man am besten daran, dass es immer mehr "Gesundheitszentren" oder Gemeinschaftspraxen gibt, bei denen Ärzte nur noch Angestellte sind, die als Befehlsempfänger möglichst kostengünstig praktizieren müssen. Bei unserer Hausarztpraxis wechseln ständig die Ärzte und man hat überhaupt keinen persönlichen Bezug mehr zum Arzt. Außerdem widmen die sich mittlerweile mehr dem PC als dem Patienten. Ich komme mir fast vor wie beim Einwohnermeldeamt, wenn ich ins Behandlungszimmer komme.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
kernspecht
DEFCON 4
*****
Offline


dauerhaft gesperrt

Beiträge: 2713
Re: Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift?
Antwort #13 - 31.08.16 um 19:04:00
 
Danke für das Posting, Seda33 , nachdem hier ja tagelang (seit 28.08.) keiner hier im Forum irgendwas gesagt hatte...

Jedenfalls: wie es der Zufall so will, war icke heute selber mal bei der Allgemeinärztin und die Schwester meinte dann, mir einen Zettel zur Unterschrift hinlegen zu müssen, womit man sein Einverständnis zur Datenerfassung per Unterschrift bestätigen sollte. Fotokamera im Anschlag...

Da habe ick sie dann gefragt, ob das jetzt irgendwie eine neue Bundesverordnung sein soll... sie meinte dann: Nein, Frau Doktor möchte das so...  hä?

Fotoshooting direkt zurückgewiesen! Und dürfte wohl mein letzter Besuch bei dieser Ärztin dort gewesen sein!

Patienten scheinen mir immer mehr wie so eine Art Nutzvieh zu werden, insbesondere die älteren Menschen, die nicht immer mehr alles so mitbekommen und stupider Weise meinen, "Naja, die Frau Doktor verlangt das... also wird das schon so stimmen... " Augenrollen
Zum Seitenanfang
 

gesperrt
 
IP gespeichert
 
Thagirion
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 1013
Geschlecht: male
Re: Impfungen für Kinder sinnvoll oder Gift?
Antwort #14 - 25.09.16 um 12:33:09
 
Hier gibts noch mehr Interessantes über Impfungen, wenn auch in etwas reißerischer Aufmachung:
http://www.pravda-tv.com/2016/03/impf-industrie-ein-insider-packt-aus/
Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 3 
Thema versenden Drucken