Zur Homepage   Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
„Gift auf unseren Feldern – Wie gefährlich sind Pestizide?“ (Gelesen: 244 mal)
henna
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 333
Geschlecht: male
„Gift auf unseren Feldern – Wie gefährlich sind Pestizide?“
20.07.17 um 08:39:44
 
Habe gestern Abend im HR nur noch das letzte Drittel einer Doku mit folgendem Titel gesehen:
„Gift auf unseren Feldern – Wie gefährlich sind Pestizide?“

…und musste natürlich sofort an den Landwirt Alois Merk denken, dem das SYSTEM übelst mitgespielt hat:

https://bumibahagia.com/2017/07/15/helden-nwo-im-allgaeuer-bauernhof-nur-fuer-st
arke-nerven/comment-page-1/#comment-74632

====================

Ich habe vorhin recherchiert und entdeckt, dass die Doku, die ich gestern im HR gesehen habe, bereits 2016 im SWR gezeigt wurde:

https://www.youtube.com/watch?v=G-mYAl1KEU8

Zitat:
„Wie oft werden die zulässigen Höchstmengen für Pestizid-Rückstände in Nahrungsmitteln überschritten?

Autor Manfred Ladwig versucht eine Antwort auf diese Frage zu finden. Es kommt ihm ein unheimlicher Verdacht: Werden Gesundheitsgefahren für die Verbraucher und Schädigungen der Ökosysteme systematisch heruntergespielt, verschleiert, oder als ‚Nebenwirkung‘ der industriellen Landwirtschaft sogar bewusst in Kauf genommen? Diese und weitere Fragen sollen in der Sendung beantwortet werden.

Die Doku will herausfinden, welche Lebensmittel aus Deutschland aktuell unzulässig hoch mit gefährlichen Wirkstoffen belastet sind: Sind zu viele Pestizidrückstände in unseren Kartoffeln, Äpfel oder Zwiebeln? Und was heißt das für unsere Gesundheit?.

Autor Manfred Ladwig ist einem reibungslos funktionierenden System auf der Spur: Es scheint, als ob Behörden, Industrie, Wissenschaftler und Labore ein gemeinsames Ziel verfolgen würden: Alle Beteiligten tragen dazu bei, die Höchstmengen und Grenzwerte so festzulegen, dass Pestizide in der industriellen Landwirtschaft weiter so wie bisher eingesetzt werden können.


Statistiken zu den Messergebnissen der Behörden werden immer nur zeitverzögert veröffentlicht. Bis dahin sind die belasteten Produkte längst gegessen. Der Film folgt der Spur des Giftes vom Acker in die Gewässer bis hin zum Verbraucher.“


Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
stb
Global Moderator
*****
Offline



Beiträge: 2383
Re: „Gift auf unseren Feldern – Wie gefährlich sind Pestizide?“
Antwort #1 - 20.07.17 um 16:30:28
 
henna schrieb am 20.07.17 um 08:39:44:
Es scheint, als ob Behörden, Industrie, Wissenschaftler und Labore ein gemeinsames Ziel verfolgen würden
Das ist das Schlimme daran. Mal davon ab sollte man das was auf unseren Feldern so wächst ohnehin nur sehr sparsam "genießen" ...Getreide, Raps(Öl), Zucker(Rüben)... alles andere als gut für uns.

Das Problem ist ja das es aus diesem Blickwinkel mittlerweile egal ist was man isst... es ist die Wahl zwischen Pest und Cholera.

Möglichst wenig & möglichst hochwertig, und Nahrungsmittel mit möglichst hohem Energiegehalt... ist vielleicht nicht der Schlechteste Ansatz...
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
henna
DEFCON 4
*****
Offline



Beiträge: 333
Geschlecht: male
Re: „Gift auf unseren Feldern – Wie gefährlich sind Pestizide?“
Antwort #2 - 21.07.17 um 10:18:40
 
stb schrieb am 20.07.17 um 16:30:28:
Das ist das Schlimme daran. Mal davon ab
sollte man das was auf unseren Feldern so wächst
ohnehin nur sehr sparsam "genießen" ...Getreide, Raps(Öl), Zucker(Rüben)... alles andere als gut für uns.


Zu
dem Thema
noch´n gedanklicher Anstupser Zwinkernd  > hier zu finden > http://docplayer.org/20815411-Johann-koessner-es-wird-licht-der-letzte-akt-der-d...

-ab S.128- unter: Einsatzplan Landwirtschaft

Zum Seitenanfang
 

 
IP gespeichert
 
Katina
Neu
*
Offline



Beiträge: 11
Re: „Gift auf unseren Feldern – Wie gefährlich sind Pestizide?“
Antwort #3 - 29.08.17 um 11:56:10
 
Da fällt mir spontan der Selbstversuch einiger Politiker ein (ich weiß leider nicht mehr welche), die sich allesamt auf Glyphosatrückstände testen ließen bei unterschiedlichen Ernährungsformen (z.b. konventionell, bio usw.)
Alle, auch die, die sich mit Biolebensmitteln ernähren wiesen zu hohe Werte auf. Das lässt einen schon mulmig werden.
Es zeigt letztendlich nur, wie verbreitet das Zeug ist und dass man nichtmals geschützt ist, wenn man bewusst zu besserer Qualität greift, da nunmal konventionell und bio überall auf dem Planeten Feld an Feld steht Ärgerlich
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken